Alemannia Fan-Forum WFB anschlusstor  

Zurück   Alemannia Fan-Forum WFB > Alemannia > Spieltags-Forum > Spieltags-Archiv

 
 
Themen-Optionen Ansicht
  #141  
Alt 06.12.2018, 11:11
Benutzerbild von Wissquass
Wissquass Wissquass ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 08.12.2014
Beiträge: 2.157
Abgegebene Danke: 1.466
Erhielt 1.505 Danke für 620 Beiträge
Zitat:
Zitat von Aachener Alemanne Beitrag anzeigen
Jetzt mal meine Sicht der Dinge als Augenzeuge der mit gebührendem Abstand dabei war. Man möge mich korrigieren wenn ich etwas falsches schreibe.
Die KBU, Yellow Connection und die "Freunde" aus Kerkrade sind mit einem Banner welches ausgerollt wurde und aufgrund des Schriftzugs von den Ordnern wohl genehmigt wurde. Daraufhin bekam wohl jemand Panik aus welchen Reihen auch immer, dass man dahinter Pyrotechnisches Material verstecken könnte. Also bekamen die Wattenscheider oder die Polizei etwas Sorgen und wollten nochmal alle durchsuchen. Gutes Recht der Wattenscheider, denn sie haben Hausrecht.
Nun haben wir aber das Problem, dass Ultras vielleicht oder bestimmt alkoholisiert, auf Polizisten grundsätzlich nicht gut zu sprechen sind.
Diese Polizisten sind aber dazu angehalten die Ultras aufgrund des Rechts des Hausherrn nochmal nach draussen "zu bitten". Das das nicht gut gehen kann, sollte jedem Fussballfan auf der ganzen Welt bewusst sein.
Niemand lässt sich wie eine Herde Vieh in den Stall zurückdrängen wenn man seinen Platz auf der Weide gefunden hat.


Das ist von beiden Seiten im Innenraum nicht gut gelaufen aber was dann geschah als die Ultras in den Aussenbereich gedrängt wurden wo ca. 400 friedliche Fans auf den Eintritt warteten entbehrt jeder Gesetzmässigkeit. Vermummte Polizisten die wahllos auf alles und jeden mit dem Gummiknüppel eingedroschen haben und Pfefferspray durch die Gegend gesprüht haben.


Mein Fazit:
Kein Ultra lässt sich gerne von der Polizei aus dem Block verbannen. Da ist ein Konflikt vorprogrammiert.
Werden aber völlig unbescholtene Fans die sich einfach nur eine Eintrittskarte kaufen wollen mit Gummiknüppeln und Pfefferspray überrumpelt, dann hat die Polizei mehr als versagt und sollte sich bei allen Verletzten tunlichst entschuldigen. Das macht es nicht besser, hätte aber mal was. Leider haben diese anonymen Herrschaften und Damen nicht den Anstand dazu einen Fehler einzugestehen.

.. entschuldigen und that's it?
Auf vorsätzliche Körperverletzung stehen bis zu 5 Jahre Haft!
Hoffentlich haben die Verletzten den Mum, Anzeige zu erstatten, sie sollten juristisch vom Verein unterstützt werden
__________________
Da hat doch jetzt tatsächlich einer eine zusätzliche Flasche aufs Spielfeld geworfen..
(Werner Hansch)
Werbung
  #142  
Alt 06.12.2018, 16:19
Neverwalkalone Neverwalkalone ist offline
Talent
 
Registriert seit: 21.03.2018
Beiträge: 155
Abgegebene Danke: 108
Erhielt 61 Danke für 30 Beiträge
Zitat:
Zitat von Aachener Alemanne Beitrag anzeigen
Jetzt mal meine Sicht der Dinge als Augenzeuge der mit gebührendem Abstand dabei war. Man möge mich korrigieren wenn ich etwas falsches schreibe.
Die KBU, Yellow Connection und die "Freunde" aus Kerkrade sind mit einem Banner welches ausgerollt wurde und aufgrund des Schriftzugs von den Ordnern wohl genehmigt wurde. Daraufhin bekam wohl jemand Panik aus welchen Reihen auch immer, dass man dahinter Pyrotechnisches Material verstecken könnte. Also bekamen die Wattenscheider oder die Polizei etwas Sorgen und wollten nochmal alle durchsuchen. Gutes Recht der Wattenscheider, denn sie haben Hausrecht.
Nun haben wir aber das Problem, dass Ultras vielleicht oder bestimmt alkoholisiert, auf Polizisten grundsätzlich nicht gut zu sprechen sind.
Diese Polizisten sind aber dazu angehalten die Ultras aufgrund des Rechts des Hausherrn nochmal nach draussen "zu bitten". Das das nicht gut gehen kann, sollte jedem Fussballfan auf der ganzen Welt bewusst sein.
Niemand lässt sich wie eine Herde Vieh in den Stall zurückdrängen wenn man seinen Platz auf der Weide gefunden hat.


