Alemannia Fan-Forum WFB anschlusstor  

Zurück   Alemannia Fan-Forum WFB > Alemannia > Fan-Forum

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #961  
Alt 19.01.2018, 20:02
Franz Wirtz Franz Wirtz ist offline
Stammposter
 
Registriert seit: 30.08.2016
Beiträge: 594
Abgegebene Danke: 623
Erhielt 331 Danke für 148 Beiträge
Ausrufezeichen Dreistigkeit u. mangelndes Schamgefühl sollten nicht mit Kompetenz verwechselt werden

Zitat:
Zitat von tivolino Beitrag anzeigen
Ich hätte da in der Tat cooler auftreten müssen. Aber nachdem die Herren da vorn den ganzen Abend lang nicht die geringsten Anstalten gemacht hatten, das Thema von sich anzusprechen, und als Moonen dann das Schlusswort sprach und dabei Anwesenden nochmal beifallheischend um Applaus für alle Mandatsträger bat, war ich schon ein wenig geladen. Nach dem Moonen-Schlusswort meldete sich Fröhlich dann nochmals zu Wort, um zwei Dinge anzusprechen, die ihm "noch besonders am Herzen liegen". Und was lag ihm besonders am Herzen?
Erstens: dem Verwaltungsrat für seine Unterstützung zu danken, und zweitens: "aus gegebenem Anlass" ein allgemeines Bekenntnis zu Toleranz und Weltoffenheit abzulegen - was auch absolut richtig war.
Nur hatte ich eben naiverweise gedacht, ihm liege vielleicht noch ein dritter Punkt am Herzen. ... Und das habe ich ihm dann auch in nicht ganz freundlichem Ton so gesagt und die China-Frage gestellt. Ich weiß, dass mehrere namhaftere, rhetorisch bessere Leute als ich da waren, denen eben diese Sache ebenfalls unter den Nägeln brannte. Leider hat sich keiner von ihnen getraut, den Mund aufzumachen. ...
Zitat:
Zitat von a.tetzlaff Beitrag anzeigen
Die Pflicht zur Verschwiegenheit wird bei Alemannia immer dann rausgeholt, wenn es gilt, dubiose Vorgänge,

- hier die heimliche ausserplanmässige Ausgabe von mehr als 40.000 € aus dem Etat des TSV für die Suche nach chinesischen Investoren für die GmbH -

unter den Tisch zu kehren.

Die nachträgliche Aufklärung dieser Geschichte, die bisher ja überhaupt nicht offengelegt wurde, auch nicht auf der JHV, hat rein garnichts zu tun mit einer Verschwiegenheitsverpflichtung der neuen Gremien. Sie haben die Pflicht, die Angelegenheit aufzuklären, auch wenn sie sich vor den Neuwahlen ereignet hat. Dass sich der neue VR mit Altlasten befassen muss, haben die Verursacher der Altlasten zu verantworten und dazu gehört auch Fröhlich als Mitwisser.
Angesichts einer unter solch' fragwürdigen Bedingungen zustande gekommenen Vereinbarung erscheint es naheliegend, die Entlohnung grundsätzlich nur auf den Erfolgsfall abzustimmen. Im 'Fall der Fälle' müssten zwar gleichermaßen noch offene Fragen beantwortet werden, aber man wüsste wenigstens warum wieder einmal „die ganze Aufregung im Hühnerstall“ entfacht würde.

Wäre eine ausschließlich auf Erfolg basierende Entlohnung von der Gegenseite abgelehnt worden, hätte man einen ersten Hinweis auf die tatsächlich zu vermutenden Erfolgsaussichten erhalten. Ob dies versucht wurde vermag ich nicht zu sagen, allein die Vorstellung, dass man sich lieber nicht von den eigenen Illusionen verabschieden wollte, gibt schwer zu denken.
.
__________________
„Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht.“
Joachim Ringelnatz

Geändert von Franz Wirtz (19.01.2018 um 20:10 Uhr) Grund: Schreibfehler
Mit Zitat antworten
Werbung
  #962  
Alt 19.01.2018, 21:20
greeny greeny ist offline
Vielschreiber
 
Registriert seit: 15.03.2009
Beiträge: 169
Abgegebene Danke: 32
Erhielt 104 Danke für 28 Beiträge
Zitat:
Zitat von a.tetzlaff Beitrag anzeigen
Verschweigenheitsverpflichtung contra Aufklärungsverpflichtung

Die Pflicht zur Verschwiegenheit wird bei Alemannia immer dann rausgeholt, wenn es gilt, dubiose Vorgänge ... unter den Tisch zu kehren ...
Bei diesen beiden Verpflichtungen gibt es kein Contra, sondern nur welche den höheren Stellenwert hat. Gerade du weißt aus deiner Berufstätigkeit welche Pflicht dies ist, nämlich die Verschwiegenheitspflicht.

