Alemannia Fan-Forum WFB anschlusstor  

Zurück   Alemannia Fan-Forum WFB > Alemannia > Fan-Forum

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 21.09.2018, 00:14
Benutzerbild von In der Pratsch
In der Pratsch In der Pratsch ist offline
Neuling
 
Registriert seit: 18.12.2007
Beiträge: 48
Abgegebene Danke: 1
Erhielt 453 Danke für 30 Beiträge
AR-Chef Dr. Martin Fröhlich zur sportlichen Lage...

"Der Etat darf kein Ausschlusskriterium sein", sagt Aufsichtsratschef Dr. Martin Fröhlich im Interview mit In der Pratsch (Online) und meint damit den Fall des Falles.

Vor dem Kick gegen Köln Zwo haben wir mit Martin Fröhlich über die aktuelle sportliche Situation und Fuat Kilic gesprochen. Der Aufsichtsratsvorsitzende äußert sich staatsmännisch. Wer aufmerksam liest, merkt, dass man sich des Ernstes der Lage durchaus bewusst ist.

Das Interview ist zunächst nur auf unsere Facebookseite veröffentlicht. Auf unserer Homepage wird's nachgereicht.

Hier entlang!
__________________
Das unabhängige Magazin für abhängige Alemannen.

Geändert von In der Pratsch (21.09.2018 um 00:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
Folgende 4 Benutzer sagen Danke zu In der Pratsch für den nützlichen Beitrag:
DerPaul (21.09.2018), Franz Wirtz (21.09.2018), Heinsberger LandEi (21.09.2018), Letzter Mann (21.09.2018)
Werbung
  #2  
Alt 21.09.2018, 08:48
Benutzerbild von Klenkes
Klenkes Klenkes ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 7.738
Abgegebene Danke: 773
Erhielt 1.480 Danke für 713 Beiträge
Der Etat war noch nie ein Hinderungsgrund, und wenn die Ergebnisse weiter hinter den Erwartungen bleiben wird es dann auch so kommen wie es kommen wird in solchen Situationen. Man kann nur hoffen das dies nicht so eintritt und die Mannschaft endlich die Kurve bekommt.

Ohne Kilic hat der Verein doch keinen mehr mich sportlichen Sachverstand. Das muss man dabei auch bedenken. Das man keinen Sportdirektor benötigt finde ich auch gut, den kann man sich leisten wenn man wieder Geld hat und das Ziel Aufstieg ausgibt.
__________________
adieda und totziens sagt Klenkes www.diekartoffelkaefer.de

Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21.09.2018, 11:45
Aki Aki ist offline
Vielschreiber
 
Registriert seit: 15.03.2016
Beiträge: 111
Abgegebene Danke: 77
Erhielt 442 Danke für 79 Beiträge
Das Zitat „Alle Beteiligten sind enttäuscht und unzufrieden“ ist offen und ehrlich. Das ist gut so. Ich kann es auch absolut verstehen, dass dem Trainer nach einer längeren, ganz erfolgreichen Zeit auch Vertrauen gegeben wird.

Nicht ganz klar wird mir die Position und Sichtweise des Aufsichtsrates. Dieser ist das Kontrollgremium. In erster Linie das Kontrollgremium der Geschäftsführung. Der gute Martin vom Hofe wird sich aber vermutlich nicht selbst als Vorgesetzten des Trainer/Chefscouts/Sportdirektors ansehen. Insofern sind die Strukturen zwischen Kilic und vom Hofe branchenbedingt etwas besonders. Der Aufsichtsrat muss also bzgl. des sportlichen Bereiches auch selbst etwas aufmerksam sein. Diese Weitsicht hatte man, als man als AR-Kandidaten Dr. Kall (kaufmännisch) und Schleiden (sportlich) benannt hat. Während der Insolvenz war der Aufsichtsrat insolvenzrechtlich ziemlich „zahnlos“, aber für die „TSV Alemannia Aachen GmbH“, die seit Anfang Juli aktiv ist, stehen sie voll in der Verantwortung. Bzgl. der Neuzugänge, deren Arbeitsvertrag auch erst Anfang Juli oder später begann, war die neue GmbH zuständig. Ob hier Vorgaben, Absprachen oder Leitlinien zwischen Trainer und AR vorgekommen sind, entzieht sich meiner Kenntnis. Dennoch, der Aufsichtsrat auf hier die Kontrollaufgabe. Wenn das Gremium aufgrund der Vergangenheit auf eine enge Begleitung verzichtet hat, so wäre dies eine willentliche Entscheidung des Gremiums. Dass sehr zeitnah ein Spieler mit lobenswerter Unterstützung von Herrn Hammer verpflichtet wurde, lässt vermuten, dass der Etat schon überspannt ist. Auch hier hätte man ggf. eine Reserve vorgeben können, um evtl. im Winter noch einmal nachjustieren zu können. Es geht hier nicht um „aktionistische infrage Stellung“, sondern um ein „Regulativ“, wie ‚In der Pratsch‘ berechtigt fragt. Wie ausgeführt, hat man nie darüber nachgedacht einen Sportdirektor, Teammanager etc. einzusetzen. Man hatte keinen Bedarf und hat eine Entscheidung getroffen, man hätte auch anders agieren können, aber nicht aktionistisch.

