PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pressethread I - Diskussion und Meinung hierzu


Seiten : 1 2 3 4 5 [6] 7 8 9 10 11 12 13 14

Aachener Alemanne
12.12.2012, 01:05
Ist dir denn auch zu Ohren gekommen, dass M. Heyen die von ihm als Darlehen - nicht als "Spende" - zugesagten Beträge zur "Rettung durch Aufrechterhaltung des Spielbetriebs" mit gestriger Post wieder aufgekündigt hat?

Oder hat der "Flurfunk" während der gestrigen Sponsorenveranstaltung nur Flöhe husten hören und das Gehuste weitergegeben? Mehrere der Anwesenden bestätigen diese Rücknahme der Zusage allerdings.

Mein ja nur...

klööss

Hmm, soll das heissen, dass Herr Heyen den Schwanz endgültig einzieht? Na dann, gute Nacht!!!

Harvey Specter
12.12.2012, 01:07
Jetzt wird es spannend!

Und noch eine schlechte Nachricht. Interimsgeschäftsführer Michael Mönig hat auch für die Stadion-GmbH den Insolvenzantrag abgegeben. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Frank Kebekus eingesetzt, der in ähnlicher Rolle schon Rot-Weiß Essen half. Damit haben die Mitarbeiter der Stadion-GmbH, die seit Oktober auf ihr Gehalt warten, Anspruch auf Insolvenzgeld. Mönig hat noch etwas gemacht. Er hat alle Akten vom Tivoli-Bau in den Safe gelegt; hier stehen umfangreiche Recherchen an, ob Pfusch am Neubau vorgelegen hat. Die Zeit eilt, etwaige Ansprüche auf Gewährleistungen enden in ein paar Wochen.
http://www.aachener-zeitung.de/sport/alemannia-aachen/alemannias-dauerkarten-sind-ungueltig-1.474562

Das jetzt auch noch Insolvenzverwalter Kebekus ins Boot geholt wurde, überrascht nun wirklich nicht.

Problematisch wird der Insolvenzantrag der Stadion-GmbH auf jeden Fall für die GmbH. Laut Bilanz zum 31.12.2010 weist die GmbH eine Finanzanlage i.H.v. EUR 9.812.750,00 als Anteile an verbundenen Unternehmen aus. Laut Anhang bezieht sich dies auf Stammkapital i.H.v. EUR 1,5 Mio und Kapitalrücklagen von EUR 8,3 Mio. Wen ndie Stadion-GmbH nun selbst Insolvenzantrag gestellt hat, stellt sich die Frage der Werthaltigkeit der Beteiligung bei der GmbH. Wer bietet EUR 1.000, wer bietet EUR 1.000.000? Klar ist, die Anteile i.H.v. EUR 9.812.750,00 sind viel weniger wert, vielleicht kaum etwas. Wie bekommt man den Beteiligungsansatz kleiner? Richtig, man macht eine Wertkorrektur, die aber leider eine Ergebnisauswirkung in der Gewinn- und Verlustrechnung hat. Bei einem schlechten Ergebnis eine Wertberichtigung in Millionenhöhe, das kommt nicht gut. Ein ganz schlechtes Ergebnis beeinflusst auch das Eigenkapital, dass dann schnell auf die falsche Seite wandern kann. Dies nennt man dann umgangssprachlich bilanzielle Überschuldung. Wenn dann die Beteiligung an der Stadion-GbmH kaum noch etwas wert ist und die wertvollen Spieler weggehen, welche sog. stillen Reserven sind dann noch vorhanden um eine bilanzielle Überschuldung nicht auch in eine insolvenzrechtliche Überschuldung führen zu lassen? Ich bin da etwas skeptisch und wäre brennend an einer Stellungnahme von Mönig und/oder Mönning interessiert, die ich aber bestimmt nicht bekommen werde.

Und noch ein Knaller zum Schluss: Scherr ist nicht mehr Geschäftsführer. Toll wie offen auf der Homepage mit solchen Informationen umgegangen wird und wie schonungslos dies kommuniziert wird. Kontrolliert der Aufsichtsrat eigentlich noch oder beräte er nur oder stellte er wieder nur Fragen und bekommt Antworten? Ist dieser Rumpf-Aufsichtsrat (drei Personen) überhaupt zulässig nach Satzung/Gesellschaftsvertrag? Wo kann ich meine Frageliste für die nächste Mitgliederversammlung loswerden?


Amtsgericht Aachen Aktenzeichen: HRB 13710Bekannt gemacht am: 10.12.2012 12:00 Uhr
In () gesetzte Angaben der Anschrift und des Geschäftszweiges erfolgen ohne Gewähr.
Veränderungen
03.12.2012

Alemannia Aachen GmbH, Aachen, Krefelder Straße 205, 52070 Aachen. Nicht mehr Geschäftsführer: Scherr, Uwe, Marl, *16.11.1966. Geschäftsführer: Mönig, Michael, Münster, *18.03.1954, einzelvertretungsberechtigt mit der Befugnis im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen.
https://www.unternehmensregister.de/ureg/result.html;jsessionid=239B8F7073DAD5A2BD2C3BAE2F6 A4E01.www02-1?submitaction=showDocument&id=10003744

Klööss_vom_Driesch
12.12.2012, 01:14
Und noch ein Knaller zum Schluss:

1. Scherr ist nicht mehr Geschäftsführer. Toll wie offen auf der Homepage mit solchen Informationen umgegangen wird und wie schonungslos dies kommuniziert wird.

2. Kontrolliert der Aufsichtsrat eigentlich noch oder beräte er nur oder stellte er wieder nur Fragen und bekommt Antworten?

3. Ist dieser Rumpf-Aufsichtsrat (drei Personen) überhaupt zulässig nach Satzung/Gesellschaftsvertrag?

4. Wo kann ich meine Frageliste für die nächste Mitgliederversammlung loswerden?

Zu 1. Uwe Scherr wird froh sein, hier entbunden zu sein. Vermutlich.

Zu 2. Der AR "fällt mit Beantragunbg der Insolvenz in seinen Rechten auf nahezu Null zurück". Anders: Der AR hat keinerlei Entscheidungsbefugnis mehr, es ist also egal, ob er fragt, kontrolliert oder Kaffee trinken geht. Er "berät" M&M, das wars.

zu 3. Ja, ist er. Bei einem 5-er AR sind 3 immer noch beschlussfähig. Zum rest siehe vorheriger Punkt.

Zu 4. Kommt Zeit, kommt Fragenliste. Die nächste JHV wird sicherlich die bisherigen "Topp 3" locker schlagen. Und die waren alle schon ziemlich "gut".

klööss

12. Mann schwarz gelb
12.12.2012, 01:21
Ist dir denn auch zu Ohren gekommen, dass M. Heyen die von ihm als Darlehen - nicht als "Spende" - zugesagten Beträge zur "Rettung durch Aufrechterhaltung des Spielbetriebs" mit gestriger Post wieder aufgekündigt hat?

Oder hat der "Flurfunk" während der gestrigen Sponsorenveranstaltung nur Flöhe husten hören und das Gehuste weitergegeben? Mehrere der Anwesenden bestätigen diese Rücknahme der Zusage allerdings.

Mein ja nur...

klööss

Damit hätte sich ja wohl der gesicherte Spielbetrieb bis Mitte Februar durch die jetzt fehlenden zig Millionen deutlich verkürzt. Man darf also weiter gespannt sein was noch so kommt.:kopfschuettel:

Mia Schwarz Gelb
12.12.2012, 01:24
Ist dir denn auch zu Ohren gekommen, dass M. Heyen die von ihm als Darlehen - nicht als "Spende" - zugesagten Beträge zur "Rettung durch Aufrechterhaltung des Spielbetriebs" mit gestriger Post wieder aufgekündigt hat?

Oder hat der "Flurfunk" während der gestrigen Sponsorenveranstaltung nur Flöhe husten hören und das Gehuste weitergegeben? Mehrere der Anwesenden bestätigen diese Rücknahme der Zusage allerdings.

Mein ja nur...

klööss
Vielleicht deswegen haben die Dauerkarten keine gültigkeit mehr. kotz

Harvey Specter
12.12.2012, 01:27
Zu 1. Uwe Scherr wird froh sein, hier entbunden zu sein. Vermutlich.

Zu 2. Der AR "fällt mit Beantragunbg der Insolvenz in seinen Rechten auf nahezu Null zurück". Anders: Der AR hat keinerlei Entscheidungsbefugnis mehr, es ist also egal, ob er fragt, kontrolliert oder Kaffee trinken geht. Er "berät" M&M, das wars.

zu 3. Ja, ist er. Bei einem 5-er AR sind 3 immer noch beschlussfähig. Zum rest siehe vorheriger Punkt.

Zu 4. Kommt Zeit, kommt Fragenliste. Die nächste JHV wird sicherlich die bisherigen "Topp 3" locker schlagen. Und die waren alle schon ziemlich "gut".

klööss

Zu 1) Wäre ich an seiner Stelle auch, wegen wirtschaftlicher Auswirkungen. In Kombination mit der Meldung zu den Dauerkarten ist dies aber schon eine bösere Signalwirkung, wobei die Verkündung m.E. gänzlich fehlt (vermutlich wußtest Du schon davon, egal)

Zu 2) Ich dachte immer, dass wir im Planverfahren sind und somit in Eigenregie agieren. Dann wäre die Geschäftsführung noch handlungsfähig und ich hätte erwartet, dass ein Aufsichtsrat dann auch noch eine Funktion hat. Selbst bei einem schwachen Insolvenzverwalter kann die Geschäftsführung noch agieren.

Zu 3) Beschlussfähigkeit bezwiefel ich nicht. Leider liegt mir die Satzung/Gesellschaftsvertrag nicht vor. Nach den ganzen Peinlichkeiten würde es mich nicht wundern, wenn dort stehen würde, dass der Aufsichtsrat mindestens aus vier Personen bestehen muss.

Zu 4) Ich leg schon einmal Schlafsack und viel Knabbereien bereit. Uralubsantrag für den Folgetag sollte man auch stellen - kann sehr lange werden.:biggrins:

AIXtremist
12.12.2012, 01:35
Damit hätte sich ja wohl der gesicherte Spielbetrieb bis Mitte Februar durch die jetzt fehlenden zig Millionen deutlich verkürzt. Man darf also weiter gespannt sein was noch so kommt.:kopfschuettel:

Das war auch direkt mein erster Gedanke.

Oche_Alaaf_1958
12.12.2012, 01:49
Ist dir denn auch zu Ohren gekommen, dass M. Heyen die von ihm als Darlehen - nicht als "Spende" - zugesagten Beträge zur "Rettung durch Aufrechterhaltung des Spielbetriebs" mit gestriger Post wieder aufgekündigt hat?

Oder hat der "Flurfunk" während der gestrigen Sponsorenveranstaltung nur Flöhe husten hören und das Gehuste weitergegeben? Mehrere der Anwesenden bestätigen diese Rücknahme der Zusage allerdings.

Mein ja nur...

klööss

Hallo Klöös,

das wäre dann allerdings der Hammer schlechthin. Tritt feige zurück, hält sich nicht an sein Wort von wegen Übergabe eines gesicherten Hauses, läßt sich feiern von wegen, dass er die Alemannia vor der Insolvenz gerettet und den Spielbetrieb mit abgesichert hat und nun zieht er seine Zusagen wieder zurück????

Der soll sich nie wieder auf dem Tivoli, nein in Aachen blicken lassen. Ein Mann ohne Standing und Charakter, der nicht zu seinem Wort und zu seiner Verantwortung steht. Erbärmlich.

Bleibt zu hoffen, dass die gesamte Hautevolee in Aachen Bescheid weiß, was von dem zu halten ist und sich in Zukunft dementsprechend verhält.

Kleeblatt4TSV
12.12.2012, 02:17
Jetzt auch noch du?
Wann hört das mal auf.
Wenn Heyen nicht schon zig Millionen reingepumpt hätte, wäre das alles schon viel früher kollabiert, das werfe ich ihm vor.


Sach mal Meino bist Du et ????

Man Junge, wie kann man sich nur so dermaßen von sich selbst verarschen lassen ??

AachenFanatic
12.12.2012, 06:14
Mit der Gültigkeit der Dauerkarten verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Im Rahmen der Insolvenz steht ja da... Aber dachte das Insolvenzverfahren soll erst am Saisonende stattfinden?

a.tetzlaff
12.12.2012, 06:29
Mit der Gültigkeit der Dauerkarten verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Im Rahmen der Insolvenz steht ja da... Aber dachte das Insolvenzverfahren soll erst am Saisonende stattfinden?

Das ist eine Zwangsspende.

echteralemanne
12.12.2012, 06:34
... ob da groß was zusammen kommt...?

(anderslautende Berichte (AN/AZ) wären falsch: super Panikmache der AN/AZ!!!)

Klööss_vom_Driesch
12.12.2012, 09:03
Zu 1) Wäre ich an seiner Stelle auch, wegen wirtschaftlicher Auswirkungen. In Kombination mit der Meldung zu den Dauerkarten ist dies aber schon eine bösere Signalwirkung, wobei die Verkündung m.E. gänzlich fehlt (vermutlich wußtest Du schon davon, egal)

Zu 2) Ich dachte immer, dass wir im Planverfahren sind und somit in Eigenregie agieren. Dann wäre die Geschäftsführung noch handlungsfähig und ich hätte erwartet, dass ein Aufsichtsrat dann auch noch eine Funktion hat. Selbst bei einem schwachen Insolvenzverwalter kann die Geschäftsführung noch agieren.

Zu 3) Beschlussfähigkeit bezwiefel ich nicht. Leider liegt mir die Satzung/Gesellschaftsvertrag nicht vor. Nach den ganzen Peinlichkeiten würde es mich nicht wundern, wenn dort stehen würde, dass der Aufsichtsrat mindestens aus vier Personen bestehen muss.

Zu 4) Ich leg schon einmal Schlafsack und viel Knabbereien bereit. Uralubsantrag für den Folgetag sollte man auch stellen - kann sehr lange werden.:biggrins:

Der AR ist nicht die Geschäftsführung!

Geschäftsführer ist Mönig.

Deswegen ist meine ursprüngliche Aussage vollkommen richtig, der AR hat "so gut wie keine Rechte und Funktionen mehr".

klööss

S4
12.12.2012, 09:20
... ob da groß was zusammen kommt...?

(anderslautende Berichte (AN/AZ) wären falsch: super Panikmache der AN/AZ!!!)

wenn das so ist bin ich etwas beruhigt..

wer kene Lust auf draufzahlen hat kann halt 1cent geben und gut ist.
ich hoffe das bestätigt sich

Der_Seher
12.12.2012, 11:39
nicht zig , aber Millionen.
Was wirfst Du ihm vor ?
Das er sein Geld quasi verpulvert hat und nicht gerafft hat das der Kraemer es verbrennt.

hemingway
12.12.2012, 11:48
Was schreibt dieser Pauli da eigentlich? Hat er sich seine Version der Dauerkartenproblematik selbst ausgedacht (50 % Ermässigung)? Wieso darf der dauernd solche Falschmeldungen abgeben? So steht eine eindeutige Falschmeldung in der Zeitung und viele Fans werden zu unrecht geschockt sein. Man sollte ihn vom Zeitungsschreiberling zum Zeitungszusteller befördern! Dann kann er nicht mehr allzuviel Unsinn anrichten!

tivolino
12.12.2012, 11:51
Was schreibt dieser Pauli da eigentlich? Hat er sich seine Version der Dauerkartenproblematik selbst ausgedacht (50 % Ermässigung)? Wieso darf der dauernd solche Falschmeldungen abgeben? So steht eine eindeutige Falschmeldung in der Zeitung und viele Fans werden zu unrecht geschockt sein. Man sollte ihn vom Zeitungsschreiberling zum Zeitungszusteller befördern! Dann kann er nicht mehr allzuviel Unsinn anrichten!

Pauli hat sich inzwischen auf der Online-Seite korrigiert. Offenbar hat sich nach Redaktionsschluss eine neue Entwicklung ergeben, und es stimmen die Meldungen, dass für die neue Dauerkarte ein Betrag in beliebiger Höhe bezahlt werden kann. Wenn den Stand wiedergegeben hat, der gestern gegen 22 Uhr korrekt war, sollte man ihm keinen Vorwurf machen. Er kann so eine Neuigkeit doch nicht zurückhalten, und er kann auch nicht ahnen, dass nachts um 1 Uhr schon wieder alles anders ist

Andreas
12.12.2012, 12:15
Der AR ist nicht die Geschäftsführung!

Geschäftsführer ist Mönig.

Deswegen ist meine ursprüngliche Aussage vollkommen richtig, der AR hat "so gut wie keine Rechte und Funktionen mehr".

klööss

Du meinst: Der AR (bzw. dessen Vorsitz) ist nicht MEHR die Geschaeftsfuehrung. :)

Mein' ja nur.

Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk 2

Wayne Thomas Revival
12.12.2012, 22:47
...der gerade verlinkte Kurzbericht aus der AZ, der betont sachlich knapp gehalten ist, wirkt aufmich nur peinlich. es ist beschämend, wie auf eigene Faux-pas hier reagiert wird...aber das hat man davon, wenn Medien keine Konkurrenz haben. Früher, so erinnere ich mich, schrieb die AN schon mal: "Wie in einer Zeitung berichtet...". Heute ist alles unisono und steril...ohne Ecken, ohne Konturen...

Wayne Thomas Revival
12.12.2012, 23:31
Was schreibt dieser Pauli da eigentlich? Hat er sich seine Version der Dauerkartenproblematik selbst ausgedacht (50 % Ermässigung)? Wieso darf der dauernd solche Falschmeldungen abgeben? So steht eine eindeutige Falschmeldung in der Zeitung und viele Fans werden zu unrecht geschockt sein. Man sollte ihn vom Zeitungsschreiberling zum Zeitungszusteller befördern! Dann kann er nicht mehr allzuviel Unsinn anrichten!
...viel Sensation, viel Ehr - viel Auflage, viel Ehr

svenc
12.12.2012, 23:57
Sehr geehrter Herr Heyen,

ein 7 jähriger spendet sein Taschengeld, um die Alemannia zu retten. Und sie? Haben sich aus dem Staub gemacht!!!! Sie sollten sich was schämen!!!!

Taschengeldspende in der RP
http://www.rp-online.de/sport/fussba...geld-1.3102827 (http://www.rp-online.de/sport/fussball/dritteliga/siebenjaehriger-spendet-taschengeld-1.3102827)

und wenn jeder, der "gefällt mir" bei dem Artikel gedrückt hat, 1 Euro gespendet hätte, wären wir weiter ;)

Gruß

svenc

gulsvart
13.12.2012, 09:28
Mal was anderes, was nix mit der Insolvenz zu tun hat:

"Wie zum Beispiel Jupp Ebert, der die Schwarz-Gelben nicht nur im Herzen trägt, sondern mit seinem Song „Alemannia olé“ vor jedem Spiel sicher auch für ein Stück Alemannia-Tradition und -Emotion sorgt." Az im Artikel auf http://www.aachener-zeitung.de/lokales/aachen/neue-ticket-loesung-beruhigt-die-fan-seele-1.475280

Hab ich ein neues Lied vom Jupp verpasst? Oder wissen die einfach nicht, wies heißt??

Mittelstürmer
13.12.2012, 10:40
...
Dies nennt man dann umgangssprachlich bilanzielle Überschuldung.
...
Und noch ein Knaller zum Schluss: Scherr ist nicht mehr Geschäftsführer. Toll wie offen auf der Homepage mit solchen Informationen umgegangen wird und wie schonungslos dies kommuniziert wird.
...

Die GmbH müsste schon eine Zeit bilanziell überschuldet gewesen sein. Das Eigenkapital lag meiner Erinnerung nach bei 800.000 Euro Anfang des Jahres. Dies dürfte durch die operativen Verluste spätestens im April aufgezehrt worden sein. Vielleicht hat ja jemand noch die Pressemeldungen dazu.

Die Berufung von Scherr zum Geschäftsführer ist nie kommuniziert worden, die Abberufung konsequenterweise auch nicht. Für Scherr ist das wahrscheinlich eher keine Katastrophe, sondern eine Erleichterung. Wichtige Verträge muss jetzt halt Mönig unterschreiben, den Rest kann er weiter regeln, ohne die große (rechtliche) Verantwortung. Wir haben hier doch lange diskutiert, warum ein Sportdirektor auch Geschäftsführer sein muss.

svenc
13.12.2012, 11:04
da kann man mal sehen, selbst die Bild-Zeitung schafft es, die auf den ersten Blick schlechte Nachricht so rüberzubringen, dass es nicht zu Protesten führt:

Zitat:
"Die Pleite-Uhr tickt - jetzt trifft‘s auch die Fans. Die Dauerkarten haben im Zuge des Insolvenzverfahrens ihre Gültigkeit verloren. Heißt: Jeder Besitzer müsste sich eine neue Karte erwerben, darf dabei den Preis aber selbst bestimmen..."

leider im Absatz davor wieder typisches Bild-Niveau:
Zitat:
"Das Streit-Ultimatum! Der Spieler selbst hat immer wieder verkündet, dass er gerne bleiben würde. Doch das Insolvenz-Chaos macht einen Verbleib fast unmöglich. DAS Riesen-Problem: Alle Tivoli-Kicker müssten auf rund 80 Prozent Gehalt verzichten."

Tja, wenn alle Spieler auf 80% verzichten müssten, würde die Hälfte der Spieler dann beim Sozialamt in der Schlange stehen und Leistungen zur Grundsicherung beantragen müssen.

Gruß

svenc

Wolfgang
13.12.2012, 16:57
Was schreibt dieser Pauli da eigentlich? Hat er sich seine Version der Dauerkartenproblematik selbst ausgedacht (50 % Ermässigung)?
...

Das wurde in einer Presserunde vor besagtem Sponsorentreff so gesagt.
Ist aber doch jetzt erledigt.

Harvey Specter
13.12.2012, 21:12
Donnerstag, 13. Dezember 2012
Aachener Zeitung - Stadt / Titel Aachen / Seite 1
Alemannia-Fans zahlen nur, was sie wollen

...
Noch keine Entscheidung ist gefallen, wie der Verein mit den Fan-Anleihen umgehen wird, die im Sommer fällig sind. Sachwalter Rolf-Dieter Mönning lässt von externen Juristen prüfen, ob die Anleihen „insolvenzfest“ sind. (pa)

Mönig und Mönning, zwei Rechtsanwälte und auch im allgemeinen Insolvenzverwalter, sind für/bei Alemannia tätig. Vorsichtshalber wird ein weiterer Jurist jetzt aber beauftragt ein Gutachten über die Insolvenzfestigkeit der Anleihen zu erstellen. Ich unterstelle mal, dass die Herren ggf. diese Frage auch selber lösen könnten, doch dies lieber aus haftungsrechtlichen, honorarrechtlichen und evtl. aus zeitlichen Gründen einem Kollegen überlassen. Hoffentlich aber kein Kollege mit dem sie unter einem Dach zusammenarbeiten.

Ich frage mich nur, ob hier im Sinne von Alemannia nicht das Honorar erst einmal gespart werden könnte. Wer hat den neben den Inhabern der Anleihen in erster Linie ein Interesse an diesem Geld? Der Insolvenzverwalter. Wieso prüft dieser nicht erst einmal selber, ob er eine Chance sieht die Absicherung der Anleihe einzusacken, wenn die Anleihen eben "nicht insolvenzfest" sind. Wenn er seine Fühler nach fachlicher Prüfung ausstrecken würde, könnte immer noch überlegt werden, ob diese Auffassung von Seite der Anteileigner ausgehebelt werden kann.

Letzter Mann
13.12.2012, 21:29
Mönig und Mönning, zwei Rechtsanwälte und auch im allgemeinen Insolvenzverwalter, sind für/bei Alemannia tätig. Vorsichtshalber wird ein weiterer Jurist jetzt aber beauftragt ein Gutachten über die Insolvenzfestigkeit der Anleihen zu erstellen. Ich unterstelle mal, dass die Herren ggf. diese Frage auch selber lösen könnten, doch dies lieber aus haftungsrechtlichen, honorarrechtlichen und evtl. aus zeitlichen Gründen einem Kollegen überlassen. Hoffentlich aber kein Kollege mit dem sie unter einem Dach zusammenarbeiten.

Ich frage mich nur, ob hier im Sinne von Alemannia nicht das Honorar erst einmal gespart werden könnte. Wer hat den neben den Inhabern der Anleihen in erster Linie ein Interesse an diesem Geld? Der Insolvenzverwalter. Wieso prüft dieser nicht erst einmal selber, ob er eine Chance sieht die Absicherung der Anleihe einzusacken, wenn die Anleihen eben "nicht insolvenzfest" sind. Wenn er seine Fühler nach fachlicher Prüfung ausstrecken würde, könnte immer noch überlegt werden, ob diese Auffassung von Seite der Anteileigner ausgehebelt werden kann.

Richtig, das sind schon handfeste Argumente. Das würde man doch als typische Aufgabe eines Insolvenzverwalters sehen, oder?
Andererseits, bin ich als Anleihenzeichner da dann doch etwas zwiegespalten. Da es ja ein zweckgebundes Sperrkonto hierfür geben soll, dessen Guthaben wohl nicht für andere Zwecke verwednet werden kann, wäre eine Teilrückzahlung m.E. noch die beste Alternative.

BigAl
14.12.2012, 09:01
http://www.bild.de/sport/fussball/alemannia-aachen/uwe-scheer-kuerzt-spieler-gehaelter-27650232.bild.html

Wo die das wieder ausgraben???

Und immer noch sieht die BLÖD ihren Fehler nicht ein... Es heißt, dass es Kürzungen bis zu 80% geben wird. Das heißt bei den Top-Verdienern von (ihrer Liste entsprechend) 16000 EUR auf 4000 EUR. Die von der BLÖD genannten 1000EUR für Spieler mit geringerem Verdienst sind wieder pure Schlagzeilengiererei...

AndreAC
14.12.2012, 09:05
Und immer noch sieht die BLÖD ihren Fehler nicht ein... Es heißt das es Kürzungen bis zu 80% geben wird. Das heißt bei den Top-Verdienern von (ihrer Liste entsprechend) 16000 EUR auf 4000 EUR. Die von der BLÖD genannten 1000EUR sind wieder pure Schlagzeilengiererei...

Dazu steht darüber, dass diese Topverdiener auf jeden Fall gehen würde. Nur entdecke ich in der Liste u.a. Stehle und van Eck, die sich schon sehr klar bekannt haben, sowie einen Rösler, der die sportliche Perspektive aufgezeigt bekommen möchte. Natürlich entscheiden sie das nicht alleine, aber die Abgänge jetzt schon als fix zu melden, ist auch wieder typisch Bild.

svenc
14.12.2012, 10:56
Und immer noch sieht die BLÖD ihren Fehler nicht ein... Es heißt das es Kürzungen bis zu 80% geben wird. Das heißt bei den Top-Verdienern von (ihrer Liste entsprechend) 16000 EUR auf 4000 EUR. Die von der BLÖD genannten 1000EUR für Spieler mit geringerem Verdienst sind wieder pure Schlagzeilengiererei...


Die Bild nennt 2.2 Mio. Euro an Gehältern für den gesamten Kader... das könnte ja halbwegs passen. Bei einem Gesamtetat von 2.7-3.2 Mio. Euro würden also ca. 500.000-1 Mio. für die ganzen Trainer, Physios, 2. Mannschaft, Reisekosten zu Auswärtsspielen (??), Trainingslager, usw.. bleiben.

Es wird aber von einem DURCHSCHNITTSGEHALT von 5.000 Euro gesprochen.

5.000 * 12 = 60.000 Euro im Durchschnitt pro Spieler. Sollen das jetzt die Bruttolöhne der Spieler sein oder die Gehaltskosten... Bei 5.000 Euro Brutto-Gehalt kann man von ca. 8-9.000 Euro Gehaltskosten ausgehen.
8.000 * 12 = 96.000 Euro

2.2 Mio. / 60.000 = 36.66 Spieler

2.2 Mio / 96.000 = 22.9 Spieler (das käme also hin).


Allerdings ist die Aussage, dass alle auf 80% verzichten müssen, mal wieder populistischer Irrsinn.

Es werden eine Handvoll Spieler auf 80% verzichten müssen, einige aber nur auf 10 oder 20%.

Fraglich ist, welches "Ziel" erreicht werden muss (also wie hoch ist der Sport-Etat für die Rückrunde).

Die Nennung von ca. 5.000 Euro als Durchschnitt finde ich allerdings mal recht interessant (das sind ca. 2.800 netto bei StK I und 0 Kindern). Das zeigt nämlich auf, dass zig Spieler auch deutlich weniger bekommen und somit viele Speiler eher im Bereich eines normalen Angestellten liegen (also mit 2.500-3.000 Euro brutto (1600-1800 netto) entlohnt werden).
Damit widerlegt man dann auch die Behauptungen, dass die Spieler alle "fürstlich" entlohnt werden.

Gruß

svenc

Mittelstürmer
14.12.2012, 11:06
Und immer noch sieht die BLÖD ihren Fehler nicht ein... Es heißt das es Kürzungen bis zu 80% geben wird. Das heißt bei den Top-Verdienern von (ihrer Liste entsprechend) 16000 EUR auf 4000 EUR. Die von der BLÖD genannten 1000EUR für Spieler mit geringerem Verdienst sind wieder pure Schlagzeilengiererei...

Das wird nur über die Abgabe oder massive Kürzungen bei Top-Verdienern gehen. Auf der anderen Seite, wenn ein Borg 150 Tsd. (+Prämien) pro Jahr bekommt, dann ist da noch ordentlich Luft im Kader drin.

Ich bin eigentlich von Spitzengehältern um 100 Tsd. Euro ausgegangen, 200 Tsd. bei Demai und Streit erscheint mir auch so, als könnte man in der Tat von einem Drittel leben. Aber sicher, schön ist das auch nicht, wenn man vorher so viel mehr verdient hat. Was haben die dann in der zweiten Liga verdient, wenn die schon auf ein Drittel runter sind?

Mittelstürmer
14.12.2012, 11:09
...

2.2 Mio / 96.000 = 22.9 Spieler (das käme also hin).

...



Was ist denn mit den U19- und U23-Spielern mit Verträgen? Die müssten doch eigentlich auch da drin sein. Auch wenn die natürlich nicht so viel verdienen.

altercblock
14.12.2012, 12:11
wie meistens in Blöd, nur dummes Geschwätz!
Es gibt eine Beitragsbemessungsgrenze beim Entgelt und davon werden etwas über 60% Arbeitslosengeld gezahlt. Das sind in der Regel weniger als 2000 Euro. Das tatsächliche Entgelt spielt dabay überhaupt keine Rolle, es sei denn, es liegt unter der Beitragsbemessungsgrenze, und dann gibt es noch weniger.

Wolfgang
14.12.2012, 14:59
wie meistens in Blöd, nur dummes Geschwätz!
Es gibt eine Beitragsbemessungsgrenze beim Entgelt und davon werden etwas über 60% Arbeitslosengeld gezahlt. Das sind in der Regel weniger als 2000 Euro. Das tatsächliche Entgelt spielt dabay überhaupt keine Rolle, es sei denn, es liegt unter der Beitragsbemessungsgrenze, und dann gibt es noch weniger.

Die haben das mit der Beitragsbemessungsgrenze verwechselt. Und mit der wird das Insolvenzgeld, das die Spieler jetzt gerade für drei Monate bekommen, gedeckelt.

Wolfgang
14.12.2012, 15:11
... Bei 5.000 Euro Brutto-Gehalt kann man von ca. 8-9.000 Euro Gehaltskosten ausgehen.
...

Viel zu viel. Pack mal auf den Brutto-Lohn 24% an Lohnnebenkosten drauf. Dann kommt es eher hin. Ich glaube, in unserem Kader fällt es schwer, einen repräsentativen Durchschnitt zu errechnen, da das Gefälle innerhalb des Kaders richtig groß ist. Man sieht es ja an den Zahlen.