Dies mag uns nicht "in den Kram passen", ist aber so. Die Herren werden sich einem Forum ganz sicher nicht erklären, ganz bestimmt aber dem neuen Verwaltungsrat. Nur werden diesmal keine Interna nach außen dringen, denn das geschwätzige, ehemalige VR-Mitglied ist "Geschichte".
__________________
Freunde nennen sich aufrichtig, die Feinde sind es.
Mit Zitat antworten
  #963  
Alt 19.01.2018, 21:45
Aki Aki ist offline
Vielschreiber
 
Registriert seit: 15.03.2016
Beiträge: 111
Abgegebene Danke: 78
Erhielt 442 Danke für 79 Beiträge
Zitat:
Zitat von tivolino Beitrag anzeigen
Ich hätte da in der Tat cooler auftreten müssen. Aber nachdem die Herren da vorn den ganzen Abend lang nicht die geringsten Anstalten gemacht hatten, das Thema von sich anzusprechen, und als Moonen dann das Schlusswort sprach und dabei Anwesenden nochmal beifallheischend um Applaus für alle Mandatsträger bat, war ich schon ein wenig geladen. Nach dem Moonen-Schlusswort meldete sich Fröhlich dann nochmals zu Wort, um zwei Dinge anzusprechen, die ihm "noch besonders am Herzen liegen". Und was lag ihm besonders am Herzen?
Erstens: dem Verwaltungsrat für seine Unterstützung zu danken, und zweitens: "aus gegebenem Anlass" ein allgemeines Bekenntnis zu Toleranz und Weltoffenheit abzulegen - was auch absolut richtig war.
Nur hatte ich eben naiverweise gedacht, ihm liege vielleicht noch ein dritter Punkt am Herzen...Und das habe ich ihm dann auch in nicht ganz freundlichem Ton so gesagt und die China-Frage gestellt. Ich weiß, dass mehrere namhaftere, rhetorisch bessere Leute als ich da waren, denen eben diese Sache ebenfalls unter den Nägeln brannte. Leider hat sich keiner von ihnen getraut, den Mund aufzumachen...
Stimmt! Auch ich hatte die Frage nach dem China-Heun-Deal im Köcher. Mir wäre es wichtiger gewesen, zu erfragen, ob sich der Verwaltungsrat diesbezüglich nach etlichen Wochen mal informiert hat und/oder recherchiert hat.

Wie es schon dargestellt wurde, kommt das Ganze aus der letzten Ausgabe von „In der Pratsch“. Es besteht schlicht und ergreifend eine große Diskrepanz zwischen den Recherchen des Magazins und den Erinnerungen des jetzigen Präsidenten über die Zustimmung des Verwaltungsrates zu diesem Thema. Komisch, dass er da tatsächlich nicht von sich aus Redebedarf oder zumindest Hinweise auf eine Klärung hat. Es wirkt in der Tat so, dass das Thema ausgesessen werden sollte.

Dass der ehemalige Verwaltungsrats-Vorsitzende nicht auf forsche Frage selbst einen Satzungsbruch erkennen konnte, war nun jetzt nicht wirklich überraschend. Überraschend war aber, dass er, nach meinem Empfinden, sichtlich froh war, dass Herr Dr. Niering dann für ihn in die Bresche gesprungen ist. Dass Herr Dr. Niering mit dem Heun-Deal wenig zu tun gehabt hat, hat er dann auch dokumentiert, da er nach meiner Auffassung Bereiche verwechselt hat. Er gab vorab an, dass er es nachvollziehbar finden würde, dass der Gesellschafter bei abzeichnender Krise der GmbH alles versucht, damit diese vermieden werden könne (sehen aber große Teile der Fans etwas anders). Und dann gab er an, dass schließlich doch auch aus dem Auftrag etwas hervorgekommen ist. Es sollen Möglichkeiten für Alternativen dargelegt worden sein. War das nicht so?

Hier begründet Herr Dr. Niering die Vorwürfe gegen den Heun-Deal mit Ergebnissen der Beauftragung von Herrn Horstmann. Selbst der Präsident wusste dies, hat dies aber nicht geradegerückt.

Zitat:
In dem Fall wurde das Risiko nicht belohnt. „Herausgekommen ist nichts“, sagt Fröhlich.
http://www.aachener-nachrichten.de/s...alme-1.1782688


Es geht aber hier nicht nur um den Heun-Deal, sondern auch noch um den Kölmel2-Deal und, wenn man etwas sucht, findet man auch noch andere Dinge. So zum Beispiel dies:
Zitat:
wie es bitteschön zu erklären ist, dass weder die restlichen Mitglieder des Aufsichtsrates, die Präsidiumsmitgliedern im Aufsichtsrat oder der Vorsitzende des Verwaltungsrates etwas gesagt haben, und damit das oberste aller Organe – die Mitgliederversammlung – mit einer offensichtlich unzutreffenden Aussage den Saal haben verlassen lassen?
https://www.derfriedri.ch/alemannia-...rtrauenskrise/

Ich will keine Inquisition, nur ein Mindestmaß an Glaubwürdigkeit und Transparenz. Martin Fröhlich achte ich fachlich und honoriere weiterhin seinen Einsatz. Als er auf Rückfrage ganz klar darstellte, dass die neue GmbH kein Schlupfloch für einen Investoreneinstieg sein wird, habe ich auch selbstverständlich applaudiert. Wenn er den Beitrag in „In der Pratsch“ widerlegen würde, wäre mir dies auch recht, alleine dieses Desinteresse an der Klärung stört mich. Persönlich wäre mir eine Stellungnahme des Verwaltungsrates recht, der sich unter Berücksichtigung von Verschwiegenheit äußert, ob da etwas dran ist. Es schien aber so, dass Teile des Verwaltungsrates schon eine Meinung haben. Hinweise auf Aktivitäten des Verwaltungsrates kamen nicht. Also wird womöglich doch ausgesessen...