Das ist von beiden Seiten im Innenraum nicht gut gelaufen aber was dann geschah als die Ultras in den Aussenbereich gedrängt wurden wo ca. 400 friedliche Fans auf den Eintritt warteten entbehrt jeder Gesetzmässigkeit. Vermummte Polizisten die wahllos auf alles und jeden mit dem Gummiknüppel eingedroschen haben und Pfefferspray durch die Gegend gesprüht haben.


Mein Fazit:
Kein Ultra lässt sich gerne von der Polizei aus dem Block verbannen. Da ist ein Konflikt vorprogrammiert.
Werden aber völlig unbescholtene Fans die sich einfach nur eine Eintrittskarte kaufen wollen mit Gummiknüppeln und Pfefferspray überrumpelt, dann hat die Polizei mehr als versagt und sollte sich bei allen Verletzten tunlichst entschuldigen. Das macht es nicht besser, hätte aber mal was. Leider haben diese anonymen Herrschaften und Damen nicht den Anstand dazu einen Fehler einzugestehen.
ich hatte überlegt nach Wattenscheid zu fahren. Nach dieser Schilderung lasse ich das zukünftig. Der Verein dort geht zwar eh kaputt, aber dieser Gefahr setze ich mich ebenso wenig aus wie der bei unseren Spezis von RWE. Auch in Oberhausen habe ich mich bei der Präsenz nervöser Staatsmacht nie wohl gefühlt, ebenso zu Zeiten der 2.Liga in Duisburg. (Deshalb gönne ich denen auch den Abstieg!) Nur in Bochum war es entspannter, aber wann wir die nochmal kriegen? Bis dahin fahre ich wohl Rollator...
  #143  
Alt 06.12.2018, 19:26
Benutzerbild von Heinsberger LandEi
Heinsberger LandEi Heinsberger LandEi ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 02.08.2007
Beiträge: 2.311
Abgegebene Danke: 2.134
Erhielt 2.582 Danke für 902 Beiträge
Zitat:
Zitat von Wissquass Beitrag anzeigen
.. entschuldigen und that's it?
Auf vorsätzliche Körperverletzung stehen bis zu 5 Jahre Haft!
Hoffentlich haben die Verletzten den Mum, Anzeige zu erstatten, sie sollten juristisch vom Verein unterstützt werden


Ohne Videobeweis bringt eine Anzeige gegen Polizisten in der Praxis leider meist nur eines: eine Gegenanzeige wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt. Und das Verfahren gegen die Polizisten wird eingestellt, da kein Beamter namentlich identifiziert werden kann und auch keiner der Kollegen gegen den anderen aussagt.


Von daher wäre eine Entschuldigung schon ein enormer Fortschritt. Aber dazu würde es Anstand und Charakterstärke auf Seiten der Beschuldigten bedürfen und diesbezüglich sind leider einige aus unterschiedlichsten Gründen geistig schon zu sehr abgestumpft.
  #144  
Alt 06.12.2018, 20:21
Benutzerbild von Gorgar
Gorgar Gorgar ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 14.04.2014
Beiträge: 2.343
Abgegebene Danke: 920
Erhielt 1.118 Danke für 601 Beiträge
Zitat:
Zitat von Wissquass Beitrag anzeigen
.. entschuldigen und that's it?
Auf vorsätzliche Körperverletzung stehen bis zu 5 Jahre Haft!
Hoffentlich haben die Verletzten den Mum, Anzeige zu erstatten, sie sollten juristisch vom Verein unterstützt werden
Entschuldigen sollten sich hier einige für ihr blindes Vorverurteilen gegen die Ultras ohne such nur ein bisschen auf Fakten zu warten.
__________________
In schlechten Zeiten muss man Alemanne sein, in guten Zeiten gibt es genug davon
  #145  
Alt 06.12.2018, 20:29
Benutzerbild von a.tetzlaff
a.tetzlaff a.tetzlaff ist offline
Foren-Inventar
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 16.698
Abgegebene Danke: 2.864
Erhielt 5.498 Danke für 2.353 Beiträge
Zitat:
Zitat von Gorgar Beitrag anzeigen
Entschuldigen sollten sich hier einige für ihr blindes Vorverurteilen gegen die Ultras ohne such nur ein bisschen auf Fakten zu warten.
Dem Normalo-Fan hängen die Ultras einfach zum Hals raus.

