Alemannia Fan-Forum WFB anschlusstor  

Zurück   Alemannia Fan-Forum WFB > Alemannia > Fan-Forum

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #3481  
Alt 29.05.2018, 13:23
BigAl BigAl ist offline
Stammposter
 
Registriert seit: 03.01.2009
Beiträge: 503
Abgegebene Danke: 198
Erhielt 347 Danke für 108 Beiträge
Zitat:
Zitat von Kaiser Wilhelm Beitrag anzeigen
Mir fällt ein Unterschied auf zwischen Alemannia Aachen und Mainz 05.
Jahrelang auf gleicher Augenhöhe.

Bei dem einen wurde solide gewirtschaftet und der andere....


Oder gab es in Mainz auch einen Mäzen/Investor ?

Einen indirekten auf jeden Fall...

Der Fokus der Subventionierungen der technischen Infrastruktur des Landes Rheinland-Pflaz wanderte in etwa mit dem Aufstieg der Mainzer von der alten Liebe der Landesoberen (dem 1.FC K'lautern) auf den Verein der Landeshauptstadt...

Jedoch sollten wir uns etwas zurückhalten an der Stelle, da wir mit der in anspruch genommenen Landesbürgschaft von 23 Mios dem Land auch schon recht teuer zu stehen gekommen sind. Hier allerdings mit dem relevanten Unterschied, dass Mainz das Geld vor einer möglichen Zahlungsunfähigkeit bekommen hat und dadurch die Folgebelastungen nicht so hoch waren, wie bei uns der Fall...

unter anderem: https://www.stadionwelt.de/sw_stadie...l&news_id=1420

https://www.der-betze-brennt.de/arti...e-aufregen.php

FCK zuvor: http://www.allgemeine-zeitung.de/spo...u_14875491.htm
Mit Zitat antworten
Werbung
  #3482  
Alt 29.05.2018, 13:28
Benutzerbild von AndreAC
AndreAC AndreAC ist offline
Veteran
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 1.583
Abgegebene Danke: 289
Erhielt 1.350 Danke für 379 Beiträge
Zitat:
Zitat von Blackthorne Beitrag anzeigen
Bleiben wir in Deutschland bei den oben genannten Beispielen:


Leipzig - 1. Liga + international,
Wolfsburg - 1. Liga,
1860 - 3. Liga,
Viktoria Köln - vermutlich ab der übernächsten Saison 3. Liga



Im Vergleich dazu:


Alemannia - 4. Liga (ohne Aussicht auf mehr).


Fällt dir der Unterschied auf!



Na, da gibt es aber ein paar mehr Unterschiede.

Wolfsburg ist (wie Leverkusen) ein Werkselfkonstrukt. Sind wir nicht.

RB ist ein künstlich nachgebautes Werkselfkonstrukt. Wenn wir nur als leere Hülle mit der Lizenz für so ein Projekt verwendet werden, ist dann aber von Alemannia Aachen nicht mehr viel übrig. Kann man sich so wünschen, nur um höherklassigen Fußball zu sehen, dann kann man aber auch einfach nach Gladbach, Düsseldorf oder Leverkusen fahren, wenn es um den Klub nicht geht.

1860 hat dank Investor den Durchmarsch geschafft, richtig. Von der 2. in die 3. Liga, ist immerhin schon eine Nummer höher Zwischendurch war man sogar zwei Nummern höher, ist dann aber wieder eine Nummer runter, nachdem man den Einfluss des Investors beschnitten hat. Äh... moment mal...

Viktoria ist jetzt schon seit ein paar Jahren "vermutlich nächstes Jahr in Liga 3".

Der HSV hat mit massiver Unterstützung von Kühnel auch unmögliches möglich gemacht. Hertha tritt seit Jahren auf der Stelle.

Fällt mir tatsächlich nur Uerdingen ein. Bei denen läuft es gerade. Aber auch als Krefelder würde ich nicht ruhig schlafen, wenn ich mir ansehe, mit welcher Unruhe das alles verbunden ist. Nur hat man dort ja Erfahrung und war ja auch schon "erfolgreiche" Bayer Werkself, bis man fallengelassen wurde.

Und dann gibt es noch den netten Herren Kind, der sich aber selbst vermutlich lieber als Mäzen sehen würde.

International... Man City und Paris als Paradebeispiele bleiben ständig hinter den selbst gesteckten Zielen. Insbesondere der englische Klubfußball musste trotz höchster Summen aus Merchandising, Investments und TV-Geldern in den letzten Jahren die meisten Federn lassen. Liverpool im Finale war der erste englische Club dort seit 5 Jahren.

Klar lässt sich mit Geld einiges bewirken. Einem Geldsegen würde sich sicher auch keiner verschließen. Aber die Seele des Klubs verkaufen, um ein meist nur kurzfristiges Investorenglück zu genießen?

