Alemannia Fan-Forum WFB anschlusstor  

Zurück   Alemannia Fan-Forum WFB > Alemannia > Fan-Forum

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #3361  
Alt 15.11.2017, 14:35
Kaffeesatzleser Kaffeesatzleser ist offline
Neuling
 
Registriert seit: 22.03.2017
Beiträge: 51
Abgegebene Danke: 23
Erhielt 63 Danke für 19 Beiträge
Zitat:
Zitat von Kai Beitrag anzeigen
NEIN, das ist NICHT der richtige Weg für Alemannia! Der Verein muss sehen, dass er wieder nach oben kommt. RL ist auf Dauer gar keine Lösung, im Endeffekt sind wir schon viel zu lange in der Liga!!!
Auch wenn ich es mir natürlich ebenso von ganzem Herzen anders wünschen würde: Genau diese Art zu denken hat uns Insolvenz Nr. 2 beschert. Mir fehlt da manchmal etwas der Realismus und, ja, auch ein Stück weit die Demut..

Variante 1 ist das Einzige, was wir zur Zeit aus eigener Hand realisieren können. Variante 2 hängt eben von äußeren Faktoren ab. Können wir keine entsprechenden Sponsoren, Förderer, was auch immer für uns gewinnen, dann gibt es eben nur Variante 1. Nützt doch nix, hierbei um den heißen Brei herumzureden.
Mit Zitat antworten
Folgende 7 Benutzer sagen Danke zu Kaffeesatzleser für den nützlichen Beitrag:
chris2010 (15.11.2017), Franz Wirtz (15.11.2017), Hawk-Eye (15.11.2017), Heinsberger LandEi (Gestern), Kai (15.11.2017), printenduevel (15.11.2017), Zaungast (15.11.2017)
Werbung
  #3362  
Alt 15.11.2017, 20:01
Benutzerbild von littlefatman
littlefatman littlefatman ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 4.110
Abgegebene Danke: 493
Erhielt 573 Danke für 325 Beiträge
Zitat:
Zitat von Braveheart Beitrag anzeigen
Und unser Tivoli wird abgerissen, bei Ebay versteigert oder anderweitig vermietet.
Provisorische Hörsäle auf den Tribünen, neuer Studiengang BWL für die
Businessseats und der Bend findet dann da auch statt. Einmal aus dem
Riesenrad über das Tribünendach gucken ...

Wo ist hier eigentlich der Kiff-Smilie ?
__________________

De mortuis nil nisi bene
Mit Zitat antworten
  #3363  
Alt 15.11.2017, 20:45
Benutzerbild von Gorgar
Gorgar Gorgar ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 14.04.2014
Beiträge: 1.857
Abgegebene Danke: 735
Erhielt 889 Danke für 484 Beiträge
Zitat:
Zitat von Kaffeesatzleser Beitrag anzeigen
Auch wenn ich es mir natürlich ebenso von ganzem Herzen anders wünschen würde: Genau diese Art zu denken hat uns Insolvenz Nr. 2 beschert. Mir fehlt da manchmal etwas der Realismus und, ja, auch ein Stück weit die Demut..

Variante 1 ist das Einzige, was wir zur Zeit aus eigener Hand realisieren können. Variante 2 hängt eben von äußeren Faktoren ab. Können wir keine entsprechenden Sponsoren, Förderer, was auch immer für uns gewinnen, dann gibt es eben nur Variante 1. Nützt doch nix, hierbei um den heißen Brei herumzureden.
Ja klar und das 10000 Zuschauer Stadion teilen wir dann irgendwann dem SV Breinig, wenn die aufgestiegen sind.
Mit so einer Denkweise kommen wir nie mehr raus.
So ein Stadion und dann steigen wir auf , was kommt dann?
__________________
In schlechten Zeiten muss man Alemanne sein, in guten Zeiten gibt es genug davon
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Gorgar für den nützlichen Beitrag:
Kai (16.11.2017)
  #3364  
Alt 15.11.2017, 21:00
Franz Wirtz Franz Wirtz ist offline
Experte
 
Registriert seit: 30.08.2016
Beiträge: 433
Abgegebene Danke: 419
Erhielt 213 Danke für 95 Beiträge
Ausrufezeichen „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ ...

Zitat:
Zitat von Kaffeesatzleser Beitrag anzeigen
Auch wenn ich es mir natürlich ebenso von ganzem Herzen anders wünschen würde: Genau diese Art zu denken hat uns Insolvenz Nr. 2 beschert. Mir fehlt da manchmal etwas der Realismus und, ja, auch ein Stück weit die Demut. ...

Variante 1 ist das Einzige, was wir zur Zeit aus eigener Hand realisieren können. Variante 2 hängt eben von äußeren Faktoren ab. Können wir keine entsprechenden Sponsoren, Förderer, was auch immer für uns gewinnen, dann gibt es eben nur Variante 1. Nützt doch nix, hierbei um den heißen Brei herumzureden.
Realismus ist angesichts der Lage des Klubs eine unabdingbare Pflicht, Demut wäre allenfalls die Kür, als Beleg innerer Einsicht durchaus hilfreich und letztlich ein Zeichen gewonnener Souveränität. Es erfordert immerhin Mut, sich zuversichtlich auf einen erkennbar schwierigen Weg zu begeben. Das feige Gegenmodell, - „mit Vollgas in den nächsten Abgrund“,- hatten wir jüngst.