Und von wem sollen die "Fakten"denn geliefert werden?:

- vom Verein ?
- Von der Polizei?
- von den Ultras ?
- vom Petitionsausschuss des Landtags oder Laschet himself ?

Jeder hat seine subjektive Sicht der Dinge.
Und Samstag wird eh die nächste Sau durchs Dorf getrieben.

Die Sache geht aus wie das Hornberger Schießen.
__________________
" Der Verein ist jetzt finanziell gut aufgestellt, dass ich ihn mit ruhigem Gewissen an meinen Nachfolger übergeben kann" F. Kraemer im Sommer 2012
  #146  
Alt 06.12.2018, 20:40
Neverwalkalone Neverwalkalone ist offline
Talent
 
Registriert seit: 21.03.2018
Beiträge: 155
Abgegebene Danke: 108
Erhielt 61 Danke für 30 Beiträge
Zitat:
Zitat von a.tetzlaff Beitrag anzeigen
Dem Normalo-Fan hängen die Ultras einfach zum Hals raus.

Und von wem sollen die "Fakten"denn geliefert werden?:

- vom Verein ?
- Von der Polizei?
- von den Ultras ?
- vom Petitionsausschuss des Landtags oder Laschet himself ?

Jeder hat seine subjektive Sicht der Dinge.
Und Samstag wird eh die nächste Sau durchs Dorf getrieben.

Die Sache geht aus wie das Hornberger Schießen.
TSV-RWO 60.Minute: "Die Jungs aus der Kaiserstadt machen jeden Gegner platt!"
  #147  
Alt 06.12.2018, 21:16
Benutzerbild von Heinsberger LandEi
Heinsberger LandEi Heinsberger LandEi ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 02.08.2007
Beiträge: 2.311
Abgegebene Danke: 2.134
Erhielt 2.582 Danke für 902 Beiträge
Zitat:
Zitat von Gorgar Beitrag anzeigen
Entschuldigen sollten sich hier einige für ihr blindes Vorverurteilen gegen die Ultras ohne such nur ein bisschen auf Fakten zu warten.


Ohne die Ultras bräuchte es beim Fußball gar keine (oder fast keine) Polizei.


Nicht speziell oder nur auf Aachen bezogen, aber das Verhalten der Ultra-Szene generell trägt doch wesentlich dazu bei, dass die Polizei bei Fußballspielen zunehmend auf Krawall gebürstet auftritt.


Es wäre daher vollkommen unangebracht, wenn sich Normalos jetzt bei Ultras dafür entschuldigen müssten, wenn Unbeteiligte durch überzogene Polizeigewalt geschädigt wurden, die von der Ultra-Szene zumindest mitverantwortlich provoziert wurde.


Das soll die Rechtsbrüche durch Polizisten jetzt nicht rechtfertigen, aber es gibt halt kausale Zusammenhänge zwischen Fangewalt und Polizeigewalt. Und dann kann es in Wattenscheid friedliche Alemannia-Fans treffen, weil am Wochenende vorher andere Fans/Ultras einer ganz anderen Mannschaft irgendwo in NRW Mist gebaut haben und die Polizei diesmal lieber schon "präventiv" draufhaut.


Nicht schön, aber das sind halt die Folgen, wenn irgendwelche "Ultras in leitender Funktion" meinen, sie müssten die Spirale der Aggression immer weiter nach oben drehen und die anderen Lemminge blind folgen.


Insofern sollten sich zuerst die Ultras bei den Normalos dafür entschuldigen, sie durch ihr Verhalten erst in diese Situation gebracht zu haben.
Folgende 6 Benutzer sagen Danke zu Heinsberger LandEi für den nützlichen Beitrag:
a.tetzlaff (06.12.2018), Adam (07.12.2018), Allegretto (07.12.2018), Ananas (08.12.2018), ErwinvdB (07.12.2018), Neverwalkalone (07.12.2018)
  #148  
Alt 06.12.2018, 21:28
Neverwalkalone Neverwalkalone ist offline
Talent
 
Registriert seit: 21.03.2018
Beiträge: 155
Abgegebene Danke: 108
Erhielt 61 Danke für 30 Beiträge
Zitat:
Zitat von Heinsberger LandEi Beitrag anzeigen
Ohne die Ultras bräuchte es beim Fußball gar keine (oder fast keine) Polizei.