Die Diskussion ist eh mühselig, denn bisher haben wir noch kein konkretes Angebot oder Konzept eines Investors gesehen, über dessen Wert und Nachhaltigkeit wir sprechen könnten. Gegen einen Investor mit einem echten Plan (Nachhaltigkeit! Der Klub muss nach einem Exit auch aus eigener Kraft weiterbestehen können.), der die Identität des Klubs als Wert schätzt und entweder die nötige sportliche Kompetenz mitbringt oder die richtigen Leute in Ruhe wirken lässt, habe ich nichts.

Odonkor, Rolfes und Calmund hecken ja vielleicht schon was aus.
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu AndreAC für den nützlichen Beitrag:
tivolino (29.05.2018)
  #3483  
Alt 29.05.2018, 13:34
Benutzerbild von AndreAC
AndreAC AndreAC ist offline
Veteran
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 1.583
Abgegebene Danke: 289
Erhielt 1.350 Danke für 379 Beiträge
Zitat:
Zitat von Kaiser Wilhelm Beitrag anzeigen
In dieser Beziehung macht mich der Einstieg eines Chinesen bei Viktoria Köln mit 90 Millionen Euro aber stutzig.



Auf was ist dieser hinaus, auf Rendite - wohl kaum.
Viktoria Berlin.

Plan?

a) Rendite kann durchaus sein, wenn er entsprechend ambitioniert ist. Für einen Bundesligaklub muss man sicher mehr als 90 Mio. auf den Tisch legen. Das Risiko ist natürlich hoch, auch muss man sicher nochmal nachschießen, aber als Milliardär hat man das Spielgeld für sowas ja.

b) Oder umgekehrt: Als Spielzeug. Wenn das tatsächlich mal Rendite abwirft, warum nicht? Und wenn man keinen Spaß mehr hat, verscherbelt man es oder lässt sich auf sich gestellt.

Ich glaube jedenfalls nicht, dass er das Geld aus freundlicher Verbundenheit oder spontaner Spendenbereitschaft ausgibt.
Mit Zitat antworten
  #3484  
Alt 29.05.2018, 14:00
Benutzerbild von Blackthorne
Blackthorne Blackthorne ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 07.08.2007
Beiträge: 6.593
Abgegebene Danke: 1.045
Erhielt 3.112 Danke für 1.106 Beiträge
Zitat:
Zitat von Kaiser Wilhelm Beitrag anzeigen
Mir fällt ein Unterschied auf zwischen Alemannia Aachen und Mainz 05.
Jahrelang auf gleicher Augenhöhe.

Bei dem einen wurde solide gewirtschaftet und der andere....


Oder gab es in Mainz auch einen Mäzen/Investor ?

Aber das war doch nicht die Frage.


Im Kern läuft es doch darauf hinaus, ob wir weiter Regionalligafußball sehen wollen oder ob sich jemand findet, der sein Geld dafür gibt, dass wir in höheren Klassen spielen.


Ich habe vermutlich zu einem Investor eine ähnliche Beziehung wie zu unseren ewig gleichen Vorstandstypen (der Name wechselt, der Typ bleibt), nämlich überhaupt keine. Ich fände es allerdings schön, wieder etwas höherklassigen Fußball zu sehen. Wenn das nicht eintreten sollte, schau ich mir halt weiter die 4. Liga an.


__________________
Geld ist nicht alles, aber ohne Geld ist alles nichts
Mit Zitat antworten
  #3485  
Alt 29.05.2018, 15:06
Benutzerbild von Mott
Mott Mott ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 2.253
Abgegebene Danke: 6.341
Erhielt 4.936 Danke für 935 Beiträge
Zitat:
Zitat von Blackthorne Beitrag anzeigen

Leipzig - 1. Liga + international,
Richtig. Da klappt es. Aber mal erhrlich: Bei allem Erfolg kann ich mir ein Red-Bull-Modell für die Alemannia nicht vorstellen. Erstens möchte ich nicht, dass der Alemannia die komplette Identität geraubt wird, samt Name und Vereinsfarben. Zweitens möchte ich keinen "Verein", in dem nur die vorgeschriebenen sieben Mitglieder als handverlesene geschlossene Gesellschaft des Investors sitzen. Am Ende ist das nicht mehr Alemannia, sondern ein völlig neues Konstrukt. Und da sage ich, lieber Alemannia in Liga vier oder drei als Was-auch-immer-Aachen in der CL. Ich gehe zur Alemannia und nicht in eine Liga.

Hinzu kommt, dass Matteschitz selber mal gesagt hat, dass er Fußball in erster Linie als Marketingplattform nutzt. Bringt ihm das Modell nichts, zieht er ganz schnell weiter. Siehe RB Salzburg, die zugunsten Leipzigs ganz schon bluten müssen. Und vielleicht entdeckt Dieter der Große ja übermorgen einen noch lukrativeren Standort als Leipzig.