Traumtor
14.12.2012, 18:57
Naja die Jugendspieler Drevina, Schumacher und Leipertz verdienen nichtmal ein zehntel von dem, was Streit verdient. Ich kenne die genauen Zahlen, möchte die hier aber nicht öffentlich nennen.

svenc
14.12.2012, 21:49
Was ist denn mit den U19- und U23-Spielern mit Verträgen? Die müssten doch eigentlich auch da drin sein. Auch wenn die natürlich nicht so viel verdienen.

das habe ich doch geschrieben...
Wenn man von 2.2 Mio. Gehaltskosten für den Kader ausgeht, bleiben ca. 500.000-1 Mio. für Trainer, Physios, Nachwuchs, etc.. über...

Gruß

svenc

Crakok
15.12.2012, 09:11
http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/rueckschau/lokalzeit_aachen.xml

Einfach bester Mann unser Coach! :klatschen:

tjangoxxl
15.12.2012, 09:17
Einfach bester Mann unser Coach! :klatschen:

Weisst Du, was super ist ?

Es gibt einen eigenen Threat, wo man über Presseberichte diskutieren kann, damit andere hier wirklich nur Pressesachen lesen können.

Ist extra für solche Beiträge eingerichtet worden...

Crakok
16.12.2012, 13:51
Weisst Du, was super ist ?

Es gibt einen eigenen Threat, wo man über Presseberichte diskutieren kann, damit andere hier wirklich nur Pressesachen lesen können.

Ist extra für solche Beiträge eingerichtet worden...

Halte ich für die größte Schnapsidee überhaupt. Was für mehr Übersicht sorgen sollte hat in Wahrheit das Gegenteil bewirkt - unkomfortabler geht's nimmer!

Kimble
18.12.2012, 08:10
Aus der heutigen AN

http://www.aachener-nachrichten.de/sport/alemannia-aachen/alemannia-tivoli-darlehen-soll-gekuendigt-werden-1.478336

Das Land ist ungehalten, nicht nur, weil der Club den Verpflichtungen nicht nachkommt. Das Ministerium fordert, dass die Einnahmen der Stadion GmbH – vorwiegend aus Event-Veranstaltungen jenseits des Ligaalltags – genutzt werden, um die Gläubiger zu befriedigen und nicht, um den Sport zu stärken.Das Land will nicht akzeptieren, dass Alemannia den Tivoli mietfrei nutzen will.

Gerade das hat aber der neue Geschäftsführer Michael Mönig zuletzt angedeutet: Der Verein sei überhaupt nicht mehr in der Lage, noch Miete für die Sonderimmobilie zu zahlen. Ohne die Hilfe der Gläubiger habe Alemannia keine Zukunft. Die fühlen sich aber gerade vom Verein – oder konkreter: seinem ehemaligen Geschäftsführer – so getäuscht, dass die Bereitschaft, dem Club weiter entgegenkommen, noch sehr überschaubar ist

Also entweder Spieler oder Stadion


Ich finde Stadien werden vollkommen überbewertet :biggrins:

Klenkes
18.12.2012, 08:21
Ich sehe langsam eher das unvermeidliche Ende kommen....

Aus der heutigen AN

http://www.aachener-nachrichten.de/sport/alemannia-aachen/alemannia-tivoli-darlehen-soll-gekuendigt-werden-1.478336



Also entweder Spieler oder Stadion


Ich finde Stadien werden vollkommen überbewertet :biggrins:

Manfred
18.12.2012, 08:36
Die Lichter gehen aus.

Manfred
18.12.2012, 08:41
Also entweder Spieler oder Stadion

:confused::confused::confused::confused:

Das Land ist ungehalten, nicht nur, weil der Club den Verpflichtungen nicht nachkommt. Das Ministerium fordert, dass die Einnahmen der Stadion GmbH – vorwiegend aus Event-Veranstaltungen jenseits des Ligaalltags – genutzt werden, um die Gläubiger zu befriedigen und nicht, um den Sport zu stärken.Das Land will nicht akzeptieren, dass Alemannia den Tivoli mietfrei nutzen will.

Traumtor
18.12.2012, 08:42
:confused::confused::confused::confused:

Das Land ist ungehalten, nicht nur, weil der Club den Verpflichtungen nicht nachkommt. Das Ministerium fordert, dass die Einnahmen der Stadion GmbH – vorwiegend aus Event-Veranstaltungen jenseits des Ligaalltags – genutzt werden, um die Gläubiger zu befriedigen und nicht, um den Sport zu stärken.Das Land will nicht akzeptieren, dass Alemannia den Tivoli mietfrei nutzen will.


Unter den Event-Verantstaltugen fällt dann doch auch das Spiel gegen die Bayern oder?

Manfred
18.12.2012, 08:45
Unter den Event-Verantstaltugen fällt dann doch auch das Spiel gegen die Bayern oder?

Und genau diese Einnahmen sollen den Gläubigern zugute kommen.
Ich glaube aber nicht, das auch das Bayernspiel darunter fällt. Sind dann wohl eher die Events wie over 60 Partys und solche Knaller.
Wenn aber selbst die AM schon Kredite kündigt, die Stadt und das Land sich massiv betrogen fühlen, werden die anderen Gläubiger die Kündigung der Kredite als zusätzliche Bedrohung sehen.
Tja, so gerne wir das auch hätten. Die jüngste Vergangenheit lässt sich eben nicht so einfach beiseite schieben.

FeiK
18.12.2012, 08:59
Streng genommen ist das Bayernspiel reiner Event - aber die Kohle krächten selbst wenn man es in die Gläubiger investieren würde doch wieder nur die Großgläubiger - der kleine Handwerker würde doch leerausgehen...
Wieviele neue Partner hat man jetzt eigentlich - nachdem man die alten einfach im Regen stehngelassen hat ?

kotz



Und genau diese Einnahmen sollen den Gläubigern zugute kommen.
Ich glaube aber nicht, das auch das Bayernspiel darunter fällt. Sind dann wohl eher die Events wie over 60 Partys und solche Knaller.

Manfred
18.12.2012, 09:02
Streng genommen ist das Bayernspiel reiner Event -

Keine Ahnung. Es ist ja eher ein Benefiz Spiel, welches nicht von der Stadion GmbH organisiert wird.
Aber das sollten andere Beantworten, die mehr Ahnung haben.

Klenkes
18.12.2012, 09:04
Es ist eh bescheiden das erst 13.500 Karten weg sind im VVK der Mitglieder und DKs

Keine Ahnung. Es ist ja eher ein Benefiz Spiel, welches nicht von der Stadion GmbH organisiert wird.
Aber das sollten andere Beantworten, die mehr Ahnung haben.

Manfred
18.12.2012, 09:07
Es ist eh bescheiden das erst 13.500 Karten weg sind im VVK der Mitglieder und DKs

Warten wir mal ab, wie sich der VVK weiter entwickelt.
Aber du hast recht, außerhalb dieses Forums hält sich die Spendenbereitschaft und Euphorie in überschaubare Grenzen.
Mehrfach habe ich schon gehört, das der Preis für das Bayernspiel unverschämt hoch sei.
Argumentiere ich da mit spenden, Ernte ich des öfteren... :kopfschuettel: und :crazy:

acbull
18.12.2012, 09:13
Es ist eh bescheiden das erst 13.500 Karten weg sind im VVK der Mitglieder und DKs

Ich finde es für 4,5 Tage aber auch nicht so schlecht.
Außerdem gehen die Zahlen auch auseinander (von 13.500 bis 17.000).

Zusätzlich gab es ja auch noch den ein oder anderen Schock zu bewältigen.

Wayne Thomas Revival
18.12.2012, 09:23
Ich finde es für 4,5 Tage aber auch nicht so schlecht.
Außerdem gehen die Zahlen auch auseinander (von 13.500 bis 17.000).

Zusätzlich gab es ja auch noch den ein oder anderen Schock zu bewältigen.
...für Schocks sorgt schon die AZ...mit Regelmäßigkeit

Blackthorne
18.12.2012, 09:27
...für Schocks sorgt schon die AZ...mit Regelmäßigkeit

Das ist nicht die AZ - sie ist nur der Überbringer der schlechten Nachricht.

:)

Manfred
18.12.2012, 09:32
Das ist nicht die AZ - sie ist nur der Überbringer der schlechten Nachricht.

:)

Mittlerweile wäre mir auch ein Ende mit Schrecken lieber, als ein Schrecken ohne Ende.

Klenkes
18.12.2012, 09:37
Ja, warten wir mal ab. Ich finde den Preis nun nicht allzu hoch wenn die Bayern kommen. Aber du hast recht das die Bereitschaft zu spenden "draussen" äusserst spärlich ist. Aber ist auch kein Wunder bei der Misswirtschaft und Verlogenheit. Das weggebrochene Vertrauen wieder aufzubauen wird Jahre dauern....und solange ein Nobis und Kutsch weiter gemütlich im Sessel sitzen würd ich auch nix groß spenden.

Warten wir mal ab, wie sich der VVK weiter entwickelt.
Aber du hast recht, außerhalb dieses Forums hält sich die Spendenbereitschaft und Euphorie in überschaubare Grenzen.
Mehrfach habe ich schon gehört, das der Preis für das Bayernspiel unverschämt hoch sei.
Argumentiere ich da mit spenden, Ernte ich des öfteren... :kopfschuettel: und :crazy:

I LOV IT
18.12.2012, 09:39
Warten wir mal ab, wie sich der VVK weiter entwickelt.
Aber du hast recht, außerhalb dieses Forums hält sich die Spendenbereitschaft und Euphorie in überschaubare Grenzen.
Mehrfach habe ich schon gehört, das der Preis für das Bayernspiel unverschämt hoch sei.
Argumentiere ich da mit spenden, Ernte ich des öfteren... :kopfschuettel: und :crazy:

Naja... Ich war am Samstag 30 Minuten im Fanshop in der Pontstraße. In diesen 30 Minuten kamen mindestens 5 Fans die Ihre Dauerkarte haben freischalten lassen UND ihre Tickets für das Bayernspiel abgerufen haben.
Die geringste Freischaltungssume waren 15€. Ein Fan fragte nach dem "Durchschnitt" der Freischaltungssumme. Der Mitarbeiter sagte dann, viele schalten für um die 30€ frei. Daraufhin sagte der Mann "Gut, dann schlate ich für 60€ frei!" :daumen_oben:

Ich glaube persönlich, dass viele Fans mit Ihrer Freischaltung bis zum Rückrundenstart warten. Bei den ganzen Hiobsbotschaften ist die Vorsicht auch bei den Treuen groß. Erlebe ich auch bei uns im Fanklub so: Rettershirt, Traditionsrettershirt, Button und Fanartikel gekauft - dazu bereits gespendet. Bei der nächsten Gabe fragt man sich, ob die DKs nicht auch wieder verfallen? Macht es dann vielleicht Sinn das Geld dem e.V. oder einem womöglich neuen Nachfolgeverein zu geben?

Aktuell sind das leider nur Tropfen auf den heißen Stein. Es zeichnet sich ja nicht ab, dass diese Beträge und weiterbringen.

Klenkes
18.12.2012, 09:59
Das war aber schon vorher klar das es mit einfachen Spenden nicht reichen wird. Da haben einige schon die Augen verschlossen vor den nun kommenden Problemen. Ich verstehe aber ehrlich gesagt auch nicht die "aktuelle" Führung die vor kurzem vom sportlichen Klassenerhalt sprach und man eventuell dann den Antrag auf Planinsolvenz wieder zurückziehen könne vor dem 30.06. Das ist doch in der jetzigen Lage Augenwischerei. Es kann nur eine Planinsolvenz geben mit einem möglichen Neubeginn in der Regionalliga. Und auch da sollte man nicht den Fehler machen von einem direkten Aufstieg zu schwadronieren, denn dort werden wir erstmal einige (wenn nicht viele) Jahre bleiben müssen ehe man sich realistische Zielsetzungen geben kann. Wir werden von niemanden in naher Zukunft noch einen Cent bekommen, auch nicht geliehen. Das können sich die Herren im Aufsichtrat schön in die Memorarien schreiben!

Aktuell sind das leider nur Tropfen auf den heißen Stein. Es zeichnet sich ja nicht ab, dass diese Beträge und weiterbringen.

Kiki13
18.12.2012, 10:22
Das war aber schon vorher klar das es mit einfachen Spenden nicht reichen wird. Da haben einige schon die Augen verschlossen vor den nun kommenden Problemen. Ich verstehe aber ehrlich gesagt auch nicht die "aktuelle" Führung die vor kurzem vom sportlichen Klassenerhalt sprach und man eventuell dann den Antrag auf Planinsolvenz wieder zurückziehen könne vor dem 30.06. Das ist doch in der jetzigen Lage Augenwischerei. Es kann nur eine Planinsolvenz geben mit einem möglichen Neubeginn in der Regionalliga. Und auch da sollte man nicht den Fehler machen von einem direkten Aufstieg zu schwadronieren, denn dort werden wir erstmal einige (wenn nicht viele) Jahre bleiben müssen ehe man sich realistische Zielsetzungen geben kann. Wir werden von niemanden in naher Zukunft noch einen Cent bekommen, auch nicht geliehen. Das können sich die Herren im Aufsichtrat schön in die Memorarien schreiben!

Sollte es nun so kommen, dass das Land darauf besteht, die Eventerträge der Stadion GmbH zuzuschlagen, müsste ohnehin neu gerechnet werden.
Auf Grund des schlechten Standings bei der Stadt, ist es jetzt die logische Konsequenz, dass Stadt und AM, nach der Insolvenzanmeldung der Stadion GmbH, die Darlehen aufkündigen. Man hat sich ausschließlich auf die Alemannia Aachen GmbH konzentriert. Planinsolvenz angemeldet, geplant... Die Stadion GmbH wurde gar nicht erwähnt. Hierrüber laufen aber die Darlehen an die AC Beteiligungs GmbH.
Nachdem die Alemannia Aachen GmbH jedoch keine Miete mehr an die Stadion GmbH entrichtet, können dort folglich auch die Darlehen nicht bedient werden, was nun zur Insolvenz der Stadion GmbH führte.
Derzeit nutzt man das Stadion quasi "kostenlos". Durch die Insolvenz der Stadion GmbH wird nun jedoch auch die Landesbürgschaft gezogen werden müssen...
Es war doch klar, dass Stadt, AM und Land reagieren, oder nicht?

Mittelstürmer
18.12.2012, 10:29
:confused::confused::confused::confused:

Das Land ist ungehalten, nicht nur, weil der Club den Verpflichtungen nicht nachkommt. Das Ministerium fordert, dass die Einnahmen der Stadion GmbH – vorwiegend aus Event-Veranstaltungen jenseits des Ligaalltags – genutzt werden, um die Gläubiger zu befriedigen und nicht, um den Sport zu stärken.Das Land will nicht akzeptieren, dass Alemannia den Tivoli mietfrei nutzen will.

Das typische Poltern eines Landespolitikers, der nicht Aachen, sondern den Rest der 17 Mio. NRW-Bürger im Blick hat und dem es scheinbar ziemlich unangenehm ist, dass sein (Aachener) Vorgänger Anfang des Jahres so viel Geld verzockt hat.

Weitere Vermietungseinnahmen aus Event-Veranstaltungen der Stadion GmbH sollten aber natürlich zur Erfüllung der Verbindlichkeiten der Stadion GmbH genutzt werden. Das ist eine vom Sport getrennte GmbH, die mit dem Spielbetrieb nichts zu tun hat außerhalb von Mietzahlungen. Und nur darüber kann man aus meiner Sicht reden. Ein mietfreies Stadion bei Zuschauereinnahmen von über 10.000 Karten pro Spiel ist natürlich auch ein Witz. Der Herr Minister sollte allerdings auch einmal darüber nachdenken, wie viel er von seiner Bürgschaft noch wiedersieht, wenn Alemannia wirklich Pleite geht.

Letzter Mann
18.12.2012, 10:32
Ich finde es für 4,5 Tage aber auch nicht so schlecht.
Außerdem gehen die Zahlen auch auseinander (von 13.500 bis 17.000).
.

Woher hast Du denn die 17.000 - in der AN hab ich nur von den 13.500 gelesen?
P.S.: und die wären nach Abschluss des DK+Mitglieder-VVK wirklich recht übersichtlich. Da wagt man ja kaum mehr auf 20 Tsd Zuschauer zu hoffen :kopfschuettel:

Irgendwie beschleicht mich langsam das Gefühl, dass wir die Saison doch nicht wie erhofft zu Ende spielen können und die Lichter vorher ausgehen könnten

acbull
18.12.2012, 10:39
Woher hast Du denn die 17.000 - in der AN hab ich nur von den 13.500 gelesen?
P.S.: und die wären nach Abschluss des DK+Mitglieder-VVK wirklich recht übersichtlich. Da wagt man ja kaum mehr auf 20 Tsd Zuschauer zu hoffen :kopfschuettel:

Irgendwie beschleicht mich langsam das Gefühl, dass wir die Saison doch nicht wie erhofft zu Ende spielen können und die Lichter vorher ausgehen könnten

Irgendwo hier gab es die Meldung das der Tivoli schon halbvoll wäre.

Und sicher rennen nicht alle DK-Inhaber sofort hin.
Warte mal die ersten Tage des freien Vorverkaufs ab.
Ich habe drei weitere zu meinen 6 Karten überzeugt die erst im freien Verkauf zuschlagen können.
Und die denken ernsthaft über das All-Inclusive- Angebot nach. :klatschen:

Klenkes
18.12.2012, 10:44
Anscheinend war es nicht jedem klar.....


Es war doch klar, dass Stadt, AM und Land reagieren, oder nicht?

Klenkes
18.12.2012, 10:47
Es ist doch klar das man sich meldet und poltert. Was hast du denn erwartet? Das die Landesregierung schweigt und uns mal machen lässt? Wir sind doch der erste Verein in der Geschichte wo das Land die Bürgschaft abschreiben kann...da würde ich als Landespolitiker auch nicht mehr lachen.

Das typische Poltern eines Landespolitikers, der nicht Aachen, sondern den Rest der 17 Mio. NRW-Bürger im Blick hat und dem es scheinbar ziemlich unangenehm ist, dass sein (Aachener) Vorgänger Anfang des Jahres so viel Geld verzockt hat.

Weitere Vermietungseinnahmen aus Event-Veranstaltungen der Stadion GmbH sollten aber natürlich zur Erfüllung der Verbindlichkeiten der Stadion GmbH genutzt werden. Das ist eine vom Sport getrennte GmbH, die mit dem Spielbetrieb nichts zu tun hat außerhalb von Mietzahlungen. Und nur darüber kann man aus meiner Sicht reden. Ein mietfreies Stadion bei Zuschauereinnahmen von über 10.000 Karten pro Spiel ist natürlich auch ein Witz. Der Herr Minister sollte allerdings auch einmal darüber nachdenken, wie viel er von seiner Bürgschaft noch wiedersieht, wenn Alemannia wirklich Pleite geht.

Flutlicht
18.12.2012, 10:55
Ich finde es für 4,5 Tage aber auch nicht so schlecht.
Außerdem gehen die Zahlen auch auseinander (von 13.500 bis 17.000).Ich finde eigentlich auch, dass das nicht schlecht klingt.
Wenn man allerdings mal berücksichtigt, was die 8.000 DK´ler plus Mitglieder diesmal an Kartenkontingente nutzen KÖNNTEN (theoretisch könnten schon über 40.000 weg sein), und man weiter davon ausgehen kann, dass potenzielle Käufer des freien Verkaufs sich erfahrungsgemäß zahlreich an den Zusatzkarten der DK´ler bedienen, dann habe ich mir schon mehr erhofft.

Aber ich denke, das Stadion wird schon voll werden.
Man müsste im Vorweihnachtsgeschäft noch was die Werbetrommel rühren. Werbung natürlich, die kein Geld kostet.
Ich finde, da wären AZ/AN und 100,5 mal ein wenig mehr am Zug, den Aachenern ein Fußballticket unter den Weihnachtsbaum zu legen.

Manfred
18.12.2012, 11:02
Das typische Poltern eines Landespolitikers, der nicht Aachen, sondern den Rest der 17 Mio. NRW-Bürger im Blick hat und dem es scheinbar ziemlich unangenehm ist, dass sein (Aachener) Vorgänger Anfang des Jahres so viel Geld verzockt hat.

Weitere Vermietungseinnahmen aus Event-Veranstaltungen der Stadion GmbH sollten aber natürlich zur Erfüllung der Verbindlichkeiten der Stadion GmbH genutzt werden. Das ist eine vom Sport getrennte GmbH, die mit dem Spielbetrieb nichts zu tun hat außerhalb von Mietzahlungen. Und nur darüber kann man aus meiner Sicht reden. Ein mietfreies Stadion bei Zuschauereinnahmen von über 10.000 Karten pro Spiel ist natürlich auch ein Witz. Der Herr Minister sollte allerdings auch einmal darüber nachdenken, wie viel er von seiner Bürgschaft noch wiedersieht, wenn Alemannia wirklich Pleite geht.

Stadt, Land, AM und alle anderen sind halt masiv verarscht worden.
Da würde ich das Auftreten des Wirtschaftsministeriums nicht als Poltern bezeichnen, sondern als Ausdruck schwerer Enttäuschung.
Es kann auch nicht die Lösung sein, nichts zu unternehmen und den Mund zu halten, nur weil die Gefahr besteht am Ende ganz leer auszugehen.
Solche Artikel wie heute, die nicht, wie hier einige verblendete ernsthaft glauben, die Zeitungen zu verantworten haben, sondern schlicht das Ergenis jahrelanger Misswirtschaft unserer geliebten Alemannia sind, werden zweifelnde Fans nicht unbedingt zum Spendentrog oder ins Stadion treiben.
So ist es nun mal.

Kimble
18.12.2012, 11:07
Es ist doch klar das man sich meldet und poltert. Was hast du denn erwartet? Das die Landesregierung schweigt und uns mal machen lässt? Wir sind doch der erste Verein in der Geschichte wo das Land die Bürgschaft abschreiben kann...da würde ich als Landespolitiker auch nicht mehr lachen.
Auch die anderen Fußballclubs werden wenig zu lachen haben, denn nach diesem Beispiel wird es so schnell sicher keine neuen Bürgschaften mehr für Clubs geben und den bestehenden wird genauer auf die Finger geschaut.

Es wäre einmal interessant, die aktuellen echten Zahlen zu kennen (auf die die Gläubiger ja Anspruch hätten), insbesondere die geplanten Fixkosten pro Spiel und die dazugehörigen Einnahmen.

Manfred
18.12.2012, 11:07
Naja... Ich war am Samstag 30 Minuten im Fanshop in der Pontstraße. In diesen 30 Minuten kamen mindestens 5 Fans die Ihre Dauerkarte haben freischalten lassen UND ihre Tickets für das Bayernspiel abgerufen haben.
Die geringste Freischaltungssume waren 15€. Ein Fan fragte nach dem "Durchschnitt" der Freischaltungssumme. Der Mitarbeiter sagte dann, viele schalten für um die 30€ frei. Daraufhin sagte der Mann "Gut, dann schlate ich für 60€ frei!" :daumen_oben:

Es gibt halt Fans, die in jeder Situation ihr letztes Hemd geben.
Es gibt aber auch genügend Fans, die ihre Entäuschung nicht so bedenkenlos beiseite schieben können.
Zumal das Ende der Fahnenstange scheinbar noch längst nicht erreicht ist.

altercblock
18.12.2012, 11:15
Ich finde eigentlich auch, dass das nicht schlecht klingt.

Aber ich denke, das Stadion wird schon voll werden.
Man müsste im Vorweihnachtsgeschäft noch was die Werbetrommel rühren. Werbung natürlich, die kein Geld kostet.
Ich finde, da wären AZ/AN und 100,5 mal ein wenig mehr am Zug, den Aachenern ein Fußballticket unter den Weihnachtsbaum zu legen.

Auf große Werbung für die Alemannia hoffst du bei AZ/AN vergebens, drauf hauen ist angesagt, eher hackt der Pauli sich eine Hand ab.
Was die Alemannia betrifft, ist schon lange bei AN/AZ Boulevardjournalismus angesagt.

Manfred
18.12.2012, 11:20
Auf große Werbung für die Alemannia hoffst du bei AZ/AN vergebens, drauf hauen ist angesagt, eher hackt der Pauli sich eine Hand ab.
Was die Alemannia betrifft, ist schon lange bei AN/AZ Boulevardjournalismus angesagt.

Es käme bei den Bürgern der Stadt Aachen auch sehr schlecht an, würde die Presse nicht ihren Verpfichtungen nachkommen und alles nur in schwarz/gelben Wölkchen malen.
Hallo, komme doch endlich mal in der Realität an!

Letzter Mann
18.12.2012, 11:23
Irgendwo hier gab es die Meldung das der Tivoli schon halbvoll wäre.

Und sicher rennen nicht alle DK-Inhaber sofort hin.
Warte mal die ersten Tage des freien Vorverkaufs ab.
Ich habe drei weitere zu meinen 6 Karten überzeugt die erst im freien Verkauf zuschlagen können.
Und die denken ernsthaft über das All-Inclusive- Angebot nach. :klatschen:

Ich hoffe, Du behältst mit Deinem Optimismus Recht.
Denn wenn der Tivoli gegen die Bayern nicht voll werden sollte, dann gute Nacht.
Es ist ja m.E. klar, dass Mönig & Co. eine volle Hütte bei all ihren finanziellen Planspielen vorausgesetzt und auch einkalkuliert haben.
Wenn jetzt nur bspw. 25.000 kämen, würden fast 8.000 Karten fehlen. Und die werden mit Sicherheit bei den Businees-Seats, den Logen und vor allem auf der O (und nicht auf der S) leerbleiben... sprich die haben dann einen enstprechend hohen Durchschnittspreis. Setzen wir mal 25,- EUR an würden also 200.000,- EUR weniger Einnahme generiert werden können als gedacht. Folge? Das ohnehin immer noch große Loch (= Finanzierungslücke für Spielbetrieb bis zum Ende der Saison) wird wieder größer...

Letzter Mann
18.12.2012, 11:29
Es käme bei den Bürgern der Stadt Aachen auch sehr schlecht an, würde die Presse nicht ihren Verpfichtungen nachkommen und alles nur in schwarz/gelben Wölkchen malen.
Hallo, komme doch endlich mal in der Realität an!

Gut, sollen sie kritisch berichten, ok.
Aber was hindert sie denn daran, trotz ansonsten kritischer Berichterstattung z.B. für das Bayern-Spiel mal so richtig die Werbetrommel zu rühren?
Gerade jetzt vor Weihnachten kann eine Zeitungs-Kampagne sicher viel an Zusatz-Umsatz bringen!

Was da momentan von seitens AN/AZ kommt ist einfach nur armselig und zeigt mir, wie wenig da wirklich mit dem Herzen dabei sind.

Manfred
18.12.2012, 11:36
Was da momentan von seitens AN/AZ kommt ist einfach nur armselig und zeigt mir, wie wenig da wirklich mit dem Herzen dabei sind.

Tja, das mit dem Herzen fällt momentan nicht so leicht.
Vielleicht sollten sie es wirklich tun, um genau diese zu motivieren.
Dann sollte die Alemannia aber auch schonungslos tacheles Reden und nicht die Hiobsbotschaften in Häppchen servieren, oder falsche Hoffnungen schüren.

Oche_Alaaf_1958
18.12.2012, 12:08
Es gibt halt Fans, die in jeder Situation ihr letztes Hemd geben.
Es gibt aber auch genügend Fans, die ihre Entäuschung nicht so bedenkenlos beiseite schieben können.
Zumal das Ende der Fahnenstange scheinbar noch längst nicht erreicht ist.

Darum geht es doch gar nicht. Sorry, aber langsam ist es auch mal gut und die Rumheulerei hilft einfach nicht mehr weiter. Zumal man damit keinen Schritt weiter oder voran kommt, im Gegenteil.

Wer jetzt unbedingt den Kopf in den Sand stecken will, gut, ist legitim, der möge es tun, der möge halt jetzt aufgeben und sich von der Alemannia und allem verabschieden. Ist ok und nicht zu ändern.

Aber lass dann doch bitte diejenigen, die den Glauben und die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben haben und die zumindest noch mal alles versuchen und dafür tun wollen, mit dem permanenten Negieren in Ruhe. Das nervt und verhindert im Ansatz, dass noch mal so etwas wie eine jetzt erst recht Stimmung entsteht und hilft nullkommanichts weiter.

Gruß

Manfred
18.12.2012, 12:29
Aber lass dann doch bitte diejenigen, die den Glauben und die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben haben und die zumindest noch mal alles versuchen und dafür tun wollen, mit dem permanenten Negieren in Ruhe. Das nervt und verhindert im Ansatz, dass noch mal so etwas wie eine jetzt erst recht Stimmung entsteht und hilft nullkommanichts weiter.

Gruß

Negieren tut die Alemannia selber und das schon seit Jahren.
Und mir ist auch nicht bewusst, das ich irgendjemanden der bedenkenlos hilft, angegriffen oder nicht in Ruhe gelassen hätte.
Dir sei dein Glauben an das Gute ja unbenommen, ein wenig beneide ich dich ja auch um dein blindes Vertrauen.
Ich nehme mir aber genauso das Recht, wie andere, die sich mit Spendensummen übertrumpfen, zu sagen, das sich mein Vertauen nicht mit öffnen meines Portemonais wieder herstellen lässt.
Mir fehlt einfach der klare Schnitt, die klaren Aussagen, der/die sich meiner Meinung nach nicht damit rechtfertigen lassen, das es keine alternativen gibt.

altercblock
18.12.2012, 12:52
Es käme bei den Bürgern der Stadt Aachen auch sehr schlecht an, würde die Presse nicht ihren Verpfichtungen nachkommen und alles nur in schwarz/gelben Wölkchen malen.
Hallo, komme doch endlich mal in der Realität an!

wer sprciht denn hier von schwarz/gelben Wölkchen, wenn eine Manschaft wie die Bayern zum Tivoli kommen tritt man doch keinem Bürger auf den Schlips, wenn man das bewirbt. Wer nicht will braucht doch nicht zum Tivoli gehen.

Wayne Thomas Revival
18.12.2012, 12:55
Gut, sollen sie kritisch berichten, ok.
Aber was hindert sie denn daran, trotz ansonsten kritischer Berichterstattung z.B. für das Bayern-Spiel mal so richtig die Werbetrommel zu rühren?
Gerade jetzt vor Weihnachten kann eine Zeitungs-Kampagne sicher viel an Zusatz-Umsatz bringen!

Was da momentan von seitens AN/AZ kommt ist einfach nur armselig und zeigt mir, wie wenig da wirklich mit dem Herzen dabei sind.
...genau so ist es...ich sage es gern noch einmal: im Bauernland wird auch in schlechten Zeiten deutlich positv-emotionaler berichtet...

Oche_Alaaf_1958
18.12.2012, 13:05
Negieren tut die Alemannia selber und das schon seit Jahren.
Und mir ist auch nicht bewusst, das ich irgendjemanden der bedenkenlos hilft, angegriffen oder nicht in Ruhe gelassen hätte.
Dir sei dein Glauben an das Gute ja unbenommen, ein wenig beneide ich dich ja auch um dein blindes Vertrauen.
Ich nehme mir aber genauso das Recht, wie andere, die sich mit Spendensummen übertrumpfen, zu sagen, das sich mein Vertauen nicht mit öffnen meines Portemonais wieder herstellen lässt.
Mir fehlt einfach der klare Schnitt, die klaren Aussagen, der/die sich meiner Meinung nach nicht damit rechtfertigen lassen, das es keine alternativen gibt.

Nirgendwo habe ich etwas geschrieben von blindem Vertrauen. Es geht sich vielmehr darum, dass es jetzt leider Gottes um alles oder nichts geht. Das habe ich mir nicht ausgesucht, das hast Du Dir nicht ausgsucht. Das habe ich nicht verursacht, das hast Du nicht verursacht. Und trotzdem ist es so. Wir stehen am Abgrund. Punkt. Darum geht es. Es geht sich jetzt um alles oder nichts. Und es hängt jetzt leider an der Rektion von uns allen, den vielen tausend Fans, den Sponsoren, ja der ganzen Region ab, ob wir im Abgrund versinken oder aber ob wir uns in allerletzter Sekunde durch eine gemeinsame Kraftanstrengung aller vor dem Untergang retten.

Bei Dir lese ich ständig raus, dass Du keine Hoffnung mehr hast, dass du längst aufgegeben hast und Dir abschließend die Aufarbeitung und Festlegung der Schuldfrage anscheinend das einzig noch wichtige ist. Ok. Kannst und darfst Du gerne machen. Und natürlich muß die Schuldfrage geklärt werden (wobei, wissen wir alle das nicht längst), nur das alleine ist mir entschieden zu wenig und dabei will ich nicht stehenbleiben und das Wesentliche aus den Augen verlieren, die Rettung der Alemannia.