Nicht speziell oder nur auf Aachen bezogen, aber das Verhalten der Ultra-Szene generell trägt doch wesentlich dazu bei, dass die Polizei bei Fußballspielen zunehmend auf Krawall gebürstet auftritt.


Es wäre daher vollkommen unangebracht, wenn sich Normalos jetzt bei Ultras dafür entschuldigen müssten, wenn Unbeteiligte durch überzogene Polizeigewalt geschädigt wurden, die von der Ultra-Szene zumindest mitverantwortlich provoziert wurde.


Das soll die Rechtsbrüche durch Polizisten jetzt nicht rechtfertigen, aber es gibt halt kausale Zusammenhänge zwischen Fangewalt und Polizeigewalt. Und dann kann es in Wattenscheid friedliche Alemannia-Fans treffen, weil am Wochenende vorher andere Fans/Ultras einer ganz anderen Mannschaft irgendwo in NRW Mist gebaut haben und die Polizei diesmal lieber schon "präventiv" draufhaut.


Nicht schön, aber das sind halt die Folgen, wenn irgendwelche "Ultras in leitender Funktion" meinen, sie müssten die Spirale der Aggression immer weiter nach oben drehen und die anderen Lemminge blind folgen.


Insofern sollten sich zuerst die Ultras bei den Normalos dafür entschuldigen, sie durch ihr Verhalten erst in diese Situation gebracht zu haben.
Allein der Begriff "Ultra" ist ultra anmaßend, so als ob diese Gruppe die Elite aller Fans wäre
Folgender Benutzer sagt Danke zu Neverwalkalone für den nützlichen Beitrag:
ErwinvdB (07.12.2018)
  #149  
Alt 06.12.2018, 22:12
Benutzerbild von Wissquass
Wissquass Wissquass ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 08.12.2014
Beiträge: 2.157
Abgegebene Danke: 1.466
Erhielt 1.505 Danke für 620 Beiträge
Zitat:
Zitat von Heinsberger LandEi Beitrag anzeigen
Ohne die Ultras bräuchte es beim Fußball gar keine (oder fast keine) Polizei.


Nicht speziell oder nur auf Aachen bezogen, aber das Verhalten der Ultra-Szene generell trägt doch wesentlich dazu bei, dass die Polizei bei Fußballspielen zunehmend auf Krawall gebürstet auftritt.


Es wäre daher vollkommen unangebracht, wenn sich Normalos jetzt bei Ultras dafür entschuldigen müssten, wenn Unbeteiligte durch überzogene Polizeigewalt geschädigt wurden, die von der Ultra-Szene zumindest mitverantwortlich provoziert wurde.


Das soll die Rechtsbrüche durch Polizisten jetzt nicht rechtfertigen, aber es gibt halt kausale Zusammenhänge zwischen Fangewalt und Polizeigewalt. Und dann kann es in Wattenscheid friedliche Alemannia-Fans treffen, weil am Wochenende vorher andere Fans/Ultras einer ganz anderen Mannschaft irgendwo in NRW Mist gebaut haben und die Polizei diesmal lieber schon "präventiv" draufhaut.


Nicht schön, aber das sind halt die Folgen, wenn irgendwelche "Ultras in leitender Funktion" meinen, sie müssten die Spirale der Aggression immer weiter nach oben drehen und die anderen Lemminge blind folgen.


Insofern sollten sich zuerst die Ultras bei den Normalos dafür entschuldigen, sie durch ihr Verhalten erst in diese Situation gebracht zu haben.

..das klingt ein wenig wie der Vorwurf an die vergewaltigte Frau, sie habe sich zu leicht bekleidet und überhaupt, was habe sie nachts in der Gegend alleine rumzulaufen ...

ne ne , bitte jetzt nicht Täter und Opfer verwechseln...
Die Polizei hat wehrlose Leute mit gelbschwarzem Schal angegriffen, grundlos verprügelt und verletzt.