Zitat:
Zitat von Blackthorne Beitrag anzeigen
Wolfsburg - 1. Liga,
Grundsätzlich dem Fall Leipzig ähnlich. Mit dem Unterschied, dass hier der Investor eine enge Verbundenheit zum Standort hat. Doch auch hier ist der Club einzig und allein von seiner Muttergesellschaft abhängig. Aber sonderlich attraktiv war das Ganze in den vergangenen Jahren auch nicht wirklich. Weil der ehemals in WOB durchaus geschätzte VfL zu einer seelen- und identitästlosen Abteilung des Konzerns geworden ist. Eine echte Identifikation mit den Grün-Weißen gelingt deshalb noch nicht mal dem eigenen Stammgast.

Zitat:
Zitat von Blackthorne Beitrag anzeigen
1860 - 3. Liga,
Dem jetzigen Wideraufstieg ging aber ein beispielloser Abstieg unter der Ägide eines völlig unberechenbaren Potentaten voraus. Erst, als es den Verantwortlichen des Vereins irgendwie gelang, den Einfluss des Königs aus dem Morgenland auf die Belange des Clubs einzudämmen, stabilisierte sich das leidlich. Zuvor hatten die doch nur Chaos an Bord. Willkürliche Entscheidungen, Sprunghaftigkeit, Unzuverlässigkeit, dubiose Personalpolitik: Das waren die Kerntugenden, die man mit den Löwen in Verbindung brachte. Pointe am Rande: Dass es gelungen ist, Ismanik in die Schranken zu weisen, ist nicht zuletzt der Tatsache geschuldet, dass der gute Mann nur 49% der Stimmrechte hält.

Zitat:
Zitat von Blackthorne Beitrag anzeigen
Viktoria Köln - vermutlich ab der übernächsten Saison 3. Liga
Kein Investor, sondern Mäzen und Gutsherr der guten alten Schule. Jean Löring heavy. Davon abgesehen: Warten wir mal ab, ob wir die in der übernächsten Saison tatsächlich in LIga drei sehen.

Ich bleibe dabei: Wer in erster Liniie ins Stadion geht, um guten Fußball sehen zu wollen und dem die Flagge unter der das geschieht zweitrangig ist, der ist bei einem klassischen Investorenbmodell gut aufgehoben. Wer aber in erster Linie zum Tivoli geht, um die Alemannia zu sehen, der sollte sich das mal überlegen.

Klar, mir wäre auch ein seriös-nachhaltig planender Geldgeber recht, der einen Minderheitsanteil an der Alemannia erwirbt, den Verein also nicht kapert und lediglich auf eine irgendwann erzielte Rendite pokert. Aber solch einen zu finden, ist nicht gerade ein Mau-Mau-Spiel. Bis dahin dann schon lieber einen Weg der kleinsten Schritte, auch auf die Gefahr hin, dass dieser steinig, steil und verdammt lang sein kann.
__________________

these colours don't run

Geändert von Mott (29.05.2018 um 15:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
Folgende 4 Benutzer sagen Danke zu Mott für den nützlichen Beitrag:
AndreAC (29.05.2018), Heinsberger LandEi (30.05.2018), printenduevel (29.05.2018), tivolino (29.05.2018)
  #3486  
Alt 29.05.2018, 15:35
Benutzerbild von Blackthorne
Blackthorne Blackthorne ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 07.08.2007
Beiträge: 6.593
Abgegebene Danke: 1.045
Erhielt 3.112 Danke für 1.106 Beiträge
Zitat:
Zitat von Mott Beitrag anzeigen
Wer aber in erster Linie zum Tivoli geht, um die Alemannia zu sehen, der sollte sich das mal überlegen

Wer ist denn die Alemannia? In jeder Saison eine nahezu komplett neue Mannschaft von Spielern, die mit der region im Wesentlichen nichts zu tun haben?


Ein Präsidium, das regelmäßig völlig abgehoben ist?


"Echte Fans", die ihr la la la wie alle anderen "echten Fans" anderer Vereine mit nervtötender Monotonie absondern.


__________________
Geld ist nicht alles, aber ohne Geld ist alles nichts
Mit Zitat antworten
  #3487  
Alt 29.05.2018, 17:09
Benutzerbild von Mott
Mott Mott ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 2.253
Abgegebene Danke: 6.341
Erhielt 4.936 Danke für 935 Beiträge
Zitat:
Zitat von Blackthorne Beitrag anzeigen
Wer ist denn die Alemannia? In jeder Saison eine nahezu komplett neue Mannschaft von Spielern, die mit der region im Wesentlichen nichts zu tun haben?
Der jährliche Neuaufbau ist in der Tat ein Nachteil, auch in Sachen Identifikation. Aber unterm Strich spielen da unten immer noch Akteure - oder nenn sie von mir aus auch Angestellte - "meines" Vereins. Betonung auf Verein. In dem bin ich Mitglied. Da habe ich die Möglichkeit, mich einzubringen. Dem fühle ich mich verbunden. Das ist ein Teil meines Lebens. Hat also sehr viel mit Seele und Herz zu tun. Ohne das kann ich mich aber nicht für irgendetwas engagieren. Weder emotional noch sachlich. Also ist das für mich etwas komplett anderes als einer Konzernabteilung zuzujubeln, so erfolgreich sie denn auch sein mag.