Und Abschließend, wenn Du von klarem Schnitt, von den klaren Aussagen sprichst, was soll das denn genau sein. Dass wir Pleite sind?? Dass wir ohne weitere zusätzliche Einnahmen in die Insolvenz gehen und die Saison nicht zuende spielen können? Dass dann das 1900 e.V. aus dem Namen verschwindet? Dass wir ohne dieses in Kreisliga D neu anfangen oder es gar keine Alemannia in Aachen mehr gibt?? Sind Dir solche Aussagen klar genug?? Oder dass es Wahnsinn war, als Verein ohne eigenes Kapital und ohne Großsponsor als eigener Bauherr ein riesiges Stadion zu bauen?? Ist da irgendetwas neues dran?? Oder dass Linden und Konsorten, dass Kraemer und Heyen, dass die ganzen hohen Herren ******* gebaut haben und sich nun die Staatsanwaltschaft damit beschäftigt??

All dies ist längst hinlänglich bekannt, dabei stehen zu bleiben hilft uns aber leider auch keinen Zentimeter weiter oder raus aus der Misere.

12. Mann schwarz gelb
18.12.2012, 14:06
Gut, sollen sie kritisch berichten, ok.
Aber was hindert sie denn daran, trotz ansonsten kritischer Berichterstattung z.B. für das Bayern-Spiel mal so richtig die Werbetrommel zu rühren?
Gerade jetzt vor Weihnachten kann eine Zeitungs-Kampagne sicher viel an Zusatz-Umsatz bringen!

Was da momentan von seitens AN/AZ kommt ist einfach nur armselig und zeigt mir, wie wenig da wirklich mit dem Herzen dabei sind.

Die AZ/AN wird sich hüten im Alleingang für irgendwelche Spenden die Werbetrommel zu rühren, auf wen sollen sie sich denn beziehen, wer von den jetzigen Verantwortlichen hält für die denn seinen Kopf hin wenn auch dies schief geht. Machen wir uns doch nichts vor, die Dauerkartenspenden und der Vorverkauf für das Bayernspiel sind relativ gut angelaufen, aber von den Verantwortlichen des Vereins ist wie immer in der Öffentlichkeit nichts zu sehen und zu hören. Bis heute gab es doch vom Verein nicht mal einen richtigen Spendenaufruf. Ich fürchte nicht die Fans haben den Kopf in den Sand gesteckt sondern der Verein, denn wenn ich gerettet werden möchte durch Spenden egal welcher Art dann zeige ich in allen Medien eine große Präsenz. Bleibt die Frage warum geschieht da nichts, kein Herz mehr oder einfach nur armselig.:spitz:

Letzter Mann
18.12.2012, 14:28
Die AZ/AN wird sich hüten im Alleingang für irgendwelche Spenden die Werbetrommel zu rühren, auf wen sollen sie sich denn beziehen, wer von den jetzigen Verantwortlichen hält für die denn seinen Kopf hin wenn auch dies schief geht.

Das von Dir geforderte Klein-Erna Sicherheitsdenken (irgendjemand "hält den Kopf hin") gibt es nicht mehr, das müsste jetzt doch nun wirklich jedem klar sein.
Es klafft eine Riesenlücke in der Finanzierung des Spielbetriebs bis zum Ende der Saison. Enweder es gelingt irgendwie, diese Lücke durch Spenden, Sponsoren usw. zu schließen, oder ...


Bis heute gab es doch vom Verein nicht mal einen richtigen Spendenaufruf. Ich fürchte nicht die Fans haben den Kopf in den Sand gesteckt sondern der Verein, denn wenn ich gerettet werden möchte durch Spenden egal welcher Art dann zeige ich in allen Medien eine große Präsenz.

Also was ist denn ein "richtiger" Spendenaufruf? Dir ist schon klar, dass eine große Medienpräsenz auch große Ausgaben bedeutet? Das Geld dafür hat Alemannia nun mal nicht mehr.
Umso wichtiger wäre es doch, wenn die lokale Presse mal von sich aus was tut und entsprechende Artikel hierzu verfasst. Oder der Alemannia in der Samstagsausgabe mal ne halbseitige Anzeige spendiert.

Manfred
18.12.2012, 15:05
wer sprciht denn hier von schwarz/gelben Wölkchen, wenn eine Manschaft wie die Bayern zum Tivoli kommen tritt man doch keinem Bürger auf den Schlips, wenn man das bewirbt. Wer nicht will braucht doch nicht zum Tivoli gehen.

Halte doch einfach mal das Ohr an des Bürgers Mund.
Und damit meine ich nicht die 15000 die zum Stadion trotten, sondern die restlichen 235000, denen es bei der aktuellen wirtschaftlichen und arbeitsplatz Entwicklung schwer zu vermitteln ist, ausgerechnet für ein Benefizspiel eines Fußballclubs zu werben, der für seine Misere selbst verantwortlich ist.

Ursache und Wirkung, vestehst?
Das die Bayern kommen ist nett, aber blendet nicht den Grund aus!

altercblock
18.12.2012, 15:18
Halte doch einfach mal das Ohr an des Bürgers Mund.
Und damit meine ich nicht die 15000 die zum Stadion trotten, sondern die restlichen 235000, denen es bei der aktuellen wirtschaftlichen und arbeitsplatz Entwicklung schwer zu vermitteln ist, ausgerechnet für ein Benefizspiel eines Fußballclubs zu werben, der für seine Misere selbst verantwortlich ist.

Ursache und Wirkung, vestehst?
Das die Bayern kommen ist nett, aber blendet nicht den Grund aus!

Du scheinst ja viele Bekannte und große Ohren zu haben. Ich kenne viele die mit der Alemannia nichts am Hut haben und trotzdem nicht so denken wie von dir beschrieben. Die 235.000 passen ganz gut in den Boulevard, gut recheriert, respekt.

Manfred
18.12.2012, 15:44
Bei Dir lese ich ständig raus, dass Du keine Hoffnung mehr hast, dass du längst aufgegeben hast und Dir abschließend die Aufarbeitung und Festlegung der Schuldfrage anscheinend das einzig noch wichtige ist. Ok. Kannst und darfst Du gerne machen. Und natürlich muß die Schuldfrage geklärt werden (wobei, wissen wir alle das nicht längst), nur das alleine ist mir entschieden zu wenig und dabei will ich nicht stehenbleiben und das Wesentliche aus den Augen verlieren, die Rettung der Alemannia.

Und Abschließend, wenn Du von klarem Schnitt, von den klaren Aussagen sprichst, was soll das denn genau sein. Dass wir Pleite sind?? Dass wir ohne weitere zusätzliche Einnahmen in die Insolvenz gehen und die Saison nicht zuende spielen können? Dass dann das 1900 e.V. aus dem Namen verschwindet? Dass wir ohne dieses in Kreisliga D neu anfangen oder es gar keine Alemannia in Aachen mehr gibt?? Sind Dir solche Aussagen klar genug?? Oder dass es Wahnsinn war, als Verein ohne eigenes Kapital und ohne Großsponsor als eigener Bauherr ein riesiges Stadion zu bauen?? Ist da irgendetwas neues dran?? Oder dass Linden und Konsorten, dass Kraemer und Heyen, dass die ganzen hohen Herren ******* gebaut haben und sich nun die Staatsanwaltschaft damit beschäftigt??

All dies ist längst hinlänglich bekannt, dabei stehen zu bleiben hilft uns aber leider auch keinen Zentimeter weiter oder raus aus der Misere.

Das hat mit Hoffnung und Aufgeben nicht im geringsten was zu tun.
Es ist einfach die Summe aller Ereignisse, der gefühlte 725ste Neuanfang, das ständige rumstümpern ohne Aussicht, das es wirklich jemals konsequent und dauerhaft besser wird.

Hinzu kommt dann die Salamitaktik, uns mit Phrasen Hoffnung zu machen und dabei darauf Vertrauen, das irgendwelche Gläubiger, denen man vorher mit Anlauf in den allerwertesten getreten hat, jetzt mit Hurra auf jegliche Forderung zu verzichten.

Nach dem Motto, gemeinsam sind wir stark.
Nur will man es einfach nicht sehen, das die einzigen die niemals stark gewesen sind unser geliebter Verein ist.

Dauerkarten werden ungültig, Kredite werden gekündigt, sogar von einem ehem. Hauptsponsor, von dem andere Vereine nicht zu Träumen wagen.

Es ist alles so dermaßen mit Füßen getreten worden, das ich einfach nur noch Kotzen könnte.
Wo waren wir, was hätte man daraus machen können und was ist daraus geworden? Traurig.

Da ist mir einfach viel zu viel nehmen. Gegeben hat mir dieser Verein, dem ich jetzt fast 30 Jahre hinterher renne bei realistischer Betrachtung in der Tat nicht sehr viel.
Durfte man mal dran Schnuppern, mit Berlin, Europa, neues Stadion, erste Liga, wurden wir aber auch umgehend mit Lichtgeschwindigkeit zurück in die *******e geschossen.

Wenn ich vom klaren Schnitt rede, meine ich, das ohne Rücksicht jegliches Mitglied der VR und AR vor die Tür gesetzt wird und nicht mit fadenscheinigen Argumenten mangels Alternativen weiter Trollen dürfen.
Klare Ansagen, was die Zukunft bringt.
Dauerkarten werden ungültg, aber erst zu einem Zeitpunkt als der VVK für das Bayernspiel beginnt, damit die Deppen auch alle schön hinrennen und Spenden.
Bayern zieht ja.
Was passiert mit den Anleihen. Ich will es jetzt wissen. Nicht zu einem Zeitpunkt an dem der Verlust evtl. erträglich erscheint.
Mich Kotzt dieses Schweigen, seitens des Vereins einfach an.

Und kommt dann mal was ans Licht, ist es verdammt nochmal nicht die Presse schuld.

Manfred
18.12.2012, 15:49
Du scheinst ja viele Bekannte und große Ohren zu haben. Ich kenne viele die mit der Alemannia nichts am Hut haben und trotzdem nicht so denken wie von dir beschrieben. Die 235.000 passen ganz gut in den Boulevard, gut recheriert, respekt.


Bombardier, Cinram, Lynen, ESW usw sagen dir aber schon was?
Ab und an auch mal nicht nur die Witzseite in der Zeitung lesen, sondern zur Abwechslung auch mal ein paar Leserbriefe, oder den Wirtschaftsteil.
Schwarz gebe Wolken eben!

Oche_Alaaf_1958
18.12.2012, 15:50
Das hat mit Hoffnung und Aufgeben nicht im geringsten was zu tun.
Es ist einfach die Summe aller Ereignisse, der gefühlte 725ste Neuanfang, das ständige rumstümpern ohne Aussicht, das es wirklich jemals konsequent und dauerhaft besser wird.

Hinzu kommt dann die Salamitaktik, uns mit Phrasen Hoffnung zu machen und dabei darauf Vertrauen, das irgendwelche Gläubiger, denen man vorher mit Anlauf in den allerwertesten getreten hat, jetzt mit Hurra auf jegliche Forderung zu verzichten.

Nach dem Motto, gemeinsam sind wir stark.
Nur will man es einfach nicht sehen, das die einzigen die niemals stark gewesen sind unser geliebter Verein ist.

Dauerkarten werden ungültig, Kredite werden gekündigt, sogar von einem ehem. Hauptsponsor, von dem andere Vereine nicht zu Träumen wagen.

Es ist alles so dermaßen mit Füßen getreten worden, das ich einfach nur noch Kotzen könnte.
Wo waren wir, was hätte man daraus machen können und was ist daraus geworden? Traurig.

Da ist mir einfach viel zu viel nehmen. Gegeben hat mir dieser Verein, dem ich jetzt fast 30 Jahre hinterher renne bei realistischer Betrachtung in der Tat nicht sehr viel.
Durfte man mal dran Schnuppern, mit Berlin, Europa, neues Stadion, erste Liga, wurden wir aber auch umgehend mit Lichtgeschwindigkeit zurück in die *******e geschossen.

Wenn ich vom klaren Schnitt rede, meine ich, das ohne Rücksicht jegliches Mitglied der VR und AR vor die Tür gesetzt wird und nicht mit fadenscheinigen Argumenten mangels Alternativen weiter Trollen dürfen.
Klare Ansagen, was die Zukunft bringt.
Dauerkarten werden ungültg, aber erst zu einem Zeitpunkt als der VVK für das Bayernspiel beginnt, damit die Deppen auch alle schön hinrennen und Spenden.
Bayern zieht ja.
Was passiert mit den Anleihen. Ich will es jetzt wissen. Nicht zu einem Zeitpunkt an dem der Verlust evtl. erträglich erscheint.
Mich Kotzt dieses Schweigen, seitens des Vereins einfach an.

Und kommt dann mal was ans Licht, ist es verdammt nochmal nicht die Presse schuld.



All das ist und war so. Und nun?????

Manfred
18.12.2012, 15:53
All das ist und war so. Und nun?????

Schluss.
Sorry.

Oche_Alaaf_1958
18.12.2012, 15:56
Schluss.
Sorry.

Sag ich doch, das unterscheidet uns. Für mich ist noch lange nicht Schluß mit Alemannia. Jetzt erst recht nicht.

Wir sind Alemannia Aachen.

Letzter Mann
18.12.2012, 15:58
Das hat mit Hoffnung und Aufgeben nicht im geringsten was zu tun.
Es ist einfach die Summe aller Ereignisse, der gefühlte 725ste Neuanfang, das ständige rumstümpern ohne Aussicht, das es wirklich jemals konsequent und dauerhaft besser wird.

Hinzu kommt dann die Salamitaktik, uns mit Phrasen Hoffnung zu machen und dabei darauf Vertrauen, das irgendwelche Gläubiger, denen man vorher mit Anlauf in den allerwertesten getreten hat, jetzt mit Hurra auf jegliche Forderung zu verzichten.

Nach dem Motto, gemeinsam sind wir stark.
Nur will man es einfach nicht sehen, das die einzigen die niemals stark gewesen sind unser geliebter Verein ist.

Dauerkarten werden ungültig, Kredite werden gekündigt, sogar von einem ehem. Hauptsponsor, von dem andere Vereine nicht zu Träumen wagen.

Es ist alles so dermaßen mit Füßen getreten worden, das ich einfach nur noch Kotzen könnte.
Wo waren wir, was hätte man daraus machen können und was ist daraus geworden? Traurig.

Da ist mir einfach viel zu viel nehmen. Gegeben hat mir dieser Verein, dem ich jetzt fast 30 Jahre hinterher renne bei realistischer Betrachtung in der Tat nicht sehr viel.
Durfte man mal dran Schnuppern, mit Berlin, Europa, neues Stadion, erste Liga, wurden wir aber auch umgehend mit Lichtgeschwindigkeit zurück in die *******e geschossen.

Wenn ich vom klaren Schnitt rede, meine ich, das ohne Rücksicht jegliches Mitglied der VR und AR vor die Tür gesetzt wird und nicht mit fadenscheinigen Argumenten mangels Alternativen weiter Trollen dürfen.
Klare Ansagen, was die Zukunft bringt.
Dauerkarten werden ungültg, aber erst zu einem Zeitpunkt als der VVK für das Bayernspiel beginnt, damit die Deppen auch alle schön hinrennen und Spenden.
Bayern zieht ja.
Was passiert mit den Anleihen. Ich will es jetzt wissen. Nicht zu einem Zeitpunkt an dem der Verlust evtl. erträglich erscheint.
Mich Kotzt dieses Schweigen, seitens des Vereins einfach an.

Und kommt dann mal was ans Licht, ist es verdammt nochmal nicht die Presse schuld.

Dein ganzer Frust kommt gut rüber.
Hilft hier aber keinem weiter.
Mach doch mal einen praktikablen, kosntruktiven Vorschlag statt andauernd nur Miesmacherei und Selbstmitleid zu verbreiten.

Manfred
18.12.2012, 15:59
Sag ich doch, das unterscheidet uns. Für mich ist noch lange nicht Schluß mit Alemannia. Jetzt erst recht nicht.

Wir sind Alemannia Aachen.

Jetzt erst recht nicht?
Nein, das geht mittlerweile weit über mein Verständnis hinaus.

Oche_Alaaf_1958
18.12.2012, 16:09
Jetzt erst recht nicht?
Nein, das geht mittlerweile weit über mein Verständnis hinaus.

Verständnis? Nein, das hat nichts mit dem Verstand, mit dem Kopf zu tun, sondern mit Herz und mit Leidenschaft.

Manfred
18.12.2012, 16:13
Verständnis? Nein, das hat nichts mit dem Verstand, mit dem Kopf zu tun, sondern mit Herz und mit Leidenschaft.

Ich ziehe mein persönliches Fazit und wünsche euch viel Glück.

altercblock
18.12.2012, 16:41
Bombardier, Cinram, Lynen, ESW usw sagen dir aber schon was?
Ab und an auch mal nicht nur die Witzseite in der Zeitung lesen, sondern zur Abwechslung auch mal ein paar Leserbriefe, oder den Wirtschaftsteil.
Schwarz gebe Wolken eben!

Ich glaube nicht das du beurteilen kannst welche Zeitungen ich lese. Süddeutsche und Handelsblatt sagen dir wahrscheinlich nichts. Vielleicht schaust du dich mal in einem Politikforum um, wo es um Milliarden geht, wo über Länder mit sehr großen Arbeitslosenzahlen geschrieben wird, wo berichtet wird wie manche Polikiker sich die Taschen füllen usw. Warum klagst du nicht die Stromkonzerne an, die vielen Menschen (auch Cinram- und Bombardierbeschäftigte) das Geld aus der Tasche ziehen.
Ich will der Alemannia nicht die Absolution erteilen, aber das ist mein Verein, und weder die Spieler noch die derzeitigen Trainer / Manger können etwas dafür. Wenn es dir hilft und du deinen Frieden dabei findest, dann gönne dem Verein eben alles Schlechteste. Für weitere Disskusionen bist du glaube ich im falschen Forum.

12. Mann schwarz gelb
18.12.2012, 18:08
Das von Dir geforderte Klein-Erna Sicherheitsdenken (irgendjemand "hält den Kopf hin") gibt es nicht mehr, das müsste jetzt doch nun wirklich jedem klar sein.
Es klafft eine Riesenlücke in der Finanzierung des Spielbetriebs bis zum Ende der Saison. Enweder es gelingt irgendwie, diese Lücke durch Spenden, Sponsoren usw. zu schließen, oder ...




Also was ist denn ein "richtiger" Spendenaufruf? Dir ist schon klar, dass eine große Medienpräsenz auch große Ausgaben bedeutet? Das Geld dafür hat Alemannia nun mal nicht mehr.
Umso wichtiger wäre es doch, wenn die lokale Presse mal von sich aus was tut und entsprechende Artikel hierzu verfasst. Oder der Alemannia in der Samstagsausgabe mal ne halbseitige Anzeige spendiert.

Achja ist das so, Alemannia schafft es nicht mal nur einen Spieler in die Fanshops zu beordern, Alemannia ist nicht mal auf dem Weihnachtsmarkt präsent, Alemannia kann niemanden in die aktuelle Stunde schicken, der mal ein Wort an die Fans und deren Umfeld richtet u.s.w. sowas muss ja Unsummen verschlingen. Aber von der Presse erwarten eine Anzeige zu spendieren. Du und der Verein sollten schnellestens mit dem Klein - Erna Denken aufhören nach dem Motto die treuesten der Treuen machen das schon, denn sonst erlebst du das Oder schneller als dir lieb ist. Und zur Info ich habe gespendet obwohl mir bewußt ist, dass es nicht reichen wird und so auch nicht kann. Herzblut eben.

Letzter Mann
18.12.2012, 18:37
Achja ist das so, Alemannia schafft es nicht mal nur einen Spieler in die Fanshops zu beordern, Alemannia ist nicht mal auf dem Weihnachtsmarkt präsent, Alemannia kann niemanden in die aktuelle Stunde schicken, der mal ein Wort an die Fans und deren Umfeld richtet u.s.w. sowas muss ja Unsummen verschlingen. Aber von der Presse erwarten eine Anzeige zu spendieren. Du und der Verein sollten schnellestens mit dem Klein - Erna Denken aufhören nach dem Motto die treuesten der Treuen machen das schon, denn sonst erlebst du das Oder schneller als dir lieb ist. Und zur Info ich habe gespendet obwohl mir bewußt ist, dass es nicht reichen wird und so auch nicht kann. Herzblut eben.

Dann trenne doch einfach die suboptimale Öffentlichkeitsarbeit des Vereins vom mangelnden Support durch die lokale Presse.
Das ist doch der Fred-Titel hier.
Es kann doch nicht sein, dass die AZ/AN NUll komma null Unterstützung für Alemannia zeigt, und das in der schwärzesten Stunde.:kopfschuettel:
Auch wenn drumherum vieles nicht optimal läuft.

12. Mann schwarz gelb
18.12.2012, 20:17
Dann trenne doch einfach die suboptimale Öffentlichkeitsarbeit des Vereins vom mangelnden Support durch die lokale Presse.
Das ist doch der Fred-Titel hier.
Es kann doch nicht sein, dass die AZ/AN NUll komma null Unterstützung für Alemannia zeigt, und das in der schwärzesten Stunde.:kopfschuettel:
Auch wenn drumherum vieles nicht optimal läuft.

Dann frag dich doch mal warum das so ist, man verscherzt es sich weder mit der Stadt noch mit der lokalen Presse in einer solchen Situation. In den letzten Wochen ist doch nur Lug und Trug von Seiten des Vereins gekommen und wenn die Presse berichtet hat, waren ihre Sportredakteure die Schuldigen. Wir leben nicht im Mittelalter wo es hieß köpft den Boten der schlechten Nachrichten. Ich glaube auch nicht, dass ein Pauli sich im Bezug der Dauerkarten sich seine 50% aus den Fingern gesogen hat. Aber er war im nachhinein der Depp der Region. Da fragst du noch warum es null Komma null Unterstützung gibt von Seiten AZ/AN ohne das der Verein mal sinnvoll darauf zugeht.

Aachener Alemanne
18.12.2012, 20:40
Dann frag dich doch mal warum das so ist, man verscherzt es sich weder mit der Stadt noch mit der lokalen Presse in einer solchen Situation. In den letzten Wochen ist doch nur Lug und Trug von Seiten des Vereins gekommen und wenn die Presse berichtet hat, waren ihre Sportredakteure die Schuldigen. Wir leben nicht im Mittelalter wo es hieß köpft den Boten der schlechten Nachrichten. Ich glaube auch nicht, dass ein Pauli sich im Bezug der Dauerkarten sich seine 50% aus den Fingern gesogen hat. Aber er war im nachhinein der Depp der Region. Da fragst du noch warum es null Komma null Unterstützung gibt von Seiten AZ/AN ohne das der Verein mal sinnvoll darauf zugeht.

Alles richtig. Wobei ich mich frage wie intensiv das Verhältnis von unserem (altersbedingt) unerfahrenen Pressesprecher zu den Medien ist. Andererseits könnte in puncto "Werbung für das Bayern-Spiel" Frau Reinisch mal eine erste Duftmarke setzen.
Klar, die hat momentan damit zu tun sich von potentiellen Sponsoren abwimmeln zu lassen(;)), aber ein zwei Anrufe bei den Printmedien und Radiostationen könnten nicht schaden. Aber vielleicht hat sie das schon längst getan.
Man weiss es nicht. :verwirrt:

AndreAC
18.12.2012, 20:58
Alles richtig. Wobei ich mich frage wie intensiv das Verhältnis von unserem (altersbedingt) unerfahrenen Pressesprecher zu den Medien ist. Andererseits könnte in puncto "Werbung für das Bayern-Spiel" Frau Reinisch mal eine erste Duftmarke setzen.
Klar, die hat momentan damit zu tun sich von potentiellen Sponsoren abwimmeln zu lassen(;)), aber ein zwei Anrufe bei den Printmedien und Radiostationen könnten nicht schaden. Aber vielleicht hat sie das schon längst getan.
Man weiss es nicht. :verwirrt:

Sieht ja schonmal ganz gut aus:
Die Liebe zu Alemannia Aachen und die Vorfreude auf den deutschen Rekordmeister Bayern München – beides zusammen macht das geplante Rettungsspiel am Sonntag, 20. Januar, zu einem absoluten Muss für die Fußball-Fans aus der Region.

http://www.aachener-zeitung.de/sport/alemannia-aachen/alemannia-rettungsspiel-wird-um-1330-uhr-angepfiffen-1.478886

:)

12. Mann schwarz gelb
18.12.2012, 20:59
Alles richtig. Wobei ich mich frage wie intensiv das Verhältnis von unserem (altersbedingt) unerfahrenen Pressesprecher zu den Medien ist. Andererseits könnte in puncto "Werbung für das Bayern-Spiel" Frau Reinisch mal eine erste Duftmarke setzen.
Klar, die hat momentan damit zu tun sich von potentiellen Sponsoren abwimmeln zu lassen(;)), aber ein zwei Anrufe bei den Printmedien und Radiostationen könnten nicht schaden. Aber vielleicht hat sie das schon längst getan.
Man weiss es nicht. :verwirrt:

Es ist mir egal wer im Verein es macht, aber eins sollte klar sein alle Parteien sollten schnellstens an einen Tisch und dazu zähle ich auch unsere lokale Presse.

12. Mann schwarz gelb
18.12.2012, 21:02
Sieht ja schonmal ganz gut aus:


http://www.aachener-zeitung.de/sport/alemannia-aachen/alemannia-rettungsspiel-wird-um-1330-uhr-angepfiffen-1.478886

:)

Ja das ist schon mal ein Anfang.:daumen_oben:

Aachener Alemanne
18.12.2012, 21:13
Es ist mir egal wer im Verein es macht, aber eins sollte klar sein alle Parteien sollten schnellstens an einen Tisch und dazu zähle ich auch unsere lokale Presse.

Aber Du weisst doch wie es heutzutage ist. Jeder macht seinen Job und geht notfalls über Leichen. Insbesondere im Journalismus. Es gibt gute Nachrichten und schlechte Nachrichten. Dazwischen ist alles Gewäsch.
Glaub mir, ich habe schon einige Liter Morgenkaffe vor Schreck auf die Zeitung gespuckt wie wahrscheinlich fast jede(r) andere auch hier.
Man kann über die Berichterstattungen schimpfen wie man will aber derzeit gibt es einfach nichts positives zu berichten.
Aber, die Berichterstattungen von CP haben mir schon nicht gefallen als es uns noch besser ging. Da waren immer Sticheleien vorhanden. Momentan gibt es nichts zu sticheln. Herr Pauli hat momentan den sichersten Job in der Redaktion der AZ/AN indem er die ganzen Hiobsbotschaften verkündet.

Selono
18.12.2012, 21:18
Der Bericht hier in der Lokalzeit nimmt ein wenig die Dramatik aus den Nachrichten von heute morgen:

http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/rueckschau/2012/12/18/lokalzeit_aachen.xml

Oche_Alaaf_1958
18.12.2012, 23:12
Ich ziehe mein persönliches Fazit und wünsche euch viel Glück.


Heute in der Lokalzeit zu Ende des Berichtes über die Alemannia:

"Erfolg gibt es nur wenn sich alle dem gemeinsamen Ziel unterordnen." (gemeint die Rettung der Alemannia)

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

DerLängsteFan
19.12.2012, 11:10
Achja ist das so, Alemannia schafft es nicht mal nur einen Spieler in die Fanshops zu beordern, Alemannia ist nicht mal auf dem Weihnachtsmarkt präsent, Alemannia kann niemanden in die aktuelle Stunde schicken, der mal ein Wort an die Fans und deren Umfeld richtet u.s.w. sowas muss ja Unsummen verschlingen.
Aber von der Presse erwarten eine Anzeige zu spendieren. Du und der Verein sollten schnellestens mit dem Klein - Erna Denken aufhören nach dem Motto die treuesten der Treuen machen das schon, denn sonst erlebst du das Oder schneller als dir lieb ist. Und zur Info ich habe gespendet obwohl mir bewußt ist, dass es nicht reichen wird und so auch nicht kann. Herzblut eben.
Also bei meiner DK-Verlängerug war ein Spieler zugegen, auch wenn er gleichzeitig Azubi dort ist.:cool:
Aber ansonsten hast du recht, ein wenig Fannähe hätte ihnen gut zu Gesicht gestanden, zumal Zeiten durch ausgefallene Spiele freigeworden sind. Weihnachtsmarkt wäre da ein gutes Stichwort gewesen.
Für Auftritte in der aktuellen Stunde o.ä fehlt der Alemmannia zur Zeit ein "Gesicht",was Vertrauen vermittelt.
Wer sollte die dort Alemannia repräsentieren?
Die beiden verbliebenen aber dennoch umstrittenen AR-Mitglieder?
Trainer o. Sportdirektor, die aufgrund der sportlichen Situation auch nicht das große Standing nach aussen haben?
Ein Spieler? Da fiel mir mir höchsten einer ein, doch der scheint uns zuverlassen, käme dann auch nicht so gut.

Von der AN/AZ zu verlangen, sie solle nur noch positiv über die Alemannia berichten, oder eine halbe oder ganze Werbeseite kostenlos zur Verfügung stellen, ist natürlich absurd. Der Zeitungsverlag ist ein Wirtschaftsunternehmen, auch abhängig von den Anzeigenkunden, denen man nicht erklären könnte, warum sie hunderte Euro manche Woche für Woche, zahlen müssen, was die Alemannia kostenlos erhält.
Die AN ist übrigens Sponsor der Alemannia, bringt sich also schon ein.

Die Aufsteiger
19.12.2012, 11:19
Also bei meiner DK-Verlängerug war ein Spieler zugegen, auch wenn er gleichzeitig Azubi dort ist.:cool:
Aber ansonsten hast du recht, ein wenig Fannähe hätte ihnen gut zu Gesicht gestanden, zumal Zeiten durch ausgefallene Spiele freigeworden sind. Weihnachtsmarkt wäre da ein gutes Stichwort gewesen.
Für Auftritte in der aktuellen Stunde o.ä fehlt der Alemmannia zur Zeit ein "Gesicht",was Vertrauen vermittelt.
Wer sollte die dort Alemannia repräsentieren?
Die beiden verbliebenen aber dennoch umstrittenen AR-Mitglieder?
Trainer o. Sportdirektor, die aufgrund der sportlichen Situation auch nicht das große Standing nach aussen haben?
Ein Spieler? Da fiel mir mir höchsten einer ein, doch der scheint uns zuverlassen, käme dann auch nicht so gut.

Von der AN/AZ zu verlangen, sie solle nur noch positiv über die Alemannia berichten, oder eine halbe oder ganze Werbeseite kostenlos zur Verfügung stellen, ist natürlich absurd. Der Zeitungsverlag ist ein Wirtschaftsunternehmen, auch abhängig von den Anzeigenkunden, denen man nicht erklären könnte, warum sie hunderte Euro manche Woche für Woche, zahlen müssen, was die Alemannia kostenlos erhält.
Die AN ist übrigens Sponsor der Alemannia, bringt sich also schon ein.
Ob der Pauli denn über Kreisliga D -Spiele berichtet.
Das darf niemanden und erst Recht nicht der AN/AZ egal sein!

DerLängsteFan
19.12.2012, 11:36
Ob der Pauli denn über Kreisliga D -Spiele berichtet.
Das darf niemanden und erst Recht nicht der AN/AZ egal sein!
Die AN/AZ ist nicht schuld an der Situation der Alemannia, auch Pauli nicht.
Egal wird es ihnen trotzdem nicht sein.

Klenkes
19.12.2012, 11:50
Wobei man sagen muss das dies auch dem 60 Mio Stadionklotz geschuldet ist, den man nicht einfach rumstehen lassen will. Obwohl das eigentlich eine gute Mahnung an alle zukünftigen Wahnsinnigen wäre ;)

Heute in der Lokalzeit zu Ende des Berichtes über die Alemannia:

"Erfolg gibt es nur wenn sich alle dem gemeinsamen Ziel unterordnen." (gemeint die Rettung der Alemannia)

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Wayne Thomas Revival
19.12.2012, 13:18
Ob der Pauli denn über Kreisliga D -Spiele berichtet.
Das darf niemanden und erst Recht nicht der AN/AZ egal sein!
Pauli und der TSV - passt nicht!