Wenn die Alemannia sich hierum nicht kümmert, werden viele kein Auswärtsspiel mehr besuchen
__________________
Da hat doch jetzt tatsächlich einer eine zusätzliche Flasche aufs Spielfeld geworfen..
(Werner Hansch)
Folgender Benutzer sagt Danke zu Wissquass für den nützlichen Beitrag:
Grenzwolf (06.12.2018)
  #150  
Alt 06.12.2018, 22:37
Benutzerbild von Blackthorne
Blackthorne Blackthorne ist gerade online
Foren-Legende
 
Registriert seit: 07.08.2007
Beiträge: 6.460
Abgegebene Danke: 989
Erhielt 2.947 Danke für 1.048 Beiträge
Zitat:
Zitat von Wissquass Beitrag anzeigen
Wenn die Alemannia sich hierum nicht kümmert, werden viele kein Auswärtsspiel mehr besuchen

Da wird die Alemannia zukünftig aber einiges an Strafzahlungen einsparen können.

__________________
Geld ist nicht alles, aber ohne Geld ist alles nichts
Folgender Benutzer sagt Danke zu Blackthorne für den nützlichen Beitrag:
ErwinvdB (07.12.2018)
  #151  
Alt 06.12.2018, 22:39
Benutzerbild von a.tetzlaff
a.tetzlaff a.tetzlaff ist offline
Foren-Inventar
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 16.698
Abgegebene Danke: 2.864
Erhielt 5.498 Danke für 2.353 Beiträge
Zitat:
Zitat von Heinsberger LandEi Beitrag anzeigen
Ohne die Ultras bräuchte es beim Fußball gar keine (oder fast keine) Polizei.


Nicht speziell oder nur auf Aachen bezogen, aber das Verhalten der Ultra-Szene generell trägt doch wesentlich dazu bei, dass die Polizei bei Fußballspielen zunehmend auf Krawall gebürstet auftritt.


Es wäre daher vollkommen unangebracht, wenn sich Normalos jetzt bei Ultras dafür entschuldigen müssten, wenn Unbeteiligte durch überzogene Polizeigewalt geschädigt wurden, die von der Ultra-Szene zumindest mitverantwortlich provoziert wurde.


Das soll die Rechtsbrüche durch Polizisten jetzt nicht rechtfertigen, aber es gibt halt kausale Zusammenhänge zwischen Fangewalt und Polizeigewalt. Und dann kann es in Wattenscheid friedliche Alemannia-Fans treffen, weil am Wochenende vorher andere Fans/Ultras einer ganz anderen Mannschaft irgendwo in NRW Mist gebaut haben und die Polizei diesmal lieber schon "präventiv" draufhaut.


Nicht schön, aber das sind halt die Folgen, wenn irgendwelche "Ultras in leitender Funktion" meinen, sie müssten die Spirale der Aggression immer weiter nach oben drehen und die anderen Lemminge blind folgen.


Insofern sollten sich zuerst die Ultras bei den Normalos dafür entschuldigen, sie durch ihr Verhalten erst in diese Situation gebracht zu haben.
Du bringst es auf den Punkt:

Die Ultras haben die Spirale hochgeschraubt.

Das Problem ist die aus anderen Ländern adaptierte und bei uns eigentlich fremde Ultra- Kultur einer kleinen Minderheit von ( YC),Pubertären oder
Asozialen ( KBU + Freunden aus Kerkrade )
__________________
" Der Verein ist jetzt finanziell gut aufgestellt, dass ich ihn mit ruhigem Gewissen an meinen Nachfolger übergeben kann" F. Kraemer im Sommer 2012
Folgende 3 Benutzer sagen Danke zu a.tetzlaff für den nützlichen Beitrag:
Allegretto (07.12.2018), Heinsberger LandEi (06.12.2018), Neverwalkalone (07.12.2018)
  #152  
Alt 06.12.2018, 22:45
Benutzerbild von Heinsberger LandEi
Heinsberger LandEi Heinsberger LandEi ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 02.08.2007
Beiträge: 2.311
Abgegebene Danke: 2.134
Erhielt 2.582 Danke für 902 Beiträge
Zitat:
Zitat von Wissquass Beitrag anzeigen
..ne ne , bitte jetzt nicht Täter und Opfer verwechseln...
Die Polizei hat wehrlose Leute mit gelbschwarzem Schal angegriffen, grundlos verprügelt und verletzt.


Opfer waren die unbeteiligten Normalo-Fans.


Gorgar vertrat hier die Auffassung, man müsse sich bei den Ultras für die Vorwürfe entschuldigen. Das halte ich für abwegig.


Die Ultras sind diejenigen, die die Spirale der Gewalt landesweit erheblich anheizen. Insofern zählen die Ultras für mich nicht zu den Opfern, sondern wenn überhaupt, sind sie Täter und Opfer zugleich. In Wattenscheid waren sie vielleicht mehr Opfer als Täter, dafür bei anderen Gelegenheiten eher die Täter.