Es ist wahrscheinlich nicht repräsentrativ, aber angesichts so mancher Beiträge stößt die „mutige Variante“ (noch) nicht zwangsläufig auf Zustimmung, geschweige denn Begeisterung.
.
__________________
„Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht.“
Joachim Ringelnatz
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Franz Wirtz für den nützlichen Beitrag:
Kaffeesatzleser (16.11.2017)
  #3365  
Alt 16.11.2017, 08:58
Kaffeesatzleser Kaffeesatzleser ist offline
Neuling
 
Registriert seit: 22.03.2017
Beiträge: 51
Abgegebene Danke: 23
Erhielt 63 Danke für 19 Beiträge
Zitat:
Zitat von Gorgar Beitrag anzeigen
Ja klar und das 10000 Zuschauer Stadion teilen wir dann irgendwann dem SV Breinig, wenn die aufgestiegen sind.
Mit so einer Denkweise kommen wir nie mehr raus.
So ein Stadion und dann steigen wir auf , was kommt dann?
Okay, in Sachen Stadion muss ich meinen Beitrag noch mal nachbessern. Hätte besser die Variante 1 auf die ich mich dort bezogen habe noch einmal komplett lesen sollen. Mein Fehler, sorry.

Also, um es ganz klar zu sagen, den das Stadion betreffenden Teil der Variante 1 würde ich persönlich komplett da rausnehmen wollen. Und zwar aus dem ganz einfachen Grunde, dass ich derartige Gedankenspiele für komplett unrealistisch halte. Wie "die Geister die ich rief" werden wir unseren üppigen Postkasten in diesem Leben nicht mehr loswerden. Einerseits werden wir von der Stadt niemals eine andere Spielstätte genehmigt bekommen (zumal es Stand jetzt keine geben dürfte, die realistisch betrachtet die notwendigen Voraussetzungen erfüllt). Andererseits kann doch hier keiner ernsthaft vorschlagen, eine neue Spielstätte für ca. 10.000 Leute zu bauen. Moment, jetzt muss ich noch mal lange und angestrengt nachdenken, was da wohl der Grund war... Moment, ich hab's gleich... eine Minute... ach, ja, wir haben keine Kohle! So ein Unterfangen kostet eben auch nicht gerade wenig. Zumal sich da alle (auch und gerade die Stadt) auf ein ziemliches Vabanque-Spiel einlassen würden. Die reißen doch nicht ernsthaft jetzt den Tivoli ab. Dafür ist es dann wohl doch nicht unrealistisch genug, dass die Alemannia eines Tages auch mal (und sei es nur mit jeder Menge Glück und einer Saison wo einfach alles mal passt - der Fußball kennt doch solche Geschichten) wieder höherklassig spielt. Sagen wir meinetwegen auch erst in 15, 20 Jahren.. (Natürlich wäre uns allen früher lieber, aber ist jetzt nur ein Gedankenspiel.) Ja, dann heißt es sofort wieder: "Wie konntet ihr Idioten das Stadion denn nur ernsthaft abreißen?! War doch klar, dass es früher oder später so kommen würde." Derart undankbar ist Politik eben. Ich kann mir zumindest nicht vorstellen, dass Leute der etablierten Parteien dieses Risiko eingehen würden.
Mit Zitat antworten
  #3366  
Alt 16.11.2017, 17:57
Benutzerbild von a.tetzlaff
a.tetzlaff a.tetzlaff ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 15.966
Abgegebene Danke: 2.549
Erhielt 5.001 Danke für 2.114 Beiträge
Zitat:
Zitat von Kaffeesatzleser Beitrag anzeigen
Okay, in Sachen Stadion muss ich meinen Beitrag noch mal nachbessern. Hätte besser die Variante 1 auf die ich mich dort bezogen habe noch einmal komplett lesen sollen. Mein Fehler, sorry.

Also, um es ganz klar zu sagen, den das Stadion betreffenden Teil der Variante 1 würde ich persönlich komplett da rausnehmen wollen. Und zwar aus dem ganz einfachen Grunde, dass ich derartige Gedankenspiele für komplett unrealistisch halte. Wie "die Geister die ich rief" werden wir unseren üppigen Postkasten in diesem Leben nicht mehr loswerden. Einerseits werden wir von der Stadt niemals eine andere Spielstätte genehmigt bekommen (zumal es Stand jetzt keine geben dürfte, die realistisch betrachtet die notwendigen Voraussetzungen erfüllt). Andererseits kann doch hier keiner ernsthaft vorschlagen, eine neue Spielstätte für ca. 10.000 Leute zu bauen. Moment, jetzt muss ich noch mal lange und angestrengt nachdenken, was da wohl der Grund war... Moment, ich hab's gleich... eine Minute... ach, ja, wir haben keine Kohle! So ein Unterfangen kostet eben auch nicht gerade wenig. Zumal sich da alle (auch und gerade die Stadt) auf ein ziemliches Vabanque-Spiel einlassen würden. Die reißen doch nicht ernsthaft jetzt den Tivoli ab. Dafür ist es dann wohl doch nicht unrealistisch genug, dass die Alemannia eines Tages auch mal (und sei es nur mit jeder Menge Glück und einer Saison wo einfach alles mal passt - der Fußball kennt doch solche Geschichten) wieder höherklassig spielt. Sagen wir meinetwegen auch erst in 15, 20 Jahren.. (Natürlich wäre uns allen früher lieber, aber ist jetzt nur ein Gedankenspiel.) Ja, dann heißt es sofort wieder: "Wie konntet ihr Idioten das Stadion denn nur ernsthaft abreißen?! War doch klar, dass es früher oder später so kommen würde." Derart undankbar ist Politik eben. Ich kann mir zumindest nicht vorstellen, dass Leute der etablierten Parteien dieses Risiko eingehen würden.
Richtig, ernsthaft betreibt niemand den Abbruch des Tivoli!
Die einzige Chance besteht darin, ihn nicht nur als Fußballstadion, sondern auch für andere Zwecke zu nutzen.
Gebaut und genehmigt wurde der Tivoli als Fußballstadion und nicht als Mehrzweckarena. Musikveranstaltungen scheiden aus Schallschutzgründen aus.