Davon abgesehen: Spieler kommen und gehen. Überall. Und zeig mir eine Profimannschaft, deren Spieler vornehmlich aus der Region kommen. Gerade die von Dir als Musterbeispiel genannten Red Bull und Wolfsburg sind ja auch nicht gerade ein verschworener Haufen von Nachbarjungs.

Zitat:
Zitat von Blackthorne Beitrag anzeigen
Ein Präsidium, das regelmäßig völlig abgehoben ist?
Tja, auch da kommen wir nicht überein. Sicherlich haben wir hier im Laufe der Jahrzehnte abenteuerliche Gestalten erlebt. Aber wir haben wenigstens die Chance, a) diese Leute, die uns nicht passen per Abwahl in die Wüste zu schicken und b) uns selbst einzubringen, wenn wir glauben, es besser machen zu können. In von Konzernen oder Investoren beherrschten Vereinen besteht noch nicht mal diese Chance. Und in der Bel Etage von Unternehmen sitzen auch nicht nur Koryphäen, wie Du selber wahrscheinlich weißt.

Zitat:
Zitat von Blackthorne Beitrag anzeigen
"Echte Fans", die ihr la la la wie alle anderen "echten Fans" anderer Vereine mit nervtötender Monotonie absondern.
Mir erschließt sich nicht so ganz, was die aktuelle Ultradiskussion mit der Debatte über Investoren zu tun hat. Aber wenn ich mir die Szene von beispielsweise 1860 so anschaue, kann ich nicht erkennen, dass das Tun des Herrn Ismanik arg befriedend gewirkt hat.
__________________

these colours don't run
Mit Zitat antworten
  #3488  
Alt 29.05.2018, 18:06
Benutzerbild von Blackthorne
Blackthorne Blackthorne ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 07.08.2007
Beiträge: 6.593
Abgegebene Danke: 1.045
Erhielt 3.112 Danke für 1.106 Beiträge
Zitat:
Zitat von Mott Beitrag anzeigen
Tja, auch da kommen wir nicht überein. Sicherlich haben wir hier im Laufe der Jahrzehnte abenteuerliche Gestalten erlebt. Aber wir haben wenigstens die Chance, a) diese Leute, die uns nicht passen per Abwahl in die Wüste zu schicken und b) uns selbst einzubringen, wenn wir glauben, es besser machen zu können. In von Konzernen oder Investoren beherrschten Vereinen besteht noch nicht mal diese Chance. Und in der Bel Etage von Unternehmen sitzen auch nicht nur Koryphäen, wie Du selber wahrscheinlich weißt.

Jetzt eine Wahl nicht voraus, dass der Wähler zwischen mind. 2 Alternativen wählen kann? Wann gab es denn mal eine Wahl bei der Alemannia. Wer "gewählt" wird, ist doch vorher schon ausgeklüngelt worden.


Versuch' doch mal, dich einzubringen, wenn du nicht zu diesem Kreis gehörst?


Zitat:
Zitat von Mott Beitrag anzeigen
Mir erschließt sich nicht so ganz, was die aktuelle Ultradiskussion mit der Debatte über Investoren zu tun hat. Aber wenn ich mir die Szene von beispielsweise 1860 so anschaue, kann ich nicht erkennen, dass das Tun des Herrn Ismanik arg befriedend gewirkt hat.

Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass wir auch in dieser Hinsicht nichts Besonderes sind - wir haben die gleichen Dumpfbacken wie die anderen Vereine auch.


Mir fällt spontan zumindest nichts ein, was uns von anderen unterscheidet (außer der doppelten Insolvenz, die kann nicht jeder vorweisen).



__________________
Geld ist nicht alles, aber ohne Geld ist alles nichts
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Blackthorne für den nützlichen Beitrag:
a.tetzlaff (29.05.2018)
  #3489  
Alt 29.05.2018, 18:18
Benutzerbild von Heya Alemannia
Heya Alemannia Heya Alemannia ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 09.05.2008
Beiträge: 2.182
Abgegebene Danke: 786
Erhielt 1.805 Danke für 563 Beiträge
Braucht ein Regionalligist einen Investor?

Im Prinzip geht es darum, einen Etat von 1,2 Mill auf 3 oder 5 Mill. anzuheben. Das sind Peanuts. Ein Investor auf diesem Niveau kan doch nix sein. So wie Gammelfleisch.


