Alemannia Fan-Forum WFB anschlusstor  

Zurück   Alemannia Fan-Forum WFB > Alemannia > Fan-Forum > Alemannia darf nicht untergehen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 06.07.2013, 00:52
Benutzerbild von Kleeblatt4TSV
Kleeblatt4TSV Kleeblatt4TSV ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 6.764
Abgegebene Danke: 3.001
Erhielt 1.728 Danke für 574 Beiträge
Zitat:
Zitat von Itchymann Beitrag anzeigen
Wer steht denn alles zur Debatte an

a) ehemaligen Aufsichtsratmitgliedern von vor dem Höger-Verkauf (also vor 2008)
und
b) Top-Sponsoren
?

Höger wechselte im Juni 2011 zu Schalke.

Heyen und Konsorten sind seit 2010 im Amt.
__________________
idP: KLEEBLATT4TSV:Die Sprengmeisterin. Kann noch jede Diskussion in die Luft jagen. Mit ganz kurzer Lunte........... Insistierend, steifnackig, doktrinär.http://tinyurl.com/c2ly65w

Geändert von Kleeblatt4TSV (06.07.2013 um 00:55 Uhr)
Mit Zitat antworten
Werbung
  #22  
Alt 06.07.2013, 00:56
Benutzerbild von Itchymann
Itchymann Itchymann ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 3.453
Abgegebene Danke: 360
Erhielt 1.012 Danke für 556 Beiträge
Zitat:
Zitat von Kleeblatt4TSV Beitrag anzeigen
Höger wechselte im Juni 2011 zu Schalke.

Heyen und Konsorten sind seit 2010 im Amt.
Stimmt, werde es ändern.
__________________
«Wir werden belächelt, weil wir nicht am Abend vorher anreisen, weil wir keinen einheitlichen Anzug haben. Aber wir sind eine Mannschaft, die sich wehrt. » René van Eck
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 06.07.2013, 00:57
Benutzerbild von Itchymann
Itchymann Itchymann ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 3.453
Abgegebene Danke: 360
Erhielt 1.012 Danke für 556 Beiträge
Zitat:
Zitat von Michi Müller Beitrag anzeigen
Hey, sowas macht spass! Hoffentlich kommen noch ein paar Fälle für uns
Finde ich auch!
Vielleicht sollten wir Krämer zurück holen, damit es neue Fälle gibt...?
__________________
«Wir werden belächelt, weil wir nicht am Abend vorher anreisen, weil wir keinen einheitlichen Anzug haben. Aber wir sind eine Mannschaft, die sich wehrt. » René van Eck
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Itchymann für den nützlichen Beitrag:
DerTivoli (06.07.2013)
  #24  
Alt 06.07.2013, 00:58
DerTivoli DerTivoli ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 20.05.2013
Beiträge: 1.234
Abgegebene Danke: 247
Erhielt 381 Danke für 186 Beiträge
Zitat:
Zitat von Michi Müller Beitrag anzeigen
Hey, sowas macht spass! Hoffentlich kommen noch ein paar Fälle für uns
Aber so was von!
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 06.07.2013, 01:00
Benutzerbild von Kleeblatt4TSV
Kleeblatt4TSV Kleeblatt4TSV ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 6.764
Abgegebene Danke: 3.001
Erhielt 1.728 Danke für 574 Beiträge
Zitat:
Zitat von Itchymann Beitrag anzeigen
Mein Tipp:

http://www.polythex.de/de/

Auch zu finden bei den Top-Sponsoren.
Du hast die Haare schön, du hast die Haare schön
__________________
idP: KLEEBLATT4TSV:Die Sprengmeisterin. Kann noch jede Diskussion in die Luft jagen. Mit ganz kurzer Lunte........... Insistierend, steifnackig, doktrinär.http://tinyurl.com/c2ly65w
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 06.07.2013, 01:21
Benutzerbild von Michi Müller
Michi Müller Michi Müller ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 8.348
Abgegebene Danke: 3.674
Erhielt 2.107 Danke für 1.106 Beiträge

http://www.alemannia-aachen.de/aktue...htsrat-20717B/
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 06.07.2013, 02:11
Benutzerbild von Aix Trawurst
Aix Trawurst Aix Trawurst ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 6.640
Abgegebene Danke: 2.467
Erhielt 3.284 Danke für 1.328 Beiträge
Mal eine ganz naive Frage an die Juristen:

Müsste sich die Klage nicht eigentlich gegen die Geschäftsführung richten und nicht gegen jemanden aus dem Aufsichtsrat?

Schließlich sind die Einnahmen aus dem Högertransfer doch Sache des alltäglichen Geschäftsbetriebs.