Was die unnötig verletzten Fans in Wattenscheid angeht, ist klar, dass Polizeibeamte die Täter waren. Und ich bin auch der Meinung, dass die Beamten bestraft werden sollten, selbst wenn ich nicht glaube, dass das passiert. Der Vorfall verursacht aber keine Reinwaschung der Ultra-Szene, auch wenn sie sich jetzt mal in selbstgefälliger Opferpose inszenieren können. Sie haben genug Dreck am Stecken, um ihnen diese Rolle nicht abkaufen zu müssen.
Folgende 4 Benutzer sagen Danke zu Heinsberger LandEi für den nützlichen Beitrag:
a.tetzlaff (07.12.2018), DerLängsteFan (07.12.2018), Neverwalkalone (07.12.2018), Oche_Alaaf_1958 (07.12.2018)
  #153  
Alt 07.12.2018, 10:39
Benutzerbild von Turbolator
Turbolator Turbolator ist offline
Talent
 
Registriert seit: 01.03.2011
Beiträge: 113
Abgegebene Danke: 44
Erhielt 96 Danke für 28 Beiträge
Zitat:
Zitat von Blackthorne Beitrag anzeigen
Da wird die Alemannia zukünftig aber einiges an Strafzahlungen einsparen können.





Sorry, aber diese Aussage ist m. E. ja wohl mal komplett daneben!


Denn solche Vorkommnisse wie jetzt in Wattenscheid, halten jawohl nur Fans ab, die Gewalt in jeglicher Form ablehnen. Diejenigen die Bock auf sowas haben werden jawohl weiterhin mitfahren, möglicherweise jetzt sogar noch mehr...


Und da hat die Alemannia verständlicherweise überhaupt keine Lust drauf und ein großes Interesse gerade die vielen friedlichen Fans zu behalten. Auch im Hinblick auf die Sponsoren(-Suche) kommen solche negativen Schlagzeilen nicht wirklich gut an.
__________________
Än se krij- jen os, än se krij- jen os, än se krij- jen os net kapott - tralalala lalalala - Wenn das so weiter geht - ein halbes Jahr - hab'n wir`s Tilerium - hallelujah
Folgender Benutzer sagt Danke zu Turbolator für den nützlichen Beitrag:
Neverwalkalone (07.12.2018)
  #154  
Alt 07.12.2018, 13:27
ErwinvdB ErwinvdB ist offline
Stammposter
 
Registriert seit: 06.08.2007
Beiträge: 644
Abgegebene Danke: 507
Erhielt 518 Danke für 182 Beiträge
Ich glaube, dass es so ist: Der "normale" Fussballfan stirbt langsam aus. Bzw. bleibt er brav zuhause vor dem TV sitzen. Das ist von den (Profi-)Vereinen ja auch so gewollt, denn die Fernsehgelder spielen wohl die größte Rolle. Fussball-TV ist aber nur schön, wenn Stimmung und Atmospäre herrscht, dafür braucht man dann (noch) Publikum vor Ort. Hieraus entsteht die Macht der Ultras, denn kein Verein kann es sich leisten, auch diese dauerhaft zu verieren. Diese aber nutzen das auf ihre Weise und fühlen sich nicht ganz zu Unrecht als unverzichtbar. Daher gehen sie auch davon aus, dass man ihnen zu Willen sein muss und sie mit Respekt behandeln muss. Andererseit rekrutieren sich aber Ultras zu einem großen Teil aus gesellschaftlichen Randgruppen, deren Verhaltensmuster wiederum nicht zu den Erwartungen der Vereine passt. Und hier sehen wir dann die Nahtstelle, wo Sichtweisen aufeinanderprallen, die dann zu Eskalationen führen. Die Polizei dient dann noch als Puffer zwischen beiden und wird zum sichtbaren Feindbild. Was dann passieret, darüber wird gerade hier diskutiert.

Eine Lösung könnte sein, dass der Verein nicht mehr einen Fanbeauftragten hat, sondern die ganze (oder von mir aus eine neue) Fanbetreuung in den Verein integriert. Dass also ein (oder mehrere) Fangruppe Teil des Vereins ist und von diesem direkt betreut.
  #155  
Alt 07.12.2018, 14:20
Benutzerbild von Blackthorne
Blackthorne Blackthorne ist gerade online
Foren-Legende
 
Registriert seit: 07.08.2007
Beiträge: 6.460
Abgegebene Danke: 989
Erhielt 2.947 Danke für 1.048 Beiträge
Zitat:
Zitat von Turbolator Beitrag anzeigen
Sorry, aber diese Aussage ist m. E. ja wohl mal komplett daneben!