Wenn der Club in dessen umgebender Region unglaublich viele reiche Menschen zuhause sind und viele Betriebe richtig profitabel sind, ein vernünftiges Bild in den letzten Jahren abgegeben hätte. Statt Prügelszenen im Stadion, Einsatz verbotener Leuchtmittel auswärts und unfähiger, teils hanebüchender Vereins- und Geschäftsführung, die sogar die Justiz beschäftigt. Dann wäre es sicher möglich diesen im Profifußball sehr geringen Betrag zusammenzubringen.


Jetzt bräuchte man so 2 -4 Millionen mehr im Etat und wir streiten nicht über mittelmäßige Sponsoren, sondern über einen Investor und über Verkauf oder Teilverauf des Clubs. Auch noch so, als würd sich wirklich jemand dafür interessieren. Wenn einer um die Ecke kommt, dann doch nur einer aus der Serie Nepper, Schlepper, Bauernfänger.

Was haben wir denn zu bieten? - Ein Investor wäre doch bescheuert.
Professionelles Trainingsgelände oder Geschäftstelle o.ä. - Fehlanzeige. Man kann auf dem Parkhaus ein paar Bälle bolzen und im Stadion ein paar Zimmer mieten.


Muss der Investor eh alles selber erstmal aufbauen. Dann kann er besser alles in die Westwacht stecken.

Da hat er dann auch Ruhe im Karton statt Krawallbrüdern, Klüngelfilz, Dauernörglern die ständig Mitbestimmen wollen, hat er freie Hand.
Und wenn die Westwacht den Tivoli für Spieltage mietet und dann vor der Alemannia steht, dann werden Stück für Stück die Leute auch zur Westwacht gehen. Und den Medien ist es eh Wurscht. Auch die werden empfänglich sein für jeglichen Hype. Alemannia, Westwacht oder Brand. Alles austauschbar. Und der Unterschied in der Tradition: 8 läppsche Jahre.


Fazit: In dem Zustand in dem Alemannia sich befindet braucht man wirklich nicht an einen Investor zu glauben/ hoffen/ fürchten.
Wir müssen uns schon selbst mit Klinken putzen und optimalem Ausnutzen der Ressourcen weiterhelfen, mit Gemeinsamkeit, Zusammenschluß, festem Glauben und Geduld.


Amen!
Mit Zitat antworten
Folgende 3 Benutzer sagen Danke zu Heya Alemannia für den nützlichen Beitrag:
Blackthorne (29.05.2018), Braveheart (29.05.2018), Heinsberger LandEi (30.05.2018)
  #3490  
Alt 29.05.2018, 18:53
Kai Kai ist offline
Experte
 
Registriert seit: 07.02.2013
Beiträge: 838
Abgegebene Danke: 545
Erhielt 127 Danke für 100 Beiträge
Zitat:
Zitat von Mott Beitrag anzeigen
Du kennst aber schon die Unterschiede zwischen Gönner, Sponsor und Investor?

Und richtig, mit einem chinesischen Investor sehe jetzt bestimmt so Einiges anders aus. Ob das unterm Strich aber so dolle wäre, weiß noch nicht mal Xi Jinping. Frag mal bei den vielen Clubs in England, Italien, Frankreich oder in anderen europäischen Ligen nach. Die sind nicht überall mehr froh mit ihren neuen Herren aus dem Land der Mitte. Da gab es mitunter böse Überraschungen, zum Beispiel in Sachen Liquidität, Seriosität, Nachhaltigkeit, wahrer Absichten und Respekt vor der Tradition.

MIt anderen Worten: Nicht jeder, der Scheine verspricht, passt auch langfristig. Den richtigen Partner zu finden, der nicht nur sich selber im Blick hat, sondern auch die spezifischen Belange der Alemannia als Traditionsverein anerkennen und wahren will und bereit ist, sich mit einem Minderheitsanteil zu begnügen, ist kein Speed-Dating-Ding, sonderen eine verdammt schwierige strategische Aufgabe.

Mach Dir doch einfach mal die Mühe, selber ein wenig zu recherchieren. Lohnt sich mehr als hier in schöner Regelmäßigkeit mit Platitüden zu kurz zu springen.

Noch eine kleine (kleinkarierte) Bemerkung am Rande: Heißt es nicht Wappen statt "Label"? Oder fühlst Du Dich auch als Kunde statt als Fan? Aber das wirklich nur am Rande.

Naja, wenn man das so sieht, dann wäre ein Investor (besonders China, Russland) doch nicht so das Gelbe vom Ei...

...dann muß man über sehr gutes Wirtschaften, mit den richtigen Leuten (wie MvH z.B.) im Verein sehen, sich nach und nach (auch wenns etwas länger dauern würde) nach oben zu arbeiten!