Hat der Nachbar ALRV einen Bedarf für ein weiteres Stadion?
Ist der Tivoli als Fußballstadion mit einer relativ kleinen Spielfläche für Pferdesport geeignet und würde der ALRV für die wenigen Tage im Jahr eine Miete zahlen, die die Kosten für die Alemannia senkt?
Gibt es es weitere realistische Nutzungsmöglichkeiten für den Tivoli, ähnlich wie in Kerkrade ?
( Anbau von Büros u. Gewerbeflächen in Richtung Vorplatz und ALRV )
__________________
" Der Verein ist jetzt finanziell gut aufgestellt, dass ich ihn mit ruhigem Gewissen an meinen Nachfolger übergeben kann" F. Kraemer im Sommer 2012

Geändert von a.tetzlaff (16.11.2017 um 18:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3367  
Alt 16.11.2017, 18:10
Benutzerbild von Braveheart
Braveheart Braveheart ist gerade online
Veteran
 
Registriert seit: 03.10.2015
Beiträge: 849
Abgegebene Danke: 1.033
Erhielt 1.338 Danke für 380 Beiträge
Zitat:
Zitat von Kaffeesatzleser Beitrag anzeigen

Also, um es ganz klar zu sagen, den das Stadion betreffenden Teil der Variante 1 würde ich persönlich komplett da rausnehmen wollen.
Nur damit das klar ist: Dieser Teil meiner Variante 1 war eher satirisch gemeint. Aber ich war ehrlich alarmiert, als kürzlich die ersten Ratspolitiker öffentlich im Zusammenhang mit dem Umbau des Kurhauses mal eben so die Versteigerung beider Immobilien für einen Euro ins Spiel brachten, um das Stadtsäckel zu entlasten. (So zitiert in AZAN). Ein Joke, ok, aber eben mit dem Gran Wahrheit, dass wir von der Stadt wohl auf Jahre hin nichts, aber auch gar nichts mehr erwarten dürfen, was über das hinausgeht, was wir haben. Und wenn dann irgendwann tatsächlich der Erfolg zurückehren sollte (Glück und/oder Sponsor bzw. Investörchen, Variante 2), werden sie sich alle sonnen kommen im Erfolg...

Die Wahrheit ist: Ich liebe unse Stadion, ein geiler Kasten, und die wenige Male, als er zum Leben erwachte (RWE; Frankfurt/Mainz im Pokal), habe ich mir gedacht: So hast Du Dir unseren Tivoli immer gewünscht, damals in den 1960ern, als kleiner Junge mit der Trööt am Zaun unten hinterm Aachener Tor.

Wahr ist aber auch: Ein Stadion wie bei unseren Freunden in Kerkrade hätte uns sehr sehr gut getan. Außerdem Geschäfte im Umlauf. Naja. Hätte hätte.
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Braveheart für den nützlichen Beitrag:
Kaffeesatzleser (16.11.2017)
  #3368  
Alt 16.11.2017, 18:20
Kaffeesatzleser Kaffeesatzleser ist offline
Neuling
 
Registriert seit: 22.03.2017
Beiträge: 51
Abgegebene Danke: 23
Erhielt 63 Danke für 19 Beiträge
Zitat:
Zitat von a.tetzlaff Beitrag anzeigen
Richtig, ernsthaft betreibt niemand den Abbruch des Tivoli!
Die einzige Chance besteht darin, ihn nicht nur als Fußballstadion, sondern auch für andere Zwecke zu nutzen.
Gebaut und genehmigt wurde der Tivoli als Fußballstadion und nicht als Mehrzweckarena. Musikveranstaltungen scheiden aus Schallschutzgründen aus.

Hat der Nachbar ALRV einen Bedarf für ein weiteres Stadion?
Ist der Tivoli als Fußballstadion mit einer relativ kleinen Spielfläche für Pferdesport geeignet und würde der ALRV für die wenigen Tage im Jahr eine Miete zahlen, die die Kosten für die Alemannia senkt?
Gibt es es weitere realistische Nutzungsmöglichkeiten für den Tivoli, ähnlich wie in Kerkrade ?
( Anbau von Büros u. Gewerbeflächen in Richtung Vorplatz und ALRV )
Ich fürchte, solche Gedanken brauchen wir gar nicht anzustellen. Das Ding gehört jetzt nun mal der Stadt. Ich würde ihr ja sogar ganz ehrlich wünschen, dass sie Nutzungen fände, die ihre Kosten erheblich senken würden. Die Alemannia hätte davon natürlich nix. (Und ich finde hier muss man ehrlich sein: Das ist sie auch selbst schuld.) Selbst wenn die Stadt plötzlich Gewinne damit einfahren würde. Beim Besten Willen kann ich mir nicht vorstellen, dass die Politik bereit wäre, unsere Mietzahlungen auch nur einen Cent zu reduzieren...
Mit Zitat antworten
  #3369  
Alt 16.11.2017, 18:27
Kaffeesatzleser Kaffeesatzleser ist offline
Neuling
 
Registriert seit: 22.03.2017
Beiträge: 51
Abgegebene Danke: 23
Erhielt 63 Danke für 19 Beiträge
Zitat:
Zitat von Braveheart Beitrag anzeigen
Nur damit das klar ist: Dieser Teil meiner Variante 1 war eher satirisch gemeint. Aber ich war ehrlich alarmiert, als kürzlich die ersten Ratspolitiker öffentlich im Zusammenhang mit dem Umbau des Kurhauses mal eben so die Versteigerung beider Immobilien für einen Euro ins Spiel brachten, um das Stadtsäckel zu entlasten. (So zitiert in AZAN). Ein Joke, ok, aber eben mit dem Gran Wahrheit, dass wir von der Stadt wohl auf Jahre hin nichts, aber auch gar nichts mehr erwarten dürfen, was über das hinausgeht, was wir haben. Und wenn dann irgendwann tatsächlich der Erfolg zurückehren sollte (Glück und/oder Sponsor bzw. Investörchen, Variante 2), werden sie sich alle sonnen kommen im Erfolg...