Flutlicht
19.12.2012, 13:40
Ob der Pauli denn über Kreisliga D -Spiele berichtet.
Das darf niemanden und erst Recht nicht der AN/AZ egal sein!
Das ist das, was mich auch etwas verwundert.

Die AZ/AN ist absolut abhängig von Profifußball in Aachen. Wie viele Leute brauchen die Lokalpresse nur, um den Sportteil und die Alemannia-Berichterstattung zu verfolgen. Eine AZ/AN ohne Alemannia kann nicht deren Interesse sein.

Und da denke ich zurück an Zeiten, als vor jedem Heimspiel ganzseitige Spielankündigungen gedruckt wurden. Das war ebenfalls in schwierigen Zeiten und damals sicherlich eine unterstützende Sponsorleistung.

Aber vermutlich haben sich die Zeiten auch geändert, weil der Aachener Zeitungsverlag inzwischen in der Hand der Rheinischen Post ist. Da kann man wahrscheinlich nicht mehr schalten und walten wie man will.
Aber von dem Herrn Pauli könnte man mich schon verschonen.

Wayne Thomas Revival
19.12.2012, 13:48
Das ist das, was mich auch etwas verwundert.

Die AZ/AN ist absolut abhängig von Profifußball in Aachen. Wie viele Leute brauchen die Lokalpresse nur, um den Sportteil und die Alemannia-Berichterstattung zu verfolgen. Eine AZ/AN ohne Alemannia kann nicht deren Interesse sein.

Und da denke ich zurück an Zeiten, als vor jedem Heimspiel ganzseitige Spielankündigungen gedruckt wurden. Das war ebenfalls in schwierigen Zeiten und damals sicherlich eine unterstützende Sponsorleistung.

Aber vermutlich haben sich die Zeiten auch geändert, weil der Aachener Zeitungsverlag inzwischen in der Hand der Rheinischen Post ist. Da kann man wahrscheinlich nicht mehr schalten und walten wie man will.
Aber von dem Herrn Pauli könnte man mich schon verschonen.
...der Pauli darf nur noch die Bauern bespaßen...

Letzter Mann
19.12.2012, 13:53
Das ist das, was mich auch etwas verwundert.

Die AZ/AN ist absolut abhängig von Profifußball in Aachen. Wie viele Leute brauchen die Lokalpresse nur, um den Sportteil und die Alemannia-Berichterstattung zu verfolgen. Eine AZ/AN ohne Alemannia kann nicht deren Interesse sein.

Und da denke ich zurück an Zeiten, als vor jedem Heimspiel ganzseitige Spielankündigungen gedruckt wurden. Das war ebenfalls in schwierigen Zeiten und damals sicherlich eine unterstützende Sponsorleistung.

Aber vermutlich haben sich die Zeiten auch geändert, weil der Aachener Zeitungsverlag inzwischen in der Hand der Rheinischen Post ist. Da kann man wahrscheinlich nicht mehr schalten und walten wie man will.
Aber von dem Herrn Pauli könnte man mich schon verschonen.

Ich will und würde das gar nicht an einer Person (wie z.B: Herr Pauli) festmachen. Da gibt es ja durchaus auch geteilte Meinungen zu, alle jeweils mit ihren Argumenten.
Ansonsten bin ich bei Dir:
Ein lokales Sportgeschehen ohne Alemannia kann der AN/AZ nur schaden.
Insofern müssten die ein fundamentales Interesse daran haben, dass es irgendwie weitergeht.
Nur sieht und liest man davon so gut wie nichts :verwirrt:

Wayne Thomas Revival
19.12.2012, 14:12
Ich will und würde das gar nicht an einer Person (wie z.B: Herr Pauli) festmachen. Da gibt es ja durchaus auch geteilte Meinungen zu, alle jeweils mit ihren Argumenten.
Ansonsten bin ich bei Dir:
Ein lokales Sportgeschehen ohne Alemannia kann der AN/AZ nur schaden.
Insofern müssten die ein fundamentales Interesse daran haben, dass es irgendwie weitergeht.
Nur sieht und liest man davon so gut wie nichts :verwirrt:
....oooch, dann schreiben die eben, dass bei den Bauern ein Spieler namens Jantschke verlängert hat...oder dass bei denen einer anheuert, der bei uns kein ganz Unbekannter ist...

Blackthorne
19.12.2012, 15:22
Wer sollte die dort Alemannia repräsentieren?
Die beiden verbliebenen aber dennoch umstrittenen AR-Mitglieder?

Frage 1: Sind das nicht drei?

Frage 2: Sind die wirklich umstritten? Wer hat denn noch eine positive Meinung von denen?

:confused:

altercblock
19.12.2012, 15:34
...der Pauli darf nur noch die Bauern bespaßen...
das wäre zu schön, wenn es etwas Negatives zu berichten gibt ist der schon präsent

Wayne Thomas Revival
19.12.2012, 17:04
das wäre zu schön, wenn es etwas Negatives zu berichten gibt ist der schon präsent
...ob negativ weiß ich nicht, aber es wird morgen schon was kommen...;)

DerLängsteFan
19.12.2012, 19:45
Frage 1: Sind das nicht drei?

Frage 2: Sind die wirklich umstritten? Wer hat denn noch eine positive Meinung von denen?

:confused:
Dann sind es eben drei. Ist aber nicht einer davon irgendwie untergetaucht?
Zwei davon legen sich aber ins Zeug, und was dabei heraus kommt, finden nicht unbedingt alle schlecht.
Aber ich glaube, dir kann es keiner recht machen.:wink_b:

Harvey Specter
20.12.2012, 00:24
Hallo, mal etwas anderes. Seit einigen Tagen wird auch hier im Brett die Meldung mit Foto verbreitet, dass Frau Rica Reinisch nun für die Alemannia tätig ist.

Ich kann dies fachlich nicht werten, ob dies eine Verbesserung ist oder nicht, möchte aber anmerken, dass ich -vielleicht bin ich ja ein Sensibelchen- innerlich immer wieder zusammenzucke, wenn mich Frau Reinisch (freundlich?) auf der Startseite anlächelt.:verwirrt:

Kann ich die Startseite irgendwie selber technisch so einrichten, dass z.B. wieder die Volleyballerinnen erst einmal zu sehen sind?;)

wampie
20.12.2012, 00:37
Hallo, mal etwas anderes. Seit einigen Tagen wird auch hier im Brett die Meldung mit Foto verbreitet, dass Frau Rica Reinisch nun für die Alemannia tätig ist.

Ich kann dies fachlich nicht werten, ob dies eine Verbesserung ist oder nicht, möchte aber anmerken, dass ich -vielleicht bin ich ja ein Sensibelchen- innerlich immer wieder zusammenzucke, wenn mich Frau Reinisch (freundlich?) auf der Startseite anlächelt.:verwirrt:

Kann ich die Startseite irgendwie selber technisch so einrichten, dass z.B. wieder die Volleyballerinnen erst einmal zu sehen sind?;)

Ich assoziere ihr Bild immer mit 3 Wetter Taft oder Zahnweiss.....gruselig.:biggrins:
Spargel quer wäre auch noch in der Lotterie :)

s-blocker
20.12.2012, 09:18
Hallo, mal etwas anderes. Seit einigen Tagen wird auch hier im Brett die Meldung mit Foto verbreitet, dass Frau Rica Reinisch nun für die Alemannia tätig ist.

Ich kann dies fachlich nicht werten, ob dies eine Verbesserung ist oder nicht, ...

Selbst eine Schaufensterpuppe vom Kaufhof wäre fachlich eine Verbesserung.

Manfred
20.12.2012, 10:50
Die gute Nachricht vorweg: Über 3300 der 8500 Dauerkarteninhaber haben ihre Tickets verlängert

Knapp über ein drittel.
Tja Herr Krämer, die Wunden sitzen sehr tief.

Die Aufsteiger
20.12.2012, 10:54
Knapp über ein drittel.
Tja Herr Krämer, die Wunden sitzen sehr tief.
knapp 39%

altercblock
20.12.2012, 10:58
Selbst eine Schaufensterpuppe vom Kaufhof wäre fachlich eine Verbesserung.
wieso, kennst du die Dame ?

Aachener Alemanne
20.12.2012, 10:59
knapp 39%

Nach der Kraemerschen Rechnung ist das doch schon fast die Hälfte! :biggrins:

Wenns nicht so traurig wäre...:traurig:

Blackthorne
20.12.2012, 10:59
Dann sind es eben drei. Ist aber nicht einer davon irgendwie untergetaucht?

Dr. Terbrack mag vielleicht untergetaucht sein, zurückgetreten ist er nicht.

Zwei davon legen sich aber ins Zeug, und was dabei heraus kommt, finden nicht unbedingt alle schlecht.

Die legen sich ins Zeug? Was machen die denn?

Aber ich glaube, dir kann es keiner recht machen.:wink_b:

Die richtigen Leute können das schon. Die den den Verein zugrunde gerichtet haben, allerdings nicht mehr.

:)

Manfred
20.12.2012, 11:00
Nach der Kraemerschen Rechnung ist das doch schon fast die Hälfte! :biggrins:

Wenns nicht so traurig wäre...:traurig:

Wahrscheinlich hat er den Rest auch schon verpfändet...
Achja, is ja weg... puhhhhh

I LOV IT
20.12.2012, 11:45
Interessantes Interview! An einigen Stellen wird deutlich, dass man zwar geplant aber nicht umgesetzt hat. Hier steht natürlich der Geschäftsführer in der Pflicht, aber vor allem der Aufsichtsrat und dessen Vorsitzender.

Weiterhin hat die UFA wohl nun auch den Vertrag über das Darlehen gekündigt, welches die Fananleihe absichert. Hier verstehe ich daher den letzten Absatz nicht. Wie kann man prüfen ob das Geld dem Insolvenzverwalter zusteht oder den Anleihenzeichnern, wenn der Kredit gekündigt ist?
Auf jeden Fall wird es daher für die Fananleihe weiter schwer!

Wie weit tauchen Sie in die Geschichte der GmbH ein? Schauen Sie sich die Finanzierung mit Sätzen von zum Beispiel neun Prozent der Hellmich-Gruppe an?
Mönig: Der Anfechtungszeitraum geht zehn Jahre zurück, und diese Phase werden wir aufräumen.
Gibt es Hinweise auf bauliche Mängel am neuen Tivoli?
Mönning: Die Hinweise sind augenfällig, dafür muss man kein Bausachverständiger sein.
Mönig: Ich habe mal mit dem Hausmeister eine umfassende Führung gemacht. An manchen Stellen hängen Strippen heraus, und Akustikdecken sind nicht fertiggestellt. Deswegen habe ich alle Bauordner inzwischen dem Insolvenzverwalter übergeben.

Da liegt Kohle begraben! Hoffen wir auf den Erfolg von M&M könnte man mit entsprechenden Mängelforderungen, Rückzahlungen und auch ggf. der HAftung des EX-GF und evt. auch der Mitglieder des Aufsichtsrates einiges an Geld zurückholen!

a.tetzlaff
20.12.2012, 11:59
Da liegt Kohle begraben! Hoffen wir auf den Erfolg von M&M könnte man mit entsprechenden Mängelforderungen, Rückzahlungen und auch ggf. der HAftung des EX-GF und evt. auch der Mitglieder des Aufsichtsrates einiges an Geld zurückholen!

Da habe ich keine große Hoffnung.

Der Ex-GF der GmbH und der AR der GmbH sind da ganz aussen vor, denn es war nicht ihre Aufgabe, Mängel zu beurteilen.

Das war Aufgabe der Stadion-GmbH und ihres Prokuristen van der Koi.
Und ausserdem hatte die Stadion-Gmbh einen eigenen Aufsichtsrat.
Was hat der eigentlich gemacht ?

s-blocker
20.12.2012, 12:03
wieso, kennst du die Dame ?

Nein, aber ihren Vorgänger ...

tivolino
20.12.2012, 12:09
Zitat von I LOV IT: Weiterhin hat die UFA wohl nun auch den Vertrag über das Darlehen gekündigt, welches die Fananleihe absichert. Hier verstehe ich daher den letzten Absatz nicht. Wie kann man prüfen ob das Geld dem Insolvenzverwalter zusteht oder den Anleihenzeichnern, wenn der Kredit gekündigt ist?
Auf jeden Fall wird es daher für die Fananleihe weiter schwer!

Wie ich das verstehe, ist die Ufa-Kohle (wieviel auch immer?) als zweckgebundenes "Festgeld" zur Absicherung der Fan-Anleihe gebunkert, anscheinend auf einem Konto, auf das FK zum Glück keinen Zugriff hatte. Weil die Alemannia nun die Tilgung des Darlehens verweigert (bzw. wegen Insolvenz verweigern muss), hat die Ufa das Darlehen gekündigt - und kriegt dafür nun die Tivoli-Namensrechte, nicht aber das Geld zurück.

Flutlicht
20.12.2012, 12:51
... jetzt ist der Artikel auch online
http://www.aachener-nachrichten.de/sport/alemannia-aachen/alemannia-moenig-und-moenning-sind-keine-wunderheiler-1.480039

Ich habe schon seit Tagen eine sehr pessimistisches und ungutes Gefühl was unsere Zukunft angeht....und das Interview bekräftigt dieses.

Letztendlich ist doch der Status Quo, dass wir tot sind und auch diese Saison nicht wiederauferstehen,.....es sei denn der große Geldgeber kommt.

Und alle Meldungen, rund um die Alemannia, sei es DK-Freischaltungen nebst Spenden, sei es das Retter-Spiel und die dafür verkauften Karten, sei es kleinere Sponsorenzusagen, sei es Kadermeldungen, sei es Retter-Shirts.......all das kann nur einem dienen:
Irgendeinem zu signalisieren, dass es sich lohnt, hier dick zu investieren.

Eine Rettung kann auf keinem anderen Wege herbeigeführt werden, als mit der ganz großen Finanspritze des noch nicht vorhandenen Gönners. Wer soll das noch sein? Wo soll er noch herkommen? Reichen diese "kleinen" Erfolgsmeldungen, jemanden aus der Reserve zu locken?
Ich befürchte, wir müssen geduldig warten, ob im März, wenn das übrige Rettungsgeld aufgebraucht ist, der Last-Minute-Ritter um die Ecke kommt.
Eine quälende Warterei.

webwolf
20.12.2012, 13:11
Hallo, mal etwas anderes. Seit einigen Tagen wird auch hier im Brett die Meldung mit Foto verbreitet, dass Frau Rica Reinisch nun für die Alemannia tätig ist.

Ich kann dies fachlich nicht werten, ob dies eine Verbesserung ist oder nicht, möchte aber anmerken, dass ich -vielleicht bin ich ja ein Sensibelchen- innerlich immer wieder zusammenzucke, wenn mich Frau Reinisch (freundlich?) auf der Startseite anlächelt.:verwirrt:

Kann ich die Startseite irgendwie selber technisch so einrichten, dass z.B. wieder die Volleyballerinnen erst einmal zu sehen sind?;)

Ja, ja, und der nächste beschwert sich wieder über Sackhüpfen. Ein Sieg in Vilsbiburg - das wäre ein Aufhänger.
Außerdem sollen sich unsere Sponsoren merken, mit wem sie es jetzt zu tun haben. Eine 3-fache Goldmedailen-Siegerin hatte bislang noch nicht für uns gearbeitet.
Morgen kommen aber Weihnachtsgrüße als Startbild. :biggrins:

Kiki13
20.12.2012, 13:31
Da habe ich keine große Hoffnung.

Der Ex-GF der GmbH und der AR der GmbH sind da ganz aussen vor, denn es war nicht ihre Aufgabe, Mängel zu beurteilen.

Das war Aufgabe der Stadion-GmbH und ihres Prokuristen van der Koi.
Und ausserdem hatte die Stadion-Gmbh einen eigenen Aufsichtsrat.
Was hat der eigentlich gemacht ?

Na ja, das ist ja wohl so nicht ganz richtig.

Kraemer war auch GF der Stadion GmbH. Ihm waren diverse Mängel bekannt. Van der Kooi war bis zu seinem Ausscheiden Prokurist. Auch sein Nachfolger Herr Martin war für die Ordnungsmäßigkeit des Stadions verantwortlich. Er war es auch, welcher die "Restmängel" abarbeiten ließ.
Einen neuen Aufsichtsrat der Stadion GmbH gab es erst wieder seit Juni 2012. Da die Alemannia Aachen GmbH, die Mutter der Stadion GmbH ist, ist der Aufsichtsrat der Alemannia Aachen GmbH selbstverständlich nicht außen vor, wenn er frühzeitig Kenntnis darüber erlangt, dass gravierende Mängel vorliegen, welche aber nicht gerügt wurden.

I LOV IT
20.12.2012, 13:35
Da habe ich keine große Hoffnung.

Der Ex-GF der GmbH und der AR der GmbH sind da ganz aussen vor, denn es war nicht ihre Aufgabe, Mängel zu beurteilen.

Das war Aufgabe der Stadion-GmbH und ihres Prokuristen van der Koi.
Und ausserdem hatte die Stadion-Gmbh einen eigenen Aufsichtsrat.
Was hat der eigentlich gemacht ?

Meinen Infos nach haben Kraemer und Heyen die Abschlussliste der Mängel (oder wie man das genau im fachchinesisch bezeichnet) unterzeichnet. Also beurteilen war sicherlich nicht Heyens Aufgabe, aber nachdem die Stadion GmbH keinen AR mehr hatte und als 100% Tochter der Alemannia Aachen GmbH auftritt, hätte er dann dafür Sorge tragen müssen dass es jemand entsprechend kontrolliert.

Bei der JHV auf der Heyen gewählt wurde, waren die Mängel und Mängeleinbehalte ja schon Thema vieler Fragen!

Daher: Außen vor lassen? Wieso?

svenc
20.12.2012, 13:43
Da habe ich keine große Hoffnung.

Der Ex-GF der GmbH und der AR der GmbH sind da ganz aussen vor, denn es war nicht ihre Aufgabe, Mängel zu beurteilen.

Das war Aufgabe der Stadion-GmbH und ihres Prokuristen van der Koi.
Und ausserdem hatte die Stadion-Gmbh einen eigenen Aufsichtsrat.
Was hat der eigentlich gemacht ?

Dir ist bekannt, dass FK auch GF der Stadion GmbH war?

Somit ist er auch da in der Haftung!

Gruß

svenc

Wayne Thomas Revival
20.12.2012, 13:47
das wäre zu schön, wenn es etwas Negatives zu berichten gibt ist der schon präsent
Korr ist gestern bei den Bauern vorgestellt worden...

I LOV IT
20.12.2012, 14:15
SVWW und FSV Frankfurt werden vom Land Hessen unterstützt.


http://www.hessen.de/irj/hessen_Internet?rid=HStK_15/hessen_Internet/nav/dea/dea5072f-a961-6401-e76c-d1505eb31b65,88a018b4-65da-b31f-012f-312b417c0cf4,,,11111111-2222-3333-4444-100000005004%26_ic_uCon_zentral=88a018b4-65da-b31f-012f-312b417c0cf4%26overview=true.htm&uid=dea5072f-a961-6401-e76c-d1505eb31b65

Vom FSV Frankfurt sehe ich dort nichts. Es wird lediglich der 1. FFC Frankfurt erwähnt. Letztlich aber egal, da es da um die Angebote für den Jugendsport geht. Wüsste nicht was das jetzt im Pressethread zu suchen hat. Ging uns doch mit der Städteregion bei den Trainingsplätzen genauso.

Mittelstürmer
20.12.2012, 15:20
Dir ist bekannt, dass FK auch GF der Stadion GmbH war?

Somit ist er auch da in der Haftung!

Gruß

svenc

Mist, dann fällt für die GmbH im Zweifel weniger ab...

a.tetzlaff
20.12.2012, 16:19
Meinen Infos nach haben Kraemer und Heyen die Abschlussliste der Mängel (oder wie man das genau im fachchinesisch bezeichnet) unterzeichnet. Also beurteilen war sicherlich nicht Heyens Aufgabe, aber nachdem die Stadion GmbH keinen AR mehr hatte und als 100% Tochter der Alemannia Aachen GmbH auftritt, hätte er dann dafür Sorge tragen müssen dass es jemand entsprechend kontrolliert.

Bei der JHV auf der Heyen gewählt wurde, waren die Mängel und Mängeleinbehalte ja schon Thema vieler Fragen!

Daher: Außen vor lassen? Wieso?

Es kann nicht die Mängelliste nach Fertigstellung sein, da damals Heyen noch nicht im Amt war.
Ausserdem ist Heyen der AR-Vorsitzende der GmbH und nicht der Stadion -Gmbh.
Ab wann hatte die Stadion-GmbH keinen Aufsichtsrat mehr ?

a.tetzlaff
20.12.2012, 16:28
Na ja, das ist ja wohl so nicht ganz richtig.

Kraemer war auch GF der Stadion GmbH. Ihm waren diverse Mängel bekannt. Van der Kooi war bis zu seinem Ausscheiden Prokurist. Auch sein Nachfolger Herr Martin war für die Ordnungsmäßigkeit des Stadions verantwortlich. Er war es auch, welcher die "Restmängel" abarbeiten ließ.
Einen neuen Aufsichtsrat der Stadion GmbH gab es erst wieder seit Juni 2012. Da die Alemannia Aachen GmbH, die Mutter der Stadion GmbH ist, ist der Aufsichtsrat der Alemannia Aachen GmbH selbstverständlich nicht außen vor, wenn er frühzeitig Kenntnis darüber erlangt, dass gravierende Mängel vorliegen, welche aber nicht gerügt wurden.

Es geht also darum, jetzt im Nachhinein Mängel zu verfolgen, die zum Abnahmezeitpunkt nicht gerügt wurden mit dem Ziel, von Hellmich Geld zu erhalten?

Dann viel Spaß dabei!

Um angebliche bei der Abnahme nicht gerügte Mängel jetzt im Nachhinein Jahre nach der Fertigstellung aufzurollen, braucht man

- Fachleute in den eigenen Reihen
- Geld, um in Vorleistung bei Gutachtern und Gericht zu gehen
- Zeit
- den Willen, es aufzurollen

Davon sehe ich nichts.

Alemannia hat weder Fachleute, noch Geld , noch Zeit und auch nicht den Willen, da Herr Kutsch ja verkündet hat, alle Mängel seien behoben.

Kiki13
20.12.2012, 17:14
Es geht also darum, jetzt im Nachhinein Mängel zu verfolgen, die zum Abnahmezeitpunkt nicht gerügt wurden mit dem Ziel, von Hellmich Geld zu erhalten?

Dann viel Spaß dabei!

Um angebliche bei der Abnahme nicht gerügte Mängel jetzt im Nachhinein Jahre nach der Fertigstellung aufzurollen, braucht man

- Fachleute in den eigenen Reihen
- Geld, um in Vorleistung bei Gutachtern und Gericht zu gehen
- Zeit
- den Willen, es aufzurollen

Davon sehe ich nichts.

Alemannia hat weder Fachleute, noch Geld , noch Zeit und auch nicht den Willen, da Herr Kutsch ja verkündet hat, alle Mängel seien behoben.

Tja, M & M sehen das wohl so, dass die Mängel ja teilweise selbst für Nichtfachleute erkennbar sind. Ich glaube nicht, dass sie sich dafür interessieren, was ein Herr Kutsch dazu äußert. Ich denke nicht zuletzt wegen der möglichen strafrechtlichen Komponente. Mönig hatte ja bei seiner ersten PK auch festgestellt, dass der Staatsanwaltschaft die Türen offen stehen...
Inwiefern sich das positiv auf die Alemannia auswirken kann, wird sich zeigen.
Allerdings sehe ich ebenfalls die zeitliche Komponente als größte Schwierigkeit an.

Letzter Mann
20.12.2012, 17:16
Ich befürchte, wir müssen geduldig warten, ob im März, wenn das übrige Rettungsgeld aufgebraucht ist, der Last-Minute-Ritter um die Ecke kommt.
Eine quälende Warterei.

Leider haben wir nicht so lange Zeit.
Laut M & M wird spätestens Ende Januar die Reißleine gezogen, wenn bis dahin keine neuen Geldquellen aufgetan wurden.
Ist da etwa absehbar, dass die Mittel nicht bis zum Ende der Saison reichen, wird Insolvenzantrag gestellt. Sprich wir werden in Kreislieg D katapultiert.
Das haben die beiden in dem Interview glasklar rübergebracht.

12. Mann schwarz gelb
20.12.2012, 17:33
Leider haben wir nicht so lange Zeit.
Laut M & M wird spätestens Ende Januar die Reißleine gezogen, wenn bis dahin keine neuen Geldquellen aufgetan wurden.
Ist da etwa absehbar, dass die Mittel nicht bis zum Ende der Saison reichen, wird Insolvenzantrag gestellt. Sprich wir werden in Kreislieg D katapultiert.
Das haben die beiden in dem Interview glasklar rübergebracht.

Dann paßt aber auch die Aussage von M & M nicht im Bezug auf Sponsoren, diese müßten ihr Geld nicht in einem in den Verein investieren, sie könnten dies auch von Spiel zu Spiel machen. Dies wäre ja dann wohl absurd.

Letzter Mann
20.12.2012, 17:46
Dann paßt aber auch die Aussage von M & M nicht im Bezug auf Sponsoren, diese müßten ihr Geld nicht in einem in den Verein investieren, sie könnten dies auch von Spiel zu Spiel machen. Dies wäre ja dann wohl absurd.

Zitat: "Wir haben vertraglich vorgesorgt, dass mögliche Sponsoren kein Geld verlieren würden, falls es noch dramatischer wird. Sie können bei Interesse von Spiel zu Spiel zahlen". Zitat Ende.

Ich verstehe das so, dass es wohl Sponsoren gibt, die ANgst haben, dass ihre gutgemeinte SPenden-Kohle bei Insolvenz dann doch weg ist.
Hierfür gibt es nun das Konstrukt, dass Sponsoren, die einen Betrag X geben wollen, dies auch in dem o.g. Vertrag mit Alemannia vereinbaren, aber jeweils nur einen Teil immer von Spiel zu Spiel zahlen. Dann sind alle auf der sicheren Seite und ich kann (auf die gesamte Restsaison betrachtet) den vollen Betrag X als Einnahmen der Alemannia GmbH einplanen .

a.tetzlaff
20.12.2012, 18:13
Tja, M & M sehen das wohl so, dass die Mängel ja teilweise selbst für Nichtfachleute erkennbar sind. Ich glaube nicht, dass sie sich dafür interessieren, was ein Herr Kutsch dazu äußert. Ich denke nicht zuletzt wegen der möglichen strafrechtlichen Komponente. Mönig hatte ja bei seiner ersten PK auch festgestellt, dass der Staatsanwaltschaft die Türen offen stehen...
Inwiefern sich das positiv auf die Alemannia auswirken kann, wird sich zeigen.
Allerdings sehe ich ebenfalls die zeitliche Komponente als größte Schwierigkeit an.

Was zu den Mängeln heute die Herren Mönig & Mönning gesagt haben, ist zu der Frage , wie Alemannia es schafft, für Mängel, die nicht bei Abnahme gerügt waren, im Nachhinein von Hellmich Geld zu bekommen, ziemlich uninteressant.

Das ganze läuft wie folgt ab:

1. Alemannia ( allerdings Herr Kutsch nicht) behauptet Mängel
2. Hellmich bestreitet diese und verweist auf die Abnahme
3. Alemannia muss die Mängel beweisen mittels Gutachten, was Zeit und Geld kostet
4. Hellmich lässt Gegengutachten machen
5. Die Sache geht vor Gericht
6. Der Richter bestellt eins oder mehrere Gutachten eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen, das evtl. zu anderen Aussagen als die Privatgutachten kommt. Die Mängel betreffen ja verschiedene Fachgebiete von abgehängten Decke bis zur Entwässerung .
7. Es gibt einen Vergleichsvorschlag
8. Falls man sich nicht vergleicht, erfolgt ein Urteil
9. Möglicherweise geht der Verlierer in die Berufung

Wie lange dauert das ?
Mehrere Jahre
Wer hat den längeren Atem?
Bestimmt nicht die insolvente Alemannia

Viel Spaß dabei !

Kiki13
20.12.2012, 18:36
Was zu den Mängeln heute die Herren Mönig & Mönning gesagt haben, ist zu der Frage , wie Alemannia es schafft, für Mängel, die nicht bei Abnahme gerügt waren, im Nachhinein von Hellmich Geld zu bekommen, ziemlich uninteressant.

Das ganze läuft wie folgt ab:

1. Alemannia ( allerdings Herr Kutsch nicht) behauptet Mängel
2. Hellmich bestreitet diese und verweist auf die Abnahme
3. Alemannia muss die Mängel beweisen mittels Gutachten, was Zeit und Geld kostet
4. Hellmich lässt Gegengutachten machen
5. Die Sache geht vor Gericht
6. Der Richter bestellt eins oder mehrere Gutachten eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen, das evtl. zu anderen Aussagen als die Privatgutachten kommt. Die Mängel betreffen ja verschiedene Fachgebiete von abgehängten Decke bis zur Entwässerung .
7. Es gibt einen Vergleichsvorschlag
8. Falls man sich nicht vergleicht, erfolgt ein Urteil
9. Möglicherweise geht der Verlierer in die Berufung

Wie lange dauert das ?
Mehrere Jahre
Wer hat den längeren Atem?
Bestimmt nicht die insolvente Alemannia

Viel Spaß dabei !

Da gebe ich Dir vollkommen recht. Dies wäre exakt die Vorgehensweise, welche die Alemannia eingehen müsste.

Inwiefern die laufenden Ermittlungen hier strafrechtliche Punkte herausfiltern können, wird sich zeigen. Ich denke, dass man hier durchaus einen Ansatz sieht.

12. Mann schwarz gelb
20.12.2012, 18:43
Was zu den Mängeln heute die Herren Mönig & Mönning gesagt haben, ist zu der Frage , wie Alemannia es schafft, für Mängel, die nicht bei Abnahme gerügt waren, im Nachhinein von Hellmich Geld zu bekommen, ziemlich uninteressant.

Das ganze läuft wie folgt ab:

1. Alemannia ( allerdings Herr Kutsch nicht) behauptet Mängel
2. Hellmich bestreitet diese und verweist auf die Abnahme
3. Alemannia muss die Mängel beweisen mittels Gutachten, was Zeit und Geld kostet
4. Hellmich lässt Gegengutachten machen
5. Die Sache geht vor Gericht
6. Der Richter bestellt eins oder mehrere Gutachten eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen, das evtl. zu anderen Aussagen als die Privatgutachten kommt. Die Mängel betreffen ja verschiedene Fachgebiete von abgehängten Decke bis zur Entwässerung .
7. Es gibt einen Vergleichsvorschlag
8. Falls man sich nicht vergleicht, erfolgt ein Urteil
9. Möglicherweise geht der Verlierer in die Berufung

Wie lange dauert das ?
Mehrere Jahre
Wer hat den längeren Atem?
Bestimmt nicht die insolvente Alemannia

Viel Spaß dabei !

Du bist bestimmt Bauunternehmer oder so ähnlich. Man Muss auch wenn man insolvent ist, nicht auf seine Rechte oder Geld verzichten auch wenn dies dann mehrere Jahre dauert. Das sind genau die Drohungen die jeder Häuslebauer zu hören bekommt, wenn es sich z. B. um versteckte Mängel handelt die nicht sofort ersichtlich sind.

a.tetzlaff
20.12.2012, 19:11
Du bist bestimmt Bauunternehmer oder so ähnlich. Man Muss auch wenn man insolvent ist, nicht auf seine Rechte oder Geld verzichten auch wenn dies dann mehrere Jahre dauert. Das sind genau die Drohungen die jeder Häuslebauer zu hören bekommt, wenn es sich z. B. um versteckte Mängel handelt die nicht sofort ersichtlich sind.

Ich bin kein Bauunternehmer, habe aber 35 Jahre Berufserfahrung beim Bauen auf Bauherrenseite.
Mängel, die man bei Abnahme nicht gerügt hat, muss man erstmal beweisen durch Gutachten und das kostet Zeit und Geld.
Erfahrungsgemäß bestreitet der Unternehmer diese Mängel zunächst.
Dann muss man Gutachter beauftragen.