Wenn Alemannia nächste Saison zwar (noch) nicht aufsteigt, aber dennoch lange mit Viktoria Köln mithalten kann, dann wäre auch das Stadion wesentlich voller!

Wenn das gelänge, könnte man dann wohl auch den jetzigen Kader zum Großteil auch in der darauf folgenden Spielzeit behalten.
Mit Zitat antworten
  #3491  
Alt 29.05.2018, 23:40
Aki Aki ist offline
Vielschreiber
 
Registriert seit: 15.03.2016
Beiträge: 111
Abgegebene Danke: 79
Erhielt 442 Danke für 79 Beiträge
Mich verwundert es immer wieder, dass der sehnsüchtige Ruf nach Investoren regelmäßig wieder aufkommt.

Einen guten Investor zu erhalten, ist eigentlich aussichtslos. Traurig, aber wahr und es zeigt die Vergangenheit.

Ein Mäzen wäre super, aber den kann man sich nun nicht einfach mal backen.

So toll die Alemannia für Aachen sein mag und dann gibt es auch ein CHIO, den Karlspreis und den Orden wider dem tierischen Ernst, Aachen ist weg vom Schuss. Wo tummeln sich die richtigen Investoren, die die richtig finanziell ausgestattet sind und die nicht wegen ein paar Milli****** direkt wehklagen? London, Paris, München und nun evtl. auch Berlin und andere Städte. Was haben diese Städte gemein? Es sind Metropolen mit direkter Fluganbindung. Die finanziell potenten Investoren wollen auch etwas vom Leben haben. Sehen und gesehen werden! Und Aachen? Eine traumhafte Stadt, meine Geburtsstadt, die schönste Stadt der Welt! Aber sehr subjektiv von mir. Leider. Wo veranstaltet Lambertz seine "Nights"? In Köln! Wieso nicht in Aachen? Tja, eben drum. Ich habe mal mit einem Bekannten aus Düsseldorf über Aachener Prominenz gesprochen. Da er nie von den Namen gehört hatte, meinte er: "Provinz-Fürst". Trotz emotionaler Entrüstung kam ich nicht weiter. Andere Menschen haben völlig unverständlicherweise die Ansicht, dass Aachen nicht der Nabel der Welt ist, na ja, vielleicht während des CHIO für Pferdeliebhaber, aber sonst?

So, das örtliche Problem wiegt also sehr schwer. Richtig "dicke Fische" sind wohl kaum zu erwarten.

Verbleiben also einige Investoren, die auch mal ganz gerne eine Stunde Autofahrt vom Flughafen nach Aachen zum Telefonieren nutzen. Diese werden dann aber den Standort eher für eine langfristige Rendite nutzen. Kann es die in Aachen geben? Sehr fraglich. Sobald es aufwärts geht, kommt irgendwann die Vereinbarung mit Kölmel ins Spiel. Dann werden 15% der Fernsehgelder einfach mal so an Herrn Kölmel zu zahlen sein. Da die Fernsehgelder ein ganz wesentlicher Bestandteil eines Etats sind, ist ein enormer und nicht zu verachtender Nachteil gegenüber der Konkurrenz zu erwarten. Wieso also Alemannia mit dem Damoklesschwert Kölmel auswählen, wenn es auch noch genug andere Clubs gibt, die nicht so einen Nachteil mit sich rumschleppen. Macht doch jede Rendite auf absehbare Zeit kaputt.

Somit verbleiben eigentlich "kleine" Investoren, die meinen, dass sie schlauer sind. Die haben dann aber bei anderen Vereinen nicht selten überraschende Aktionen gemacht.
Beispiele:
https://www.mdr.de/sport/fussball_3l...lehen-100.html

https://www.thueringer-allgemeine.de...erne-586700835

https://www.br.de/nachrichten/oberpf...kkauf-100.html

Wer könnte dann noch übrig bleiben? Herr Prof. Kölmel zum Beispiel. Man war offensichtlich immer wieder mit ihm in Kontakt, wenngleich nicht bekannt ist, ob dies auch in den letzten Monaten so war. Er hat ein Angebot gemacht, dass selbst Gremienvertreter damals für nicht tragbar fanden. Die direkte Forderung nach einem zweiten Schritt (bis 80%) nach Wegfall der 50+1-Regelung war ziemlich plump. Aber, durch die klare Zusage, des aktuellen Präsidiums, dass nicht mehr als maximal 49% der Stimmrecht und Anteile (es wurde immer wieder bestätigt, dass in Aachen synonym von beiden im Gleichschritt gesprochen wurde) veräußert werden, ist auch Herr Prof. Kölmel eigentlich selbst auch außen vor.

