Alemannia Fan-Forum WFB anschlusstor  

Zurück   Alemannia Fan-Forum WFB > Alemannia > Fan-Forum

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #121  
Alt 10.12.2013, 15:39
tjangoxxl tjangoxxl ist offline
Foren-Ikone
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 3.896
Abgegebene Danke: 273
Erhielt 3.652 Danke für 1.234 Beiträge
Zitat:
Zitat von kannfürnix Beitrag anzeigen
Hat es nicht immer geheißen "wir dürften kein Geld ausgeben" solange die Insolvenz nicht beendet ist??
Der Rest der Mannschaft spielt auch nicht für " lau "...

Wir dürfen keine neuen Schulden machen, Geld ausgeben dürfen wir schon. Aber ganz realistisch sollte die Insolvenz in 6-8 Wochen durch sein und wir müssten uns schon ziemlich doof anstellen, wenn wir da keinen Spieler finden würden.
Ich könnte mir auf der anderen Seite gut vorstellen, dass auch der ein oder andere Spieler gehen wird, der es nicht gepackt hat
Mit Zitat antworten
Werbung
  #122  
Alt 10.12.2013, 22:52
Benutzerbild von Turbopaul
Turbopaul Turbopaul ist offline
Experte
 
Registriert seit: 18.11.2012
Beiträge: 417
Abgegebene Danke: 582
Erhielt 104 Danke für 67 Beiträge
Zitat:
Zitat von tjangoxxl Beitrag anzeigen
Der Rest der Mannschaft spielt auch nicht für " lau "...

Wir dürfen keine neuen Schulden machen, Geld ausgeben dürfen wir schon. Aber ganz realistisch sollte die Insolvenz in 6-8 Wochen durch sein und wir müssten uns schon ziemlich doof anstellen, wenn wir da keinen Spieler finden würden.
Ich könnte mir auf der anderen Seite gut vorstellen, dass auch der ein oder andere Spieler gehen wird, der es nicht gepackt hat
Wäre in 6-8 Wo nicht die Transferperiode beendet, oder irre ich mich. Klar, wir können auch während der Inso Transfers machen, aber doch eher stark limitiert. Ich hoffe noch immer auf eine frühere Beendigung, dann sollte unser Spielraum grösser sein
Mit Zitat antworten
  #123  
Alt 11.12.2013, 12:48
Benutzerbild von Eikinho
Eikinho Eikinho ist offline
Experte
 
Registriert seit: 19.08.2012
Beiträge: 561
Abgegebene Danke: 270
Erhielt 481 Danke für 179 Beiträge
Die Transferperiode beginnt im Januar und endet auch Ende des Monats.
Ich denke schon, dass wir Spieler verpflichten dürfen. Nur die Frage ist, ob das was bringt. Ablösefrei wären nur vereinslose Spieler zu haben. Diese sind entweder vollkommen aus der Form weil sie über ein halbes Jahr nicht gespielt haben oder schlicht und einfach nicht gut genug oder zu teuer für uns.
Und ich denke nicht, dass es zu diesem Zeitpunkt Sinn macht Ablösesummen für Spieler zu zahlen, da wir wohl nicht mehr den einzigen Relegations-Aufstiegsrang erreichen werden.
Diese Saison sollten wir also erstmal uns wieder sportlich wie auch wirtschaftlich konsolidieren und dann in 2-3 Jahren den Wiederaufstieg in den Profifußball wagen.
Mit Zitat antworten
  #124  
Alt 11.12.2013, 13:09
Benutzerbild von Blackthorne
Blackthorne Blackthorne ist gerade online
Foren-Legende
 
Registriert seit: 07.08.2007
Beiträge: 6.456
Abgegebene Danke: 988
Erhielt 2.945 Danke für 1.046 Beiträge
Zitat:
Zitat von Eikinho Beitrag anzeigen
Ich denke schon, dass wir Spieler verpflichten dürfen. Nur die Frage ist, ob das was bringt
Ich bin mittlerweile ziemlich sicher, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben werden. Aufstieg ist schon länger kein Thema mehr.
Was sollen neue Spieler also bringen? Wenn die Saison zu Ende ist, werden uns die, die für eine höhere Liga taugen, ohnehin verlassen.
__________________
Ein „strukturelles Defizit“ ist betriebswirtschaftlicher Unfug
Prof. Dr. Mönning, AN vom 28.09.2016
Mit Zitat antworten
  #125  
Alt 11.12.2013, 13:11
aachenfan86 aachenfan86 ist offline
Stammposter
 
Registriert seit: 08.07.2008
Beiträge: 781
Abgegebene Danke: 10
Erhielt 184 Danke für 108 Beiträge
Länger als die 2-3 Jahre darf es aber nicht dauern, länger kann man in dieser Liga bei einem dann zu erwartendem Zuschauerrückgang im Niemandsland gegen unattraktivere Gegner auf 2.500-3.000 nämlich nicht überleben bei unserer klammen Kasse.
Mit Zitat antworten
  #126  
Alt 11.12.2013, 13:20
Benutzerbild von Eikinho
Eikinho Eikinho ist offline
Experte
 