Das ist eine schlechte Voraussetzung für einen armen oder gar insolventen Bauherrn wie Alemannia.

Der Grund für die Mängel liegt m.E. darin , dass man die unerfahrenen Herren vdK und Kraemer hat alleine mit Hellmich wirken lassen statt Ihnen einen erfahrenen Praktiker mit Erfahrung bei Großprojekten als Kontrolleur vor die Nase zu setzen.
Da wäre z. B. der Ex-Präsi Savallies in Betracht gekommen, nur mal als Beispiel .
Oder myself natürlich. :biggrins:

svenc
20.12.2012, 19:26
Man muss diesen Artikel aber auch einmal lobend erwähnen.
In meinen Augen haben Schmidt und Pauli da ein recht gutes Interview geführt.
Man hat der Alemannia die komplette Seite 3 der AZ zur Verfügung gestellt und M & M haben eine Menge Informationen durchsickern lassen und es wurden auch vernünftige Fragen gestellt.
Das muss man ja auch einfach mal lobend erwähnen!

Ich werde mich mal einlesen müssen, was Mönning mit den mehreren Erwähnungen meint, dass diverse Verträge auf Ihre "Insolvenzfestigkeit" geprüft werden müssen.
Es kann also z. B. sein, dass die UFA zwar einen Vertrag hat, der Ihr die Namensrechte über 10 Jahre zusichert, dieser aber nicht "insolvenzfest" ist und die UFA somit keinen Anspruch auf die Namensrechte hat... usw...

Ein paar Punkte aus dem Interview mal zusammengefasst:

- Schalke-Spiel ist zwar vertraglich vereinbart, eine Ausführung macht nach aktuellem Stand aber keinen Sinn, da die Einnahmen schon verpfändet sind (Bodensee-Bank). Vorbehalt: ist dieser Vertrag "insolvenzfest"

- FK ist wohl ein "guter Planer" gewesen, aber ein "schlechter Umsetzer". Es wurden 1.2 Mio. Einsparungen beim Personal geplant, aber nicht umgesetzt, stattdessen wurden sogar zusätzliche Leute eingestellt. :kopfschuettel:

- Wie vermutet, hat FK Rechnungen nicht buchen lassen, sondern nur in die Rechnungslotterie getan. Was Mönning damit meint, dass die "de jure" noch in Ordnung sein könnte, wenn es den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung widerspricht, kann ich mir nicht erklären. Für mich sind das bilanzrechtliche Verstösse, für die der Verantwortliche haftbar gemacht werden kann.
Ich habe noch die Punkte: "Wahrheit und Klarheit" als Prinzipien der ordnungsgemäßen Buchführung.

- alle Akten um den Bau des Tivoli sind gesichert und werden wohl vom Insolvenzverwalter der Stadion GmbH jetzt auf mögliche Haftungen (Hellmich, AR, GF, Berater) geprüft. Es könnten Berufshaftpflichtversicherungen greifen.

- Die Spielerliste war auch mal recht interessant. Das deckt sich größtenteils mit meinen Vorstellungen (bis auf Streit, der ja nun leider geht) und Weber, aber den wird man wohl nicht bezahlen können.

Gruß

svenc

svenc
20.12.2012, 19:33
Was zu den Mängeln heute die Herren Mönig & Mönning gesagt haben, ist zu der Frage , wie Alemannia es schafft, für Mängel, die nicht bei Abnahme gerügt waren, im Nachhinein von Hellmich Geld zu bekommen, ziemlich uninteressant.

Das ganze läuft wie folgt ab:

1. Alemannia ( allerdings Herr Kutsch nicht) behauptet Mängel
2. Hellmich bestreitet diese und verweist auf die Abnahme
3. Alemannia muss die Mängel beweisen mittels Gutachten, was Zeit und Geld kostet
4. Hellmich lässt Gegengutachten machen
5. Die Sache geht vor Gericht
6. Der Richter bestellt eins oder mehrere Gutachten eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen, das evtl. zu anderen Aussagen als die Privatgutachten kommt. Die Mängel betreffen ja verschiedene Fachgebiete von abgehängten Decke bis zur Entwässerung .
7. Es gibt einen Vergleichsvorschlag
8. Falls man sich nicht vergleicht, erfolgt ein Urteil
9. Möglicherweise geht der Verlierer in die Berufung

Wie lange dauert das ?
Mehrere Jahre
Wer hat den längeren Atem?
Bestimmt nicht die insolvente Alemannia

Viel Spaß dabei !

und wenn die Alemannia schlau ist, beautragt Sie keinen eigenen Gutachter, sondern tritt in ein Beweissicherungsverfahren, wo sofort ein vom Gericht bestellter, vereidigter Gutachter die Mängel prüft.

Die Punkte 3 und 4 kann und sollte man nämlich direkt überspringen, da diese Gutachten beim schlussendlichen Gerichtsurteil eh keine Rolle mehr spielen.

Gruß

svenc

carlos98
20.12.2012, 19:59
Man muss diesen Artikel aber auch einmal lobend erwähnen.
In meinen Augen haben Schmidt und Pauli da ein recht gutes Interview geführt.
Man hat der Alemannia die komplette Seite 3 der AZ zur Verfügung gestellt und M & M haben eine Menge Informationen durchsickern lassen und es wurden auch vernünftige Fragen gestellt.
Das muss man ja auch einfach mal lobend erwähnen!

Ich werde mich mal einlesen müssen, was Mönning mit den mehreren Erwähnungen meint, dass diverse Verträge auf Ihre "Insolvenzfestigkeit" geprüft werden müssen.
Es kann also z. B. sein, dass die UFA zwar einen Vertrag hat, der Ihr die Namensrechte über 10 Jahre zusichert, dieser aber nicht "insolvenzfest" ist und die UFA somit keinen Anspruch auf die Namensrechte hat... usw...

Ein paar Punkte aus dem Interview mal zusammengefasst:

- Schalke-Spiel ist zwar vertraglich vereinbart, eine Ausführung macht nach aktuellem Stand aber keinen Sinn, da die Einnahmen schon verpfändet sind (Bodensee-Bank). Vorbehalt: ist dieser Vertrag "insolvenzfest"

- FK ist wohl ein "guter Planer" gewesen, aber ein "schlechter Umsetzer". Es wurden 1.2 Mio. Einsparungen beim Personal geplant, aber nicht umgesetzt, stattdessen wurden sogar zusätzliche Leute eingestellt. :kopfschuettel:

- Wie vermutet, hat FK Rechnungen nicht buchen lassen, sondern nur in die Rechnungslotterie getan. Was Mönning damit meint, dass die "de jure" noch in Ordnung sein könnte, wenn es den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung widerspricht, kann ich mir nicht erklären. Für mich sind das bilanzrechtliche Verstösse, für die der Verantwortliche haftbar gemacht werden kann.
Ich habe noch die Punkte: "Wahrheit und Klarheit" als Prinzipien der ordnungsgemäßen Buchführung.

- alle Akten um den Bau des Tivoli sind gesichert und werden wohl vom Insolvenzverwalter der Stadion GmbH jetzt auf mögliche Haftungen (Hellmich, AR, GF, Berater) geprüft. Es könnten Berufshaftpflichtversicherungen greifen.

- Die Spielerliste war auch mal recht interessant. Das deckt sich größtenteils mit meinen Vorstellungen (bis auf Streit, der ja nun leider geht) und Weber, aber den wird man wohl nicht bezahlen können.

Gruß

svenc

Grundsätzlich teile ich Deine Rechtsauffassung zum Artikel und zum Interview von Pauli und Schmidt. Aber ich persönlich interpretiere nichts wirklich zukunftsfähiges darin. Für mich wirken die Aussagen wie z.B. "Insolvenzfest" wie juristische Haarspalterreihen. Ob uns das am Ende hilft? Keine Ahnung. Solche Aussagen kommen doch bei solchen Provinzunternehmern wie es Nobis und Kutsch nun mal sind, beeindruckend an. Die Hürde, um überhaupt die Saison zu Ende zu spielen, liegt immer noch sehr hoch. Ich habe eher den Eindruck, wir werden gegen Bayern noch einmal ein wenig Glanz im Stadion haben, die Einnahmen werden dazu dienen, Mönig und Mönning zu bezahlen, vom Rest bekommen noch einige Andere ein wenig ab. Nicht lange danach wird das Ende verkündet.

svenc
20.12.2012, 20:30
Grundsätzlich teile ich Deine Rechtsauffassung zum Artikel und zum Interview von Pauli und Schmidt. Aber ich persönlich interpretiere nichts wirklich zukunftsfähiges darin. Für mich wirken die Aussagen wie z.B. "Insolvenzfest" wie juristische Haarspalterreihen. Ob uns das am Ende hilft? Keine Ahnung. Solche Aussagen kommen doch bei solchen Provinzunternehmern wie es Nobis und Kutsch nun mal sind, beeindruckend an. Die Hürde, um überhaupt die Saison zu Ende zu spielen, liegt immer noch sehr hoch. Ich habe eher den Eindruck, wir werden gegen Bayern noch einmal ein wenig Glanz im Stadion haben, die Einnahmen werden dazu dienen, Mönig und Mönning zu bezahlen, vom Rest bekommen noch einige Andere ein wenig ab. Nicht lange danach wird das Ende verkündet.

das liegt aber nur daran, weil Deine Frau Dich ganz dick unterm Pantoffel hat ;)

Gruß

svenc

Harvey Specter
20.12.2012, 22:47
Man muss diesen Artikel aber auch einmal lobend erwähnen.
In meinen Augen haben Schmidt und Pauli da ein recht gutes Interview geführt.
Man hat der Alemannia die komplette Seite 3 der AZ zur Verfügung gestellt und M & M haben eine Menge Informationen durchsickern lassen und es wurden auch vernünftige Fragen gestellt.
Das muss man ja auch einfach mal lobend erwähnen!

Ich werde mich mal einlesen müssen, was Mönning mit den mehreren Erwähnungen meint, dass diverse Verträge auf Ihre "Insolvenzfestigkeit" geprüft werden müssen.
Es kann also z. B. sein, dass die UFA zwar einen Vertrag hat, der Ihr die Namensrechte über 10 Jahre zusichert, dieser aber nicht "insolvenzfest" ist und die UFA somit keinen Anspruch auf die Namensrechte hat... usw...

Ein paar Punkte aus dem Interview mal zusammengefasst:

- Schalke-Spiel ist zwar vertraglich vereinbart, eine Ausführung macht nach aktuellem Stand aber keinen Sinn, da die Einnahmen schon verpfändet sind (Bodensee-Bank). Vorbehalt: ist dieser Vertrag "insolvenzfest"

- FK ist wohl ein "guter Planer" gewesen, aber ein "schlechter Umsetzer". Es wurden 1.2 Mio. Einsparungen beim Personal geplant, aber nicht umgesetzt, stattdessen wurden sogar zusätzliche Leute eingestellt. :kopfschuettel:

- Wie vermutet, hat FK Rechnungen nicht buchen lassen, sondern nur in die Rechnungslotterie getan. Was Mönning damit meint, dass die "de jure" noch in Ordnung sein könnte, wenn es den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung widerspricht, kann ich mir nicht erklären. Für mich sind das bilanzrechtliche Verstösse, für die der Verantwortliche haftbar gemacht werden kann.
Ich habe noch die Punkte: "Wahrheit und Klarheit" als Prinzipien der ordnungsgemäßen Buchführung.

- alle Akten um den Bau des Tivoli sind gesichert und werden wohl vom Insolvenzverwalter der Stadion GmbH jetzt auf mögliche Haftungen (Hellmich, AR, GF, Berater) geprüft. Es könnten Berufshaftpflichtversicherungen greifen.

- Die Spielerliste war auch mal recht interessant. Das deckt sich größtenteils mit meinen Vorstellungen (bis auf Streit, der ja nun leider geht) und Weber, aber den wird man wohl nicht bezahlen können.

Gruß

svenc

Auch ich stimme Dir grundsätzlich zu, doch zeigen Pauli und Schmidt mit der Frage nach den gekündigten Darlehen, dass beide noch immer nicht die tatsächlichen Strukturen verinnerlicht haben. Trotz Hinweis auf das parallele Insolvenzverfahren der Stadion-GmbH kommen noch die beiden Fragen zu dem Namensrecht (schön, dass Mönig hier eine Antwort gegeben hat) und zur Finanzierung der Hellmich-Gruppe.

Gerne hätte ich über die fiktive Frage gelesen, wieviele Dauer- und Paymentkartenbesitzer schon aktiv geworden sind und ihre Forderungen angemeldet haben bzw. allgemein, welche Fristen bestehen und an wen die Forderungen zu melden sind.

Interessiert hat mich der vermutliche Tippfehler "Rolfs und Partner" statt "Rölfs und Partner". Wenn man sich daran erinnert, dass Rölfs und Partner die ganzen Jahre die Jahresabschlüsse geprüft haben, sind parallel Gutachtertätigkeiten nicht unbedingt sinnvoll, da kaum neue Erkenntnisse gewonnen werden dürften, wenn die gleichen Köpfe aktiv sind. Bislang ist bekannt, dass diese WP-Gesellschaft 2010 ein Sanierungskonzept erstellt hat und 2012 die Umfinanzierung gutachterlich begleitet hat. Haben die evtl. noch ein drittes Gutachten erstellt? Wenn Mönning aber das Sanierungsgutachten 2010 meint (zu dem Zeitpunkt war er auch Kandidat) und damals schon erhebliche Probleme bei einem Abstieg vorhergesagt wurden, hätten schon Vorkehrungen in vielerlei Hinsicht getroffen werden können.

Leider gibt der Beitrag erstmalig mehrfach ansatzweise Hinweise, dass die kaufmännische Leitung überhaupt nicht fähig war, erarbeitete Maßnahmen umzusetzen.

Auch wenn ich den Vergleich mit dem Unfall und den Hinweis auf das "Farmteam" von Mönning überraschend positiv gelungen finde, so irrt er fachlich an einer Stelle. Wenn er angibt, dass die Buchhaltung de jure vielleicht noch in Ordnung ist, aber nicht mit den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung übereinstimmt, widerspricht er sich innerhalb dieses Satzes. Da die GoB sich de jure aus dem HGB ableiten, kann die Buchhaltung nur richtig oder falsch sein. Vielleicht wollte er hier einfach nicht eine eindeutige Position vermitteln und hat eine Kehrtwendung innerhalb des Satzes vollzogen.

Aix&Hopp
20.12.2012, 22:51
Da die GoB sich de jure aus dem HGB ableiten, kann die Buchhaltung nur richtig oder falsch sein. Vielleicht wollte er hier einfach nicht eine eindeutige Position vermitteln und habe eine Kehrwendung innerhalb des Satzes vollzogen.

Der Hinweis auf nicht gebuchte Eingangsrechnungen sagt doch Alles, das ist m.E. weder de jure noch nach den GoB zulässig.

Gruß
Aix&Hopp

Harvey Specter
20.12.2012, 23:16
Mönning:
Oder es gibt Fälle von einem unechten Sponsoring, bei denen Leistungen nur gegengerechnet wurden.

Das scheint mir ein Hinweis auf den Geller-Vertrag zu sein.

Zitat von Aix&Hopp:
Der Hinweis auf nicht gebuchte Eingangsrechnungen sagt doch Alles, das ist m.E. weder de jure noch nach den GoB zulässig.


In der Praxis kann Kraemer oder seine Helfer das eigentlich nicht so oft praktiziert haben. Im Rahmen der Jahresabschlussprüfung, die wegen dem Lizensierungsverfahren zweimal stattfindet, wird der Prüfer eine sog. "cut-off-Prüfung" vornehmen, oder er sollte es zumindest. Hier sollten die eine oder andere Rechnung, die noch nicht gebucht wurde auffallen. Zudem sollte der Prüfer auch mit Saldenbestätigungen arbeiten, d.h. dass er von den Lieferanten Aufstellungen deren Forderungen (sinnigerweise direkt an sich selber) geschickt bekommt, die er mit der Buchhaltung spiegelbildlich abstimmt. Auch hier sollte ein Teil von nichtgebuchten Rechnungen hoch******.

Wenn dies in größerem Umfang und immer wieder passiert, sieht die Jahresentwicklungsauswertung ziemlich mies aus, da immer im Juni und Dezember die Ergebnisse dramatisch in den Keller gehen, weil der Prüfer "nachbuchen" lässt. In dem Fall müsste der Prüfer über GoBs nachdenken und auch der Aufsichtsrat hätte Einfluss nehmen können, sollen, dürfen. Damit drehen wir uns leider nur im Kreis, da mittlerweile Allen klar ist, dass kaufmännische Leitung und Aufsichtrat irgendwie versagt haben und fachliche Defizite hatten.

P.S.: Ich habe heute im Internet den Geschäftsbericht vom BVB angesehen. Mich hat es schaudern lassen, als ich mir vorgestellt habe, dass Alemannia auch derartige Konzernstrukturen geschaffen hätte. Wenn dann die Buchhaltung kreativ (oder auch gemeingefährlich) ist, wären Vertuschungen locker möglich. Sein wir froh, dass Kraemer nur zwei GmbHs zur Verfügung hatte.;)

Aix&Hopp
20.12.2012, 23:27
Wenn dies in größerem Umfang und immer wieder passiert, sieht die Jahresentwicklungsauswertung ziemlich mies aus, da immer im Juni und Dezember die Ergebnisse dramatisch in den Keller gehen, weil der Prüfer "nachbuchen" lässt. In dem Fall müsste der Prüfer über GoBs nachdenken und auch der Aufsichtsrat hätte Einfluss nehmen können, sollen, dürfen.

Das würde dann aber kein gutes Licht auf Rölfs und Partner werfen. Wenn ich mir das in meinem Laden erlauben würde, bekäme ich aber ganz kräftig Haue von meinem Aufsichtsrat. Denn es würde ja jedes Jahr zum Jahresabschluss das große Erwachen entstehen, da die unterjährige Berichterstattung geschönt ist.


P.S.: Ich habe heute im Internet den Geschäftsbericht vom BVB angesehen. Mich hat es schaudern lassen, als ich mir vorgestellt habe, dass Alemannia auch derartige Konzernstrukturen geschaffen hätte. Wenn dann die Buchhaltung kreativ (oder auch gemeingefährlich) ist, wären Vertuschungen locker möglich. Sein wir froh, dass Kraemer nur zwei GmbHs zur Verfügung hatte.;)

Und einen Verein.

Gruß
Aix&Hopp

svenc
21.12.2012, 00:29
Das scheint mir ein Hinweis auf den Geller-Vertrag zu sein.



In der Praxis kann Kraemer oder seine Helfer das eigentlich nicht so oft praktiziert haben. Im Rahmen der Jahresabschlussprüfung, die wegen dem Lizensierungsverfahren zweimal stattfindet, wird der Prüfer eine sog. "cut-off-Prüfung" vornehmen, oder er sollte es zumindest. Hier sollten die eine oder andere Rechnung, die noch nicht gebucht wurde auffallen. Zudem sollte der Prüfer auch mit Saldenbestätigungen arbeiten, d.h. dass er von den Lieferanten Aufstellungen deren Forderungen (sinnigerweise direkt an sich selber) geschickt bekommt, die er mit der Buchhaltung spiegelbildlich abstimmt. Auch hier sollte ein Teil von nichtgebuchten Rechnungen hoch******.

Wenn dies in größerem Umfang und immer wieder passiert, sieht die Jahresentwicklungsauswertung ziemlich mies aus, da immer im Juni und Dezember die Ergebnisse dramatisch in den Keller gehen, weil der Prüfer "nachbuchen" lässt. In dem Fall müsste der Prüfer über GoBs nachdenken und auch der Aufsichtsrat hätte Einfluss nehmen können, sollen, dürfen. Damit drehen wir uns leider nur im Kreis, da mittlerweile Allen klar ist, dass kaufmännische Leitung und Aufsichtrat irgendwie versagt haben und fachliche Defizite hatten.

P.S.: Ich habe heute im Internet den Geschäftsbericht vom BVB angesehen. Mich hat es schaudern lassen, als ich mir vorgestellt habe, dass Alemannia auch derartige Konzernstrukturen geschaffen hätte. Wenn dann die Buchhaltung kreativ (oder auch gemeingefährlich) ist, wären Vertuschungen locker möglich. Sein wir froh, dass Kraemer nur zwei GmbHs zur Verfügung hatte.;)

Korrektur... es gibt noch eine dritte GmbH... das ist diese Vermarktungs-GmbH, die aus dem Koelmel-Deal heraus entstanden ist...

Ansonsten stimme ich mit Dir überein. So etwas muss einem ordentlichen Wirtschaftsprüfer auffallen (fehlende Rechnungen). Dafür gibt es ja das Instrument der Saldenbestätigung. Und der Wirtschaftsprüfer MUSS Unstimmigkeiten dem AR melden, denn der Wirtschaftsprüfer kontrolliert ja de facto die Arbeit der Geschäftsführung und des Controlling. Die Rückmeldung MUSS an den AR erfolgen.
Meines Wissens haben die Wirtschaftsprüfer immer einen "uneingeschränkter Bestätigungsvermerk" erteilt. Bei der Alemannia hätte aber zumindest ein "eingeschränkter Bestätigungsvermerk" oder sogar ein "Versagungsvermerk" erteilt werden müssen.

Wenn eine solche Meldung ausgeblieben ist, dann hat der Wirtschaftsprüfer diese Fehler nicht entdeckt (oder noch schlimmer, sogar verschwiegen) und hat somit seinen Job nicht korrekt ausgeführt. Das ist wohl auch mit dem Hinweis auf die "Berater" gemeint, die M & M erwähnen, bei denen man ggfls. Haftungsansprüche geltend machen möchte und bei denen ggfls. eine Berufshaftpflichtversicherung dann greifen könnte. Wirtschaftsprüfer sind nämlich verpflichtet eine solche Versicherung zu haben, dafür gibt es in Deutschland (wo auch sonst) sogar eine "WPBHV"...
"Wirtschaftsfprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung"
Geiles Wort.. dafür liebe ich die Deutsche Sprache... ;)

Weiteres gibt es dazu auch im HGB §323 zu finden: Absatz 2:
"Die Ersatzpflicht von Personen, die fahrlässig gehandelt haben, beschränkt sich auf eine Million Euro für eine Prüfung."

Wir reden von "fahrlässiger Handlung"... das ist sehr schnell passiert. Wenn der Wirtschaftsprüfer, z. B. die von Dir genannte Prüfung anhand von Saldenbestätigungen unterlassen hat, ist das mehr als fahrlässig.
Auch die Stadt Aachen hätte ein großes Interesse, die Wirtschaftsprüfer zu belangen, die bei der Refinanzierung, aber auch schon bei der Bürgschaft entsprechende Testate ausgestellt haben.

Gruß

svenc

Kiki13
21.12.2012, 08:17
Korrektur... es gibt noch eine dritte GmbH... das ist diese Vermarktungs-GmbH, die aus dem Koelmel-Deal heraus entstanden ist...

Ansonsten stimme ich mit Dir überein. So etwas muss einem ordentlichen Wirtschaftsprüfer auffallen (fehlende Rechnungen). Dafür gibt es ja das Instrument der Saldenbestätigung. Und der Wirtschaftsprüfer MUSS Unstimmigkeiten dem AR melden, denn der Wirtschaftsprüfer kontrolliert ja de facto die Arbeit der Geschäftsführung und des Controlling. Die Rückmeldung MUSS an den AR erfolgen.
Meines Wissens haben die Wirtschaftsprüfer immer einen "uneingeschränkter Bestätigungsvermerk" erteilt. Bei der Alemannia hätte aber zumindest ein "eingeschränkter Bestätigungsvermerk" oder sogar ein "Versagungsvermerk" erteilt werden müssen.

Wenn eine solche Meldung ausgeblieben ist, dann hat der Wirtschaftsprüfer diese Fehler nicht entdeckt (oder noch schlimmer, sogar verschwiegen) und hat somit seinen Job nicht korrekt ausgeführt. Das ist wohl auch mit dem Hinweis auf die "Berater" gemeint, die M & M erwähnen, bei denen man ggfls. Haftungsansprüche geltend machen möchte und bei denen ggfls. eine Berufshaftpflichtversicherung dann greifen könnte. Wirtschaftsprüfer sind nämlich verpflichtet eine solche Versicherung zu haben, dafür gibt es in Deutschland (wo auch sonst) sogar eine "WPBHV"...
"Wirtschaftsfprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung"
Geiles Wort.. dafür liebe ich die Deutsche Sprache... ;)

Weiteres gibt es dazu auch im HGB §323 zu finden: Absatz 2:
"Die Ersatzpflicht von Personen, die fahrlässig gehandelt haben, beschränkt sich auf eine Million Euro für eine Prüfung."

Wir reden von "fahrlässiger Handlung"... das ist sehr schnell passiert. Wenn der Wirtschaftsprüfer, z. B. die von Dir genannte Prüfung anhand von Saldenbestätigungen unterlassen hat, ist das mehr als fahrlässig.
Auch die Stadt Aachen hätte ein großes Interesse, die Wirtschaftsprüfer zu belangen, die bei der Refinanzierung, aber auch schon bei der Bürgschaft entsprechende Testate ausgestellt haben.

Gruß

svenc

Na ja, ob die Wirtschaftsprüfer alles hätten finden müssen, ist denke ich, nicht so sicher. Wenn Kraemer herging, und Rechnungen wegpackte, und auch die dazugehörigen Mahnungen, dann fliegt er erst auf, wenn das ganze gerichtlich verfolgt wird. Es gab Einige, welche den Schritt vor Gericht lange Zeit zurückhielten, weil die Alemannia eben lange Zeit auf der Kippe stand, und es manche nicht riskieren wollten, nur Kosten zu produzieren, wo am Ende evtl. nichts zu holen ist.

a.tetzlaff
21.12.2012, 08:43
Korrektur... es gibt noch eine dritte GmbH... das ist diese Vermarktungs-GmbH, die aus dem Koelmel-Deal heraus entstanden ist...

Ansonsten stimme ich mit Dir überein. So etwas muss einem ordentlichen Wirtschaftsprüfer auffallen (fehlende Rechnungen). Dafür gibt es ja das Instrument der Saldenbestätigung. Und der Wirtschaftsprüfer MUSS Unstimmigkeiten dem AR melden, denn der Wirtschaftsprüfer kontrolliert ja de facto die Arbeit der Geschäftsführung und des Controlling. Die Rückmeldung MUSS an den AR erfolgen.
Meines Wissens haben die Wirtschaftsprüfer immer einen "uneingeschränkter Bestätigungsvermerk" erteilt. Bei der Alemannia hätte aber zumindest ein "eingeschränkter Bestätigungsvermerk" oder sogar ein "Versagungsvermerk" erteilt werden müssen.

Wenn eine solche Meldung ausgeblieben ist, dann hat der Wirtschaftsprüfer diese Fehler nicht entdeckt (oder noch schlimmer, sogar verschwiegen) und hat somit seinen Job nicht korrekt ausgeführt. Das ist wohl auch mit dem Hinweis auf die "Berater" gemeint, die M & M erwähnen, bei denen man ggfls. Haftungsansprüche geltend machen möchte und bei denen ggfls. eine Berufshaftpflichtversicherung dann greifen könnte. Wirtschaftsprüfer sind nämlich verpflichtet eine solche Versicherung zu haben, dafür gibt es in Deutschland (wo auch sonst) sogar eine "WPBHV"...
"Wirtschaftsfprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung"
Geiles Wort.. dafür liebe ich die Deutsche Sprache... ;)

Weiteres gibt es dazu auch im HGB §323 zu finden: Absatz 2:
"Die Ersatzpflicht von Personen, die fahrlässig gehandelt haben, beschränkt sich auf eine Million Euro für eine Prüfung."

Wir reden von "fahrlässiger Handlung"... das ist sehr schnell passiert. Wenn der Wirtschaftsprüfer, z. B. die von Dir genannte Prüfung anhand von Saldenbestätigungen unterlassen hat, ist das mehr als fahrlässig.
Auch die Stadt Aachen hätte ein großes Interesse, die Wirtschaftsprüfer zu belangen, die bei der Refinanzierung, aber auch schon bei der Bürgschaft entsprechende Testate ausgestellt haben.

Gruß

svenc

Ist nicht ein ehemaliger Mitarbeiter der Wirtschaftsberatungsfirma Rolfs& Partner bei Alemannia als Controller eingestellt worden?

Harvey Specter
21.12.2012, 17:44
Korrektur... es gibt noch eine dritte GmbH... das ist diese Vermarktungs-GmbH, die aus dem Koelmel-Deal heraus entstanden ist...

Ja, das ist richtig, doch da die "Alemannia Aachen Spielbetriebs- und Sportwerbegesellschaft mbH" seit dem 30.06.2007 keine Jahresabschlüsse mehr offengelegt hat und auch damals nicht der Eindruck eines werbenden Unternehmens vermittelt wurde, habe ich mir erlaubt diese Gesellschaft zu ignorieren.;)


Deine anderen Ausführungen sind in der Theorie durchaus richtig, doch in der Praxis sieht dies anscheinend etwas anders aus. Wirtschaftsprüfer machen i.d.R. keine sog. Vollprüfungen mehr, sondern konzentrieren sich aufgrund Ihrer Prüfungsstandards vornehmlich auf Risiken, die sie aus der Prüfung des internen Kontrollsystems ziehen. Daraufhin wird ein Prüfprogramm erstellt, dass die Vorgehensweise der Prüfung im Wesentlichen vorgibt. Da auch in der Wirtschaftsprüfung Konkurrenzkampf besteht, muss auch auf das Honorar geschaut werden. Insofern ist die Zeit für die Prüfung begrenzt. Hinsichtlich des Bestätigungsvermerkes wird eher lange hin- und herdiskutiert, als dass eine Einschränkung erfolgt, da diese weitreichende Auswirkungen haben kann.

Hier mal die Vorgaben des Wirtschaftprüfers zu Unregelmäßigkeiten in der Rechnungslegung, falls dies für Jemanden von Interesse wäre:
IDW Prüfungsstandard: Grundsätze ordnungsmäßiger Berichterstattung bei Abschlussprüfungen (IDW PS 450; Stand 01.03.2012)
3.2.2.1. Unregelmäßigkeiten in der Rechnungslegung
45
Unter gesetzlichen Vorschriften i.S.d. § 321 Abs. 1 Satz 3 HGB sind die für die Aufstellung des Jahresabschlusses oder Lageberichts geltenden Rechnungslegungsgrundsätze i.S.d. § 317 Abs. 1 Satz 2 HGB zu verstehen. Zu den Rechnungslegungsgrundsätzen gehören alle für die Rechnungslegung geltenden Vorschriften einschließlich der Grundsätze ordnungmäßiger Buchführung und ggf. einschlägiger Normen der Satzung oder des Gesellschaftsvertrags.
46
Verstöße sind falsche Angaben im Jahresabschluss und im Lagebericht, die auf einer beabsichtigten Verletzung der gesetzlichen Vorschriften oder Rechnungslegungsgrundsätze beruhen; Unrichtigkeiten sind unbeabsichtigt falsche Angaben in Jahresabschluss und Lagebericht.
47
Es ist über Unregelmäßigkeiten in der Rechnungslegung zu berichten, soweit dies für die Überwachung der Geschäftsführung und des geprüften Unternehmens von Bedeutung ist.
Falsche Angaben aufgrund von Verstößen und Unrichtigkeiten im Jahresabschluss und Lagebericht, die im Verlauf der Prüfung behoben wurden, sind grundsätzlich nicht berichtspflichtig. Gelangt der Abschlussprüfer zu der Erkenntnis, dass die Informationen über behobene falsche Angaben aufgrund von Unrichtigkeiten und Verstößen für die Wahrnehmung der Überwachungsfunktion der Aufsichtsgremien relevant sind, insb. wenn diese Unregelmäßigkeiten auf bedeutsame Schwächen im rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystem hindeuten, ist eine Berichterstattung im Prüfungsbericht geboten.