Dass kein Sportdirektor etc. geholt wurde. kann man nachvollziehen, da dies den Etat wieder belastet hätte. Wenn man aber bei der Alemannia in der Vergangenheit sich nicht zu Schade war um neben einem schon bestehenden „Wirtschaftsrat“ noch einen „Beraterkreis“ (teilweise personenidentisch) zu begründen, deren Mitglieder mehrheitlich nun in Gremien sitzen, dann frage ich mich, wieso man nicht einen „Analysekreis“ begründet, in dem anerkannte, ehemalige Fußballer/Trainer mit Dauerkarte nach Heimspielen zusammenkommen und eine objektive Analyse erstellen. Moderiert und für den AR von Mike Schleiden protokolliert. Davon wurde zumindest noch nicht berichtet.

Ich sehe den Aufsichtsrat nach dem Interview kritischer, da er offensichtlich bewusst die Leinen losgelassen hat.

Das mit der Kontrolle ist aber öfter so ein Ding bei der Alemannia (s. Kölmel2, etc.). Ein Thema der MV beschäftigt mich schon länger und dies betrifft hier mal die Kontrolle des Verwaltungsrates:

In dem Protokoll der letzten MV steht:
Zitat:
Die Bilanz ende mit einem Jahresfehlbetrag von 59.917 €. Die einzelnen Positionen der Gewinn und Verlustrechnung sowie der Bilanz wurden erläutert. Gleichwohl sei die finanzielle Lage des Vereins nicht gefährdet, da hinsichtlich des Verlustes auf Rücklagen zugegriffen werden könne.
Im Bericht der Aachener Nachrichten vom 14.06.2018 wird dies wiederholt:
Zitat:
Der [Anm.: der Mutterverein] steht laut Schatzmeister Björn Jansen immer noch auf soliden Füßen. Auch, wenn wie bereits berichtet, ein Fehlbetrag von knapp 60.000 Euro entstanden ist. Der resultiert aus Kosten für Rechtsberatung und Rettungsversuchen vor der letzten Insolvenz. Die Summe ist laut Jansen durch Rücklagen gedeckt.
In einem Fachbuch (Reuber, Die Besteuerung der Vereine) steht zu diesem Thema:
Zitat:
Wird die gebildete freie Rücklage aber zum Ausgleich von Verlusten in den Bereichen Vermögensverwaltung oder wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb eingesetzt, wirkt diese Tatsache steuerschädlich und führt zur Aberkennung der Steuerbegünstigung.
Unsicher macht mich, dass die Rücklagen nicht bereits vor dem Jahresabschlusserstellung verändert wurden und dass zur historische Entwicklung der Rücklagen des alten Schatzmeisters vor der MV nicht viel gesagt werden konnte. Vielleicht hat der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb auch einen Gewinn gemacht? Bestimmt wurde alles bereits noch kurz vor der MV positiv geklärt, sonst wären die Aussagen des Schatzmeisters ggf. ungünstig. Der Verwaltungsrat bestellt nach Satzung den Abschlussprüfer (14.10.3) und stellt den Jahresabschluss fest (14.10.4).

Habe fertig.
__________________
"Ein kleiner Buchstabendreher kann einem den ganzen Satz urinieren." (WDR2)
Mit Zitat antworten
Antwort

Werbung


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:37 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.

Werbung