Und über derartige Einnahmen hatte doch (zumindest formal) keineswegs er Aufsichtsrat wirklich zu verfügen, sondern eben der Geschäftsführer.

Wie kommt es also, dass da jetzt aber ein Aufsichtsratsmitglied wegen Veruntreuung angeklagt werden kann?
__________________
Scheint als kommen wir so langsam da an, wo wir hingekommen sind.
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Aix Trawurst für den nützlichen Beitrag:
mise (06.07.2013)
  #28  
Alt 06.07.2013, 06:53
Kiki13 Kiki13 ist offline
Experte
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 636
Abgegebene Danke: 1.355
Erhielt 734 Danke für 260 Beiträge
Zitat:
Zitat von Aix Trawurst Beitrag anzeigen
Mal eine ganz naive Frage an die Juristen:

Müsste sich die Klage nicht eigentlich gegen die Geschäftsführung richten und nicht gegen jemanden aus dem Aufsichtsrat?

Schließlich sind die Einnahmen aus dem Högertransfer doch Sache des alltäglichen Geschäftsbetriebs.

Und über derartige Einnahmen hatte doch (zumindest formal) keineswegs er Aufsichtsrat wirklich zu verfügen, sondern eben der Geschäftsführer.

Wie kommt es also, dass da jetzt aber ein Aufsichtsratsmitglied wegen Veruntreuung angeklagt werden kann?
Davon ist eigentlich auszugehen. Es hieß ja, dass der Beschuldigte alleine beschloss, dass das Geld nicht ausbezahlt wird, sondern in der Alemannia verbleibt.
Kurios, dass der Beschuldigte allein als AR so etwas entschieden haben soll.
Mir klingt das, wie eine Verlängerung des Kraemer-Prozesses. Hier wurde Heyen ja bereits heftigst von Kraemer beschuldigt. Hier will man ja quasi beweisen, dass Heyen aktiv in die Geschäftsführung eingriff.
Tja, und zumindest der hier genannte Top-Sponsor, war ja mit Kraemer sehr dicke...
Vor allem muss man den Zeitpunkt betrachten... Höger ist ja nun schon länger weg, die Insolvenz wurde im November verkündet, der Prozess von Kraemer wurde vor ca. zwei Wochen auf unbestimmte Zeit unterbrochen...

Ach so, außerdem kommt natürlich hinzu, dass von der GmbH nichts mehr zu holen ist. Wird der AR hier verurteilt, kann der Kläger Schadensersatz geltend machen...

Geändert von Kiki13 (06.07.2013 um 06:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Kiki13 für den nützlichen Beitrag:
Aix Trawurst (06.07.2013)
  #29  
Alt 06.07.2013, 08:04
Benutzerbild von petrocelli
petrocelli petrocelli ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 8.462
Abgegebene Danke: 1.662
Erhielt 3.194 Danke für 1.144 Beiträge
Die ganze Geschichte ist doch rein taktischer Natur. Wer sich die Verbindungen (der exquisit Frisierte -> FK) ansieht und dann Kraemers Prozeßstrategie (Heyen den schwarzen Peter zuzuschieben), der weiß, wohin der Hase läuft. Wobei es aus meiner Sicht juristisch gewagt ist, jemanden aus dem AR anzuzeigen. Dann sollte der Geschädigte auch klare Beweise haben, dass das AR-Mitglied (entgegen seiner Kernaufgabe) operativ tätig war.
Wie auch immer, es bleibt schmutzig.
__________________
In der Krise beweist sich der Charakter.
Mit Zitat antworten
Folgende 7 Benutzer sagen Danke zu petrocelli für den nützlichen Beitrag:
a.tetzlaff (06.07.2013), Aix Trawurst (06.07.2013), AIXtremist (07.07.2013), carlos98 (06.07.2013), Kiki13 (06.07.2013), Max (06.07.2013), mise (06.07.2013)
  #30  
Alt 06.07.2013, 08:07
Benutzerbild von Pit
Pit Pit ist offline
Stammposter
 
Registriert seit: 06.08.2007
Beiträge: 336
Abgegebene Danke: 104
Erhielt 102 Danke für 40 Beiträge
"Hier will man ja quasi beweisen, dass Heyen aktiv in die Geschäftsführung eingriff.

Ach so, außerdem kommt natürlich hinzu, dass von der GmbH nichts mehr zu holen ist. Wird der AR hier verurteilt, kann der Kläger Schadensersatz geltend machen..."