Registriert seit: 19.08.2012
Beiträge: 561
Abgegebene Danke: 270
Erhielt 481 Danke für 179 Beiträge
Exakt. Es ist also eine verdammte Zwickmühle. Von Neuverpflichtungen diese Saison brauchen wir gar nicht reden. Es ist auch nächstes Jahr im Grunde genommen kaum Geld für neue Spieler da. Also soll der Verein alles auf eine Karte setzen und die Mannschaft enorm verstärken? Wie ein gewissermaßen erzwungener Aufstieg aus der Regionalliga misslingen kann, hat RB Leipzig zwei Jahre lang bewiesen. Letztes Jahr der souveräne Tabellenerste im Westen ebenfalls mit den Sportfreunden Lotte.
Mit Zitat antworten
  #127  
Alt 11.12.2013, 15:14
rocker rocker ist offline
Veteran
 
Registriert seit: 18.03.2011
Beiträge: 1.155
Abgegebene Danke: 1.762
Erhielt 838 Danke für 302 Beiträge
Zitat:
Zitat von Blackthorne Beitrag anzeigen
Ich bin mittlerweile ziemlich sicher, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben werden. Aufstieg ist schon länger kein Thema mehr.
Was sollen neue Spieler also bringen? Wenn die Saison zu Ende ist, werden uns die, die für eine höhere Liga taugen, ohnehin verlassen.
Und genau dies gilt es zu verhindern. Wenn die Insolvenz durch ist, hoffentlich im Januar 2014, können u. a. Sponsorengelder fließen und in Beine investiert werden. Mit Blick auf die kommende Saison sollte dann die jetzigen Leistungsträger langfristig mit neuen Verträgen gebunden werden. Zusätzliche Verstärkungen in der anstehenden Transferphase wären auch nicht schlecht, die könnten sich dann mit Blick auf die kommende Saison einspielen. Dann könnte man endlich wieder einmal mit einer eingespielten Mannschaft in die nächste Saison mit den entsprechenden notwendigen Ambitionen Richtung Aufstieg gehen.
Mit Zitat antworten
  #128  
Alt 11.12.2013, 15:42
Benutzerbild von a.tetzlaff
a.tetzlaff a.tetzlaff ist offline
Foren-Inventar
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 16.695
Abgegebene Danke: 2.863
Erhielt 5.498 Danke für 2.353 Beiträge
Zitat:
Zitat von aachenfan86 Beitrag anzeigen
Länger als die 2-3 Jahre darf es aber nicht dauern, länger kann man in dieser Liga bei einem dann zu erwartendem Zuschauerrückgang im Niemandsland gegen unattraktivere Gegner auf 2.500-3.000 nämlich nicht überleben bei unserer klammen Kasse.
Aufsteigen aus der 4. Liga kann man nur mit Geld.
Schau Dir an , welche Vereine vorne stehen in den 4. Ligen.

Es muss ein Weg gefunden werden, an Geld zu kommen.
__________________
" Der Verein ist jetzt finanziell gut aufgestellt, dass ich ihn mit ruhigem Gewissen an meinen Nachfolger übergeben kann" F. Kraemer im Sommer 2012
Mit Zitat antworten
  #129  
Alt 11.12.2013, 15:51
Benutzerbild von kannfürnix
kannfürnix kannfürnix ist offline
Stammposter
 
Registriert seit: 23.10.2009
Beiträge: 464
Abgegebene Danke: 15
Erhielt 80 Danke für 46 Beiträge
Das alleine kann nur der Anspruch von der Stadt Aachen und den Investoren und Sponsoren sein! Und nichts anderes
So fern wir welche haben!
Mit Zitat antworten
  #130  
Alt 11.12.2013, 17:19
Benutzerbild von Blackthorne
Blackthorne Blackthorne ist gerade online
Foren-Legende
 
Registriert seit: 07.08.2007
Beiträge: 6.456
Abgegebene Danke: 988
Erhielt 2.945 Danke für 1.046 Beiträge
Zitat:
Zitat von rocker Beitrag anzeigen
Mit Blick auf die kommende Saison sollte dann die jetzigen Leistungsträger langfristig mit neuen Verträgen gebunden werden
Wir haben laut Mönning in der laufenden Saison Verluste in 6-stelliger Höhe gemacht. Jetzt willst du den derzeitigen Spielern (Leistungsträgern) also neue Verträge mit längerer Laufzeit und noch mehr Geld geben, ober wie ist das zu verstehen?

__________________
Ein „strukturelles Defizit“ ist betriebswirtschaftlicher Unfug
Prof. Dr. Mönning, AN vom 28.09.2016
Mit Zitat antworten
  #131  
Alt 11.12.2013, 17:28
Benutzerbild von Stephanie
Stephanie Stephanie ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 31.07.2007
Beiträge: 7.094
Abgegebene Danke: 1.147
Erhielt 3.121 Danke für 1.104 Beiträge
Zitat:
Zitat von a.tetzlaff Beitrag anzeigen
Aufsteigen aus der 4. Liga kann man nur mit Geld.
Schau Dir an , welche Vereine vorne stehen in den 4. Ligen.

Es muss ein Weg gefunden werden, an Geld zu kommen.
Das sieht in der 3. Liga aber dann auch nicht anders aus. Dort musst Du auch Geld rein pumpen, um eine Chance auf die vorderen Plätze zu haben.
Mit Zitat antworten
  #132  
Alt 11.12.2013, 18:05
Benutzerbild von a.tetzlaff
a.tetzlaff a.tetzlaff ist offline
Foren-Inventar
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 16.695
Abgegebene Danke: 2.863
Erhielt 5.498 Danke für 2.353 Beiträge
Zitat:
Zitat von Stephanie Beitrag anzeigen
Das sieht in der 3. Liga aber dann auch nicht anders aus. Dort musst Du auch Geld rein pumpen, um eine Chance auf die vorderen Plätze zu haben.
Da hast du recht, aber soweit sind wir noch nicht!