An dieser Stelle möchte ich aber auch noch einen anderen Eindruck geraderücken. Wenn ich Herrn Dr. Niering zu den Gründen für die zweite Insolvenz lausche, verhärtet sich bei mir irgendwie der Eindruck, dass es vornehmlich auf die Rechtsprechung des BFH zurückzuführen ist. Da er den Aufsichtsrat ausgiebig gelobt hat, wäre dies eine naheliegende Darstellung. Die Realität scheint anders gewesen zu sein und hier hilft Dr. Fröhlich auch:
Zitat:
Themenwechsel. War die Insolvenz alternativlos?

Martin Fröhlich: Ja, unter dem Strich war sie alternativlos. Der Antrag musste in jedem Fall gestellt werden. Die Zahlungsverpflichtungen hätte man trotz aller Bemühungen nicht sicher bedienen können.
http://www.inderpratsch.de/blog/inte...and-alemannia/

Ausschlaggebend kann womöglich schon die Planung der Saison gewesen sein, die der Aufsichtsrat abgesegnet hat.
Zitat:
„Es ist bei Fußballklubs nichts Ungewöhnliches, mit einem zehnprozentigen Risiko in die Saison zu gehen“, beschwichtigt Skrzypski, der „bewusst einen realistischen Ansatz“ auf der Einnahmenseite gewählt hat. So stehen einem erwarteten Umsatz von 3,7 Millionen Ausgaben in Höhe von 4,1 Millionen gegenüber
http://www.aachener-nachrichten.de/m...lden-1.1384811
Als Herrn Holzhäuser ein halbes Jahr später davon berichtet wurde, macht er fast ein Gesicht, als wenn er beim Casting für eine Schweppes-Gesicht-Werbung wäre.
__________________
"Ein kleiner Buchstabendreher kann einem den ganzen Satz urinieren." (WDR2)
Mit Zitat antworten
Folgende 9 Benutzer sagen Danke zu Aki für den nützlichen Beitrag:
a.tetzlaff (19.01.2018), Braveheart (19.01.2018), easy (19.01.2018), Hawk-Eye (20.01.2018), hodgepodge (20.01.2018), Mausi (19.01.2018), Niemand (19.01.2018), rocker (20.01.2018), tivolino (22.01.2018)
  #964  
Alt 19.01.2018, 22:00
Benutzerbild von a.tetzlaff
a.tetzlaff a.tetzlaff ist offline
Foren-Inventar
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 16.644
Abgegebene Danke: 2.845
Erhielt 5.453 Danke für 2.335 Beiträge
Zitat:
Zitat von greeny Beitrag anzeigen
Bei diesen beiden Verpflichtungen gibt es kein Contra, sondern nur welche den höheren Stellenwert hat. Gerade du weißt aus deiner Berufstätigkeit welche Pflicht dies ist, nämlich die Verschwiegenheitspflicht.

Dies mag uns nicht "in den Kram passen", ist aber so. Die Herren werden sich einem Forum ganz sicher nicht erklären, ganz bestimmt aber dem neuen Verwaltungsrat. Nur werden diesmal keine Interna nach außen dringen, denn das geschwätzige, ehemalige VR-Mitglied ist "Geschichte".
Niemand hat verlangt, dass sich "die Herren" in einem Forum erklären.
Sie müssen sich m.E. aber im neuen Verwaltungsrat erklären.

Das ehemalige geschwätzige VR-Mitglied könnte ( noch ) bald anchrücken.
__________________
" Der Verein ist jetzt finanziell gut aufgestellt, dass ich ihn mit ruhigem Gewissen an meinen Nachfolger übergeben kann" F. Kraemer im Sommer 2012
Mit Zitat antworten
  #965  
Alt 19.01.2018, 23:43
tivolino tivolino ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 15.08.2007
Beiträge: 2.557
Abgegebene Danke: 2.177
Erhielt 4.149 Danke für 1.163 Beiträge
Zitat:
Zitat von greeny Beitrag anzeigen
Bei diesen beiden Verpflichtungen gibt es kein Contra, sondern nur welche den höheren Stellenwert hat. Gerade du weißt aus deiner Berufstätigkeit welche Pflicht dies ist, nämlich die Verschwiegenheitspflicht.