Die Wahrheit ist: Ich liebe unse Stadion, ein geiler Kasten, und die wenige Male, als er zum Leben erwachte (RWE; Frankfurt/Mainz im Pokal), habe ich mir gedacht: So hast Du Dir unseren Tivoli immer gewünscht, damals in den 1960ern, als kleiner Junge mit der Trööt am Zaun unten hinterm Aachener Tor.

Wahr ist aber auch: Ein Stadion wie bei unseren Freunden in Kerkrade hätte uns sehr sehr gut getan. Außerdem Geschäfte im Umlauf. Naja. Hätte hätte.
Ich hatte es mir ein wenig gedacht. Deshalb bin ich zunächst auch gar nicht auf den Teil davon eingegangen. Okay, dass Kommunalpolitik grundsätzlich solche Überlegungen anstellt halte ich für normal. Man muss eben alles abwägen. Ist ja erst mal auch nichts Verwerfliches. Ich hoffe nur, die werten Herren verlieren weiterhin nicht die Zweckmäßigkeit und die (eben sehr unsichere) Langzeitbetrachtung aus den Augen.. Wie gesagt, zur Zeit und auch in der näheren Zukunft kann ich mir kaum vorstellen, dass man hierbei Ernst macht. Beim Aachener Stadtrat kenne ich mich jetzt nicht so wirklich aus (bin aus dem Umland), aber ich denke mal, das Thema Tivoli ist bei vielen Ratsleuten auch immer noch ein sehr emotional besetztes Thema. Was in diesem Kontext ne gute Sache ist.

Jepp, in deinen letzten Sätzen bringst du es prima auf den Punkt: Alle Beteiligten sind damals deutlich übers Ziel hinausgeschossen. Darunter leiden wir noch heute. Ende nicht in Sicht.
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Kaffeesatzleser für den nützlichen Beitrag:
Braveheart (17.11.2017)
  #3370  
Alt 16.11.2017, 19:21
Benutzerbild von a.tetzlaff
a.tetzlaff a.tetzlaff ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 15.966
Abgegebene Danke: 2.549
Erhielt 5.001 Danke für 2.114 Beiträge
Zitat:
Zitat von Kaffeesatzleser Beitrag anzeigen
Ich fürchte, solche Gedanken brauchen wir gar nicht anzustellen. Das Ding gehört jetzt nun mal der Stadt. Ich würde ihr ja sogar ganz ehrlich wünschen, dass sie Nutzungen fände, die ihre Kosten erheblich senken würden. Die Alemannia hätte davon natürlich nix. (Und ich finde hier muss man ehrlich sein: Das ist sie auch selbst schuld.) Selbst wenn die Stadt plötzlich Gewinne damit einfahren würde. Beim Besten Willen kann ich mir nicht vorstellen, dass die Politik bereit wäre, unsere Mietzahlungen auch nur einen Cent zu reduzieren...
Wenn die Stadt durch eine andere Nutzung beim Tivoli Gewinne einfahren könnte, kann ich mir durchaus vorstellen, dass sie die Miete zugunsten der Alemannia reduziert.
Allerdings geht eine andere Nutzung sicher nicht ohne Investitionen, die dann aber auch möglicherweise der potentielle Nutzer tragen könnte.
__________________
" Der Verein ist jetzt finanziell gut aufgestellt, dass ich ihn mit ruhigem Gewissen an meinen Nachfolger übergeben kann" F. Kraemer im Sommer 2012
Mit Zitat antworten
  #3371  
Alt 16.11.2017, 20:31
Kai Kai ist offline
Stammposter
 
Registriert seit: 07.02.2013
Beiträge: 367
Abgegebene Danke: 122
Erhielt 48 Danke für 40 Beiträge
Zitat:
Zitat von Kaffeesatzleser Beitrag anzeigen
Auch wenn ich es mir natürlich ebenso von ganzem Herzen anders wünschen würde: Genau diese Art zu denken hat uns Insolvenz Nr. 2 beschert. Mir fehlt da manchmal etwas der Realismus und, ja, auch ein Stück weit die Demut..

Variante 1 ist das Einzige, was wir zur Zeit aus eigener Hand realisieren können. Variante 2 hängt eben von äußeren Faktoren ab. Können wir keine entsprechenden Sponsoren, Förderer, was auch immer für uns gewinnen, dann gibt es eben nur Variante 1. Nützt doch nix, hierbei um den heißen Brei herumzureden.