Jetzt geht es um Geld für einen möglichen Aufstieg aus der 4. Liga.
Ohne eine gute sportliche Leitung geht das aber auch nicht mit Geld.

Wenn es dann mal gelingen sollte, reden wir nochmal über die 3. Liga, falls ich dann noch lebe.
__________________
" Der Verein ist jetzt finanziell gut aufgestellt, dass ich ihn mit ruhigem Gewissen an meinen Nachfolger übergeben kann" F. Kraemer im Sommer 2012
Mit Zitat antworten
  #133  
Alt 11.12.2013, 18:06
rocker rocker ist offline
Veteran
 
Registriert seit: 18.03.2011
Beiträge: 1.155
Abgegebene Danke: 1.762
Erhielt 838 Danke für 302 Beiträge
Zitat:
Zitat von Blackthorne Beitrag anzeigen
Wir haben laut Mönning in der laufenden Saison Verluste in 6-stelliger Höhe gemacht.

Wir Fans sind doch leider unverändert nicht transparent aufgeklärt. Es kann doch hier keiner schlüssig beantworten, wo die Lücke von über 300.000 € herkommen soll. Angeblich waren doch die eingeplanten Sponsorengelder für den Spielbetrieb da. Die Zuschauerkalkulation lag bei 5.500, erreicht haben wir knapp über 6.000. Woher bitte schön kommt die Minuszahl?
Um einen Leistungsträger namentlich zu nennen: Garcia. Der ist für mich der Aufsteiger der Saison. Das ist aber bestimmt auch so manchem Verein der 2. und 3. Liga aufgefallen. Ich gehe davon aus, dass er im Januar entsprechende Angebote erhält. Wir brauchen den aber dringend hier. Den Wechsel muss Alemannia einfach verhindern. Das kann aber nur gelingen, wenn wir ihm auch hier eine finanzielle Zukunft bieten.
Mit Zitat antworten
  #134  
Alt 12.12.2013, 08:50
Benutzerbild von ZappelPhilipp
ZappelPhilipp ZappelPhilipp ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 8.437
Abgegebene Danke: 3.707
Erhielt 1.482 Danke für 764 Beiträge
Ich frage mich ernsthaft, wie manch einer hier darauf kommt, dass nach abgeschlossener InSo uns die Sponsoren und Investoren die Türe einrennen und einige Millionen auf den Tisch blättern.

Sicherlich sind wir alle froh, wenn die InSo durch sein wird. Aber man wird anschliessend keine dicken Summen zur Verfügung haben. Ein wenig Geld ja, aber mehr?

Mein ich nur mal so.
Oder hat jemand Insider Infos?
Mit Zitat antworten
Folgende 6 Benutzer sagen Danke zu ZappelPhilipp für den nützlichen Beitrag:
AIXtremist (12.12.2013), Blackthorne (12.12.2013), Christoph.Ac (12.12.2013), Dirk (13.12.2013), Harvey Specter (12.12.2013), Max (12.12.2013)
  #135  
Alt 12.12.2013, 09:21
Benutzerbild von kannfürnix
kannfürnix kannfürnix ist offline
Stammposter
 
Registriert seit: 23.10.2009
Beiträge: 464
Abgegebene Danke: 15
Erhielt 80 Danke für 46 Beiträge
Zitat:
Zitat von ZappelPhilipp Beitrag anzeigen
Ich frage mich ernsthaft, wie manch einer hier darauf kommt, dass nach abgeschlossener InSo uns die Sponsoren und Investoren die Türe einrennen und einige Millionen auf den Tisch blättern.

Sicherlich sind wir alle froh, wenn die InSo durch sein wird. Aber man wird anschliessend keine dicken Summen zur Verfügung haben. Ein wenig Geld ja, aber mehr?

Mein ich nur mal so.
Oder hat jemand Insider Infos?
Man hofft es! Weil man sich soooo sehr wünscht, dass man aus dieser elendigen Liga rauskommt!
Mit Zitat antworten
  #136  
Alt 12.12.2013, 10:00
tivolino tivolino ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 15.08.2007
Beiträge: 2.589
Abgegebene Danke: 2.192
Erhielt 4.180 Danke für 1.174 Beiträge
Zitat:
Zitat von ZappelPhilipp Beitrag anzeigen
Ich frage mich ernsthaft, wie manch einer hier darauf kommt, dass nach abgeschlossener InSo uns die Sponsoren und Investoren die Türe einrennen und einige Millionen auf den Tisch blättern.

Sicherlich sind wir alle froh, wenn die InSo durch sein wird. Aber man wird anschliessend keine dicken Summen zur Verfügung haben. Ein wenig Geld ja, aber mehr?

Mein ich nur mal so.
Oder hat jemand Insider Infos?
Klar, der Kollege Pratsch-Gelb. Wenn ich seine zugegebermaßen etwas nebulösen Andeutungen aus dem Oktober richtig verstanden habe, sind die Millionen schon gebunkert und warten nur darauf, endlich ausgegeben zu werden. Zitat Pratsch-Gelb vom 3.10.2013:

"Spatzen pfeifen auch mit bzw. über Infront... Da sollen bereits (satte) Mittel geparkt sein. Für die Zeit nach Insolvenzende. Die Summe, die mir genannt wurde, nenne ich hier nicht. Den Jagdschein erhält man auch frei Haus irgendwo anders... Aber wenn die Summe tatsächlich stimmt, dann stehen die Zeichen deutlich auf Angriff!
Ich sach ma so: Mir unbekannt blieb das Verhältnis der Summe zum Zeitraum für den diese Gelder eingeplant sein sollen. Wäre es für eine Saison gedacht, würde man damit eine Saison in der 2. Liga spielen können - incl. Stadionmiete - und zwar ohne TV-Einnahmen darin wiederzufinden!"
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu tivolino für den nützlichen Beitrag:
ZappelPhilipp (12.12.2013)
  #137  
Alt 12.12.2013, 10:28
tjangoxxl tjangoxxl ist offline
Foren-Ikone
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 3.896
Abgegebene Danke: 273
Erhielt 3.652 Danke für 1.234 Beiträge
Zitat:
Zitat von tivolino Beitrag anzeigen
Klar, der Kollege Pratsch-Gelb. Wenn ich seine zugegebermaßen etwas nebulösen Andeutungen aus dem Oktober richtig verstanden habe, sind die Millionen schon gebunkert und warten nur darauf, endlich ausgegeben zu werden. Zitat Pratsch-Gelb vom 3.10.2013:

"Spatzen pfeifen auch mit bzw. über Infront... Da sollen bereits (satte) Mittel geparkt sein. Für die Zeit nach Insolvenzende. Die Summe, die mir genannt wurde, nenne ich hier nicht. Den Jagdschein erhält man auch frei Haus irgendwo anders... Aber wenn die Summe tatsächlich stimmt, dann stehen die Zeichen deutlich auf Angriff!
Ich sach ma so: Mir unbekannt blieb das Verhältnis der Summe zum Zeitraum für den diese Gelder eingeplant sein sollen. Wäre es für eine Saison gedacht, würde man damit eine Saison in der 2. Liga spielen können - incl. Stadionmiete - und zwar ohne TV-Einnahmen darin wiederzufinden!"
Für mich würden bestimmte Sachverhalte nur Sinn ergeben, wenn unmittelbar, also ab Sommer auf Angriff umgeschaltet wird:

Ich denke einfach, dass eine Firma wie Infront, eine Person wie Kölmel, eine Firma wie Doc Morris und auch Leute wie zB Hammerhier nur dran glauben würden, wenn alle an einem Strang ziehen. Nur ziehen die Gruppen an einem Strang, dann geht hier die Post ab.

Anders als früher, stehen wir für Viertligaverhältnisse ganz gut da, die Frage ist halt nur, was man draus macht. Wenn ich dann noch mit einrechne, dass man einen gewissen Teil der Zuschauer zeitnah zurück holen kann, wenn es gut läuft, dann sehe ich es ganz positiv.

Man muss die Kohle halt sinnvoll ausgeben ( Beine, Beine und nochmal Beine ), dann kann es gut klappen.
Mit Zitat antworten
  #138  
Alt 12.12.2013, 15:48
Pratsch-Gelb Pratsch-Gelb ist offline
Experte
 
Registriert seit: 30.05.2012
Beiträge: 750
Abgegebene Danke: 1.631
Erhielt 1.164 Danke für 308 Beiträge
Zitat:
Zitat von tjangoxxl Beitrag anzeigen
Für mich würden bestimmte Sachverhalte nur Sinn ergeben, wenn unmittelbar, also ab Sommer auf Angriff umgeschaltet wird:

Ich denke einfach, dass eine Firma wie Infront, eine Person wie Kölmel, eine Firma wie Doc Morris und auch Leute wie zB Hammerhier nur dran glauben würden, wenn alle an einem Strang ziehen. Nur ziehen die Gruppen an einem Strang, dann geht hier die Post ab.

Anders als früher, stehen wir für Viertligaverhältnisse ganz gut da, die Frage ist halt nur, was man draus macht. Wenn ich dann noch mit einrechne, dass man einen gewissen Teil der Zuschauer zeitnah zurück holen kann, wenn es gut läuft, dann sehe ich es ganz positiv.

Man muss die Kohle halt sinnvoll ausgeben ( Beine, Beine und nochmal Beine ), dann kann es gut klappen.
Es wird wohl keinen Forumsteilnehmer geben, der die Sachlage perfekt kennt. Wir können nur ableiten. Die Info, die ich erhielt, stammt aus dem engen Vereinsumfeld. Der, der es mir mitteilte steht wesentlich näher am Geschehen. Unabhängig von der Summe, die genannt wurde - die ich für einen Witz halte in der genannten Größenordnung - liegt ein glaubwürdiges Geschäftsinteresse vor. Die Bergung der "im Dreck liegenden" Marke "Alemannia".

Wer hat ein Interesse?

Stadt Aachen:
M&M haben professionell nachprüfen und ausweisen lassen welcher Wert dem Namen "Alemannia" beizumessen ist. Nichts in Aachen und Umgebung ist demnach auch nur näherungsweise bekannter, was mit der Stadt Aachen in Verbindung zu bringen ist. Weder im Sport, noch mit sonst irgendeinem Unternehmen oder einer typisch für Aachen stehenden Veranstaltung. "Alemannia = Aachen = Alemannia" konnte es nicht treffender formulieren. Die Stadt würde mit dem Untergang des TSV ihren mit weitem Abstand (nach dieser aktuellen Expertise) größten Werbeträger verlieren...- und den einzig "richtigen" Stadionnutzer...