Zusammenfassend weist dies auf sehr viele Interpretationsmöglichkeiten hin. Irgendwie sind wir mit diesem Thema dann bei vergleichbaren Auswirkungen wie bei der Stadionbau-Mängel-Haftungs-Diskussion. Hat der WP Fehler gemacht oder Dinge nicht erkannt, die er erkennen konnte oder hätte erkennen sollen? Hat er die richtigen Schlüsse gezogen und die richtigen Reaktionen vollzogen? Kommen Gutachter auch zu dieser Erkenntnis? Versteht ein Richter überhaupt annähernd das Fachgequatsche der unterschiedlichen Wirtschaftsprüfer? Hat der Aufsichtsrat überhaupt richtig zugehört, als möglicherweise berichtet wurde? Und nicht zu vergessen: War der böse Geschäftsführer evtl. so durchtrieben, dass der WP überhaupt eine Chance hatte die kreative Buchführung zu durchschauen? Also auch ganz viele Diskussionen, lange anhaltende Verfahren und evtl. nachher ein aufdiktierter Vergleich. Dies beziehe ich aber nur auf die möglichen Unregelmäßigkeiten in der Rechnungslegung. Die anderen Diskussionsthemen, wie z.B. die Frage nach einer Fortführungsprämisse, der Überprüfung der Planrechnungen etc. können evtl. deutlich mehr Eigendynamik entwickeln und auch plakativer für Außenstehende sein.

Letzter Mann
21.12.2012, 18:58
Mich würde mal interessieren, was ihr aus dem Interview mit M & M mitnehmt.

Auch wenn es im Detail noch so interessant sein mag, ob jetzt der WP alles hätte finden müssen usw. - das ist sicher nicht der Punkt.

Also nach drüber schlafen usw. meine ich mittlerweile, M & M haben uns zum ersten Mal durchblicken lassen, dass das Ganze mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit gegen die Wand fährt. Nix 3. Liga, aber auch nix 4. Liga...
Das ist meine Fazit aus dem Interview.
Die Drohkulisse wurde aufgebaut, als letzte Hoffnung, doch noch den ein oder anderen Großsponsor zum Umdenken zu bewegen.
Wenn nichts bahnbrechendes mehr passiert, gehen wir sang- und klanglos baden.
Frohe Weihnachten.

Blackthorne
21.12.2012, 20:39
M & M haben uns zum ersten Mal durchblicken lassen, dass das Ganze mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit gegen die Wand fährt. Nix 3. Liga, aber auch nix 4. Liga...
Das ist meine Fazit aus dem Interview

Ich sehe es nicht zu pessimistisch.

Die 3. Liga wird als Möhre vor dem Esel gehalten, damit die Leute weiterhin zu den Spielen kommen. Realistisch ist sie nicht für uns.

Die 4. Liga wird kommen. Wir werden Monat für Monat gerade so viel geld hereinbekommen, dass wir die Saison schaffen werden. Das wird zwar knapp werden, aber wir werden es schaffen.

:daumen_oben:

svenc
21.12.2012, 22:35
Na ja, ob die Wirtschaftsprüfer alles hätten finden müssen, ist denke ich, nicht so sicher. Wenn Kraemer herging, und Rechnungen wegpackte, und auch die dazugehörigen Mahnungen, dann fliegt er erst auf, wenn das ganze gerichtlich verfolgt wird. Es gab Einige, welche den Schritt vor Gericht lange Zeit zurückhielten, weil die Alemannia eben lange Zeit auf der Kippe stand, und es manche nicht riskieren wollten, nur Kosten zu produzieren, wo am Ende evtl. nichts zu holen ist.

nein, das ist nicht korrekt.
Eine Saldenprüfung bei den Lieferanten der Alemannia hätte für Aufschluss gesorgt, dafür benötigt man kein Gericht.

Gruß

svenc

Harvey Specter
21.12.2012, 22:39
Bislang hatte ich immer noch die Einstellung, dass die Geschäftsführung der Alemannia (nun Mönig) satzungsgemäss weiterhin von dem Aufsichtsrat kontrolliert werden darf und sollte. Klööss hat mir deutlich gemacht, dass der Aufsichtsrat keine Macht mehr hat.

Ich kenne zwar den Autor (Referent: RAuN Dr. R. Hoffmann-Theinert) nicht, aber hier finde ich aus sekundärer Quelle etwas zu unserer Situation, wenngleich hier immer die AG statt der GmbH angegeben wird. (Unterstreichungen und zusammenfassende kursive Darstellungen von mir!)


1. Gesellschaftsrechtliche Kompetenzverteilung bei der Eigenverwaltung zwischen Vorstand und Aufsichtsrat
Da es sich bei der Eigenverwaltung um ein Insolvenzverfahren handelt, kommt als Leitbild für die Tätigkeit des Vorstands in erster Linie die gemeinschaftliche Befriedigung der Gläubiger in Betracht. Das Handeln des Vorstandes, dem als Organ des eigenverwaltenden Insolvenzschuldners vorbehaltlich einer beschränkenden Anordnung des Insolvenzgerichts die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis grundsätzlich zusteht, richtet sich daher nicht mehr wie bei einer werbenden Gesellschaft an der Verfolgung des satzungsgemäßen Unternehmensgegenstandes aus, sondern ist auf das in § 1 InsO genannte Ziel gerichtet.
Die Geschäftsführung des Vorstands unterliegt der Überwachung durch den Sachwalter (vgl. § 274 Abs. 2 InsO). Grundsätzlich findet aber bei einer Aktiengesellschaft auch die Überwachung des Vorstandes durch den Aufsichtsrat gemäß §§ 111, 268 Abs. 2 Satz 2 AktG statt. Dabei stellt sich schnell die Frage, ob der Aufsichtsrat auch im Rahmen der Eigenverwaltung seine Überwachungsfunktion behält. In der jüngeren Literatur ist hierüber eine Kontroverse entbrannt, die den Konflikt zwischen gesellschaftsrechtlichen und insolvenzrechtlichen Regelungen bei der Eigenverwaltung entweder zu Gunsten des Insolvenzrechts entscheidet oder sich für ein Nebeneinander der gesellschaftsrechtlichen mit dem insolvenzrechtlichen Regelungen ausspricht.
Prütting/Huhn vertreten die These, eine gesellschaftsrechtliche Bindung des Vorstandes sei mit dem Regelungszweck der Eigenverwaltung nicht vereinbar. Praktisch hat diese Auffassung zur Folge, dass das Geschäftsleitungsorgan in seiner Zusammensetzung zum Zeitpunkt der Verfahrenseröffnung der alleinige Träger der Verfügungsbefugnis wird, vergleichbar mit einem Insolvenzverwalter nach § 80 InsO im Regelinsolvenzverfahren. Für diese Auffassung spricht zunächst, dass durch eine derart umfassende Kompetenz der Geschäftsleitung in der jeweiligen Zusammensetzung die Möglichkeit der schnellen Umsetzung grundlegender Entscheidungen verbessert werden.
Dessen ungeachtet begegnen einer derartiger Kompetenzausweitung, die im Ergebnis auf eine "Konservierung" der zum Antragszeitpunkt bestehenden Zusammensetzung der Geschäftsführung hinausläuft, tiefgreifenden Bedenken. Dabei mag der Einwand, der Vorstand einer Aktiengesellschaft könnte eine Blockadesituation mit dem Aufsichtsrat oder sogar mit der Hauptversammlung in einer Krisensituation durch einen erfolgreichen Eigenantrag auf Anordnung der Eigenverwaltung beseitigen und sich damit "quasi zum Chef machen" , tendenziell theoretischer Natur sein. Dem Wegfall jeglicher Kontrollkompetenzen seitens des Aufsichtsrates steht aber entscheidend entgegen, dass der Aufsichtsrat selbst im Regelinsolvenzverfahren die Personalkompetenz gemäß § 84 AktG behält.
Aber auch die gegenteilige Ansicht, wonach durch die Formulierung des § 270 Abs. 1 Satz 1 InsO das gesamte Gesellschaftsrecht in die Vorschriften der Eigenverwaltung inkorporiert wird , vermag nicht zu überzeugen. Diese Erkenntnis folgt bereits aus den unterschiedlichen Regelungszielen von Gesellschafts- und Insolvenzrecht. Während das Gesellschaftsrecht vornehmlich die Rechtsbeziehungen der Gesellschafter untereinander gestaltet, steht bei dem Insolvenzrecht - trotz der Insolvenzrechtsreform - die Befriedigung der Gläubiger des Insolvenzschuldners im Vordergrund. Die Eigenverwaltung ändert daran nichts. Sie stellt nur insoweit ein spezifisches Werkzeug zur Umsetzung der Ziele des Insolvenzrechts dar und erleichtert die Fortführung des Unternehmens (Sanierungsplan) bzw. Teilen davon. Insoweit hat die Beantwortung der Frage nach dem Verhältnis zwischen gesellschaftsrechtlichen und insolvenzrechtlichen Regelungen in der Eigenverwaltung von folgenden systematischen Überlegungen auszugehen:
In der Norm des § 270 Abs. 1 Satz 1 InsO ist weder eine ausdrückliche Anordnung der Geltung gesellschaftsrechtlicher Regelungen noch ein ausdrücklicher Verweis auf das Gesellschaft vorhanden. ...
Ausdrückliche Regelungen für den Fall, dass der Schuldner eine juristische Person ist, enthält die InsO nicht. Es liegt daher nahe, sich insoweit der Sachkunde des Gesellschaftsrechts zu bedienen. Dies bedeutet aber keine "blinde Übernahme" der gesellschaftsrechtlichen Regelungen. Einer derartigen Übernahme steht entgegen, dass diese gesellschaftsrechtliche Regelungen typischerweise nicht den Fall der Eigenverwaltung regeln sollen. Die Übernahme dieser gesellschaftsrechtlichen Regelungen kommen daher nur in Betracht, soweit sie mit dem Zweck der Eigenverwaltung vereinbar sind.
Bedenkt man, dass der Aufsichtsrat auch im Regelinsolvenzverfahren die Personalkompetenz gemäß § 84 AktG behält, so ist kein Rechtsgrund dafür ersichtlich, dies im Rahmen der Eigenverwaltung anders zu handhaben. Anders kann die Frage hinsichtlich der Überwachungskompetenzen gem. § 111 AktG zu beurteilen sein. Hier kann in § 274 Abs. 2 Satz 1 InsO eine eigenständige insolvenzrechtliche Regelung hinsichtlich der Überwachungskompetenz erblickt werden. Danach hat der Sachwalter die wirtschaftliche Lage des Schuldners zu prüfen und die Geschäftsführung sowie die Ausgaben für die Lebensführung zu überwachen. Daraus ließe sich ableiten, dass für ein Zustimmungserfordernis des Aufsichtsrates kein Raum mehr bleibt. Zu beachten ist jedoch, dass die Personalhoheit und Personalkompetenz letztlich immer als Aufsichtskompetenz gebraucht werden können. In der Praxis sollte der Aufsichtsrat daher frühzeitig und regelmäßig in die Entscheidungen mit einbezogen werden.
Können nach alledem grundsätzlich gesellschaftsrechtliche Bindungen bestehen, so stellt sich die Frage, wie diese im Rahmen der Prognose gemäß § 270 Abs. 2 Nr. 3 InsO berücksichtigt werden dürfen oder ggf. sogar sollen. Ein Nachteil im Sinne von § 270 Abs. 2 Nr. 3 InsO kann nur dann angenommen werden, wenn die konkrete Gefahr einer derartigen Behinderung ersichtlich ist, beispielsweise durch umfangreiche Auseinandersetzungen zwischen dem Vorstand und dem Aufsichtsrat in der Vergangenheit. In diesen Verfahren wird schon aus praktischen Erwägungen heraus die Durchführung einer erfolgreichen Eigenverwaltung schwerlich möglich sein. Keinesfalls wird man aber die Anordnung der Eigenverwaltung bei juristischen Personen wegen der abstrakten Gefahr der nachteiligen Wirkung einer derartigen Bindung ablehnen können. Es ist nicht ersichtlich, dass der Gesetzgeber die Anordnung der Eigenverwaltung nur auf natürliche Personen beschränken wollte.
2. Kompetenzen der Hauptversammlung
...
Hier greift - wie auch im Regelinsolvenzverfahren - die Dominanz des Insolvenzrechts gegenüber dem Gesellschaftsrecht. Es gilt auch hier der allgemeine insolvenzrechtliche Grundsatz, dass die Gläubigerrechte den Rechten der Anteilseigner vorgehen.

http://www.insolvenzverein.de/archiv/Jahr04/Theinert.htm

Aber Hallo!!! Ich habe den Text jetzt zwei Mal gelesen und vermute, dass ich trotzdem nur die Hälfte verstanden habe. Offensichtlich ist aber, dass keine Auffassung bzgl. des Aufsichtsrates so uneingeschränkt eindeutig ist. Insofern würde ich mir von dem Rumpfausfsichtsrat wünschen, dass diese Herren vorsichtshalber Herrn Mönig doch kritisch auf die Fingerchen schauen - es kann ja nicht schaden, falls schlaue Juristen (Hallo Herr Dr. Terbrack) zur Erkenntnis kommen, dass dennoch Kontrollbedarf betseht. Auf der anderen Seite ist die Situation, dass wir nur noch einen und dazu noch einen neuen Geschäftsführer haben irgendwie unbefriedigend. Steckt da ein Paln dahinter? (Stopp!!! Ich bin KEIN Verschwörungstheoretiker!)

Als Vereinmitglied ist die Situation offensaichtlich relativ eindeutig. Trotz der Verbingung:
Mitglied - Verein - Alemannia GmbH - Stadion GmbH
sind sämtliche Einflussmöglichkeiten anscheinend gekappt. Ist das beruhigend? Bestimmt nur, wenn man M+M stupide und uneingeschränkt glaubt und die Hoffnung hat, dass Alles gut wird. Eigene Handldungsalternativen sind gekappt und ich stelle nochmals die Frage:
Wieviel Dauerkarten-Reaktivierungsspenden waren erforderlich um die Honorare von z.B. Herrn Voskuhl abzudecken? Irgendwie stehe ich emotional zwischen "Letzter Mann" und "Blackthorne".
Ach ne, "Letzter Mann" darf ich ein wenig näher rücken?

svenc
21.12.2012, 22:54
Ja, das ist richtig, doch da die "Alemannia Aachen Spielbetriebs- und Sportwerbegesellschaft mbH" seit dem 30.06.2007 keine Jahresabschlüsse mehr offengelegt hat und auch damals nicht der Eindruck eines werbenden Unternehmens vermittelt wurde, habe ich mir erlaubt diese Gesellschaft zu ignorieren.;)


Deine anderen Ausführungen sind in der Theorie durchaus richtig, doch in der Praxis sieht dies anscheinend etwas anders aus. Wirtschaftsprüfer machen i.d.R. keine sog. Vollprüfungen mehr, sondern konzentrieren sich aufgrund Ihrer Prüfungsstandards vornehmlich auf Risiken, die sie aus der Prüfung des internen Kontrollsystems ziehen. Daraufhin wird ein Prüfprogramm erstellt, dass die Vorgehensweise der Prüfung im Wesentlichen vorgibt. Da auch in der Wirtschaftsprüfung Konkurrenzkampf besteht, muss auch auf das Honorar geschaut werden. Insofern ist die Zeit für die Prüfung begrenzt. Hinsichtlich des Bestätigungsvermerkes wird eher lange hin- und herdiskutiert, als dass eine Einschränkung erfolgt, da diese weitreichende Auswirkungen haben kann.

Hier mal die Vorgaben des Wirtschaftprüfers zu Unregelmäßigkeiten in der Rechnungslegung, falls dies für Jemanden von Interesse wäre:
IDW Prüfungsstandard: Grundsätze ordnungsmäßiger Berichterstattung bei Abschlussprüfungen (IDW PS 450; Stand 01.03.2012)


Zusammenfassend weist dies auf sehr viele Interpretationsmöglichkeiten hin. Irgendwie sind wir mit diesem Thema dann bei vergleichbaren Auswirkungen wie bei der Stadionbau-Mängel-Haftungs-Diskussion. Hat der WP Fehler gemacht oder Dinge nicht erkannt, die er erkennen konnte oder hätte erkennen sollen? Hat er die richtigen Schlüsse gezogen und die richtigen Reaktionen vollzogen? Kommen Gutachter auch zu dieser Erkenntnis? Versteht ein Richter überhaupt annähernd das Fachgequatsche der unterschiedlichen Wirtschaftsprüfer? Hat der Aufsichtsrat überhaupt richtig zugehört, als möglicherweise berichtet wurde? Und nicht zu vergessen: War der böse Geschäftsführer evtl. so durchtrieben, dass der WP überhaupt eine Chance hatte die kreative Buchführung zu durchschauen? Also auch ganz viele Diskussionen, lange anhaltende Verfahren und evtl. nachher ein aufdiktierter Vergleich. Dies beziehe ich aber nur auf die möglichen Unregelmäßigkeiten in der Rechnungslegung. Die anderen Diskussionsthemen, wie z.B. die Frage nach einer Fortführungsprämisse, der Überprüfung der Planrechnungen etc. können evtl. deutlich mehr Eigendynamik entwickeln und auch plakativer für Außenstehende sein.


Hi,

ich widerspreche Dir nicht, was "normale" Prüfungen angeht.

Wir reden aber in unserem Fall über eine Fussball-GmbH, die seit vielen Jahren in wirtschaftlicher Schieflage hängt. Somit ist hier genauer zu prüfen.
Weiterhin haben wir in unserem Fall die Besonderheit, dass im Rahmen einer städtischen Bürgschaft und dann im Rahmen der Refinanzierung zusätzliche Wirtschaftsprüfer von der Stadt beauftragt worden sind.

Von denen MUSS man erwarten können, dass sie halt nicht nur das "08 fuffzehn"-Programm abspulen, sondern die recht unspektakuläre Methode der Saldenbestätigungen bei Debitoren und Kreditoren anwenden.

Normalerweise müssten zwei Wirtschaftsprüfer in der Lage sein, jegliche Buchung der Alemannia innerhalb einer Woche nachzuprüfen. Ob da zum Beispiel Kosten als Investitionen deklariert worden sind, etc..

Der erste Schritt ist ein Schreiben an alle Kreditoren und Debitoren mit der Aufforderung eine Saldenbestätigung gegenzuzeichnen.
So etwas erzeugt ein Buchhaltungsprogramm automatisch. Das kostet ein paar Pakete Papier, Briefumschläge und Briefmarken.
Fristsetzung 14 Tage. Man kann das sogar so handhaben, dass man auf eine Antwort der Firmen verzichtet und nur um Rückmeldung bei Abweichung bittet. Dazu werden die Schreiben dann per Einwurfeinschreiben verschickt, um die Zustellung nachweisen zu können.
Dann habe ich eine Liste mit den versendeten Schreiben und erhalte von der Post die Bestätigungen über die Auslieferung. Diese müssen 100% übereinstimmen.
Nach 14 Tagen sind dann die Abweichungen bekannt.

Um das umgehen, hätte FK nicht nur die Rechnung, sondern auch die Bestellung bei dem Lieferanten "verstecken", aber auch jegliche Nennung dieses Lieferanten im EDV-System hätte gelöscht werden müssen. Denn nur so hätte er die Versendung einer Saldenbestätigung unterbinden können.
Eine Saldenbestätigung ist juristisch bindend. Hat ein Unternehmen diese Saldenbestätigung akzeptiert, wird er sehr sehr große Schwierigkeiten bekommen, andere Ansprüche, als die dort genannten, gegenüber der Alemannia geltend zu machen.

FK hätte also die Versendung der Saldenbestätigung an zig Unternehmen, Sponsoren, Banken unterbinden müssen. Das halte ich für fast unmöglich, würde ihn allerdings direkt in den Knast bringen (ohne vorher noch über "Los" zu gehen) ;)

Gruß

svenc

Aachener Alemanne
21.12.2012, 22:55
nein, das ist nicht korrekt.
Eine Saldenprüfung bei den Lieferanten der Alemannia hätte für Aufschluss gesorgt, dafür benötigt man kein Gericht.

Gruß

svenc

Nur soviel, ich kenne einige Leute die Kraemer gesehen haben wie er mit einigen Aktenordnern das Gelände verlassen hat. Ohne da jetzt etwas rein zu interpretieren hat das ein übles Geschmäckle. Ich will und werde auch keinen Mitarbeiter in die Tonne schubsen. Fakt ist, Kraemer und Heyen (durch seine Nibelungentreue und amateurhafte Unwissenheit) haben unseren Verein und unsere gemeinsame Liebe auf dem Gewissen!

Was ich absolut nicht verstehe: Wie oft wurde hier schon vor Jahren vor diesem Szenario gewarnt? Sind wir tatsächlich so ein Pleb, dass man uns als kritische Beobachter missachtet. Lesen bzw. gelesen haben sie hier auf jeden Fall.

Und wenn ich raus kriege, dass der Drei-Tage-Bart Pimmel sich eine Sauna hat bauen lassen wofür ich und ihr mit unserem Konsum bezahlt habt, dann gibt es demnächst einen Besuch in Kaiserslautern. Dann aber ohne Majo und Ketchup wie bei Herrn Frontzecke.....:mad::mad:

Au Hur wat bin ich Sickig!!! Aber eigentlich bin ich mehr fassungslos...

Kiki13
22.12.2012, 10:52
nein, das ist nicht korrekt.
Eine Saldenprüfung bei den Lieferanten der Alemannia hätte für Aufschluss gesorgt, dafür benötigt man kein Gericht.

Gruß

svenc

Das funktioniert aber doch nur, wenn man alle Lieferanten, Dienstleister und Handwerker kennt, oder? Gut, müsste ja zumindest bei der Alemannia Aachen GmbH grossteils gegeben sein.
Nur zum Verständnis. Handwerker x stellt eine Rechnung. Geschäftsführer Y bucht diese nicht ein,sondern bunkert diese irgendwo. Auch Mahnungen lässt er verschwinden. Wie soll auffallen, dass diese Rechnung innerhalb der Buchhaltung fehlt?

Wolfgang
22.12.2012, 12:27
Das funktioniert aber doch nur, wenn man alle Lieferanten, Dienstleister und Handwerker kennt, oder? Gut, müsste ja zumindest bei der Alemannia Aachen GmbH grossteils gegeben sein.
Nur zum Verständnis. Handwerker x stellt eine Rechnung. Geschäftsführer Y bucht diese nicht ein,sondern bunkert diese irgendwo. Auch Mahnungen lässt er verschwinden. Wie soll auffallen, dass diese Rechnung innerhalb der Buchhaltung fehlt?
Exakt. Prüfer bekommt von Gesellschaft eine Kreditoren-Saldenliste. Daraus sucht er sich welche aus, die für eine Saldenbestätigung angeschrieben werden. Doch .. wo keine Rechnung gebucht, keine Saldo, keine Möglichkeit für den Prüfer diesen auszusuchen.

svenc
22.12.2012, 12:36
Exakt. Prüfer bekommt von Gesellschaft eine Kreditoren-Saldenliste. Daraus sucht er sich welche aus, die für eine Saldenbestätigung angeschrieben werden. Doch .. wo keine Rechnung gebucht, keine Saldo, keine Möglichkeit für den Prüfer diesen auszusuchen.

deshalb schreibt man alle im System vorhandenen Lieferanten an. Alle Firmen, die schon einmal etwas an die Alemannia geliefert haben, auch wenn das schon 2 oder 3 Jahre her ist.

Mir ist der "normale" Ablauf bekannt. Dieser Ablauf wurde von den Wirtschaftsprüfern, die von der Alemannia beauftragt worden sind, wohl seit Jahren durchgeführt (wenn überhaupt; ich habe eher das Gefühl, dass die Prüfungen auf "Schnittchen und Käffchen" reduziert worden sind).

Zusätzlich beauftragte Wirtschaftsprüfer (der Stadt) hätten den Laden "auf links drehen" müssen. Und das bedeutet, dass ich erst einmal keine Listen akzeptiere, die mir die zu prüfende Gesellschaft vorlegt.
Diese erstellt der WP dann selber. Der WP hätte mehr, wie ein Controller agieren müssen, der vollen Zugriff auf die gesamte Buchhaltung (auch der Vorjahre) hat.

Jetzt übernehmen M & M dies und werden wohl Tag für Tag neue Überraschungen finden.

Gruß

svenc

Kiki13
22.12.2012, 13:03
deshalb schreibt man alle im System vorhandenen Lieferanten an. Alle Firmen, die schon einmal etwas an die Alemannia geliefert haben, auch wenn das schon 2 oder 3 Jahre her ist.

Mir ist der "normale" Ablauf bekannt. Dieser Ablauf wurde von den Wirtschaftsprüfern, die von der Alemannia beauftragt worden sind, wohl seit Jahren durchgeführt (wenn überhaupt; ich habe eher das Gefühl, dass die Prüfungen auf "Schnittchen und Käffchen" reduziert worden sind).

Zusätzlich beauftragte Wirtschaftsprüfer (der Stadt) hätten den Laden "auf links drehen" müssen. Und das bedeutet, dass ich erst einmal keine Listen akzeptiere, die mir die zu prüfende Gesellschaft vorlegt.
Diese erstellt der WP dann selber. Der WP hätte mehr, wie ein Controller agieren müssen, der vollen Zugriff auf die gesamte Buchhaltung (auch der Vorjahre) hat.

Jetzt übernehmen M & M dies und werden wohl Tag für Tag neue Überraschungen finden.

Gruß

svenc

Wenn dies jetzt so praktiziert würde, kann ja in der Tat, die Eine oder Andere Überraschung auftauchen. Handelt es sich aber eben um Auftragnehmer, gleich welcher Art, welche im Vorfeld noch nicht für die Alemannia tätig waren, kommt es erst zu Tage, wenn diese jetzt nachlegen.

Mit den für der Stadt tätigen WP gebe ich Dir vollkommen Recht. Hier hätte in der Tat eine umfassende, und wirklich unabhängige Prüfung erfolgen müssen. Insbesondere wegen der Erfahrungen der Vergangenheit.

svenc
22.12.2012, 14:49
Wenn dies jetzt so praktiziert würde, kann ja in der Tat, die Eine oder Andere Überraschung auftauchen. Handelt es sich aber eben um Auftragnehmer, gleich welcher Art, welche im Vorfeld noch nicht für die Alemannia tätig waren, kommt es erst zu Tage, wenn diese jetzt nachlegen.

Mit den für der Stadt tätigen WP gebe ich Dir vollkommen Recht. Hier hätte in der Tat eine umfassende, und wirklich unabhängige Prüfung erfolgen müssen. Insbesondere wegen der Erfahrungen der Vergangenheit.

das ist natürlich richtig.
Ich denke, wir denken hier beide in die gleiche Richtung.

Hat die Firma noch nie etwas an die Alemannia geliefert, wäre sie unbekannt.
Ich halte es allerdings für abwegig, dass mehrere Millionen an Aussenständen ausschließlich bei vollkommen neuen Lieferanten bestehen und es nirgendwo Spuren der Bestellungen, Rechnungen, Mahnungen, usw. gibt.
Dafür sind viel zu viele Leute in der Verwaltung beschäftigt. FK war ja nicht gleichzeitig GF, Buchhalter, Controller, Sekretär(in), Telefonrezeption, usw...
So etwas wäre eher möglich, wenn man eine Verwaltung hat, die nur aus 3 Mann besteht und jeder in jedem Bereich tätig ist.

Der WP der Stadt hatte aber "alle Vollmachten" (jegliche Weigerung der Alemannia hätte zu einem Nein bei der Refinanzierung geführt) und somit fängt man so eine Prüfung auch mit persönlichen Terminen mit Controllern und Buchhaltern an. Ich schaue mir auch an, welche Controller/Buchhalter haben den Laden in den letzten 2-3 Jahren verlassen und vereinbare auch mit denen einen Termin.
Buchhalter sind normalerweise eine recht konstante Größe in einem Unternehmen und wechseln seltener den Arbeitgeber. Wer wechselt freiwillig (und wenn ja, warum) von einem gut dotieren Job bei einem Profi-Fussballverein, Parkplatz vor der Türe, Büro im Stadion, etc.., wenn er auch in der Umgebung wohnt?

Das wäre auch keine klassische Prüfung eines Wirtschaftsprüfers gewesen, sondern eher die Art Prüfung, die jetzt der Sachwalter (Mönning) übernimmt. Das ist dann eher eine Prüfung kriminalistischer Art ;)

Nur jetzt ist das Kind schon in den Brunnen gefallen und muss versuchen sich aus den Strohresten, die mit ins Wasser gefallen sind, ein kleines Boot zu bauen, damit es im Brunnen überlebt...


Gruß

svenc

Mittelstürmer
22.12.2012, 14:54
Mich würde mal interessieren, was ihr aus dem Interview mit M & M mitnehmt.

Auch wenn es im Detail noch so interessant sein mag, ob jetzt der WP alles hätte finden müssen usw. - das ist sicher nicht der Punkt.

Also nach drüber schlafen usw. meine ich mittlerweile, M & M haben uns zum ersten Mal durchblicken lassen, dass das Ganze mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit gegen die Wand fährt. Nix 3. Liga, aber auch nix 4. Liga...
Das ist meine Fazit aus dem Interview.
Die Drohkulisse wurde aufgebaut, als letzte Hoffnung, doch noch den ein oder anderen Großsponsor zum Umdenken zu bewegen.
Wenn nichts bahnbrechendes mehr passiert, gehen wir sang- und klanglos baden.
Frohe Weihnachten.

Ich glaube eher, dass sie hier krampfhaft versuchen, den Leuten den Größenwahn auszutreiben. Schaut Euch doch hier um, wir reden davon, wie wir möglichst viele Ex-Bundesligaspieler in die vierte Liga mitnehmen können, dass wir sportlich nur ein bisschen zulegen müssen und dann locker in der dritten Liga bleiben, die Sponsoren es bald schon richten werden usw.. Dann dieser riesige Aufschreck, weil durch die Dauerkartenaktion nicht nur gesichtslose Großsponsoren (AM, Stadt und Co.) getroffen werden, sondern auch der normale Fan leiden soll. Das sind alles noch Träumereien, die mit unserer schrecklichen Realität im Moment nichts zu tun haben. Es kann nur weitergehen, wenn man in dieser Richtung zur Besinnung kommt und einsieht, dass wir im nächsten Jahr auf dem Niveau von Fortuna Köln und KFC Uerdingen sind, die diesen Zustand mittlerweile verstanden haben (was teilweise auch sehr lange gedauert hat).

M&M wollen uns die letzte Chance erhalten. Vorbei ist noch nichts, aber es könnte vorbeigehen. Und das ist für viele bisher außerhalb des Denkbaren gewesen.

Mittelstürmer
22.12.2012, 15:00
...
Dafür sind viel zu viele Leute in der Verwaltung beschäftigt. FK war ja nicht gleichzeitig GF, Buchhalter, Controller, Sekretär(in), Telefonrezeption, usw...
So etwas wäre eher möglich, wenn man eine Verwaltung hat, die nur aus 3 Mann besteht und jeder in jedem Bereich tätig ist.
...

Ein ganz wichtiger Punkt. Ein Geschäftsführer kann viel falsch machen, aber bei der Art von Vergehen, um die es hier geht, kann er nicht alleine gehandelt haben. Wie viele mutmaßliche Mittäter und Mitwisser gibt es?

a.tetzlaff
22.12.2012, 15:08
Ein ganz wichtiger Punkt. Ein Geschäftsführer kann viel falsch machen, aber bei der Art von Vergehen, um die es hier geht, kann er nicht alleine gehandelt haben. Wie viele mutmaßliche Mittäter und Mitwisser gibt es?

Wie ich schonmal sagte , wurde ein Controller , ein Ex-Mitarbeiter des Wirtschaftsprüfers , neu eingestellt.
Wurde das Ergebnis seines Controllings dem Aufsichtsrat vorgelegt?
Kutsch + Nobis sagen ja, dass sie nur kontrollieren konnten, was Ihnen vorgelegt wurde.
Hat der Controller versagt oder wurde das Ergebnis des Controlling nicht vorgelegt?
Dann muss man als AR es abfordern.

a.tetzlaff
22.12.2012, 15:13
Das funktioniert aber doch nur, wenn man alle Lieferanten, Dienstleister und Handwerker kennt, oder? Gut, müsste ja zumindest bei der Alemannia Aachen GmbH grossteils gegeben sein.
Nur zum Verständnis. Handwerker x stellt eine Rechnung. Geschäftsführer Y bucht diese nicht ein,sondern bunkert diese irgendwo. Auch Mahnungen lässt er verschwinden. Wie soll auffallen, dass diese Rechnung innerhalb der Buchhaltung fehlt?