Also wenns wirklich die Variante 1 werden soll, dann sollte aber sagen wir, in Bezug auf Stadionfrage (Stadt müsste die Miete senken), Kaderplanung (statt einen Großsponsor , sehr viele gute klein und mittlere Sponsoren) und auch Zuschauerschnitt (müsste schon mindestens 8000 Fans pro Spiel sein) schon einiges passieren! Trotzdem denke ich aber dass wir mit vom Hofe und Herrn Hr. Fröhlich nun zumindest mal gut aufgestellt sind für die Zukunft, das ist schon sehr viel wert!
Mit Zitat antworten
  #3372  
Alt 16.11.2017, 21:15
Benutzerbild von a.tetzlaff
a.tetzlaff a.tetzlaff ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 15.966
Abgegebene Danke: 2.549
Erhielt 5.001 Danke für 2.114 Beiträge
Zitat:
Zitat von Kai Beitrag anzeigen
Also wenns wirklich die Variante 1 werden soll, dann sollte aber sagen wir, in Bezug auf Stadionfrage (Stadt müsste die Miete senken), Kaderplanung (statt einen Großsponsor , sehr viele gute klein und mittlere Sponsoren) und auch Zuschauerschnitt (müsste schon mindestens 8000 Fans pro Spiel sein) schon einiges passieren! Trotzdem denke ich aber dass wir mit vom Hofe und Herrn Hr. Fröhlich nun zumindest mal gut aufgestellt sind für die Zukunft, das ist schon sehr viel wert!
Das haben wir bei ihren Vorgängern auch am Anfang gedacht.
Bisher sind sie beide den Beweis schuldig geblieben, dass es mit ihnen besser geht.

Wie sagte fröhlich bei der JHV, bevor er gewählt wurde:

" Wir müssen liefern "

Bisher wurde noch nichts geliefert.
__________________
" Der Verein ist jetzt finanziell gut aufgestellt, dass ich ihn mit ruhigem Gewissen an meinen Nachfolger übergeben kann" F. Kraemer im Sommer 2012
Mit Zitat antworten
Folgende 3 Benutzer sagen Danke zu a.tetzlaff für den nützlichen Beitrag:
Cello (Gestern), Franz Wirtz (16.11.2017), Rodannia (17.11.2017)
  #3373  
Alt 17.11.2017, 00:00
Franz Wirtz Franz Wirtz ist offline
Experte
 
Registriert seit: 30.08.2016
Beiträge: 433
Abgegebene Danke: 419
Erhielt 213 Danke für 95 Beiträge
Ausrufezeichen Alemannia und der Tivoli sind eine Art Schneekugel-Modell ...

Durch die Übernahme der Betriebskosten für das Stadion wird der Verein überhaupt am Leben gehalten. Umgekehrt kann die Stadt keine alternative Nutzung benennen, entsprechend sind Verein und Stadt dauerhaft aneinander gekettet. Die Machtverhältnisse sind allerdings so einseitig verteilt wie bei einer Schneekugel: Die drinnen leben zwar sozusagen in ihrer eigenen Welt, können aber jederzeit von dem Außenstehenden derart durchgeschüttelt werden, dass diese Welt hinterher ganz anders aussähe.

Fluch und Segen zugleich
Warum aktuell eine Senkung der Mini-Miete als Lösungsansatz beschrieben wird, erschließt sich mir nicht. In Anbetracht der 2 Millionen Euro, die die Stadt trägt, erscheint der Eigenanteil verschwindend gering. Eine Diskussion um eine weitere Absenkung erhöht die Gefahr, dass die Stadt sich auch anderen gegenüber, hinsichtlich einer gerechten Verteilung von Zuschüssen, verantworten muss. Zudem sind der EU-Kommission seit langem schon Subventionen für Fußballvereine ein Dorn im Auge. Eine erneute Thematisierung wäre entsprechend vorsichtig zu gestalten.


PS:
Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft
In Wien (17 Bezirk) gibt es eine Schneekugel-Manufaktur, die auch individuelle Vorlagen umsetzt.
__________________
„Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht.“
Joachim Ringelnatz
Mit Zitat antworten
Folgende 4 Benutzer sagen Danke zu Franz Wirtz für den nützlichen Beitrag:
Kaffeesatzleser (17.11.2017), Kai (17.11.2017), tivolino (17.11.2017), Turbolator (17.11.2017)
  #3374  
Alt 17.11.2017, 08:02
tivolino tivolino ist offline
Foren-Ikone
 
Registriert seit: 15.08.2007
Beiträge: 2.134
Abgegebene Danke: 1.950
Erhielt 3.550 Danke für 958 Beiträge
Sorry Leute, aber die Diskussion über die Höhe der Stadionmiete ist nicht nur lächerlich und peinlich, sondern, wie Franz Wirtz richtig anmerkt, auch absolut kontraproduktiv. Ich kann nur hoffen, dass unsere neue Führungsspitze gar nicht erst auf die Idee kommt, bei diesem Thema ein Fass aufzumachen. Und ich kann nur hoffen, dass Fröhlich und Co. kreativere Ideen haben als ausgerechnet über diese Miete zu verhandeln.

Denn wer das Image und den Ruf unserer Vereins nachhaltig aufpolieren und die Alemannia glaubhaft als Klub präsentieren möchte, der aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hat, der wäre wahrlich schlecht beraten, mal wieder jammernd weitere Zugeständnisse auf Steuerzahlerkosten zu verlangen. Das wäre nämlich das genaue Gegenteil von Fröhlichs "Liefern statt fordern" und würde nur die nicht wenigen Aachener Bürger bestätigen, denen genau dieses alemannische Anspruchsdenken seit vielen Jahren mächtig auf den Sack geht.

Die Miete, um die es hier geht, zahlt man und hält die Klappe, basta.

Hätte ich einen Vermieter, der mir ein schönes großes Haus mit ganz vielen Zimmern und weitläufigem Garten in bester Lage für 125 Euro warm überlässt, während er selber für Nebenkosten, Instandhaltung, Reparaturen etc. 1500 Euro im Monat zubuttert, würde ich jedenfalls die Klappe halten. Erst recht dann, wenn ich aus der Untervermietung von einigen der vielen Zimmer einen Profit ziehe, der meine eigene Miete übersteigt...