Partner/Sponsoren:
Sicher gilt die Regel, mit dem Werbeträger ein größtmögliches Publikum ansprechen zu wollen. Wo befindet sich der Werbeträger in hiesiger Region mit Alemannias Werten, der das verspricht bzw. zeitnah wieder versprechen kann? Gibt es zur Alemannia im Verbreitungsgebiet wirklich echte Alternativen, die in Relation zum Investment diese Zielgruppen in Mengen erreicht/erreichen kann? In dem Zusammenhang verweise ich auch auf die Markenwertanfrage der M´s... Wenn alternative Werbeträger diese Werte erreichen sollen, dann muss deren Bekanntheitsgrad zunächst einmal in die Größenordnung des TSV angehoben werden müssen. Das kostet ebenfalls eine Menge Geld... Man muss das Rad also nicht erst neu erfinden, wenn es bereits vorhanden ist, aber dringend eine Generalreinigung benötigt. Die Marke liegt ja im "Dreck"... Die Marke selbst bringt noch einen weiteren Markennamen mit: Den "Tivoli"... Als Bonbon quasi...

Kölmel:
Prof. Kölmel wurde wohl auch vom Alemannia-Virus befallen. Im Ernst jetzt. Nicht so wie wir, aber er hängt an dem Verein. Nach seinen eigenen Worten. Der TSV nimmt in seinem "Ranking" eine Sonderstellung unter allen von ihm damals subventionierten Klubs ein. Lassen wir das mal undiskutiert so stehen. Er will helfen. Warum soll echte Hilfe nicht auch im ernst gemeinten Win-Win-Verhältnis akzeptiert werden können? Sein Dealangebot ist fair. Wenn er, wie es weiterhin hieß, sogar noch einen Sponsorenobulus (kein Investorenobulus, dies ist aber bei ihm praktisch fast dasgleiche) hinzufügen möchte um den Aufwind (natürlich dann auch in seinem Interesse) zu unterstützen, dann ziehe ich wirklich den Hut. Angesichts der kürzlich erhaltenen Düsseldorfer Vertragsauflösungssumme von 11,5 Millionen wird er dazu imstande sein und morgen nicht verhungern... Wenn die Alemannia-Revitalisierung klappt verdient er ja womöglich wieder. Richtiger Verlust sieht anders aus in seiner Liga.

Doc Morris:
Ist der auch blöd oder warum engagiert er sich bei uns? Auch er - dies stand in der Presse - möchte mit Alemannia nach oben... Doc Morris identifiziert sich mit dem Verein (oder mit Alemannias Traditionsimage...) und wird dem Projekt der Markenbergung sicher nicht nur im Weg stehen wollen. Er wird auch wissen, daß dies - dafür müssen freilich alle an einem Strang ziehen - keine Utopie bleiben soll. Warum wohl? ...Gespräche! U.a. mit...

...Infront:
Hier muss weiter ausgeholt werden. Es gibt nicht nur Infront als Sportvereinvermarkter. Der Markt der zur Verfügung stehenden Vereine ist aber begrenzt. Vorzugsweise sind dies Vereine, die in den ersten 3 Profiligen unterwegs sind. Aber: Wie sieht die Entwicklung aus? Abseits des vom DFB immer wieder selbst verkündeten Erfolgsmodells (3.Liga) wird dieses "Erfolgsmodell" zum Grab sämtlicher Traditionsvereine, die zuvor, einst vom DFB auserkorene, neue Standards bezüglich ihrer Altstadien teuer umzusetzen hatten. Folge: Steine statt Beine. Zumeist Klubs mit langer Tradition und mit einem der Tradition entsprechenden jahrzehntelang aufgebauten und innewohnenden Markenwert. Eine konzeptionelle DFB-Begleitung seiner Klubs? Fehlanzeige! Der reichste Sportverband der Welt stellt nur Forderungen mit der Folge, daß zumeist ruinierte Kassenlagen der ortsansässigen Kommunen zurückbleiben. Ein Politikum. Ein Grünenvertreter im Aachener Rathaus brachte es auf den Punkt. Es sei egal, wie er als Aachener Mandatsträger entscheide, am Ende hat er die A....karte als Politiker.
Was Infront dies angeht? Die Folge der oben beschriebenen Umsetzungen benachteiligt "Alt-Klubs" und begünstigt kleinstädtische bzw. Dorfklubs, die ohne Altlasten und Kosten von Grund auf in angepasster Größenordnung wachsen können. Klubs ohne oder mit wenig Tradition, die weniger für eine Region, als vielmehr für einen Schwergewichtsinvestor (Firma oder natürliche Personen) stehen. Beispiele: Heidenheim/Würth, Hoffenheim/Hopp, Viktoria Köln/Wernze. Die viel schlimmere Entwicklung besteht aber darin (aus Sicht der Vermarkter), daß die segensreiche DFL-TV-Zuwendung nur 36 Klubs erreicht. Somit erobern deren Zweitvertretungen zunehmend Plätze in der 4. Liga, die entweder dazu führen, daß deren "Reserven", die keinen zusätzlichen Vermarkter brauchen, Aufstiegsambitionen der Traditionsklubs verhageln bzw. selber in die 3. Liga aufsteigen. Sie reduzieren das Geschäftsfeld der Vermarkter. Die Geschäftsgrundlage beginnt eigentlich erst ab Liga 3. Somit liegt aus Sicht Infronts ein besonderes Interesse vor, schwergewichtige Traditionsmarken zu bergen. Niemals würden Vermarkter in ausgewiesener Breite Klubs wie Verl, Lippstadt oder Lotto begleiten wollen. Wer interessiert sich schon für ein Autobahnkreuz?... Da gibt es nichts, was nur annähernd Wert darstellt womit bundesweite Identifikation hergestellt werden könnte. Infront wird die treibende Kraft sein, nicht nur als Plattformgeber, auf der sich gemeinsame Interessen begegnen und Planungen zur Wiedergeburt professionell kanalisiert werden. Der Stadt Aachen wird´s recht sein... - vor allem im Erfolgsfall. Zum Gelingen gehört die wichtigste Gruppierung: ...die