Ein Geschäftsführer, der Rechnungen nicht buchen lässt, sondern irgendwo bunkert, muss aufgrund seiner Überforderung psychisch krank sein.
Vielleicht ist das die Erklärung ?

Kiki13
22.12.2012, 15:25
Ein Geschäftsführer, der Rechnungen nicht buchen lässt, sondern irgendwo bunkert, muss aufgrund seiner Überforderung psychisch krank sein.
Vielleicht ist das die Erklärung ?

Ich glaube nicht, dass die wegen Überforderung da lagen...

Aix Trawurst
22.12.2012, 15:45
Das funktioniert aber doch nur, wenn man alle Lieferanten, Dienstleister und Handwerker kennt, oder? Gut, müsste ja zumindest bei der Alemannia Aachen GmbH grossteils gegeben sein.
Nur zum Verständnis. Handwerker x stellt eine Rechnung. Geschäftsführer Y bucht diese nicht ein,sondern bunkert diese irgendwo. Auch Mahnungen lässt er verschwinden. Wie soll auffallen, dass diese Rechnung innerhalb der Buchhaltung fehlt?
Du hast nicht ganz unrecht allerdings vergisst Du dabei etwas und das ist auch der Grund warum solch eine "geniale" Buchführungspraxis nicht dauerhaft gut gehen kann.

Der supergeniale Buchführungstrick bei einer GmbH Rechnungen einfach ständig nur zu bunkern, der ist in der Tat genau so genial, wie der Trick, wenn man sich als Geringverdiener ein schickes neues Auto und tolle Smartphones und Heimkinoelektronik und Unmengen neuer Schuhe und Klamotten alle auf Ratenzahlung finanziert und dann anschliessend all die Rechnungen und Mahnungen zusammen mit den Mietnachforderungen und Stromrechnungen ungeöffnet in einem Schuhkarton auslagert.

Das funktioniert auch ganz wunderbar - allerdings genau so wie diese Art von Buchaltungstrick bei einer GmbH leider nur so lange bis der Gerichtsvollzieher an der Tür klingelt, alles pfändet und der Vermieter einen anschliessend auch noch vor die Türe setzt.

Und oh welch wundersame Überraschung... :wink_b: ...im Grunde ist bei der Alemannia GmbH trotz dieses "genialen Buchhaltertricks" irgendwie auch genau das passiert und man ist erstaunlicher Weise irgendwie doch noch pleite gegangen.

...Ach, hätte der Kraemer es statdessen doch einfach mal mit der guten alten Geldfälscherei probiert. :clown:

Kiki13
22.12.2012, 15:55
Du hast nicht ganz unrecht allerdings vergisst Du dabei etwas und das ist auch der Grund warum solch eine "geniale" Buchführungspraxis nicht dauerhaft gut gehen kann.

Der supergeniale Buchführungstrick bei einer GmbH Rechnungen einfach ständig nur zu bunkern, der ist in der Tat genau so genial, wie der Trick, wenn man sich als Geringverdiener ein schickes neues Auto und tolle Smartphones und Heimkinoelektronik und Unmengen neuer Schuhe und Klamotten alle auf Ratenzahlung finanziert und dann anschliessend all die Rechnungen und Mahnungen zusammen mit den Mietnachforderungen und Stromrechnungen ungeöffnet in einem Schuhkarton auslagert.

Das funktioniert auch ganz wunderbar - allerdings genau so wie diese Art von Buchaltungstrick bei einer GmbH leider nur so lange bis der Gerichtsvollzieher an der Tür klingelt, alles pfändet und der Vermieter einen anschliessend auch noch vor die Türe setzt.

Und oh welch wundersame Überraschung... :wink_b: ...im Grunde ist bei der Alemannia GmbH trotz dieses "genialen Buchhaltertricks" irgendwie auch genau das passiert und man ist erstaunlicher Weise irgendwie doch noch pleite gegangen.

...Ach, hätte der Kraemer es statdessen doch einfach mal mit der guten alten Geldfälscherei probiert. :clown:

Genau das schrieb ich ja auch schon... :wink_b:
Es geht nur so lange gut, bis es gerichtlich eingefordert wird...
Es musste ihm doch klar gewesen sein, dass dies nicht gut gehen kann...
Aber ich weiß eben, dass viele die Füße stillgehalten hatten, da sie nicht das Zünglein an der Waage sein wollten, und es eben klar war, dass bereits in verschieden Phasen bei der Alemannia nichts zu holen war. So warteten eben viele auf bessere Zeiten...
Das hat den Kraemer dann übermütig werden lassen. Es klappte ja so gut... :crazy:

Wayne Thomas Revival
22.12.2012, 17:34
Ein Geschäftsführer, der Rechnungen nicht buchen lässt, sondern irgendwo bunkert, muss aufgrund seiner Überforderung psychisch krank sein.
Vielleicht ist das die Erklärung ?
...ein Präsident, der diesem Geschäftsführer freie Hand lässt und damit den Verein vernichtet, der dann keine müde Mark gibt, um den Schaden zu begrenzen, der muss nicht unbedingt psychisch krank, aber sehr wohl arrogant und selbstverliebt sein. Ich könnte kotz

Oche_Alaaf_1958
22.12.2012, 18:26
Das funktioniert aber doch nur, wenn man alle Lieferanten, Dienstleister und Handwerker kennt, oder? Gut, müsste ja zumindest bei der Alemannia Aachen GmbH grossteils gegeben sein.
Nur zum Verständnis. Handwerker x stellt eine Rechnung. Geschäftsführer Y bucht diese nicht ein,sondern bunkert diese irgendwo. Auch Mahnungen lässt er verschwinden. Wie soll auffallen, dass diese Rechnung innerhalb der Buchhaltung fehlt?

Indem man regelmäßig und kontinuierlich die Kontenbewegungen kontrolliert und den Posteingang durchlaufend nummeriert und einsieht.

Kiki13
22.12.2012, 18:29
Indem man regelmäßig und kontinuierlich die Kontenbewegungen kontrolliert und den Posteingang durchlaufend nummeriert und einsieht.

Da verlangste aber was... :wink_b:

Oche_Alaaf_1958
22.12.2012, 18:52
Da verlangste aber was... :wink_b:

Tja, das hätte der Meino noch nicht mal selber machen müssen. Da hätte gereicht, dafür eine Verwaltungskraft mit ca. 1-2 Stunden Arbeitsumfang am Tag mit dieser Controllingaufgabe zu beauftragen und sich von der zwei Mal im Monat Bericht erstatten zu lassen. Wegen mir auch dann dem kompletten Vorstand. ;)

Ohne Worte
22.12.2012, 23:16
Ein Geschäftsführer, der Rechnungen nicht buchen lässt, sondern irgendwo bunkert, muss aufgrund seiner Überforderung psychisch krank sein.
Vielleicht ist das die Erklärung ?

Bist Du sein Anwalt im kommenden Strafprozess?

a.tetzlaff
23.12.2012, 10:29
Bist Du sein Anwalt im kommenden Strafprozess?

Ich wollte ihm keinen Tip geben, einen auf aufunzurechnungsfähig zu machen.

Aber normal ist ja nicht, was da wohl abgelaufen ist.

blue_lagoon
23.12.2012, 10:44
BER, Elbphilharmonie und Friedhof Krämer .. inzwischen sind wir in der Idiocracy angekommen .. der am wenigsten Blöde ist der König auf dem Planeten der Hirntoten.
Leider dennoch flächendeckend Klassenziel verfehlt.

Herrn Krämer wünsche ich mittlerweile das SCHLIMMSTE.

Mittelstürmer
23.12.2012, 10:54
Ich wollte ihm keinen Tip geben, einen auf aufunzurechnungsfähig zu machen.

Aber normal ist ja nicht, was da wohl abgelaufen ist.

Naja, man muss nicht unzurechnungsfähig sein, um kleine Fehler mit immer größeren zu vertuschen. Und dann wird es immer schwieriger, da wieder rauszukommen. Aber das darf trotzdem keine Entschuldigung sein.

altercblock
23.12.2012, 11:17
das ist wohl das Phänomen unserer Zeit, vertuschen und tricksen bis nichts mehr geht. Viele Bänker und Politiker sind da (gute) Vorbilder.

blue_lagoon
23.12.2012, 11:48
das ist wohl das Phänomen unserer Zeit, vertuschen und tricksen bis nichts mehr geht. Viele Bänker und Politiker sind da (gute) Vorbilder.

Tatsächlich. Aber, war das früher auch schon so? Also ich weiß nicht, wenn ich mich als Kind zurückerinnere .. wenn meine Eltern nen Handwerker bestellt haben, dann kam der, hat was gemacht und es war gut.
Heute ist Standard-Einstellung, daß anschließend erstmal ein reger Austausch über Nachbesserungsarbeiten stattfindet - Fusch.

Wenn ich in den Mediamarkt fahre, dann ist Standard, das ich noch mindestens 1 mal wieder dort aufschlage, weil ein Teil fehlt, oder das Gerät nicht funktioniert, oder nicht die beschriebenen Eigenschaften hat - Fusch.

Jeder zweite Nebenkostenabrechnung ist falsch - Fusch.

Überall wird nur noch gepfuscht, gefrickelt und verdeckt ... die wenigstens Vorgänge laufen schulbuchmäßig.

War das immer schon so?

sascha-s
23.12.2012, 14:09
Tatsächlich. Aber, war das früher auch schon so? Also ich weiß nicht, wenn ich mich als Kind zurückerinnere .. wenn meine Eltern nen Handwerker bestellt haben, dann kam der, hat was gemacht und es war gut.
Heute ist Standard-Einstellung, daß anschließend erstmal ein reger Austausch über Nachbesserungsarbeiten stattfindet - Fusch.

Wenn ich in den Mediamarkt fahre, dann ist Standard, das ich noch mindestens 1 mal wieder dort aufschlage, weil ein Teil fehlt, oder das Gerät nicht funktioniert, oder nicht die beschriebenen Eigenschaften hat - Fusch.

Jeder zweite Nebenkostenabrechnung ist falsch - Fusch.

Überall wird nur noch gepfuscht, gefrickelt und verdeckt ... die wenigstens Vorgänge laufen schulbuchmäßig.

War das immer schon so?

Mit den Handwerkern kann ich bestätigen jedoch ist es meist so das der Kunde nur das nötigste zahlen will, meist den billigsten Handwerker nimmt und sich dann wundert das er auch nur die billigste Leistung/Lösung bekommt.
Genauso ist es mittlerweile Volkssport nach Fehlern zu suchen um den Preis nachträglich zu drücken.
Getreu dem Motto Geiz ist geil:crazy:

svenc
23.12.2012, 14:11
BER, Elbphilharmonie und Friedhof Krämer .. inzwischen sind wir in der Idiocracy angekommen .. der am wenigsten Blöde ist der König auf dem Planeten der Hirntoten.
Leider dennoch flächendeckend Klassenziel verfehlt.

Herrn Krämer wünsche ich mittlerweile das SCHLIMMSTE.

Du solltest beachten, welche Person die Verträge bei der Elbphilarmonie, dem Tivoli usw... (eigentlich bei einer Menge solcher Projekte, die massiv in die Hosen gegangen sind) erstellt hat...
Die Admins des Forums haben Angst, wenn ich den Namen hier schreibe, da die Dame wohl sehr aktiv im Versenden von Abmahnungen ist.

Somit nenne ich keinen Namen, sondern verweise auf die Person, die das Gutachten zur L O V E P A R A D E in D U I S B U R G erstellt hat... ;)

Es ist irgendwie sehr merkwürdig, dass es immer so grandiose Pannen gibt, sobald Unternehmen aus dem Ruhrpott beteiligt und irgendwelche Verträge von dieser Person erstellt worden sind.
Neben den bereits oben genannten Vorhaben, sind da auch die Verkäufe irgendwelcher Stadtwerke u. ä. zu nennen, schlussendlich wurde immer massiv draufbezahlt...


Gruß

svenc

svenc
23.12.2012, 14:27
Tatsächlich. Aber, war das früher auch schon so? Also ich weiß nicht, wenn ich mich als Kind zurückerinnere .. wenn meine Eltern nen Handwerker bestellt haben, dann kam der, hat was gemacht und es war gut.
Heute ist Standard-Einstellung, daß anschließend erstmal ein reger Austausch über Nachbesserungsarbeiten stattfindet - Fusch.

Wenn ich in den Mediamarkt fahre, dann ist Standard, das ich noch mindestens 1 mal wieder dort aufschlage, weil ein Teil fehlt, oder das Gerät nicht funktioniert, oder nicht die beschriebenen Eigenschaften hat - Fusch.

Jeder zweite Nebenkostenabrechnung ist falsch - Fusch.

Überall wird nur noch gepfuscht, gefrickelt und verdeckt ... die wenigstens Vorgänge laufen schulbuchmäßig.

War das immer schon so?

das hat viel damit zu tun, dass es heute vorrangig immer nur noch um den Preis für die Ware/Dienstleistung geht.

Das war früher anders. Früher hat man in Deutschland auf gute Qualität geachtet und dafür auch gerne ein paar Mark mehr bezahlt. Du hast Dir nen Fernseher von Telefunken gekauft, der hielt 15 Jahre... heute kauft man Elektronikschrott aus Taiwan im Lebensmittelmarkt, der nach 3-4 Jahren den Geist aufgibt. Den Telefunken-Fernseher hast Du auch noch reparieren lassen. Das Taiwan-Gerät kann Dir aber die Aldi-/Media-Markt/Saturn/Lidl-Verkäuferin nicht reparieren... komisch... und dann kaufst Du einen neuen TV.

Die Kunden sind auch selber schuld. Wer immer nur nach dem günstigsten Preis sucht, zwingt die Anbieter ja dazu, Ihre Leistungen/Waren schlechter/billiger zu machen.

Bei großen Aktiengesellschaften schauen die Aktionäre ausschließlich auf kurzfristige Gewinne. Langfristige Entwicklungen interessieren da kein Schwein mehr.
Diese Aktionäre sind somit gleichzustellen mit den Verbrauchern, für die "geiz ist geil" das Lebensmotto ist.

Jedes Jahr müssen die Gewinne noch gesteigert werden (oder die Preise noch weiter sinken)... Warum? Wenn ein gut geführtes Unternehmen jedes Jahr einen vernünftigen Gewinn erzielt und das jedes Jahr immer und immer wieder tut, ist doch alles in Ordnung.... denkt man.
Aber bei Aktienunternehmen bleibt der Wert dieses Unternehmens dann ja gleich, der Aktionär erzielt keinen Gewinn... Dann verkauft er die Aktie und wenn viele Aktionäre verkaufen, sinkt der Wert des Unternehmens und es bekommt z. B. nur noch sehr schwer neue Kredite.

Das ist das Problem, wenn (wie es leider schon länger der Fall ist), die Börsen bestimmen, was am Markt abläuft.
Durch eine blöde Nachricht brechen heute Milliarden-Konzerne zusammen, weil deren Aktien aufgrund dieser Nachricht plötzlich 30-40% an Wert verlieren. Das Unternehmen stellt weiterhin gute Produkte her und erzielt auch weiterhin Gewinne, den Aktionären/Börsenmaklern reicht dies aber nicht und schon geht der Daumen nach unten.

Ich verweise da gerne auf eine Aussage des Herrn John Ruskin aus dem 19. Jhd:

"Es gibt kaum etwas auf der Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und ein wenig billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften.
Es ist unklug, zuviel zu bezahlen, aber es ist auch unklug, zuwenig zu bezahlen. Wenn Sie zuviel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zuwenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.
Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Wenn Sie dies tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres mehr zu bezahlen."

Frohe Weihnachten!

Gruß

svenc

wampie
23.12.2012, 16:52
das hat viel damit zu tun, dass es heute vorrangig immer nur noch um den Preis für die Ware/Dienstleistung geht.

Das war früher anders. Früher hat man in Deutschland auf gute Qualität geachtet und dafür auch gerne ein paar Mark mehr bezahlt. Du hast Dir nen Fernseher von Telefunken gekauft, der hielt 15 Jahre... heute kauft man Elektronikschrott aus Taiwan im Lebensmittelmarkt, der nach 3-4 Jahren den Geist aufgibt. Den Telefunken-Fernseher hast Du auch noch reparieren lassen. Das Taiwan-Gerät kann Dir aber die Aldi-/Media-Markt/Saturn/Lidl-Verkäuferin nicht reparieren... komisch... und dann kaufst Du einen neuen TV.

Die Kunden sind auch selber schuld. Wer immer nur nach dem günstigsten Preis sucht, zwingt die Anbieter ja dazu, Ihre Leistungen/Waren schlechter/billiger zu machen.

Bei großen Aktiengesellschaften schauen die Aktionäre ausschließlich auf kurzfristige Gewinne. Langfristige Entwicklungen interessieren da kein Schwein mehr.
Diese Aktionäre sind somit gleichzustellen mit den Verbrauchern, für die "geiz ist geil" das Lebensmotto ist.

Jedes Jahr müssen die Gewinne noch gesteigert werden (oder die Preise noch weiter sinken)... Warum? Wenn ein gut geführtes Unternehmen jedes Jahr einen vernünftigen Gewinn erzielt und das jedes Jahr immer und immer wieder tut, ist doch alles in Ordnung.... denkt man.
Aber bei Aktienunternehmen bleibt der Wert dieses Unternehmens dann ja gleich, der Aktionär erzielt keinen Gewinn... Dann verkauft er die Aktie und wenn viele Aktionäre verkaufen, sinkt der Wert des Unternehmens und es bekommt z. B. nur noch sehr schwer neue Kredite.

Das ist das Problem, wenn (wie es leider schon länger der Fall ist), die Börsen bestimmen, was am Markt abläuft.
Durch eine blöde Nachricht brechen heute Milliarden-Konzerne zusammen, weil deren Aktien aufgrund dieser Nachricht plötzlich 30-40% an Wert verlieren. Das Unternehmen stellt weiterhin gute Produkte her und erzielt auch weiterhin Gewinne, den Aktionären/Börsenmaklern reicht dies aber nicht und schon geht der Daumen nach unten.

Ich verweise da gerne auf eine Aussage des Herrn John Ruskin aus dem 19. Jhd:

"Es gibt kaum etwas auf der Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und ein wenig billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften.
Es ist unklug, zuviel zu bezahlen, aber es ist auch unklug, zuwenig zu bezahlen. Wenn Sie zuviel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zuwenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.
Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Wenn Sie dies tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres mehr zu bezahlen."

Frohe Weihnachten!

Gruß

svenc

In deinen Ausführungen respektive in dem Kreislauf von Angebot und Nachfrage fehlt etwas das für die " Geiz ist geil " Mentalität bzw. der Gier nach Gutem für kleines Geld mit ausschlagebend ist >> Niedrige Einkommen.
In Deutschland ist es nunmal so das immer mehr Menschen unterhalb der Armutgrenze leben bzw. von ihrem Lohn für sich selber oder gar ihre Familie nicht mehr als das nötigste bieten können. Dazu noch Millionen von Hartz IV Bezieher und natürlich noch die ca. 8-10 Mio 400 Euro Jobber ( wobei davon viele diesen als Zweitjob haben).
Viele Millionen Menschen sind in Leiharbeit oder haben nur ein befristetes Arbeitsverhältnis ( viele müssen gar aufstocken ). Zukunftsplanung fast unmöglich.
Das war früher anders. Da waren Menschen in fester Anstellung, Betriebe hatten eine soziale Verantwortung ihren Mitarbeiter gegenüber.
Motto > Gehts meinem Mitarbeiter gut, gehts meinem Unternehmen indirekt durch gute Arbeitsmoral/ Qualität auch gut.
Heute zählt nur noch Rendite und selbst für mittelständische Unternehmen nur noch der Profit auf dem Rücken ihrer Arbeiter die zu Löhnen arbeiten die vorne und hinten nicht mehr reichen. Die Reichen in unserem Land wurden in den letzten Jahren noch reicher und die Schere zwischen Arm und Reich ist weiter auseinander gegangen. Selbst die Mittelschicht ( Rückrad der Gesellschaft ) wird von Jahr zu Jahr kleiner.
Dazu wie oben bereits erwähnt Leiharbeitsfirmen die seit über 15 Jahren wie Pilze aus dem Boden schießen und sich mal fett die Taschen voll machen.
Ich arbeite heute in den Niederlanden weil ich hier in Aachen nur noch Hungerlohn Jobs angeboten bekommen habe ( u.a 6,70 Euro Brutto für 3 Schichten Backbleche entgraten ) und es dort einen gesetzlichen Mindestlohn von 1250 Euro ! gibt.

Was ich damit sagen will > Jede Entwicklung hat mehrere Einflüsse die es zu beachten gilt.

svenc
24.12.2012, 01:01
In deinen Ausführungen respektive in dem Kreislauf von Angebot und Nachfrage fehlt etwas das für die " Geiz ist geil " Mentalität bzw. der Gier nach Gutem für kleines Geld mit ausschlagebend ist >> Niedrige Einkommen.

das ist natürlich auch ein Grund, aber nicht zwingend für die Entwicklung.

Natürlich müssen Leute mit geringen Einkommen mehr auf den Preis achten, aber früher waren Leute auch bereit mal längere Zeit auf eine Anschaffung zu sparen.

Heute muss alles sofort her und sorry, wenn jemand von Hartz IV oder einem geringen Gehalt/Lohn lebt (leben muss) dann ist halt das 5:1-Soundsystem passend zum 46"-TV und Blu-Ray-Player nicht drin.

Heutzutage suggeriert die Werbung, dass sich auch der kleine Angestellte mit 1.200 netto ein Auto für 40.000 Euro leisten kann. Das ist schlimm. Schlimmer sind aber noch die Leute, die das sogar glauben. Die jeden Sch... auf Raten kaufen.
Früher haben die Leute auf ein Auto, einen Fernseher, Urlaub, etc.. gespart... sie haben das Geld erst ausgegeben, als es da war, heute wird das Geld schon in Privathaushalten ausgegeben, lange bevor es da ist.
Das Platzen der Immobilienblase in den USA ist ja nun mitentscheidend für die volkswirtschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahre (auch in Europa).

Warum geht es denn der Generation unserer Eltern (Baujahr 30-50er Jahre) verhältnismässig gut? Warum wird in den nächsten Jahren so viel Geld geerbt, wie noch nie?
Diese haben den 2. Weltkrieg bzw. dessen Nachwirkungen noch hautnah miterlebt. Diese wissen, was es heisst, "nichts zu haben". Damals waren Fernseher, Hifi-Geräte, usw.. absolute Luxusgeräte. Ein guter Hifi-Verstärker kostete in den 50er Jahren ≈ 2.500 Mark (das sind 4-5 Monatsgehälter!!) und Urlaub hiess mal 1 Woche an die Mosel zu fahren oder auch nur auf dem Campingplatz in der Eifel.

Ich sage immer sehr gerne folgendes: "Man kann nicht alles haben!" Und das gilt auch für mich. Ich bin als Selbständiger mit ner Beamtin als Lebensgefährtin ganz gut dran. Aber ich kann Dir genau sagen, was mein letzter wirklicher Urlaub war... 2005 10 Tage Portugal. Seitdem war meist nur mal ein paar Tage in Holland an der Küste drin, Verwandtschaftsbesuch in Hamburg oder der Besuch von Freunden in Zürich. Warum?
a) ich bin selbstständig. Und dies beinhaltet den Begriff "ständig", da gibt es kein Urlaubs/Weihnachtsgeld, Urlaubtage, Krank-feiern, usw..
b) Wir haben gebaut und sind nicht bereit für einen Urlaub ein Darlehen aufzunehmen. Wenn ich Geld über habe, stecke ich das in meine Altersvorsorge (ich bekomme keinen Cent aus der Rentenversicherung) und in den Hauskredit. Dieses Darlehen möchte ich möglichst schnell auf ein Niveau bringen, dass ich auch mal ne "saure-Gurken-Zeit" im Betrieb ohne den Besuch von Herrn Zwegert durchmachen kann.
"Man kann nicht alles haben".

Wenn Du Dir die Relation anschaust, wieviel Monatsverdienste jemand für ein neues Auto (damals typisch der Käfer) ausgeben musste (1955 3.750,- Mark, das Monatseinkommen lag im Durchschnitt bei ≈ 650,- Mark; also etwa 6 Monatsgehälter). Heute kostet ein VW Up 9.950 Euro, der Durchschnittsverdienst liegt bei 2.360,- Euro, also bei nur ca. 4.2 Monatsgehältern). Was kaufen sich die Leute aber? Einen Golf für 25-30.000 Euro, also mehr als ein komplettes Jahresgehalt!

Ein großes Problem für Geringverdiener sind heutzutage die Mieten. Diese machten in den 50er-Jahren ca. 1/5 des durchschnittlichen Monatsgehalts aus, heute sind es 1/3 - 1/2 des Monatseinkommens.
Allerdings war man damals auch noch deutlich genügsamer. Da hatte nicht jedes Kind ein eigenes Zimmer. Da teilten sich 2-3 Kinder ein Zimmer.

Das Thema ist sehr sehr umfangreich, hat viel mit gesellschaftlichen Entwicklungen, Anspruchsdenken, Börsenhörigkeit, und leider sehr viel mit "Gier" zu tun.
Gier auf Seite der "Verkäufer/Anbieter", aber auch der "Käufer/Konsumenten" usw.. zu tun.

Es gibt nicht nur eine Ursache.

..............Was ich damit sagen will > Jede Entwicklung hat mehrere Einflüsse die es zu beachten gilt.

das bestreite ich definitiv nicht... siehe oben.

Gruß

svenc

Harvey Specter
27.12.2012, 23:46
Wenn man Weihnachten Familie zu Hause hat, wird man zum Aufräumen angehalten und dann findet man tatsächlich auch Relikte, die man verlegt hatte. So ist es auch mir gegangen, denn ich hatte mal mühselig versucht Teile aus der ersten Pressekonferenz mit Mönig abzuschrieben. Hier der wiedergefundene Teil zum Thema Wirtschaftsprüfer (war vor Weihnachten teilweise Thema in diesem Threat):


Frage der Presse:
Wer hat Alemannia so wie Mönig vorher beraten?

Kutsch:
In der Vergangenheit sind wir immer von dem Wirtschaftsprüfer beraten worden. Das ist auch, geprüft worden, und dem haben wir auch vertraut. Was anderes können wir ja nicht machen. Wir haben auch unsere Fragen gestellt, berechtigte Fragen. Und sie sind auch beantwortet worden.

Heyen:
Also, wir haben ja noch einen Lizenzantrag gestellt. Lizenzanträge erfordert den Stempel eines Wirtschaftsprüfers. So, lagen die klar, die die Zahlen ja unserer Meinung klar auf dem Tisch. Als wir erste Signale von der Stadt kriegten, das war, glaube ich, Mitte August, also anderthalb Monate später, sind wir damit angefangen die Dinge aufzuklären und haben unseren Wirtschaftsprüfer, Herrn Wettstein, damit beauftragt erst mal die Halbjahresbilanz zu prüfen und zweitens einen Liquiditätsplan bis zum Ende der Saison aufzustellen. Das haben wir gemacht und darauf entstanden die Zahlen die Ihnen alle bekannt sind und die wir, die die in der Presse gestanden haben und die auch heute hier zitiert wurden. Das haben wir nochmal mit dem Auftrag an Herrn Mönig überprüft. ...


Falls Jemand sich die Mühe machen möchte und dieses Protokoll prüfen möchte - bitte. Fehler bitte ich bereits im Vorfeld zu entschuldigen, doch nicht Alles ist perfekt zu hören oder darzustellen.

Wieviele Fehler bauen hier mit wenigen Sätzen zwei Aufsichtsratsmitglieder bewußt oder vielleicht unbewußt? Einer der nebensächlichsten Fehler ist, dass der Stempel eines Wirtschaftsprüfers kein Stempel ist, sondern ein Siegel. Dürfen oder sollten Wirtschaftsprüfer, die Jahresabschlüsse und Lizensierungsunterlagen prüfen, beratend tätig sein und dann auch Liquiditätspläne erstellen, die Sie für die Prüfung der Fortführungsprognose dann selber prüfen (also prüfen Sie dann Unterlagen, die Sie selbst erstellt haben - sieht man dort dann wirklich Defizite oder Fehler?)? Statt ständig an den Aufsichtsräten rumzunörgeln, wäre hier die Frage berechtigt, ob der Wirtschaftsprüfer überhaupt tatsächlich diese (m.E. diskutierbaren und fragwürdigen, wenn gleich nicht unbedingt verbotenenen) Aufgaben kommentarlos angenommen hat. Spiegelt dies alles die Tatsachen wieder? Vermutlich nicht! Viel Nebelbomben in unterschiedliche Richtungen vernebeln die Orientierung der unbedarften Mitglieder, Anhänger, Pressevertreter und der Allgemeinbevölkerung.

Manfred
05.01.2013, 13:14
Gerade entdeckt.
Aachener Zeitung - Online.

Hallo? kotz

3029

Ich vermisse den FC und Düsseldorf :kopfschuettel:

Dirk
05.01.2013, 13:28
Gerade entdeckt.
Aachener Zeitung - Online.

Hallo? kotz

3029

Ich vermisse den FC und Düsseldorf :kopfschuettel:

Bauernschmierblatt. Ich freue mich über jeden Tag, an dem ich keinen Euro in diesen Verlag stecke.

Bob
05.01.2013, 14:39
Gerade entdeckt.
Aachener Zeitung - Online.

Hallo? kotz

3029

Ich vermisse den FC und Düsseldorf :kopfschuettel:

Nicht das ich dir das nicht glauben wollte, aber es ist immer noch da und geht wohl nicht mehr weg :eek:

Itchymann
05.01.2013, 16:14
Nicht das ich dir das nicht glauben wollte, aber es ist immer noch da und geht wohl nicht mehr weg :eek:

Und es ist auch schon seit Ewigkeiten da. Aber das ist wohl einer der weniger schlimmen Sachen, die der Verlag in den Augen eines Aacheners verbrochen hat.

uraltalemanne
07.01.2013, 17:35
http://www.kicker.de/news/fussball/3liga/startseite/579937/artikel_van-eck-glaubt-an-den-klassenerhalt.html

van Eck glaubt an den Klassenerhalt ...

Der Kerl wird mir jeden Tag sympathischer.

:)
meine ich auch,das war die richtige Antwort
ansonsten gilt doch : Öcher = Pessimisten . Holländer = Optimisten
oder ?

Itchymann
07.01.2013, 17:42
:)
meine ich auch,das war die richtige Antwort
ansonsten gilt doch : Öcher = Pessimisten . Holländer = Optimisten
oder ?

http://www.alemannia-brett.de/forums/showthread.php?t=20213&page=73

Niemand
08.01.2013, 04:53
http://www.kicker.de/news/fussball/3liga/startseite/579937/artikel_van-eck-glaubt-an-den-klassenerhalt.html

van Eck glaubt an den Klassenerhalt ...

Der Kerl wird mir jeden Tag sympathischer.

Vor allem der letzte Abschnitt:
kicker: Manager Uwe Scherr hat angekündigt, dass alle, die bleiben, auf Geld verzichten müssen.

Van Eck: Auch ich habe bereits auf Geld verzichtet. Was nützt mir mehr Geld, wenn ich mich nicht wohlfühle? Und das tue ich schließlich in Aachen.
:daumen_oben:

van Eck glaubt an den Klassenerhalt - ich glaube an van Eck!

Vollzahler
08.01.2013, 09:17
http://www.alemannia-brett.de/forums/showthread.php?t=20213&page=73

Hmmmmmmm ... (http://www.reset.ch/)

golfyankee
08.01.2013, 12:43
http://www.kicker.de/news/fussball/3liga/startseite/579937/artikel_van-eck-glaubt-an-den-klassenerhalt.html

van Eck glaubt an den Klassenerhalt ...

Der Kerl wird mir jeden Tag sympathischer.


Daran hat u.a Funkel auch geglaubt !!! Das Ende ist leider hinlänglich bekannt......

Föx
08.01.2013, 12:46
nur Artikel rein!!!!!!!!!!!!!

Vollzahler
08.01.2013, 15:36
nur Artikel rein!!!!!!!!!!!!!

Juhuu, die Forumspolozei ist hier um die Forumstaliban zu maßregeln

uraltalemanne
08.01.2013, 17:18
Juhuu, die Forumspolozei ist hier um die Forumstaliban zu maßregeln

:confused:
hä - habe ich was verpaßt ?
hier bei uns gibt es Forumspolizei ?
sind die geheim,oder weiß man wer das ist
au banan,da muß ich jetzt aber aufpassen !!!