Dies mag uns nicht "in den Kram passen", ist aber so. Die Herren werden sich einem Forum ganz sicher nicht erklären, ganz bestimmt aber dem neuen Verwaltungsrat. Nur werden diesmal keine Interna nach außen dringen, denn das geschwätzige, ehemalige VR-Mitglied ist "Geschichte".
Was redest du denn dauernd von irgendwelchen Verschwiegenheitspflichten? Niemand hier verlangt, dass VR-Mitglieder Interna nach außen tragen. Aber es keinerlei Hindernisse, die es beispielsweise dem VR-Vorsitzenden oder dem Präsidenten verbieten, eine mit seinen Gremienkollegen abgestimmte Erklärung abzugeben und endlich die Fragen zu beantworten, die hier und anderswo nach einer viele Fragen aufwerfenden Presseveröffentlichung zu Recht gestellt werden. Und die Mitglieder eines Vereins haben durchaus einen auch einklagbaren Anspruch darauf zu erfahren, ob ihre Vereinsführung ihre Beiträge rechtmäßig und satzungskonform verwendet hat. Und eines ist gewiss: Wenn ganze Vereinsgremien (nicht einzelne Gremienmitglieder) beginnen, sich zu verschanzen, wenn sie sich auf immer lauter gestellte Fragen nur noch damit zu helfen wissen, dass sie immer mehr Dinge als intern erklären, dann ist das der Anfang vom Ende. Nicht für den Verein. Aber für seine Funktionäre.
__________________
Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten...(GG Art. 5;1)
Mit Zitat antworten
Folgende 5 Benutzer sagen Danke zu tivolino für den nützlichen Beitrag:
a.tetzlaff (20.01.2018), Braveheart (19.01.2018), easy (20.01.2018), Franz Wirtz (19.01.2018), rocker (20.01.2018)
  #966  
Alt 20.01.2018, 15:10
tivolino tivolino ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 15.08.2007
Beiträge: 2.557
Abgegebene Danke: 2.177
Erhielt 4.149 Danke für 1.163 Beiträge
Neue GmbH

Am Mittwoch wurde auch einiges über die neue GmbH gesagt:

Fröhlich erläuterte, dass der e.V. eine neue GmbH gründen werde, die "möglicherweise TSV Alemannia Aachen GmbH" heißen werde. Diese neue Gesellschaft werde mit dem Insolvenzverwalter der bestehenden GmbH einen Kaufvertrag abschließen und zu einem "symbolischen Preis" die "wesentlichen Vermögensgegenstände" erwerben bzw. übernehmen, sprich Sponsoren-, Spieler- und Mitarbeiterverträge sowie das Büro- und Sportmaterial.

Nötig und sinnvoll ist das laut Niering, weil das Insolvenzverfahren der jetzigen GmbH wegen der von der Brüsseler EU-Kommission noch nicht entschiedenen Steuerfragen rund um den Sanierungserlass zu einer Hängepartie mit zeitlich nicht absehbarem Ausgang zu werden drohe. Dieses Warten könne man Spielern, Trainer und Sponsoren nicht zumuten. Die alte Gesellschaft, in der alle Verbindlichkeiten verbleiben, will Niering unabhängig von der neuen, ohne ihn geführten GmbH in Ruhe abwickeln. Dabei hofft er weiter darauf, zur Befriedigung der Gläubiger auch auf Mittel der nach der ersten Insolvenz von Prof. Mönning gegründeten Zweckgesellschaft zugreifen zu können. Mit Mönning und Treuhänder Klefisch führe er gute Gespräche über eine Lösung. Man habe aber Stillschweigen vereinbart.

Ein solcher Betriebsübergang auf eine neue GmbH sei in der Wirtschaft nicht ungewöhnlich, so Fröhlich. In "Fußball-Deutschland hat es diesen Fall aber noch nicht gegegeben." Mit dem Westdeutschen Fußballverband und dem DFB müssten deshalb noch eine Reihe von "rechtlichen und faktischen Problemen geklärt werden, die Stand heute noch nicht gelöst sind. Wir sind aber optimistisch, dass wir sie gelöst bekommen."

Laschet und Niering betonten, dass der für Regionalliga-Lizenzvergabe zuständige WDFV-Spielausschuss der Übertragung des Spielrechts auf eine neue 100%-Tochter des Vereins bereits schriftlich zugestimmt habe. Der Weiterführung des Spielbetriebs in der RL stehe also grundsätzlich nichts mehr im Wege.

Da der Aufstieg in die 3. Liga aber nicht völlig ausgeschlossen sei, müsse man auch mit dem dort für die Lizenzvergabe zuständigen DFB klarkommen. Die Unterlagen müssen bis zum 1. März eingereicht werden, und mit dem DFB ist man laut Niering noch nicht so weit wie dem dem WDFV. Bleibe man 2018/19 in der Regionalliga und komme in der Saison 2019/20 wieder in den Aufstiegsbereich, stelle sich das Problem mit dem DFB nicht mehr, weil man dann ja bereits ein Jahr lang mit der neuen GmbH am Spielbetrieb teilgenommen habe. Eine andere Sache neben den gesellschaftsrechtlichen Grundsatzfragen sei die Frage, ob die Alemannia überhaupt die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit für die 3.Liga nachweisen könne. Hier zeigte sich Niering u.a. mit Blick auf die dort fließenden TV-Gelder aber zuversichtlich.

Für den Fall, dass man mit dem DFB nicht klarkomme, habe man einen Plan C und einen Plan D in der Schublade, die zwar mit gewissen Nachteilen behaftet seien, aber auf jeden Fall in Einklang mit den Statuten stünden und die, wenn überhaupt, auch nur im eher unwahrscheinlichen Aufstiegsfall gezogen werden müssten.