Wer könnte also der "weiße Ritter" für die Alemannia sein, der gerne die Provinz aufsucht, für den ein paar Millionen on top, wenn sie benötigt werden, auch mal realisierbar sind, den ein Profit von Herrn Prof. Kölmel nicht juckt (vielleicht kauft er ihm den Anspruch auch ab) und der trotzdem dem TSV die Mehrheit überlässt? Nicht zu vernachlässigen sollte sein, dass er sein Engagement durch Eigenkapital riskanter einbringen sollte; Darlehen wären doof, denn eine Abhängigkeit auf Generationen wollen die Aachener nun auch eigentlich nicht.

Wo war doch gleich die Realität? Vielleicht findet man jemanden, der aus einer Wodka- oder Sake-Laune in der Regionalliga West bei Alemannia sein lockeres Geld einsetzt. Manchmal passieren überraschende Dinge, man soll ja "nie" nie sagen.
__________________
"Ein kleiner Buchstabendreher kann einem den ganzen Satz urinieren." (WDR2)

Geändert von Aki (30.05.2018 um 07:58 Uhr) Grund: Fehlerteufelchen
Mit Zitat antworten
Folgende 5 Benutzer sagen Danke zu Aki für den nützlichen Beitrag:
a.tetzlaff (30.05.2018), AndreAC (30.05.2018), Kaiser Wilhelm (30.05.2018), karue 71 (30.05.2018), tivolino (30.05.2018)
  #3492  
Alt 29.05.2018, 23:45
Benutzerbild von Michi Müller
Michi Müller Michi Müller ist offline
Foren-Urgestein
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 13.631
Abgegebene Danke: 7.814
Erhielt 5.760 Danke für 2.783 Beiträge
Naja, also Lambertz und Barbor sind schon weltweit bekannt und keine "kleinen Lokalen Unternehmen". Sie jonglieren mit Milli******...

Es gibt also schon Firmen von Weltformat hier in der Region!

Die interessieren sich nur nicht für uns...
Mit Zitat antworten
  #3493  
Alt 29.05.2018, 23:48
Benutzerbild von a.tetzlaff
a.tetzlaff a.tetzlaff ist offline
Foren-Inventar
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 19.395
Abgegebene Danke: 4.145
Erhielt 7.277 Danke für 3.252 Beiträge
Zitat:
Zitat von Michi Müller Beitrag anzeigen
Naja, also Lambertz und Barbor sind schon weltweit bekannt und keine "kleinen Lokalen Unternehmen". Sie jonglieren mit Milli******...

Es gibt also schon Firmen von Weltformat hier in der Region!

Die interessieren sich nur nicht für uns...
Auch wegen solcher Figuren wie Du und deine Ultras.
__________________
"Die einen kennen mich, und die anderen können mich "

Rudolf Servatius
Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu a.tetzlaff für den nützlichen Beitrag:
Gegenwind (01.06.2018)
  #3494  
Alt 29.05.2018, 23:50
SteffAC SteffAC ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 22.06.2015
Beiträge: 2.324
Abgegebene Danke: 805
Erhielt 4.447 Danke für 1.413 Beiträge
Zitat:
Zitat von Kai Beitrag anzeigen
Naja, wenn man das so sieht, dann wäre ein Investor (besonders China, Russland) doch nicht so das Gelbe vom Ei...

...dann muß man über sehr gutes Wirtschaften, mit den richtigen Leuten (wie MvH z.B.) im Verein sehen, sich nach und nach (auch wenns etwas länger dauern würde) nach oben zu arbeiten!

Wenn Alemannia nächste Saison zwar (noch) nicht aufsteigt, aber dennoch lange mit Viktoria Köln mithalten kann, dann wäre auch das Stadion wesentlich voller!

Wenn das gelänge, könnte man dann wohl auch den jetzigen Kader zum Großteil auch in der darauf folgenden Spielzeit behalten.
Geile Ansicht.

Auch im kommenden Jahr ist man eine Plattform, auf der sich der Spieler theoretisch für die Ligen 1 - 3 präsentieren kann.

Jedem Spieler würde ich empfehlen im etwaigen Fall die Chance zu Nutzen, sich in einer höheren Liga zu beweisen. Da könnten auch jeden Spieltag 15.000 Zuschauer kommen. Du siehst den Fußball viel zu Abstrakt.
Mit Zitat antworten
  #3495  
Alt 29.05.2018, 23:50
Benutzerbild von Michi Müller
Michi Müller Michi Müller ist offline
Foren-Urgestein
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 13.631
Abgegebene Danke: 7.814
Erhielt 5.760 Danke für 2.783 Beiträge
Langsam wird es langweilig! Wenn alle so wären wie ich, gäbe es keine Probleme...

...ausser das vielleicht die Kapazität sinken würde
Zitat:
Zitat von a.tetzlaff Beitrag anzeigen
Auch wegen solcher Figuren wie Du und deine Ultras.
Mit Zitat antworten
  #3496  
Alt 30.05.2018, 00:35
Benutzerbild von Aix-la-Chapelle
Aix-la-Chapelle Aix-la-Chapelle ist offline
Foren-Urgestein
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 12.728
Abgegebene Danke: 4.092
Erhielt 9.794 Danke für 3.662 Beiträge
Zitat:
Zitat von Michi Müller Beitrag anzeigen
Naja, also Lambertz und Barbor sind schon weltweit bekannt und keine "kleinen Lokalen Unternehmen". Sie jonglieren mit Milli******...