...Fans:
um uns dreht sich vlt nicht alles, aber das ganze Spektakel in, um und um Aachen herum. Das wissen alle oben aufgezählten Gruppierungen. Dies gilt auch für designierte, neue Vereinsleader. Es ist mit einem "Engagement der Rettung" sicher auch ein Reputationsgewinn zu verbinden. Dieser besitzt auch einen Marktwert. Insbesonders mit zunehmender TV-Präsenz. Wer will die nicht? Umsonst ist der Tod. Alle wissen, daß vor dem Aufschwung investiert werden muss. Daher wird es die Aufgabe Infronts darstellen das Investmentrisiko (besonders zu Beginn) behutsam und breit zu verteilen. Aachen hatte schon immer einen breiteren Pool. Den gilt es weiter zu verdichten und zu überzeugen, vor allem solange wir zu den sportlichen Niederungen zu zählen sind. Kehrt der Erfolg zurück, dann geschehen "Wunder". In Aachen eher als anderswo. Mehr sportlicher Erfolg, mehr Zuschauer, mehr Geld, mehr Investment in Beine, höhere Liga... Die Spirale dreht sich. Nach oben. Damit wären wir bei der letzten Gruppe.

Die Spielerberater:
Aufgrund der oben geschilderten sportinfrastrukturellen Entwicklungen müssen Berater verstehen, daß sie nicht nur auf der "Ernteseite" des Zirkus planen können. Gute Berater müssen Visionsfähigkeit unter Beweis stellen, wenn sie zur erfolgreicheren Gilde zählen wollen. D.h., daß sie auch etwas vom "Säen" des Saatguts verstehen können müssen. Ein Spieler findet bei uns bestmögliche Strukturen als Zugangsvoraussetzung zur Ausübung seines Berufes vor. In Anpassung an die wirtschaftliche Tragfähigkeit eines Engagements werden - nicht nur bei uns - wohl nur Schmerzgrenzengrundgehälter in der RL angeboten werden können. Ein Zauberbegriff heisst: Tabellenplatzabhängige Punktprämien. Wo in Deutschland besteht genau in diesem Punkt finanzielles Bergungspotential um ihren Spielern im Erfolgsfall höhere Einkommen in Option zu stellen? Spielt Alemannia erfolgreich, dann spielen sie - da lege ich mich fest - sogar in der Regionalliga wieder vor 10.000 Zuschauern. Andere Stadien weisen noch nicht einmal diese Kapazität aus...

Vor diesem Hintergrund werden Experten wohl wissen, wie die Melange zur Genesung - in schnellstmöglicher Zeit - auszusehen hat. Daher halte ich zwar die mir zugetragene Summe immer noch für einen Witz, aber über einen Zeitraum von 2-5 Jahren (inklusive mindestens eines Aufstiegfalls) betrachtet nicht mehr für so wirklich unwahrscheinlich. Allen Protagonisten wird klar sein, daß nur im Falle des Aufstiegs Geld zu verdienen ist, bzw. Kosten (Stadt) aufzufangen sein werden. Die Sportszene wird zur Kenntnis genommen haben, daß es für Alemannia selbstredend nur ein Ziel geben kann. Denn Alemannia wurde mit dem Stadionbau auf Profifußball "genormt". Zu allem anderen ist der TSV nicht mehr in der Lage. Einfaches Resumée: Infront geht nicht mit jedem Klub ein Arrangement ein und kommt auch nicht nur für 6 Monate hierher. Bestünde nach Sachlage keine Chance, wären sie nicht hier.
__________________
Der Sport hat die Kraft die Welt zum Guten für den Menschen zu verändern. (Nelson Mandela)
Mit Zitat antworten
Folgende 6 Benutzer sagen Danke zu Pratsch-Gelb für den nützlichen Beitrag:
Dibe (13.12.2013), hodgepodge (12.12.2013), Jogi (12.12.2013), josef heiter (14.12.2013), Turbopaul (12.12.2013), ZappelPhilipp (12.12.2013)
  #139  
Alt 12.12.2013, 15:59
Benutzerbild von Turbopaul
Turbopaul Turbopaul ist offline
Experte
 
Registriert seit: 18.11.2012
Beiträge: 417
Abgegebene Danke: 582
Erhielt 104 Danke für 67 Beiträge
Daumen hoch

Zitat:
Zitat von Pratsch-Gelb Beitrag anzeigen
Es wird wohl keinen Forumsteilnehmer geben, der die Sachlage perfekt kennt. Wir können nur ableiten. Die Info, die ich erhielt, stammt aus dem engen Vereinsumfeld. Der, der es mir mitteilte steht wesentlich näher am Geschehen. Unabhängig von der Summe, die genannt wurde - die ich für einen Witz halte in der genannten Größenordnung - liegt ein glaubwürdiges Geschäftsinteresse vor. Die Bergung der "im Dreck liegenden" Marke "Alemannia".

Wer hat ein Interesse?

Stadt Aachen:
M&M haben professionell nachprüfen und ausweisen lassen welcher Wert dem Namen "Alemannia" beizumessen ist. Nichts in Aachen und Umgebung ist demnach auch nur näherungsweise bekannter, was mit der Stadt Aachen in Verbindung zu bringen ist. Weder im Sport, noch mit sonst irgendeinem Unternehmen oder einer typisch für Aachen stehenden Veranstaltung. "Alemannia = Aachen = Alemannia" konnte es nicht treffender formulieren. Die Stadt würde mit dem Untergang des TSV ihren mit weitem Abstand (nach dieser aktuellen Expertise) größten Werbeträger verlieren...- und den einzig "richtigen" Stadionnutzer...