Bleibt die Frage nach der ominösen Million, die die Verbände als Stammkapital von den Spielbetriebsgesellschaften der 3. und 4. Liga verlangen. Hier antwortete Carsten Laschet.
Es sei richtig, dass eine Million Euro als Stammkapital verlangt werden: "Aber das ist nicht Geld, das da in bar liegen muss." Die jetzige GmbH sei (im Bundesligajahr 2006) mit einem Stammkapital von vier Millionen Euro gegründet worden: "Ganz überwiegend ist dieses Stammkapital aufgebracht worden, weil der Verein Markenrechte, Verwertungsrechte und ähnliches in die GmbH eingelegt hat. Das ist bis heute so, und an einer ähnlicher Konstruktion werden wir arbeiten, um bis zum Start der neuen Saison ein Stammkapital von einer Million in der neuen Gesellschaft zu haben." Dies müsse gelingen. Aber es gebe mehrere Möglichkeiten, die erforderlichen Mittel (die man anschließend für Zwecke der Gesellschaft auch nutzen dürfe) zu akquirieren, und man sei optimistisch es zu schaffen.

Auf Nachfrage betonte Martin Fröhlich, dass das Stammkapital vollständig vom Verein aufgebracht werde und dass "keine Dritten" beteiligt werden sollen: "Ganz klar: Wir wollen nicht durch die Hintertür einen Investor einbinden." Der Gesellschaftsvertrag werde nahezu identisch mit dem jetzigen sein, mit allen in der Satzung verankerten Mitgliederrechten.

"In irgendeiner Form einigen" muss sich der Verein laut Laschet mit Rechtehändler Michael Kölmel, der ab der 2.Liga bekanntlich Anrecht auf 15 Prozent der TV-Gelder hat. Die Verpflichtungen Kölmel gegenüber fielen mit der Auflösung der alten GmbH zunächst auf den Verein zurück. Sie sollen dann in Einvermehmen mit Kölmel auf die neue GmbH übertragen werden, wobei Laschet durchaus darauf hofft, Lösungen zu finden, die "die Alemannia etwas besser absichern."
__________________
Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten...(GG Art. 5;1)

Geändert von tivolino (20.01.2018 um 15:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
Folgende 4 Benutzer sagen Danke zu tivolino für den nützlichen Beitrag:
Black-Postit (21.01.2018), Braveheart (20.01.2018), easy (20.01.2018), Franz Wirtz (20.01.2018)
  #967  
Alt 20.01.2018, 15:51
greeny greeny ist offline
Vielschreiber
 
Registriert seit: 15.03.2009
Beiträge: 169
Abgegebene Danke: 32
Erhielt 104 Danke für 28 Beiträge
Zitat:
Zitat von tivolino Beitrag anzeigen
Was redest du denn dauernd von irgendwelchen Verschwiegenheitspflichten? Niemand hier verlangt, dass VR-Mitglieder Interna nach außen tragen. Aber es keinerlei Hindernisse, die es beispielsweise dem VR-Vorsitzenden oder dem Präsidenten verbieten, eine mit seinen Gremienkollegen abgestimmte Erklärung abzugeben ....
Eine Verschwiegenheitspflicht im Ehrenamt gibt es also nicht. Na dann, deshalb hat ihr ja bisher so umfassende Informationen/Erklärungen erhalten ....
__________________
Freunde nennen sich aufrichtig, die Feinde sind es.
Mit Zitat antworten
  #968  
Alt 20.01.2018, 16:02
Benutzerbild von a.tetzlaff
a.tetzlaff a.tetzlaff ist offline
Foren-Inventar
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 16.644
Abgegebene Danke: 2.845
Erhielt 5.453 Danke für 2.335 Beiträge
Zitat:
Zitat von greeny Beitrag anzeigen
Eine Verschwiegenheitspflicht im Ehrenamt gibt es also nicht. Na dann, deshalb hat ihr ja bisher so umfassende Informationen/Erklärungen erhalten ....
Weil sie es aussitzen wollen und nicht wegen der Verschwiegenheitspflicht.
Die wird nur vorgeschoben.

Es geht auch nicht um Erklärungen hier.
__________________
" Der Verein ist jetzt finanziell gut aufgestellt, dass ich ihn mit ruhigem Gewissen an meinen Nachfolger übergeben kann" F. Kraemer im Sommer 2012
Mit Zitat antworten
  #969  
Alt 20.01.2018, 17:51
Benutzerbild von easy
easy easy ist offline
Veteran
 
Registriert seit: 10.08.2007
Beiträge: 1.787
Abgegebene Danke: 91
Erhielt 998 Danke für 265 Beiträge
Zitat:
Zitat von tivolino Beitrag anzeigen
Am Mittwoch wurde auch einiges über die neue GmbH gesagt:
Vielen Dank für die Zusammenfassung.

Realistisch betrachtet werden wir auch nächste Saison in der Regionalliga spielen. Insofern stellt sich das Problem der erforderlichen Zustimmung des DFB für die Gründung der TSV Alemannia Aachen GmbH nicht wirklich. Da die Zustimmung des WDFV für die Übertragung des Spielrechts auf eine neue 100%-Tochter des Vereins bereits schriftlich vorliegt wäre von Verbandsseite soweit alles in Ordnung.

Alleine die Frage, wie die erforderliche eine Million Euro aufgebracht werden soll, die die Verbände als Stammkapital von den Spielbetriebsgesellschaften der (dritten) und 4. Liga verlangen, beschäftigt mich dann noch.