Nein, die Miete fürs Stadion ist nicht zu hoch, und wir können uns glücklich schätzen, wenn dies über das Jahr 2020 hinaus so bleibt. Wenn es darum geht, die Alemannia neu aufzustellen und wirtschaftlich fit zu machen, dann muss an anderen Stellschrauben gedreht werden.
__________________
Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten...(GG Art. 5;1)
Mit Zitat antworten
Folgende 12 Benutzer sagen Danke zu tivolino für den nützlichen Beitrag:
Andreas (17.11.2017), carlos98 (17.11.2017), Franz Wirtz (17.11.2017), Hawk-Eye (17.11.2017), Kaffeesatzleser (17.11.2017), Kai (17.11.2017), Max (17.11.2017), Niemand (17.11.2017), Öcher Wellenbrecher (17.11.2017), TivOlli (17.11.2017), Turbolator (17.11.2017), Zaungast (Gestern)
  #3375  
Alt 17.11.2017, 09:34
Kaffeesatzleser Kaffeesatzleser ist offline
Neuling
 
Registriert seit: 22.03.2017
Beiträge: 51
Abgegebene Danke: 23
Erhielt 63 Danke für 19 Beiträge
Zitat:
Zitat von tivolino Beitrag anzeigen
Sorry Leute, aber die Diskussion über die Höhe der Stadionmiete ist nicht nur lächerlich und peinlich, sondern, wie Franz Wirtz richtig anmerkt, auch absolut kontraproduktiv. Ich kann nur hoffen, dass unsere neue Führungsspitze gar nicht erst auf die Idee kommt, bei diesem Thema ein Fass aufzumachen. Und ich kann nur hoffen, dass Fröhlich und Co. kreativere Ideen haben als ausgerechnet über diese Miete zu verhandeln.

Denn wer das Image und den Ruf unserer Vereins nachhaltig aufpolieren und die Alemannia glaubhaft als Klub präsentieren möchte, der aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hat, der wäre wahrlich schlecht beraten, mal wieder jammernd weitere Zugeständnisse auf Steuerzahlerkosten zu verlangen. Das wäre nämlich das genaue Gegenteil von Fröhlichs "Liefern statt fordern" und würde nur die nicht wenigen Aachener Bürger bestätigen, denen genau dieses alemannische Anspruchsdenken seit vielen Jahren mächtig auf den Sack geht.

Die Miete, um die es hier geht, zahlt man und hält die Klappe, basta.

Hätte ich einen Vermieter, der mir ein schönes großes Haus mit ganz vielen Zimmern und weitläufigem Garten in bester Lage für 125 Euro warm überlässt, während er selber für Nebenkosten, Instandhaltung, Reparaturen etc. 1500 Euro im Monat zubuttert, würde ich jedenfalls die Klappe halten. Erst recht dann, wenn ich aus der Untervermietung von einigen der vielen Zimmer einen Profit ziehe, der meine eigene Miete übersteigt...

Nein, die Miete fürs Stadion ist nicht zu hoch, und wir können uns glücklich schätzen, wenn dies über das Jahr 2020 hinaus so bleibt. Wenn es darum geht, die Alemannia neu aufzustellen und wirtschaftlich fit zu machen, dann muss an anderen Stellschrauben gedreht werden.
Amen! Die Miete ist schon so niedrig, wie es für die Stadt so gerade eben noch zumutbar ist. (Na ja, eigentlich schon darüber hinaus..) Hier ist definitiv keine Stellschraube mehr an der man noch drehen könnte.

Klar, wenn man pleite ist, dann sind eben zwei Mark fuffzich schon zu viel. Misslich, aber ich kann die Beseitigung dieses Zustandes nicht immer nur von anderen fordern. Es dürfte wohl unbestritten sein, dass es nun an uns (=Verein) liegt, Alemannia wieder attraktiv zu machen und Gelder aufzutreiben.
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Kaffeesatzleser für den nützlichen Beitrag:
Kai (17.11.2017)
  #3376  
Alt 17.11.2017, 19:01
Kai Kai ist offline
Stammposter
 
Registriert seit: 07.02.2013
Beiträge: 367
Abgegebene Danke: 122
Erhielt 48 Danke für 40 Beiträge
Zitat:
Zitat von Kaffeesatzleser Beitrag anzeigen
Amen! Die Miete ist schon so niedrig, wie es für die Stadt so gerade eben noch zumutbar ist. (Na ja, eigentlich schon darüber hinaus..) Hier ist definitiv keine Stellschraube mehr an der man noch drehen könnte.

Klar, wenn man pleite ist, dann sind eben zwei Mark fuffzich schon zu viel. Misslich, aber ich kann die Beseitigung dieses Zustandes nicht immer nur von anderen fordern. Es dürfte wohl unbestritten sein, dass es nun an uns (=Verein) liegt, Alemannia wieder attraktiv zu machen und Gelder aufzutreiben.

Ich habe aber wirklich, vor allem in vom Hofe, sehr großes Vertrauen. Laut der Alemannia-Sponsorenleiste hat sich schon etwas zum Positiven entwickelt! Schafft er es jetzt noch mehr Sponsoren zu gewinnen, und vor allem dafür zu sorgen, dass er Verein bei der Wirtschaft wieder gut dasteht, dann geht's auch wieder bergauf! Herr Fröhlich wird auch seinen Teil dazu beitragen neue Stellschrauben zu finden und daran zu drehen! Ich glaube gerade dass nichts zu hören ist ist sehr positiv zu bewerten, u U sind wir zu Beginn des neuen Jahres aus der Inso raus und können wieder Gewinne erzielen!
Mit Zitat antworten
  #3377  
Alt 17.11.2017, 19:45
Franz Wirtz Franz Wirtz ist offline
Experte
 
Registriert seit: 30.08.2016
Beiträge: 433
Abgegebene Danke: 419
Erhielt 213 Danke für 95 Beiträge
Ausrufezeichen Die Kardinalfrage(n) ...