Itchymann
09.01.2013, 23:06
Juhuu, die Forumspolozei ist hier um die Forumstaliban zu maßregeln

Ich bin mir sicher, die von der Taliban sind nicht zu dämlichen, den richtigen Thread in ihrem Talibanforum zu finden...


Mal zum Thema: Gibt's irgendwo online die Meldung, dass Geller gekündigt haben soll?

wampie
10.01.2013, 00:22
Ich bin mir sicher, die von der Taliban sind nicht zu dämlichen, den richtigen Thread in ihrem Talibanforum zu finden...


Mal zum Thema: Gibt's irgendwo online die Meldung, dass Geller gekündigt haben soll?

Bis jetzt nur hier ;-)....aber wenn Alemanne09 (http://www.alemannia-brett.de/forums/member.php?find=lastposter&t=20214) das postet wirds wohl stimmen.


Kommt zumindest beim Bayernspiel nochmal Kohle für Trikotwerbung bei rum.....evtl. findet man für den Rest dieser Saison einen Lokalen Sponsor.

acbull
10.01.2013, 00:29
Bis jetzt nur hier ;-)....aber wenn Alemanne09 (http://www.alemannia-brett.de/forums/member.php?find=lastposter&t=20214) das postet wirds wohl stimmen.


Kommt zumindest beim Bayernspiel nochmal Kohle für Trikotwerbung bei rum.....evtl. findet man für den Rest dieser Saison einen Lokalen Sponsor.




Erstmal wäre ein neuer Sicherheitsdienst wichtiger um die Spiele überhaupt durchführen zu können. Das wird in unserer Situation schon schwer genug.

Was gäbe ich jetzt für einen Hauptsponsor der mit uns durch dick und dünn geht. :kopfschuettel:

wampie
10.01.2013, 00:29
Zitat aus der AZ:

Im Laufe des Monats wird das 40-köpfige Team in der Verwaltung um zehn Mitarbeiter reduziert, bestätigte Vereinssprecher Holger Voskuhl. „Natürlich ist das unangenehm. Aber wir setzen jetzt die Planungen um, die es nach dem Abstieg im Sommer gegeben hat.“ Auch unter Geschäftsführer Frithjof Kraemer sollte die Belegschaft in der 3. Liga verringert werden. „Stattdessen ist es sogar noch zu weiteren Einstellungen gekommen“, wundert sich Voskuhl. Geprüft wird im Verein zudem derzeit, ob einzelne Abteilungen ausgegliedert werden können.Au hur....da fällt mir nichts mehr zu ein. :kopfschuettel:

Wenn nicht jetzt endlich der Wasserkopf drastisch abgebaut wird, verstehe ich die Alemannia Welt nicht mehr.

svenc
10.01.2013, 01:55
Zitat aus der AZ:

Au hur....da fällt mir nichts mehr zu ein. :kopfschuettel:

Wenn nicht jetzt endlich der Wasserkopf drastisch abgebaut wird, verstehe ich die Alemannia Welt nicht mehr.

naja... laut AZ sind doch von ehemals 150 Angestellten, schon knapp 50 weg.

Der Pressesprecher + seine Vertretung sind ja auch weg, bzw. hören zum 01.02.2013 auf...

Gruß

svenc

Max
10.01.2013, 02:18
Bis jetzt nur hier ;-)....aber wenn Alemanne09 (http://www.alemannia-brett.de/forums/member.php?find=lastposter&t=20214) das postet wirds wohl stimmen.


Kommt zumindest beim Bayernspiel nochmal Kohle für Trikotwerbung bei rum.....evtl. findet man für den Rest dieser Saison einen Lokalen Sponsor.



In Bezug auf den Sicherheitsdienst ist das natürlich beschissen. Beim Trikotsponsor war es eigentlich zu erwarten; das Prinzip (schon gezahlt, aber andauernde Gegenleistung seitens der Alemannia) ist ja bei den Dauerkarten dasselbe gewesen.

svenc
10.01.2013, 05:08
In Bezug auf den Sicherheitsdienst ist das natürlich beschissen. Beim Trikotsponsor war es eigentlich zu erwarten; das Prinzip (schon gezahlt, aber andauernde Gegenleistung seitens der Alemannia) ist ja bei den Dauerkarten dasselbe gewesen.

hmm, beim Trikotsponsor verstehe ich das nicht so richtig:

Wenn ja angeblich die Leistung als Sponsoring verrechnet wurde, dann ändert sich ja nichts für ihn. Er bekommt ja weiterhin seine Gegenleistung (die Werbung).

Was ich mich auch gefragt habe: Nach meinen Infos dürfen wir nur einmal pro Saison den Trikotsponsor wechseln. Wir haben aber doch das erste Pflichtspiel noch im Klömpchensklub-Trikot gemacht, oder? Dann haben wir zu Geller gewechselt. Somit hätten wir schon einen Wechsel gemacht.
Damit wäre ein neuer Hauptsponsor jetzt die Nummer 3...

Gruß

svenc

acbull
10.01.2013, 05:15
hmm, beim Trikotsponsor verstehe ich das nicht so richtig:

Wenn ja angeblich die Leistung als Sponsoring verrechnet wurde, dann ändert sich ja nichts für ihn. Er bekommt ja weiterhin seine Gegenleistung (die Werbung).

Was ich mich auch gefragt habe: Nach meinen Infos dürfen wir nur einmal pro Saison den Trikotsponsor wechseln. Wir haben aber doch das erste Pflichtspiel noch im Klömpchensklub-Trikot gemacht, oder? Dann haben wir zu Geller gewechselt. Somit hätten wir schon einen Wechsel gemacht.
Damit wäre ein neuer Hauptsponsor jetzt die Nummer 3...

Gruß

svenc

Ich kann mich dunkel dran erinnern das kurz vorm ersten Spiel in Bielefeld Geller vorgestellt wurde.
Die meisten waren gespannt wie sich deren Logo wohl auf unserem Trikot machen.
Eine schnelle Suche auf der Homepage hat gezeigt das Geller Donnerstags vorgestellt wurde und wir Freitags gespielt haben.

Sollte also immer noch unser erster Sponsor sein.
Aber selbst wenn: Klömpchensklub war ja nicht als Werbung für selbiges Lokal gedacht sondern als Ironie auf uns.
Macht das denn einen Unterschied?

Klenkes
10.01.2013, 06:54
naja... laut AZ sind doch von ehemals 150 Angestellten, schon knapp 50 weg.

Der Pressesprecher + seine Vertretung sind ja auch weg, bzw. hören zum 01.02.2013 auf...

Gruß

svenc

Vertretung? Assistentin wohl eher. Das man sich sowas geleistet hat....

Klenkes
10.01.2013, 06:55
Wo hat der Geller denn viel Geld verloren? Er wird doch nicht den Gesamtbetrag im voraus bezahlt haben. Mal gespannt was uns da noch erwartet, das juristische Nachspiel wird es zeigen.

a.tetzlaff
10.01.2013, 07:17
naja... laut AZ sind doch von ehemals 150 Angestellten, schon knapp 50 weg.

Der Pressesprecher + seine Vertretung sind ja auch weg, bzw. hören zum 01.02.2013 auf...

Gruß

svenc

150 angestellte ?
Und wir haben diskutiert , ob es 50 oder 60 sind!

Jedenfalls waren es auch schon in der 2. Liga zu viele.
Komisch, dass man es erst jetzt einsieht .

vollepulle
10.01.2013, 08:05
Wie die AZ Print berichtet hat Geller heute alle Verträge mit der Alemannia gekündigt. Die Alemannia soll dies auch bestätigt haben. Jetzt muss die alemannia relativ kurzfristig einen neuen Ordnungsdienst finden.

und wahrscheinlich auch einen neuen Trikotsponsor:confused:

RexRegius
10.01.2013, 08:31
Erstmal wäre ein neuer Sicherheitsdienst wichtiger um die Spiele überhaupt durchführen zu können. Das wird in unserer Situation schon schwer genug.


Hm, das ist wahr. Viele Optionen haben wir da nicht. Da müsste vermutlich ein innovatives Konzept her. Notfalls vielleicht mal bei den Hells Angels anfragen. Die machen sowas vermutlich umsonst.

Alternativ: Der gestutzte Hofstaat von Sonnenkönig Kraemer umfasst ja immer noch 100 Angestellte - da dürfte sich doch der ein oder andere finden, dem man ein Leibchen überziehen kann.

AIXtremist
10.01.2013, 09:10
nur Artikel rein!!!!!!!!!!!!!

Ähm... nö?! Ich denke, DU (und auch alle, die ein Danke dafür abgegeben haben) hast dich im Thread vertan?

Artikel - und keine Diskussionen - gehören in DIESEN Thread hier (http://www.alemannia-brett.de/forums/showthread.php?p=404902#post404902) hinein.

Dieser Thread HIER heisst doch klar und deutlich "Pressethread - Diskussion und Meinung hierzu"! :wink_b:

AC-Patriot
10.01.2013, 09:20
Wo hat der Geller denn viel Geld verloren? Er wird doch nicht den Gesamtbetrag im voraus bezahlt haben. Mal gespannt was uns da noch erwartet, das juristische Nachspiel wird es zeigen.

Nach meinen Infos, die durch Mönigs (?) Bemerkung vom "unechten Sponsoring" bestätigt wurden, hat Geller überhaupt nichts gezahlt.
Kraemer hatte nur kein Geld mehr, um einen Sicherheitsdienst zu bezahlen, und Geller brauchte vermutlich die Alemannia als Aushängeschild, um seine Gläubiger zu beschwichtigen.

mfG Patriot

s-blocker
10.01.2013, 09:22
Ähm... nö?! Ich denke, DU (und auch alle, die ein Danke dafür abgegeben haben) hast dich im Thread vertan?

Artikel - und keine Diskussionen - gehören in DIESEN Thread hier (http://www.alemannia-brett.de/forums/showthread.php?p=404902#post404902) hinein.

Dieser Thread HIER heisst doch klar und deutlich "Pressethread - Diskussion und Meinung hierzu"! :wink_b:

Die Posts sind hierhin verschoben worden .... ursprünglich hatte er mal recht ;-)

AC-Patriot
10.01.2013, 09:25
150 angestellte ?
Und wir haben diskutiert , ob es 50 oder 60 sind!

Jedenfalls waren es auch schon in der 2. Liga zu viele.
Komisch, dass man es erst jetzt einsieht .


Hier sind nicht nur die Vollzeitkräfte gezählt worden, sondern auch alle die, die nur wenige Stunden im Monat für den Verein tätig waren.
50 bis 60 wird bei den Vollzeitkräften wohl passen.

mfG Patriot

I LOV IT
10.01.2013, 09:41
Also ich bin ja nicht der größte Freund davon dass Mönning der Insolvenverwalter geworden ist, aber mit derlei Entwicklungen macht man ihm und Mönig die Planinsolvenz nochmals schwerer. In deren Haut will ich nicht stecken.

Ist der Sicherheitsbeauftragte Christian Martin eigentlich noch da? Der muss jetzt schleunigst gute Vorarbeit leisten, damit man für das Spiel einen Sicherheitsdienst hat. Einen zu finden wird aufgrund der wirtschaftlichen Situation nicht unbedingt einfach.

Wie bei den Fressbuden muss hier vor bzw. unmittelbar nach dem Spiel das Geld fließen. Was bis jetzt über Verrechnungen lief muss nun auch noch bezahlt werden....

a.tetzlaff
10.01.2013, 09:42
Hier sind nicht nur die Vollzeitkräfte gezählt worden, sondern auch alle die, die nur wenige Stunden im Monat für den Verein tätig waren.
50 bis 60 wird bei den Vollzeitkräften wohl passen.

mfG Patriot

Das ist mir auch klar.
Klar ist aber auch, dass die Reduzierung überfällig ist und zwar nicht erst seit dem Abstieg in die 3.Liga, sondern schon in der 2. Liga.
Zwischen 50 und 60 war schon dort zu viel im vergleich zu anderen Vereinen.

Der teure + aufgeblasene Apparat ist mit die Ursache für das Defizit.
Aber vielleicht wollte man ja für die 1. Liga vorsorgen.:lach:
Dann hätte man aber auch sportlich mehr Erfolg haben müssen.

a.tetzlaff
10.01.2013, 09:49
Jetzt auch online auf az-web.de

Alemannia steht ohne Ordner da (http://www.aachener-zeitung.de/lokales/aachen/alemannia-steht-ohne-ordner-da-1.491065)


Wolfbiker

Das wirkt sich primär auf die Zahlung und nicht auf die Leute aus.

Geller hatte immer nur Subunternehmer und kein eigenes Personal und das muss jetzt in cash bezahlt werden und nicht mehr über Verrechnung.
Ich jedenfalls habe immer in unserem Block nur ZAQ - Leute gesehen.

AIXtremist
10.01.2013, 09:55
Die Posts sind hierhin verschoben worden .... ursprünglich hatte er mal recht ;-)

Dann hätte - welcher Mod auch immer es getan hat - das ganz verschwinden lassen sollen, in den Beiß-und-Prügel-Thread, statt hierhin. So kommen keine Mißverständnisse auf. Und wie man sieht, nutzt es nichts, weder der Aufruf noch die Danksagungen, denn es wird fleißig weiter im Pressethread kommentiert. Also am Besten nix schreiben und sich als Hilfs-Sheriff hinstellen, wenn man keine Mod-Rechte hat ;)

svenc
10.01.2013, 10:04
150 angestellte ?
Und wir haben diskutiert , ob es 50 oder 60 sind!

Jedenfalls waren es auch schon in der 2. Liga zu viele.
Komisch, dass man es erst jetzt einsieht .

in den 150 sind auch die Spieler drin, die ja nun auch Angestellte sind.

Gruß

svenc

svenc
10.01.2013, 10:05
Nach meinen Infos, die durch Mönigs (?) Bemerkung vom "unechten Sponsoring" bestätigt wurden, hat Geller überhaupt nichts gezahlt.
Kraemer hatte nur kein Geld mehr, um einen Sicherheitsdienst zu bezahlen, und Geller brauchte vermutlich die Alemannia als Aushängeschild, um seine Gläubiger zu beschwichtigen.

mfG Patriot

was ist denn mit dem alten Sicherheitsdienst? Bzw.: Geller hatte doch auch zig Leute im Einsatz, die schon vorher bei einem anderem Sicherheitsdienst aktiv waren...

Gruß

svenc

Mittelstürmer
10.01.2013, 10:13
in den 150 sind auch die Spieler drin, die ja nun auch Angestellte sind.

Gruß

svenc

... und alle geringfügig beschäftigten Mitarbeiter. Eine Personenzahl anzugeben ergibt keinen Sinn. Von einem Borg kann man 30 Angestellte auf 400-Euro-Basis beschäftigen.


was ist denn mit dem alten Sicherheitsdienst? Bzw.: Geller hatte doch auch zig Leute im Einsatz, die schon vorher bei einem anderem Sicherheitsdienst aktiv waren...

Gruß

svenc

Das könnte auch interessante rechtliche Konsequenzen haben. Vorausgesetzt, man findet kurzfristig einen neuen Sponsor (was bei der Präsenz des zeitnahen Bayern-Spiels zumindest möglich und für den Sponsor nicht übermäßig riskant erscheint). Darf man dann die Einnahmen zur Aufrechterhaltung des Spielbetriebs verwenden oder fließt das alles in die Masse?

tjangoxxl
10.01.2013, 10:28
Das wirkt sich primär auf die Zahlung und nicht auf die Leute aus.

Geller hatte immer nur Subunternehmer und kein eigenes Personal und das muss jetzt in cash bezahlt werden und nicht mehr über Verrechnung.
Ich jedenfalls habe immer in unserem Block nur ZAQ - Leute gesehen.

Ich stelle offiziell den Antrag, Leute die sich andauernd nicht an die Forenregeln halten, eine Woche zu sperren.

Mir geht es total auf den Sa.ck, dass hier einige immer rumdiskutieren müssen. Jeder der diesen Threat abonniert hat, glauibt an eine Pressemeldung und dann kann man jeden Tag zwei bis drei Mal persönliche Einschätzungen lesen, die mich hier echt nicht interessieren.

Kann doch nicht so schwer sein, sich an kleinste Regeln zu halten, die jeder Dreijährige unmittelbar versteht

Max
10.01.2013, 11:19
hmm, beim Trikotsponsor verstehe ich das nicht so richtig:

Wenn ja angeblich die Leistung als Sponsoring verrechnet wurde, dann ändert sich ja nichts für ihn. Er bekommt ja weiterhin seine Gegenleistung (die Werbung).
Aber darf die Alemannia die Gegenleistung denn einfach so weiterhin erbringen? Genau das war doch bei den Dauerkarten das Problem.

Was ich mich auch gefragt habe: Nach meinen Infos dürfen wir nur einmal pro Saison den Trikotsponsor wechseln. Wir haben aber doch das erste Pflichtspiel noch im Klömpchensklub-Trikot gemacht, oder? Dann haben wir zu Geller gewechselt. Somit hätten wir schon einen Wechsel gemacht.
Damit wäre ein neuer Hauptsponsor jetzt die Nummer 3...
Ich weiß nicht, ob die Klömpchensklub-Aufschrift als "Trikotwerbung" galt. Da wird ja es gewisse Vorgehensweisen des DFB geben, und der Sinn der Regel ist doch vor allem der Umgang mit den Verträgen, oder? Ich erinnere mich, dass Freiburg mal mit FREI-Burg-Trikots aufgelaufen ist (um die Leerstelle zu führen), und glaube, dass das mitten in der Saison war.

Klenkes
10.01.2013, 11:52
Dann bin ja mal gespannt wann die ganzen Geller Werbeschriften abgemacht werden samt Trikot. Was ist denn aus dem Gerücht "Geller hat noch nichts gezahlt" nun geworden? Damals hatte Heyen doch Probleme eingeräumt aber letztendlich alles dementiert. War da vielleicht nicht doch schon was im argen?

ACUnited
10.01.2013, 11:57
Dann bin ja mal gespannt wann die ganzen Geller Werbeschriften abgemacht werden samt Trikot. Was ist denn aus dem Gerücht "Geller hat noch nichts gezahlt" nun geworden? Damals hatte Heyen doch Probleme eingeräumt aber letztendlich alles dementiert. War da vielleicht nicht doch schon was im argen?

Im AZ-Bericht steht doch, dass die Verträge bereits im Oktober seitens Geller gekündigt worden sind...

Klenkes
10.01.2013, 12:07
Achso, und das haben M&M erst gestern Nacht erfahren?

Im AZ-Bericht steht doch, dass die Verträge bereits im Oktober seitens Geller gekündigt worden sind...

Dirk
10.01.2013, 12:18
Im AZ-Bericht steht doch, dass die Verträge bereits im Oktober seitens Geller gekündigt worden sind...

Hier wird gelogen, dass sich die Balken biegen. Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo in der Mitte.

s-blocker
10.01.2013, 12:51
Mich würde mal interessieren, warum Geller einfach so kündigen kann?!
Die haben einen Vertrag für x Jahre, aus dem die ohne Frist rauskommen???

Niemand
10.01.2013, 12:59
Mich würde mal interessieren, warum Geller einfach so kündigen kann?!
Die haben einen Vertrag für x Jahre, aus dem die ohne Frist rauskommen???

Die haben sich bestimmt vor Vertragsabschluss von F.K. dafuer ein Szenario entwickeln lassen...

havasupai
10.01.2013, 13:00
Mich würde mal interessieren, warum Geller einfach so kündigen kann?!
Die haben einen Vertrag für x Jahre, aus dem die ohne Frist rauskommen???

Mich würde mal viel eher interessieren, warum die Alemannia Ihre Webseite nicht aktualisiert und überhaupt noch die Logos des ehem. Hauptsponsors zur Schau stellt...

Und mich würde mal interessieren, wie es ohne Hauptsponsor weiter gehen soll - wieder eine Lücke mehr!

ACUnited
10.01.2013, 13:05
Mich würde mal interessieren, warum Geller einfach so kündigen kann?!
Die haben einen Vertrag für x Jahre, aus dem die ohne Frist rauskommen???

Begründen kann man das z.B. mit einer arglistigen Täuschung der Alemannia bei Vertragsschluss...

Mittelstürmer
10.01.2013, 13:06
Aber darf die Alemannia die Gegenleistung denn einfach so weiterhin erbringen? Genau das war doch bei den Dauerkarten das Problem.


Ich weiß nicht, ob die Klömpchensklub-Aufschrift als "Trikotwerbung" galt. Da wird ja es gewisse Vorgehensweisen des DFB geben, und der Sinn der Regel ist doch vor allem der Umgang mit den Verträgen, oder? Ich erinnere mich, dass Freiburg mal mit FREI-Burg-Trikots aufgelaufen ist (um die Leerstelle zu führen), und glaube, dass das mitten in der Saison war.

Das DFL-Ligastatut regelt (d. h. für erste und zweite Liga), dass nur ein Wechsel des Trikotmotivs pro Saison erlaubt ist. Für die dritte Liga ist das im DFB-Ligastatut meines Wissens nicht geregelt.

AndreAC
10.01.2013, 13:11
Aber darf die Alemannia die Gegenleistung denn einfach so weiterhin erbringen? Genau das war doch bei den Dauerkarten das Problem.

Der Unterschied liegt, denke ich, im Zeitpunkt von Zahlung & Leistungserbringung.

Bei der DK wurde vor der Insolvenz für eine Leistung gezahlt, die auch nach der Insolvenz noch in Anspruch genommen werden sollte -> geht nicht.

Man müsste jetzt das Konstrukt mit Geller kennen, um alles Weitere zu bewerten. Wurde z.B. von Spieltag zu Spieltag gezahlt (ggf. durch Erbringung der Dienstleistung oder zumindest einer Verrechnung damit), dann würde eher ein Vergleich mit Tageskarten passen (wenn auch dieser hinken gewürde, da ja ein Vertragsverhältnis besteht).

Die Frage ist jetzt natürlich, wieso Geller offenbar derjenige ist, der den Vertrag kündigt. Bei einer reinen Verrechnung würde es keinen Sinn machen, wenn er von verlorenem Geld spricht. Oder sollte es noch Restzahlungen je Spieltag geben (z.B. Kosten Sicherheitsdienst - Sponsoring = Restzahlung oder aufgrund höherer Aufwände z.B. durch Sicherheitsspiele oder einem größeren Zuschauerandrang) - dann könnte er das Geld aus der Zeit vor dem Stichtag natürlich abschreiben.

Denkbar wäre auch ein Konstrukt der Art "Geller zahlt vor Saisonbeginn den Sponsorenbeitrag x und erhält diesen Häppchenweise je Spieltag für die Leistung zurück". Das würde ja gut zur vermeintlichen Praxis bei Alemannia passen... und dann hätte Geller tatsächlich richtig Geld in den Satz gesetzt.

Wir werden sehen - für uns ist das jetzt immerhin eine Chance, einen neuen Hauptsponsor zu gewinnen und damit auch wieder Budget für den Spielbetrieb zu generieren, ohne langwierig die Verträge anfechten zu müssen. Hoffen wir nur, dass es irgendwo da draußen so einen Sponsor gibt.

Go
10.01.2013, 13:15
Erstmal wäre ein neuer Sicherheitsdienst wichtiger um die Spiele überhaupt durchführen zu können. Das wird in unserer Situation schon schwer genug.
Ist das nicht die erste gute Möglichkeit, ehrenamtliche Hilfskräfte einzusetzen? Einweisung und Briefing durch die Polizei, einen festen Ansprechpartner für jeden während des Dienstes. Warum sollte das nicht möglich sein? Das waren bisher sicher auch keine ausgebildeten Fachkräfte.

AndreAC
10.01.2013, 13:19
Dann bin ja mal gespannt wann die ganzen Geller Werbeschriften abgemacht werden samt Trikot.

Ich würde damit warten, bis ein möglicher Nachfolger als Hauptsponsor feststeht, oder falls ein möglicher Nachfolger als Sicherheitsdienstleister auf die Entfernung besteht. Sollte beides nicht der Fall sein, entstehen sonst nur unnötige Kosten für die Beseitigung bzw. eine neue Ausstattung - da lasse ich den Kram im Zweifel lieber den Rest der Saison so, wie er ist.

Einzig die Produktion neuer Klömpchensklub-Trikots für den Verkauf könnte sinnvoll sein... die alten Trikots kann man dann zum EK verscherbeln oder eben von der Mannschaft auftragen lassen. ;)

AxelG
10.01.2013, 13:49
Ist das nicht die erste gute Möglichkeit, ehrenamtliche Hilfskräfte einzusetzen? Einweisung und Briefing durch die Polizei, einen festen Ansprechpartner für jeden während des Dienstes. Warum sollte das nicht möglich sein? Das waren bisher sicher auch keine ausgebildeten Fachkräfte.

Das wäre doch eine Aufgabe für Friedhof - der hat doch schon Erfahrungen mit dem Einteilen von Freiwilligen beim WM Stadion Kaiserslautern gemacht. War immerhin eine Kernkompetenz warum man ihn damals eingestellt hat. Quasi eine Reaktivierung des "Team Tivoli" von 2007 :lach::lach:

Max
10.01.2013, 14:11
Das wäre doch eine Aufgabe für Friedhof - der hat doch schon Erfahrungen mit dem Einteilen von Freiwilligen beim WM Stadion Kaiserslautern gemacht. War immerhin eine Kernkompetenz warum man ihn damals eingestellt hat. Quasi eine Reaktivierung des "Team Tivoli" von 2007 :lach::lach:
Meines Wissens gibt es das Team Tivoli bis heute.

AndreAC
10.01.2013, 14:25
Meines Wissens gibt es das Team Tivoli bis heute.

Ja, eine der sinnvollen und funktionierenden Einrichtungen, die nach dem Bundesliga-Abstieg eingeführt wurde. Und man freut sich dort garantiert jederzeit über Zuwachs!

Ich frage mich ja auch immer, wieviele von denjenigen, die hier nach einem Einsatz von Ehrenamtlichen rufen, sich jetzt schon für das Team gemeldet haben. Die machen nämlich ehrenamtlich solche Dinge wie z.B. ehrenamtlich die Retter-Shirts beim Spieltag verkaufen, während hier die meisten noch schwadronieren.

Mittelstürmer
10.01.2013, 14:31
Ich würde damit warten, bis ein möglicher Nachfolger als Hauptsponsor feststeht, oder falls ein möglicher Nachfolger als Sicherheitsdienstleister auf die Entfernung besteht. Sollte beides nicht der Fall sein, entstehen sonst nur unnötige Kosten für die Beseitigung bzw. eine neue Ausstattung - da lasse ich den Kram im Zweifel lieber den Rest der Saison so, wie er ist.

Einzig die Produktion neuer Klömpchensklub-Trikots für den Verkauf könnte sinnvoll sein... die alten Trikots kann man dann zum EK verscherbeln oder eben von der Mannschaft auftragen lassen. ;)

Außerdem behält man sich natürlich die Option offen, die Verträge nachher noch einzuklagen. Wenn Geller seinen Vertrag zu unrecht gekündigt hat und die Alemannia nimmt die Werbebanden ab, dann hat Geller auf einmal einen rechtlich vernünftigen Grund...

AndreAC
10.01.2013, 14:38
Ja, eine der sinnvollen und funktionierenden Einrichtungen, die nach dem Bundesliga-Abstieg eingeführt wurde. Und man freut sich dort garantiert jederzeit über Zuwachs!

Ich frage mich ja auch immer, wieviele von denjenigen, die hier nach einem Einsatz von Ehrenamtlichen rufen, sich jetzt schon für das Team gemeldet haben. Die machen nämlich ehrenamtlich solche Dinge wie z.B. ehrenamtlich die Retter-Shirts beim Spieltag verkaufen, während hier die meisten noch schwadronieren.

Noch ergänzend hierzu, damit es keine Ausreden mehr gibt ;)
http://www.alemannia-aachen.de/tivoli/team-tivoli/

Flutlicht
10.01.2013, 15:50
Ist das nicht die erste gute Möglichkeit, ehrenamtliche Hilfskräfte einzusetzen? Einweisung und Briefing durch die Polizei, einen festen Ansprechpartner für jeden während des Dienstes. Warum sollte das nicht möglich sein? Das waren bisher sicher auch keine ausgebildeten Fachkräfte.
In solchen Momenten kommt man halt immer plötzlich mit irgendwelchen Vorschriften und Auflagen um die Ecke, die in einem "running system" keinen interessieren. Da dies nun unterbrochen ist und man "neu" eine Lösung präsentieren muss, werden Polizei und Behörden vermutlich plötzlich Ansprüche an den Sicherheitsdienst stellen, die nur schwer zu erfüllen sind.

Ich muss übrigens gerade wieder daran denken, dass im alten Stadion irgendwelche 13-jährigen Mädchen bei 20.000 Zuschauern es ohne Probleme realisiert bekamen, dass lückenlos alle Zuschauer auf Ihre Ermäßigungsberechtigung geprüft werden.
Im Zeitalter der Drehkreuze und der verbesserten Infratsruktur hat es seit Eröffnung des neuen Stadions bei hunderten bezahlten Ordnungskräften noch keiner geschafft mich auch nur einmal darauf zu überprüfen.
Gleiches gilt ja auch für die Blockeingänge, wo am überdachten Stehplatz immer einer stand, der während des Spiels den Zugang prüfte.

Verrückt, was früher mit einfachsten Mitteln alles möglich war.
Heute bedarf alles geschultes, geprüftes und von Behörden abgenicktes Personal, dass ehrlich gesagt nicht mal 10% der Leistung auf die Reihe bekommt, die früher ohne Probleme selbstverständlich war.

Go
10.01.2013, 15:52
Ich frage mich ja auch immer, wieviele von denjenigen, die hier nach einem Einsatz von Ehrenamtlichen rufen, sich jetzt schon für das Team gemeldet haben. Die machen nämlich ehrenamtlich solche Dinge wie z.B. ehrenamtlich die Retter-Shirts beim Spieltag verkaufen, während hier die meisten noch schwadronieren.
Warum an der Stelle so dünnhäutig? Du triffst mit dem Vorwurf garantiert die Falschen. Wir Fans haben uns nichts vorzuwerfen, weder selber noch gegenseitig. Und ich werd nen Teufel tun und mich hier für irgendwas rechtfertigen, was ich in keinster Weise verursacht habe.

Heinsberger LandEi
10.01.2013, 16:15
Wenn ja angeblich die Leistung als Sponsoring verrechnet wurde, dann ändert sich ja nichts für ihn. Er bekommt ja weiterhin seine Gegenleistung (die Werbung).

Die Kosten für das Personal hatte er ja trotzdem, das ist ihm jetzt wohl zu teuer geworden und er hat die Gunst der Stunde genutzt.

Verständnis habe ich insofern, als dass die Alemannia derzeit für alles andere als für Sicherheit steht und somit nicht so ganz zu seiner Branche passt.

Wir haben aber doch das erste Pflichtspiel noch im Klömpchensklub-Trikot gemacht, oder?

Da war Geller schon da. Freitags war das Spiel, 1 Tag vorher wurde Geller als neuer Hauptsponsor präsentiert. Da müssen dutzende Omas in Nachtschichten an den Trikots gehäkelt haben ;)

http://www.alemannia-aachen.de/mediaplayer/Arminia-Bielefeld-Alemannia-Aachen-2371K/

rocker
10.01.2013, 17:41
Mich würde mal interessieren, warum Geller einfach so kündigen kann?!
Die haben einen Vertrag für x Jahre, aus dem die ohne Frist rauskommen???
Wir kennen doch den Vertrag, die Verträge nicht. Ich vermute, dass Geller von Alemannia noch Geld für die Stellung der Sicherheitskräft zusteht und diese nicht gezahlt bekommt. Das wäre in der Tat ein nachvollziehbarer Grund für ihn den Vertrag mit Alemannia zu kündigen.
Für die Herren Möning und Mönning ist laut deren Aussage das Finden eines neuen Sicherheitsdienstes kein Problem. Das sehe ich schan anders, da es in dieser Branche nur wenige geeignete Firmen gibt. Sollte eine dieser Firmen sich zur Übernahme bereit erklären, dann sicherlich nur gegen Vorkasse.