Denn - wenn bei der Gründung der jetzigen (insolventen) GmbH das Stammkapital von damals 4 Millionen Euro aus „Übertragung von Markenrechten, Verwertungsrechten und ähnlichem“ vom Verein auf die GmbH resultierte, und bares augenscheinlich jetzt nicht in entsprechender Größenordnung beim Verein vorhanden ist, stellt sich mir die Frage, was denn dann beim Verein noch an "Rechten" im Wert von einer Million vorhanden sein soll. Das Wort „Konstruktion“ trägt in dem Zusammenhang nicht gerade zu meiner Beruhigung bei …
__________________
Es kommt anders, wenn man denkt !

Geändert von easy (20.01.2018 um 18:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu easy für den nützlichen Beitrag:
Franz Wirtz (20.01.2018), tivolino (22.01.2018)
  #970  
Alt 22.01.2018, 08:20
tivolino tivolino ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 15.08.2007
Beiträge: 2.557
Abgegebene Danke: 2.177
Erhielt 4.149 Danke für 1.163 Beiträge
Zitat:
Zitat von easy Beitrag anzeigen
Vielen Dank für die Zusammenfassung.

Realistisch betrachtet werden wir auch nächste Saison in der Regionalliga spielen. Insofern stellt sich das Problem der erforderlichen Zustimmung des DFB für die Gründung der TSV Alemannia Aachen GmbH nicht wirklich. Da die Zustimmung des WDFV für die Übertragung des Spielrechts auf eine neue 100%-Tochter des Vereins bereits schriftlich vorliegt wäre von Verbandsseite soweit alles in Ordnung.

Alleine die Frage, wie die erforderliche eine Million Euro aufgebracht werden soll, die die Verbände als Stammkapital von den Spielbetriebsgesellschaften der (dritten) und 4. Liga verlangen, beschäftigt mich dann noch.

Denn - wenn bei der Gründung der jetzigen (insolventen) GmbH das Stammkapital von damals 4 Millionen Euro aus „Übertragung von Markenrechten, Verwertungsrechten und ähnlichem“ vom Verein auf die GmbH resultierte, und bares augenscheinlich jetzt nicht in entsprechender Größenordnung beim Verein vorhanden ist, stellt sich mir die Frage, was denn dann beim Verein noch an "Rechten" im Wert von einer Million vorhanden sein soll. Das Wort „Konstruktion“ trägt in dem Zusammenhang nicht gerade zu meiner Beruhigung bei …
Vielleicht machst du da einen kleinen Denkfehler. Denn die Markenrechte haben sich ja schließlich nicht in Luft aufgelöst, sondern sie sind weiterhin bzw. (nach der Infront-Kündigung) wieder konkret vorhanden.

Derzeit liegen sie beim Insolvenzverwalter, der beispielsweise das Recht hat, Bandenwerbung auf dem Tivoli an interessierte Unternehmen zu verkaufen. Dieses Recht ist also bares Geld wert. Gibt der Insolvenzverwalter dieses Recht nun für einen symbolischen Betrag an den Verein zurück und überträgt der Verein das Marken-/Vermarktungsrecht dann als Stammkapital auf die neue GmbH, müsste doch eigentlich alles in Butter sein.

Schließlich sind diese Vermarktungsrechte keine fiktive Größe, sondern ein ganz konkreter Vermögenswert, aus dem sich permanent Einnahmen erzielen lassen - derzeit im Jahr rund 1,6 Millionen Euro. Da ist ein Stammkapitalansatz von einer Million Euro sicher nicht zu hoch gegriffen. Die neue GmbH hat immerhin auch die Möglichkeit, diese Rechte zu veräußern/zu verpfänden/zu beleihen. Tritt beispielsweise ein kurzfristiger Liquiditätsengpass auf, könnte die GmbH mit einem Geldgeber/einer Bank/einem Vermarkter ins Geschäft kommen: Du gibst mir jetzt schnell ein Darlehen, und ich trete dir dafür als Sicherheit für die nächsten X Jahre Y Prozent an bestimmten Vermarktungserlösen ab. Oder ich gebe dir das Recht, die Banden vor der Südtribüne in meinem Namen für eine gewisse Zeit auf deine eigene Rechnung zu verkaufen. Genau dafür ist Stammkapital doch gedacht, oder?
In der alten GmbH ging das nicht, weil die Rechte gegen eine jährliche Garantiesumme ja an Infront gegangen waren. Gleiches gilt für das (derzeit natürlich weniger lukrative) Recht, exklusive Alemannia-Fanartikel/Trikots etc. zu verkaufen. Oder auch für die Cateringrechte, aus denen sich Provisionen/Umsatzbeteiligungen ziehen lassen. Oder sehe ich das falsch?
__________________
Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten...(GG Art. 5;1)
Mit Zitat antworten
  #971  
Alt 22.01.2018, 09:41
Benutzerbild von Blackthorne
Blackthorne Blackthorne ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 07.08.2007
Beiträge: 6.437
Abgegebene Danke: 983
Erhielt 2.926 Danke für 1.037 Beiträge
Zitat:
Zitat von tivolino Beitrag anzeigen
Gibt der Insolvenzverwalter dieses Recht nun für einen symbolischen Betrag an den Verein zurück und überträgt der Verein das Marken-/Vermarktungsrecht dann als Stammkapital auf die neue GmbH, müsste doch eigentlich alles in Butter sein.
Eine gewagte Konstruktion!

Der Insolvenzverwalter hat auch (bzw. vor allem) die Interessen der Gläubiger der insolventen GmbH zu berücksichtigen. Er darf werthaltige Vermögensgegenstände nicht an den Eigentümer zurückgeben, erst recht nicht für einen symbolischen Betrag.