Denn solche Vorkommnisse wie jetzt in Wattenscheid, halten jawohl nur Fans ab, die Gewalt in jeglicher Form ablehnen. Diejenigen die Bock auf sowas haben werden jawohl weiterhin mitfahren, möglicherweise jetzt sogar noch mehr...
Da muss ich dir zustimmen, das war von mir nicht zu Ende gedacht.

Zitat:
Zitat von Turbolator Beitrag anzeigen
Auch im Hinblick auf die Sponsoren(-Suche) kommen solche negativen Schlagzeilen nicht wirklich gut an
Und schon wieder gebe ich dir Recht!

__________________
Geld ist nicht alles, aber ohne Geld ist alles nichts
  #156  
Alt 07.12.2018, 14:48
Benutzerbild von a.tetzlaff
a.tetzlaff a.tetzlaff ist offline
Foren-Inventar
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 16.698
Abgegebene Danke: 2.864
Erhielt 5.498 Danke für 2.353 Beiträge
Zitat:
Zitat von ErwinvdB Beitrag anzeigen
Ich glaube, dass es so ist: Der "normale" Fussballfan stirbt langsam aus. Bzw. bleibt er brav zuhause vor dem TV sitzen. Das ist von den (Profi-)Vereinen ja auch so gewollt, denn die Fernsehgelder spielen wohl die größte Rolle. Fussball-TV ist aber nur schön, wenn Stimmung und Atmospäre herrscht, dafür braucht man dann (noch) Publikum vor Ort. Hieraus entsteht die Macht der Ultras, denn kein Verein kann es sich leisten, auch diese dauerhaft zu verieren. Diese aber nutzen das auf ihre Weise und fühlen sich nicht ganz zu Unrecht als unverzichtbar. Daher gehen sie auch davon aus, dass man ihnen zu Willen sein muss und sie mit Respekt behandeln muss. Andererseit rekrutieren sich aber Ultras zu einem großen Teil aus gesellschaftlichen Randgruppen, deren Verhaltensmuster wiederum nicht zu den Erwartungen der Vereine passt. Und hier sehen wir dann die Nahtstelle, wo Sichtweisen aufeinanderprallen, die dann zu Eskalationen führen. Die Polizei dient dann noch als Puffer zwischen beiden und wird zum sichtbaren Feindbild. Was dann passieret, darüber wird gerade hier diskutiert.

Eine Lösung könnte sein, dass der Verein nicht mehr einen Fanbeauftragten hat, sondern die ganze (oder von mir aus eine neue) Fanbetreuung in den Verein integriert. Dass also ein (oder mehrere) Fangruppe Teil des Vereins ist und von diesem direkt betreut.
Die Ultras bestehen nur zum Teil aus Mitgliedern gesellschaftlicher Randgruppen.
Es sind dabei auch höhere Schüler und Studenten, die einzeln für sich teilweise sehr nette junge Leute ( Typ höherer Schüler kurz vor dem Abi) sind.

Vor, während und nach den Spielen benehmen sie sich alkoholisiert und aufgeputscht durch ihr Gruppenverhalten in der Masse aber leider wie eine gesellschaftliche Randgruppe. Man braucht sich nur mal ihren "Einmarsch" ins Stadion anzusehen.

Die gesellschaftlichen Randgruppen halten sich eher im Umfeld der Ultras auf.
__________________
" Der Verein ist jetzt finanziell gut aufgestellt, dass ich ihn mit ruhigem Gewissen an meinen Nachfolger übergeben kann" F. Kraemer im Sommer 2012
  #157  
Alt 07.12.2018, 14:56
tivolino tivolino ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 15.08.2007
Beiträge: 2.592
Abgegebene Danke: 2.194
Erhielt 4.185 Danke für 1.177 Beiträge
Zitat:
Zitat von a.tetzlaff Beitrag anzeigen
Du bringst es auf den Punkt:

Die Ultras haben die Spirale hochgeschraubt.

Das Problem ist die aus anderen Ländern adaptierte und bei uns eigentlich fremde Ultra- Kultur einer kleinen Minderheit von ( YC),Pubertären oder
Asozialen ( KBU + Freunden aus Kerkrade )
...eine aus anderen Ländern adaptierte und bei uns eigentlich fremde Kultur einer kleinen Minderheit von Pubertären oder Asozialen...