Zitat:
Zitat von tivolino Beitrag anzeigen
Sorry Leute, aber die Diskussion über die Höhe der Stadionmiete ist nicht nur lächerlich und peinlich, sondern, wie Franz Wirtz richtig anmerkt, auch absolut kontraproduktiv. Ich kann nur hoffen, dass unsere neue Führungsspitze gar nicht erst auf die Idee kommt, bei diesem Thema ein Fass aufzumachen. Und ich kann nur hoffen, dass Fröhlich und Co. kreativere Ideen haben als ausgerechnet über diese Miete zu verhandeln.

Denn wer das Image und den Ruf unserer Vereins nachhaltig aufpolieren und die Alemannia glaubhaft als Klub präsentieren möchte, der aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hat, der wäre wahrlich schlecht beraten, mal wieder jammernd weitere Zugeständnisse auf Steuerzahlerkosten zu verlangen. Das wäre nämlich das genaue Gegenteil von Fröhlichs "Liefern statt fordern" und würde nur die nicht wenigen Aachener Bürger bestätigen, denen genau dieses alemannische Anspruchsdenken seit vielen Jahren mächtig auf den Sack geht.

Die Miete, um die es hier geht, zahlt man und hält die Klappe, basta.

Hätte ich einen Vermieter, der mir ein schönes großes Haus mit ganz vielen Zimmern und weitläufigem Garten in bester Lage für 125 Euro warm überlässt, während er selber für Nebenkosten, Instandhaltung, Reparaturen etc. 1500 Euro im Monat zubuttert, würde ich jedenfalls die Klappe halten. Erst recht dann, wenn ich aus der Untervermietung von einigen der vielen Zimmer einen Profit ziehe, der meine eigene Miete übersteigt...

Nein, die Miete fürs Stadion ist nicht zu hoch, und wir können uns glücklich schätzen, wenn dies über das Jahr 2020 hinaus so bleibt. Wenn es darum geht, die Alemannia neu aufzustellen und wirtschaftlich fit zu machen, dann muss an anderen Stellschrauben gedreht werden.
Ich möchte weder nachtreten noch dem Vorgänger-Team nachtrauern, aber genau in dieser Fehleinschätzung lag der Kardinalfehler von Team 2018. Wer auch immer um die Führungsspitze im Verein ringt muss als wichtigste Motivation eine glaubhafte und halbwegs abgesicherte Vision des Fortbestands des Vereins aufweisen können. Aus einer gesicherten Regionalliga-Position lassen sich durchaus Möglichkeiten erahnen, bei denen der ersehnte Aufstieg zu einem späteren Zeitpunkt ins Visier genommen werden kann.

Team 2018 hatte sich durch die alternativlose Forderung - „Wir müssen 'raus aus dieser Liga“, - bereits anlässlich ihrer Wahl auf der Jahreshauptversammlung selbst einen Strick gedreht. Ein längerer Verbleib in Liga 4 wurde zu keinem Zeitpunkt als hilfreiches Zwischenergebnis angestrebt. Nach ersten ernüchternden Erfahrungen flüchtete man spontan und völlig unerwartet in ein abstruses Investorenmodell und nach erneutem Scheitern, direkt anschließend und wieder unerwartet in die bereits zweite Insolvenz.

Die 4. Liga ist kein Fegefeuer, dass es um jeden Preis schnellstmöglich zu verlassen gilt. Einen mehrjährigen Aufenthalt in der Regionalliga unbeschadet zu überstehen ist eine äußerst ernst zu nehmende und anspruchsvolle Aufgabe. Übertriebener Ehrgeiz hinsichtlich kostspieliger Aufstiegsbemühungen gefährdet unmittelbar die Existenz der GmbH, eine dritte Insolvenz bräche der GmbH das Genick und träfe den Verein bis ins Mark.

Ob die aktuelle Führungscrew das hierfür erforderliche Augenmaß aufbringt, vermag ich nicht zu sagen, aktuell ist sie vollkommen abgetaucht. Das Meinungsbild hier im Forum lässt, sofern es repräsentativ wäre, hinsichtlich der Erwartungshaltung vieler Fans nichts Gutes erwarten und wäre mit Ungeduld nur unzureichend beschrieben. Angesichts des laufenden Insolvenzverfahrens sind die vielfach geäußerten Erwartungen eindeutig zu hoch. Inwieweit eine solche Erwartungshaltung später eventuell die Arbeit der Geschäftsführung und des Präsidiums beeinträchtigt, bleibt abzuwarten, hilfreich wäre sie in jedem Falle nicht.

Die leidige Frage, ob man in der 4. Liga endlich angekommen sei, wäre dementsprechend nach wie vor noch offen.
.
__________________
„Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht.“
Joachim Ringelnatz
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Franz Wirtz für den nützlichen Beitrag:
Cello (Gestern)
  #3378  
Alt 17.11.2017, 22:54
Benutzerbild von a.tetzlaff
a.tetzlaff a.tetzlaff ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 15.966
Abgegebene Danke: 2.549
Erhielt 5.001 Danke für 2.114 Beiträge
Zitat:
Zitat von tivolino Beitrag anzeigen
Sorry Leute, aber die Diskussion über die Höhe der Stadionmiete ist nicht nur lächerlich und peinlich, sondern, wie Franz Wirtz richtig anmerkt, auch absolut kontraproduktiv. Ich kann nur hoffen, dass unsere neue Führungsspitze gar nicht erst auf die Idee kommt, bei diesem Thema ein Fass aufzumachen. Und ich kann nur hoffen, dass Fröhlich und Co. kreativere Ideen haben als ausgerechnet über diese Miete zu verhandeln.