__________________
Ein „strukturelles Defizit“ ist betriebswirtschaftlicher Unfug
Prof. Dr. Mönning, AN vom 28.09.2016
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Blackthorne für den nützlichen Beitrag:
Franz Wirtz (22.01.2018)
  #972  
Alt 22.01.2018, 12:47
Benutzerbild von Wolfgang
Wolfgang Wolfgang ist offline
Veteran
 
Registriert seit: 31.07.2007
Beiträge: 1.863
Abgegebene Danke: 215
Erhielt 1.397 Danke für 392 Beiträge
Zitat:
Zitat von Blackthorne Beitrag anzeigen
Eine gewagte Konstruktion!

Der Insolvenzverwalter hat auch (bzw. vor allem) die Interessen der Gläubiger der insolventen GmbH zu berücksichtigen. Er darf werthaltige Vermögensgegenstände nicht an den Eigentümer zurückgeben, erst recht nicht für einen symbolischen Betrag.

Hat er auch gesagt, dass er über dieses Thema natürlich auch noch mit den "Alt-Gläubigern" sprechen muss. War in der Sache aber ganz optimistisch.
__________________
Leute, die zu nichts fähig sind, sind zu allem fähig.
(John Steinbeck, USA - Nobelpreisträger für Literatur 1962)
Mit Zitat antworten
  #973  
Alt 22.01.2018, 13:18
tivolino tivolino ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 15.08.2007
Beiträge: 2.557
Abgegebene Danke: 2.177
Erhielt 4.149 Danke für 1.163 Beiträge
Zitat:
Zitat von Blackthorne Beitrag anzeigen
Eine gewagte Konstruktion!

Der Insolvenzverwalter hat auch (bzw. vor allem) die Interessen der Gläubiger der insolventen GmbH zu berücksichtigen. Er darf werthaltige Vermögensgegenstände nicht an den Eigentümer zurückgeben, erst recht nicht für einen symbolischen Betrag.

Dass die Gläubiger zustimmen, ist natürlich eine Grundvoraussetzung für jeden Plan, der aus der Insolvenz rausführen soll. Aber zumindest der OB hat ja schon mal angedeutet, dass die Stadt der Alemannia da keine Steine in den Weg legen wolle.
Ich bin nicht ganz sicher, ob ich Laschet richtig verstanden habe und ob die Rechte von der alten GmbH über den Verein in die neue GmbH oder aber auf direktem Weg von der alten auf die neue GmbH übertragen werden sollen. Laschet meinte jedenfalls, das gehe und es sei vor allem wichtig, dass man das Ganze dann auch als Stammkapital "buchhalterisch richtig verbucht"...

Was die Gläubiger angeht, will Niering ihnen die Zustimmung offenbar weiterhin durch eine Beteiligung an den bei der alten Zweckgesellschaft geparkten Geldern versüßen. Das tangiere die neue GmbH, die in keiner Form mit diesen Geldern plane (dem Vernehmen nach eine knappe Million), aber überhaupt nicht.

Das Restloch im Etat der laufenden Saison interessiert mich persönlich seit Mittwoch übrigens nicht mehr. Niering sagte, wenn alles "einigermaßen normal" laufe, werde man ohne Schönrechnerei am Ende eine schwarze Null schreiben können. Wenn es richtig schlecht laufe (wenig Zuschauer, viele Sonntagsspiele, zu viele Siege), sei ein Minus von bis zu 90.000 Euro möglich. Macht aber nix, denn, so Niering: "Ich würde als Insolvenzverwalter dafür persönlich haften, mit meinem Privatvermögen."
__________________
Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten...(GG Art. 5;1)
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu tivolino für den nützlichen Beitrag:
Franz Wirtz (22.01.2018)
  #974  
Alt 22.01.2018, 18:55
Benutzerbild von easy
easy easy ist offline
Veteran
 
Registriert seit: 10.08.2007
Beiträge: 1.787
Abgegebene Danke: 91
Erhielt 998 Danke für 265 Beiträge
Zitat:
Zitat von Blackthorne Beitrag anzeigen
Eine gewagte Konstruktion!

Der Insolvenzverwalter hat auch (bzw. vor allem) die Interessen der Gläubiger der insolventen GmbH zu berücksichtigen. Er darf werthaltige Vermögensgegenstände nicht an den Eigentümer zurückgeben, erst recht nicht für einen symbolischen Betrag.

Genau das meinte ich mit meiner Anmerkung ...
__________________
Es kommt anders, wenn man denkt !
Mit Zitat antworten
  #975  
Alt 22.01.2018, 19:44
Benutzerbild von a.tetzlaff
a.tetzlaff a.tetzlaff ist offline
Foren-Inventar
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 16.644
Abgegebene Danke: 2.845
Erhielt 5.453 Danke für 2.335 Beiträge
Zitat:
Zitat von Blackthorne Beitrag anzeigen
Eine gewagte Konstruktion!

Der Insolvenzverwalter hat auch (bzw. vor allem) die Interessen der Gläubiger der insolventen GmbH zu berücksichtigen. Er darf werthaltige Vermögensgegenstände nicht an den Eigentümer zurückgeben, erst recht nicht für einen symbolischen Betrag.