Partner/Sponsoren:
Sicher gilt die Regel, mit dem Werbeträger ein größtmögliches Publikum ansprechen zu wollen. Wo befindet sich der Werbeträger in hiesiger Region mit Alemannias Werten, der das verspricht bzw. zeitnah wieder versprechen kann? Gibt es zur Alemannia im Verbreitungsgebiet wirklich echte Alternativen, die in Relation zum Investment diese Zielgruppen in Mengen erreicht/erreichen kann? In dem Zusammenhang verweise ich auch auf die Markenwertanfrage der M´s... Wenn alternative Werbeträger diese Werte erreichen sollen, dann muss deren Bekanntheitsgrad zunächst einmal in die Größenordnung des TSV angehoben werden müssen. Das kostet ebenfalls eine Menge Geld... Man muss das Rad also nicht erst neu erfinden, wenn es bereits vorhanden ist, aber dringend eine Generalreinigung benötigt. Die Marke liegt ja im "Dreck"... Die Marke selbst bringt noch einen weiteren Markennamen mit: Den "Tivoli"... Als Bonbon quasi...

Kölmel:
Prof. Kölmel wurde wohl auch vom Alemannia-Virus befallen. Im Ernst jetzt. Nicht so wie wir, aber er hängt an dem Verein. Nach seinen eigenen Worten. Der TSV nimmt in seinem "Ranking" eine Sonderstellung unter allen von ihm damals subventionierten Klubs ein. Lassen wir das mal undiskutiert so stehen. Er will helfen. Warum soll echte Hilfe nicht auch im ernst gemeinten Win-Win-Verhältnis akzeptiert werden können? Sein Dealangebot ist fair. Wenn er, wie es weiterhin hieß, sogar noch einen Sponsorenobulus (kein Investorenobulus, dies ist aber bei ihm praktisch fast dasgleiche) hinzufügen möchte um den Aufwind (natürlich dann auch in seinem Interesse) zu unterstützen, dann ziehe ich wirklich den Hut. Angesichts der kürzlich erhaltenen Düsseldorfer Vertragsauflösungssumme von 11,5 Millionen wird er dazu imstande sein und morgen nicht verhungern... Wenn die Alemannia-Revitalisierung klappt verdient er ja womöglich wieder. Richtiger Verlust sieht anders aus in seiner Liga.

Doc Morris:
Ist der auch blöd oder warum engagiert er sich bei uns? Auch er - dies stand in der Presse - möchte mit Alemannia nach oben... Doc Morris identifiziert sich mit dem Verein (oder mit Alemannias Traditionsimage...) und wird dem Projekt der Markenbergung sicher nicht nur im Weg stehen wollen. Er wird auch wissen, daß dies - dafür müssen freilich alle an einem Strang ziehen - keine Utopie bleiben soll. Warum wohl? ...Gespräche! U.a. mit...

...Infront:
Hier muss weiter ausgeholt werden. Es gibt nicht nur Infront als Sportvereinvermarkter. Der Markt der zur Verfügung stehenden Vereine ist aber begrenzt. Vorzugsweise sind dies Vereine, die in den ersten 3 Profiligen unterwegs sind. Aber: Wie sieht die Entwicklung aus? Abseits des vom DFB immer wieder selbst verkündeten Erfolgsmodells (3.Liga) wird dieses "Erfolgsmodell" zum Grab sämtlicher Traditionsvereine, die zuvor, einst vom DFB auserkorene, neue Standards bezüglich ihrer Altstadien teuer umzusetzen hatten. Folge: Steine statt Beine. Zumeist Klubs mit langer Tradition und mit einem der Tradition entsprechenden jahrzehntelang aufgebauten und innewohnenden Markenwert. Eine konzeptionelle DFB-Begleitung seiner Klubs? Fehlanzeige! Der reichste Sportverband der Welt stellt nur Forderungen mit der Folge, daß zumeist ruinierte Kassenlagen der ortsansässigen Kommunen zurückbleiben. Ein Politikum. Ein Grünenvertreter im Aachener Rathaus brachte es auf den Punkt. Es sei egal, wie er als Aachener Mandatsträger entscheide, am Ende hat er die A....karte als Politiker.
Was Infront dies angeht? Die Folge der oben beschriebenen Umsetzungen benachteiligt "Alt-Klubs" und begünstigt kleinstädtische bzw. Dorfklubs, die ohne Altlasten und Kosten von Grund auf in angepasster Größenordnung wachsen können. Klubs ohne oder mit wenig Tradition, die weniger für eine Region, als vielmehr für einen Schwergewichtsinvestor (Firma oder natürliche Personen) stehen. Beispiele: Heidenheim/Würth, Hoffenheim/Hopp, Viktoria Köln/Wernze. Die viel schlimmere Entwicklung besteht aber darin (aus Sicht der Vermarkter), daß die segensreiche DFL-TV-Zuwendung nur 36 Klubs erreicht. Somit erobern deren Zweitvertretungen zunehmend Plätze in der 4. Liga, die entweder dazu führen, daß deren "Reserven", die keinen zusätzlichen Vermarkter brauchen, Aufstiegsambitionen der Traditionsklubs verhageln bzw. selber in die 3. Liga aufsteigen. Sie reduzieren das Geschäftsfeld der Vermarkter. Die Geschäftsgrundlage beginnt eigentlich erst ab Liga 3. Somit liegt aus Sicht Infronts ein besonderes Interesse vor, schwergewichtige Traditionsmarken zu bergen. Niemals würden Vermarkter in ausgewiesener Breite Klubs wie Verl, Lippstadt oder Lotto begleiten wollen. Wer interessiert sich schon für ein Autobahnkreuz?... Da gibt es nichts, was nur annähernd Wert darstellt womit bundesweite Identifikation hergestellt werden könnte. Infront wird die treibende Kraft sein, nicht nur als Plattformgeber, auf der sich gemeinsame Interessen begegnen und Planungen zur Wiedergeburt professionell kanalisiert werden. Der Stadt Aachen wird´s recht sein... - vor allem im Erfolgsfall. Zum Gelingen gehört die wichtigste Gruppierung: ...die