Denn wer das Image und den Ruf unserer Vereins nachhaltig aufpolieren und die Alemannia glaubhaft als Klub präsentieren möchte, der aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hat, der wäre wahrlich schlecht beraten, mal wieder jammernd weitere Zugeständnisse auf Steuerzahlerkosten zu verlangen. Das wäre nämlich das genaue Gegenteil von Fröhlichs "Liefern statt fordern" und würde nur die nicht wenigen Aachener Bürger bestätigen, denen genau dieses alemannische Anspruchsdenken seit vielen Jahren mächtig auf den Sack geht.

Die Miete, um die es hier geht, zahlt man und hält die Klappe, basta.

Hätte ich einen Vermieter, der mir ein schönes großes Haus mit ganz vielen Zimmern und weitläufigem Garten in bester Lage für 125 Euro warm überlässt, während er selber für Nebenkosten, Instandhaltung, Reparaturen etc. 1500 Euro im Monat zubuttert, würde ich jedenfalls die Klappe halten. Erst recht dann, wenn ich aus der Untervermietung von einigen der vielen Zimmer einen Profit ziehe, der meine eigene Miete übersteigt...

Nein, die Miete fürs Stadion ist nicht zu hoch, und wir können uns glücklich schätzen, wenn dies über das Jahr 2020 hinaus so bleibt. Wenn es darum geht, die Alemannia neu aufzustellen und wirtschaftlich fit zu machen, dann muss an anderen Stellschrauben gedreht werden.
Niemand hat hier die Hoffnung geäussert, die Stadt würde unter den derzeitigen Bedingungen die Miete reduzieren.
__________________
" Der Verein ist jetzt finanziell gut aufgestellt, dass ich ihn mit ruhigem Gewissen an meinen Nachfolger übergeben kann" F. Kraemer im Sommer 2012
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu a.tetzlaff für den nützlichen Beitrag:
Braveheart (Gestern)
  #3379  
Alt Gestern, 18:01
Franz Wirtz Franz Wirtz ist offline
Experte
 
Registriert seit: 30.08.2016
Beiträge: 433
Abgegebene Danke: 419
Erhielt 213 Danke für 95 Beiträge
Ausrufezeichen Niemand? ...

Zitat:
Zitat von a.tetzlaff Beitrag anzeigen
Niemand hat hier die Hoffnung geäussert, die Stadt würde unter den derzeitigen Bedingungen die Miete reduzieren.
„Niemand“ vielleicht nicht. - Niering auf jeden Fall.

PS:
Aachener Nachrichten - Mittwoch, 9. August 2017 - Sport - Seite 23 AB
Niering und die „Riege der Abwartenden“

Auszug: Streben Sie eine Reduzierung der Stadionmiete an?
Niering: „Es gibt einen ungekündigten Mietvertrag, den wir bisher von den finanziellen Eckpunkten her nicht mit der Stadt diskutiert haben. Aber es ist ja kein Geheimnis, dass jeder aus seinem Blickwinkel heraus mit dem Status quo nicht übertrieben zufrieden ist. Die Stadt Aachen finanziert zu einem nicht unerheblichen Teil den Unterhalt des Stadions, und der Viertliga-Etat der Alemannia wird durch die vereinbarte Mietzahlung sehr strapaziert. Vielleicht lassen sich im Dialog in den nächsten Wochen ja Mittel und Wege für eine beiderseits bessere Lösung finden“. (...)
__________________
„Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht.“
Joachim Ringelnatz
Mit Zitat antworten
  #3380  
Alt Gestern, 19:07
Benutzerbild von a.tetzlaff
a.tetzlaff a.tetzlaff ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 15.966
Abgegebene Danke: 2.549
Erhielt 5.001 Danke für 2.114 Beiträge
Zitat:
Zitat von Franz Wirtz Beitrag anzeigen
„Niemand“ vielleicht nicht. - Niering auf jeden Fall.

PS:
Aachener Nachrichten - Mittwoch, 9. August 2017 - Sport - Seite 23 AB
Niering und die „Riege der Abwartenden“

Auszug: Streben Sie eine Reduzierung der Stadionmiete an?
Niering: „Es gibt einen ungekündigten Mietvertrag, den wir bisher von den finanziellen Eckpunkten her nicht mit der Stadt diskutiert haben. Aber es ist ja kein Geheimnis, dass jeder aus seinem Blickwinkel heraus mit dem Status quo nicht übertrieben zufrieden ist. Die Stadt Aachen finanziert zu einem nicht unerheblichen Teil den Unterhalt des Stadions, und der Viertliga-Etat der Alemannia wird durch die vereinbarte Mietzahlung sehr strapaziert. Vielleicht lassen sich im Dialog in den nächsten Wochen ja Mittel und Wege für eine beiderseits bessere Lösung finden“. (...)
Ich habe das nicht so verstanden, dass er eine Reduzierung der Miete erwartet.
Die Stadt wird die Miete unter den derzeitigen Bedingungen nicht reduzieren.
Höchstens, wenn die Unterhaltungskosten gesenkt werden können.

Müssen die eigentlich so hoch sein , ( ca. 1,5 Mio € )
z.B. die Personalkosten der Stadionbetriebsgesellschaft ?
Kein Wunder, wenn man dorthin eine im Planungsamt kaltgestallte leitende Baudirektorin abschiebt.
__________________
" Der Verein ist jetzt finanziell gut aufgestellt, dass ich ihn mit ruhigem Gewissen an meinen Nachfolger übergeben kann" F. Kraemer im Sommer 2012
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Werbung


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:50 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.

Werbung