Und wenn die Gläubiger zustimmen?
__________________
" Der Verein ist jetzt finanziell gut aufgestellt, dass ich ihn mit ruhigem Gewissen an meinen Nachfolger übergeben kann" F. Kraemer im Sommer 2012
Mit Zitat antworten
  #976  
Alt 22.01.2018, 20:39
tivolino tivolino ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 15.08.2007
Beiträge: 2.557
Abgegebene Danke: 2.177
Erhielt 4.149 Danke für 1.163 Beiträge
Zitat:
Zitat von a.tetzlaff Beitrag anzeigen
Und wenn die Gläubiger zustimmen?
Das wird Niering ja wohl abgecheckt haben, bevor er die Neugründung zu "symbolischen Kaufpreis" präsentiert hat.
__________________
Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten...(GG Art. 5;1)
Mit Zitat antworten
  #977  
Alt 24.01.2018, 20:52
Benutzerbild von printenduevel
printenduevel printenduevel ist offline
Foren-Ikone
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 4.667
Abgegebene Danke: 2.081
Erhielt 1.232 Danke für 643 Beiträge
Tja, wäre schön, wenn sowas auch in der Aachener Region möglich wäre.

http://www.westfalen-blatt.de/DSC/31...efeld-gerettet
__________________
Quelle: ???
Ich bliev dich treu, ming Alemannia - ejal wat och könt, woe och ömmer vür stönt:
Vür weäde niemols ongerjoe!
Mit Zitat antworten
  #978  
Alt 24.01.2018, 21:44
Benutzerbild von Oecher in OWL
Oecher in OWL Oecher in OWL ist offline
Experte
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 983
Abgegebene Danke: 299
Erhielt 128 Danke für 60 Beiträge
Zitat:
Zitat von printenduevel Beitrag anzeigen
Tja, wäre schön, wenn sowas auch in der Aachener Region möglich wäre.

http://www.westfalen-blatt.de/DSC/31...efeld-gerettet
...ist nicht das erste Mal, dass aus der nicht existierenden Stadt Rettung proklamiert wird. Da sollte man erst einmal abwarten, ob die Ideen greifen.

In der OWL-Presse wurde auch vermeldet: Das Stadion soll (mit Rückkaufsrecht) veräußert werden, und es gab Berichte, die einen Rückzug von Gerry Weber ansprachen. Alles eitel Sonnenschein klingt anders.
__________________
Für den Oecher an sich ist OWL die Vorhölle... die bezeichnen <censored> tatsächlich als Bier und deklarieren es als trinkbar!
Mit Zitat antworten
  #979  
Alt 24.01.2018, 22:02
Benutzerbild von Oche_Alaaf_1958
Oche_Alaaf_1958 Oche_Alaaf_1958 ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 8.250
Abgegebene Danke: 2.455
Erhielt 4.606 Danke für 1.719 Beiträge
Zitat:
Zitat von printenduevel Beitrag anzeigen
Tja, wäre schön, wenn sowas auch in der Aachener Region möglich wäre.

http://www.westfalen-blatt.de/DSC/31...efeld-gerettet
Bündnis Grenzland stellt 25 Millionen für die Alemannia zur Verfügung. Ja, das wäre es und damit kämen wir wieder hoch.

Bleibt die Frage, wer ein solches Bündnis aus der Taufe heben, so etwas moderieren und koordinieren soll. Unser OB etwa, der eingefleischte Alemanniafan
__________________
Mit Zitat antworten
  #980  
Alt 27.01.2018, 08:50
Benutzerbild von Oecher in OWL
Oecher in OWL Oecher in OWL ist offline
Experte
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 983
Abgegebene Danke: 299
Erhielt 128 Danke für 60 Beiträge
Zitat:
Zitat von printenduevel Beitrag anzeigen
Tja, wäre schön, wenn sowas auch in der Aachener Region möglich wäre.

http://www.westfalen-blatt.de/DSC/31...efeld-gerettet
Nachtrag: Heute (Samstag, den 27.01.18) steht ein Artikel als Vorläufer zur heutigen Vereinsversammlung des DSC im Westfalenblatt.

Wichtigste Punkte: Da gibt es noch viele "wenn... könnte... würde..." im Konstrukt. Ohne einen Schuldenerlass durch (bisher noch nicht sichergestellte) Verzichtserklärungen, vor allem aber einen Stadionverkauf für 6 Mio mit Rückkaufsrecht, läuft gar nichts. Nur hat man bisher noch keinen Interessenten für das Stadion.

Man setzt auf " wenn Oe.... und G... W... mitmachen, dann ziehen andere örtliche Geldgeber schon mit".

Interessant ist auch eine detaillierte Beschreibung, wie der DSC Einnahmen aus in Zukunft liegenden Spielzeiten (d.h. nicht die aktuell kommende) mit in die Lizenzbeantragung eingerechnet hat.

Da kann man auch zum Porsche-Händler gehen und sich ein nettes Exemplar aussuchen, die Finanzierung begründet man mit einem Lottogewinn im Jahr 2020...
__________________
Für den Oecher an sich ist OWL die Vorhölle... die bezeichnen <censored> tatsächlich als Bier und deklarieren es als trinkbar!
Mit Zitat antworten
Antwort

Werbung


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:01 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
2007 - 2018 aachen arena
Impressum

Werbung