...Fans:
um uns dreht sich vlt nicht alles, aber das ganze Spektakel in, um und um Aachen herum. Das wissen alle oben aufgezählten Gruppierungen. Dies gilt auch für designierte, neue Vereinsleader. Es ist mit einem "Engagement der Rettung" sicher auch ein Reputationsgewinn zu verbinden. Dieser besitzt auch einen Marktwert. Insbesonders mit zunehmender TV-Präsenz. Wer will die nicht? Umsonst ist der Tod. Alle wissen, daß vor dem Aufschwung investiert werden muss. Daher wird es die Aufgabe Infronts darstellen das Investmentrisiko (besonders zu Beginn) behutsam und breit zu verteilen. Aachen hatte schon immer einen breiteren Pool. Den gilt es weiter zu verdichten und zu überzeugen, vor allem solange wir zu den sportlichen Niederungen zu zählen sind. Kehrt der Erfolg zurück, dann geschehen "Wunder". In Aachen eher als anderswo. Mehr sportlicher Erfolg, mehr Zuschauer, mehr Geld, mehr Investment in Beine, höhere Liga... Die Spirale dreht sich. Nach oben. Damit wären wir bei der letzten Gruppe.

Die Spielerberater:
Aufgrund der oben geschilderten sportinfrastrukturellen Entwicklungen müssen Berater verstehen, daß sie nicht nur auf der "Ernteseite" des Zirkus planen können. Gute Berater müssen Visionsfähigkeit unter Beweis stellen, wenn sie zur erfolgreicheren Gilde zählen wollen. D.h., daß sie auch etwas vom "Säen" des Saatguts verstehen können müssen. Ein Spieler findet bei uns bestmögliche Strukturen als Zugangsvoraussetzung zur Ausübung seines Berufes vor. In Anpassung an die wirtschaftliche Tragfähigkeit eines Engagements werden - nicht nur bei uns - wohl nur Schmerzgrenzengrundgehälter in der RL angeboten werden können. Ein Zauberbegriff heisst: Tabellenplatzabhängige Punktprämien. Wo in Deutschland besteht genau in diesem Punkt finanzielles Bergungspotential um ihren Spielern im Erfolgsfall höhere Einkommen in Option zu stellen? Spielt Alemannia erfolgreich, dann spielen sie - da lege ich mich fest - sogar in der Regionalliga wieder vor 10.000 Zuschauern. Andere Stadien weisen noch nicht einmal diese Kapazität aus...

Vor diesem Hintergrund werden Experten wohl wissen, wie die Melange zur Genesung - in schnellstmöglicher Zeit - auszusehen hat. Daher halte ich zwar die mir zugetragene Summe immer noch für einen Witz, aber über einen Zeitraum von 2-5 Jahren (inklusive mindestens eines Aufstiegfalls) betrachtet nicht mehr für so wirklich unwahrscheinlich. Allen Protagonisten wird klar sein, daß nur im Falle des Aufstiegs Geld zu verdienen ist, bzw. Kosten (Stadt) aufzufangen sein werden. Die Sportszene wird zur Kenntnis genommen haben, daß es für Alemannia selbstredend nur ein Ziel geben kann. Denn Alemannia wurde mit dem Stadionbau auf Profifußball "genormt". Zu allem anderen ist der TSV nicht mehr in der Lage. Einfaches Resumée: Infront geht nicht mit jedem Klub ein Arrangement ein und kommt auch nicht nur für 6 Monate hierher. Bestünde nach Sachlage keine Chance, wären sie nicht hier.
Ausführliche Ableitung

....und ich ergänze noch, wenn kein gebündeltes Interesse im Hintergrund an einer erfolgreichen Zukunft Alemannia's bestehen würde, hätten M&M die Inso eher nicht angestrengt, wozu denn auch. Dann würden wir nur über einen Tod auf Raten sprechen.
Mit Zitat antworten
  #140  
Alt 12.12.2013, 16:59
Benutzerbild von Mia Schwarz Gelb
Mia Schwarz Gelb Mia Schwarz Gelb ist offline
Foren-Ikone
 
Registriert seit: 07.02.2008
Beiträge: 2.710
Abgegebene Danke: 1.776
Erhielt 292 Danke für 158 Beiträge
Zitat:
Zitat von kannfürnix Beitrag anzeigen
Man hofft es! Weil man sich soooo sehr wünscht, dass man aus dieser elendigen Liga rauskommt!
Da kommen wir wahrscheinlich nicht mehr raus, dass wäre ein Wunder.
Mit Zitat antworten
Antwort

Werbung


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:45 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
2007 - 2018 aachen arena
Impressum

Werbung