Es gibt also schon Firmen von Weltformat hier in der Region!

Die interessieren sich nur nicht für uns...
Das kommt ja nicht von ungefähr.
__________________
Mit Zitat antworten
  #3497  
Alt 31.05.2018, 15:23
Benutzerbild von AndreAC
AndreAC AndreAC ist offline
Veteran
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 1.583
Abgegebene Danke: 289
Erhielt 1.350 Danke für 379 Beiträge
Zitat:
Zitat von AndreAC Beitrag anzeigen
Fällt mir tatsächlich nur Uerdingen ein. Bei denen läuft es gerade. Aber auch als Krefelder würde ich nicht ruhig schlafen, wenn ich mir ansehe, mit welcher Unruhe das alles verbunden ist. Nur hat man dort ja Erfahrung und war ja auch schon "erfolgreiche" Bayer Werkself, bis man fallengelassen wurde.
Genau sowas meinte ich: http://www.kicker.de/news/fussball/3...-rueckzug.html

Sollte der KFC die Lizenz nicht erhalten...
Zitat:
Zitat von Präsident & Investor Ponomarev
[...] dann sehe ich nicht, wie ich mein Engagement beim KFC Uerdingen aufrecht erhalten kann.
Kurz nach der Aufstiegsfeier könnte das den Klub schlagartig wieder in die Bedeutungslosigkeit zurückwerfen, weil der Investor keine Lust auf Rückschläge hat.

Selbst wenn die Aussage nur eine Nebelkerze ist, in der Hoffnung, so den DFB beeinflussen zu können, macht das den KFC Fans sicher nicht viel Spaß. Wir wissen, wie es ist, immer wieder mit dem Damoklesschwert der drohenden Insolvenz zu existieren.
Mit Zitat antworten
  #3498  
Alt 01.06.2018, 12:00
Benutzerbild von Kaiser Wilhelm
Kaiser Wilhelm Kaiser Wilhelm ist offline
Foren-Ikone
 
Registriert seit: 02.09.2013
Beiträge: 4.365
Abgegebene Danke: 969
Erhielt 3.046 Danke für 1.527 Beiträge
Da sind sie wieder, die mysteriösen zwei Millionen


https://www.liga3-online.de/sc-preus...onen-euro-ein/


Damit ist das Eigenkapital von bisher einer Million auf nun drei Millionen Euro angestiegen. Laut dem Online-Portal handelt es sich bei dem Investor um eine Einzelperson, die anonym bleiben möchte, im SC Preußen aber "großes Potenzial" sehe – "sowohl sportlich als auch wirtschaftlich". Eine Beteiligung sei langfristig angedacht.
Mit Zitat antworten
  #3499  
Alt 01.06.2018, 16:49
Neverwalkalone Neverwalkalone ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 21.03.2018
Beiträge: 5.403
Abgegebene Danke: 6.451
Erhielt 3.232 Danke für 1.607 Beiträge
Zitat:
Zitat von Oche_Alaaf_1958 Beitrag anzeigen
Das kommt ja nicht von ungefähr.
Na ja, erstens isst in AC keiner den Schrott von Hermann B. und zweitens sponsert der lieber merkwürdige Modelldamen auf Events und alberne Tennisclubs ohne jede Bedeutung. Also der ist es nicht..
Mit Zitat antworten
  #3500  
Alt 01.06.2018, 17:34
Steen Steen ist offline
Talent
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 191
Abgegebene Danke: 1.147
Erhielt 432 Danke für 123 Beiträge
Zitat:
Zitat von Neverwalkalone Beitrag anzeigen
Na ja, erstens isst in AC keiner den Schrott von Hermann B. und zweitens sponsert der lieber merkwürdige Modelldamen auf Events und alberne Tennisclubs ohne jede Bedeutung. Also der ist es nicht..

Also........ Wer sich so herablassend über anders orientierte Menschen bzw. andere Sportarten äussert, ist wohl eher selbst albern und ohne grosse Bedeutung.
(Wort zum Sonntag, ausnahmsweise schon Freitagabend)
Mit Zitat antworten
Folgende 7 Benutzer sagen Danke zu Steen für den nützlichen Beitrag:
a.tetzlaff (01.06.2018), B. Trüger (01.06.2018), chris2010 (04.06.2018), Horacio Troche (01.06.2018), josef heiter (06.06.2018), LaPalma (01.06.2018)
Antwort

Werbung


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:29 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
2007 - 2023 aachen arena
Impressum

Werbung