Wunderschön formuliert! Das ist - wenn man deine fußballspezifischen Bezüge mal weglässt - genau der Jargon, den die ollen Spießer aller Generationen schon immer verwendet haben, um ihrer Abscheu vor neuen Jugendkulturen Ausdruck zu verleihen. Genau so haben die Piefkes beispielsweise auch gesprochen, als in den 1950ern der Rock'n'Roll, in den 1960er der Rock und in den 1970ern der Punk nach Deutschland kamen.
__________________
Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten...(GG Art. 5;1)

Geändert von tivolino (07.12.2018 um 14:58 Uhr)
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu tivolino für den nützlichen Beitrag:
Grenzwolf (07.12.2018), Wissquass (07.12.2018)
  #158  
Alt 07.12.2018, 15:03
Benutzerbild von a.tetzlaff
a.tetzlaff a.tetzlaff ist offline
Foren-Inventar
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 16.698
Abgegebene Danke: 2.864
Erhielt 5.498 Danke für 2.353 Beiträge
Zitat:
Zitat von tivolino Beitrag anzeigen
...eine aus anderen Ländern adaptierte und bei uns eigentlich fremde Kultur einer kleinen Minderheit von Pubertären oder Asozialen...

Wunderschön formuliert! Das ist - wenn man deine fußballspezifischen Bezüge mal weglässt - genau der Jargon, den die ollen Spießer aller Generationen schon immer verwendet haben, um ihrer Abscheu vor neuen Jugendkulturen Ausdruck zu verleihen. Genau so haben die Piefkes beispielsweise auch gesprochen, als in den 1950ern der Rock'n'Roll, in den 1960er der Rock und in den 1970ern der Punk nach Deutschland kamen.
Es ist eine Frechheit den Rock n roll der 50 er mit der Minderheitenkultur der Ultras zu vergleichen.
__________________
" Der Verein ist jetzt finanziell gut aufgestellt, dass ich ihn mit ruhigem Gewissen an meinen Nachfolger übergeben kann" F. Kraemer im Sommer 2012
  #159  
Alt 07.12.2018, 15:43
tivolino tivolino ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 15.08.2007
Beiträge: 2.592
Abgegebene Danke: 2.194
Erhielt 4.185 Danke für 1.177 Beiträge
Zitat:
Zitat von a.tetzlaff Beitrag anzeigen
Es ist eine Frechheit den Rock n roll der 50 er mit der Minderheitenkultur der Ultras zu vergleichen.
Ich kann und will es mir jetzt eigentlich nicht bildlich vorstellen. Aber dein energischer Protest könnte darauf hindeuten, dass du in den Fünfzigern vielleicht selber einer dieser pubertierenden Asozialen warst, die sich zum Leidwesen der Eltern, der Lehrer und des Pfarrers Schmalzlocken gelegt und in knallengen Jeans zu wilder Negermusik obszöne Hüftschwünge fabriziert haben. Altersmäßig könnte das ja durchaus hinkommen...
__________________
Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten...(GG Art. 5;1)
  #160  
Alt 07.12.2018, 16:00
Benutzerbild von a.tetzlaff
a.tetzlaff a.tetzlaff ist offline
Foren-Inventar
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 16.698
Abgegebene Danke: 2.864
Erhielt 5.498 Danke für 2.353 Beiträge
Zitat:
Zitat von tivolino Beitrag anzeigen
Ich kann und will es mir jetzt eigentlich nicht bildlich vorstellen. Aber dein energischer Protest könnte darauf hindeuten, dass du in den Fünfzigern vielleicht selber einer dieser pubertierenden Asozialen warst, die sich zum Leidwesen der Eltern, der Lehrer und des Pfarrers Schmalzlocken gelegt und in knallengen Jeans zu wilder Negermusik obszöne Hüftschwünge fabriziert haben. Altersmäßig könnte das ja durchaus hinkommen...
Nein , in den Sechzigern zur Musik der Langhaarigen aus England.
Habe die ersten Beatles - Platten 1964 aus England mit gebracht.

Gegenüber Rock oder Beat ist Ultra nur ein vergänglicher Pfurz.
__________________
" Der Verein ist jetzt finanziell gut aufgestellt, dass ich ihn mit ruhigem Gewissen an meinen Nachfolger übergeben kann" F. Kraemer im Sommer 2012
 

Werbung


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:00 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
2007 - 2018 aachen arena
Impressum

Werbung