Vielleicht sollte man mal beweistechnisch untersuchen, ob nicht vergangene Aufsichtsräte in der Amtszeit von Krämer ebenfalls aktiv in die Geschäftsführung eingegriffen haben... und mit verantwortlich sind...
Mit Zitat antworten
Folgende 5 Benutzer sagen Danke zu Pit für den nützlichen Beitrag:
AIXtremist (07.07.2013), Jaqueline de Winter (06.07.2013), Kiki13 (06.07.2013), Max (06.07.2013), mise (06.07.2013)
  #31  
Alt 06.07.2013, 08:20
Benutzerbild von ZappelPhilipp
ZappelPhilipp ZappelPhilipp ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 8.429
Abgegebene Danke: 3.659
Erhielt 1.480 Danke für 762 Beiträge
Am besten man zündet eine Bombe an der Krefelder Strasse und fängt wieder mit einer Zigarrenkiste als Kasse an.
Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu ZappelPhilipp für den nützlichen Beitrag:
Michi Müller (06.07.2013), Schwatz-Jelb (06.07.2013)
  #32  
Alt 06.07.2013, 08:47
Kiki13 Kiki13 ist offline
Experte
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 636
Abgegebene Danke: 1.355
Erhielt 734 Danke für 260 Beiträge
Zitat:
Zitat von Pit Beitrag anzeigen
"Hier will man ja quasi beweisen, dass Heyen aktiv in die Geschäftsführung eingriff.

Ach so, außerdem kommt natürlich hinzu, dass von der GmbH nichts mehr zu holen ist. Wird der AR hier verurteilt, kann der Kläger Schadensersatz geltend machen..."

Vielleicht sollte man mal beweistechnisch untersuchen, ob nicht vergangene Aufsichtsräte in der Amtszeit von Krämer ebenfalls aktiv in die Geschäftsführung eingegriffen haben... und mit verantwortlich sind...
Und dies bei Beauftragung des Stadionbaus, bei welcher keine Finanzierung stand, und nach dem Votum des damaligen AR dennoch alles weitergeführt werden sollte.
Wenn wirklich, wie von Kraemer gesagt wurde, bei der Bürgschaftsbeantragung Eigenkapitalangaben gemacht wurden, welche sich anschließend nicht annähernd als real darstellten, und man erst am Abend vor dem ersten Spatenstich erfuhr, dass erhebliche (dadurch ja wohl auch kaum bei der Bürgschaftsbeantragung beinhaltet) Mehrkosten noch hinzu kommen, und dies lt. Kraemer dem AR natürlich bekannt gewesen sei, und auch da dennoch weitergemacht werden sollte...

Wer machte nochmal den ersten Spatenstich???
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 06.07.2013, 08:51
Benutzerbild von petrocelli
petrocelli petrocelli ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 8.462
Abgegebene Danke: 1.662
Erhielt 3.194 Danke für 1.144 Beiträge
Zitat:
Zitat von Kiki13 Beitrag anzeigen
Und dies bei Beauftragung des Stadionbaus, bei welcher keine Finanzierung stand, und nach dem Votum des damaligen AR dennoch alles weitergeführt werden sollte.
Wenn wirklich, wie von Kraemer gesagt wurde, bei der Bürgschaftsbeantragung Eigenkapitalangaben gemacht wurden, welche sich anschließend nicht annähernd als real darstellten, und man erst am Abend vor dem ersten Spatenstich erfuhr, dass erhebliche (dadurch ja wohl auch kaum bei der Bürgschaftsbeantragung beinhaltet) Mehrkosten noch hinzu kommen, und dies lt. Kraemer dem AR natürlich bekannt gewesen sei, und auch da dennoch weitergemacht werden sollte...

Wer machte nochmal den ersten Spatenstich???
Der ist symbolischer Natur und hat rechtlich keinerlei Aussagekraft. Es haftet (straf- und zivilrechtlich) derjenige, der die Verträge und Erklärung rechtsverbindlich unterschreibt. Und das ist eher nicht der jeweilige AR-Vorsitzende...
__________________
In der Krise beweist sich der Charakter.
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 06.07.2013, 09:21
Kiki13 Kiki13 ist offline
Experte
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 636
Abgegebene Danke: 1.355
Erhielt 734 Danke für 260 Beiträge
Zitat:
Zitat von petrocelli Beitrag anzeigen
Der ist symbolischer Natur und hat rechtlich keinerlei Aussagekraft. Es haftet (straf- und zivilrechtlich) derjenige, der die Verträge und Erklärung rechtsverbindlich unterschreibt. Und das ist eher nicht der jeweilige AR-Vorsitzende...
Na ja, ganz so draussen ist hier kein AR.

Wenn dem AR bekannt war, dass die Finanzierung des Projektes nicht gegeben war hätte er handeln müssen. Ich habe nicht gehört, dass ein Herr J. L. und die Übrigen irgend etwas stoppten, oder?
Klar wurden die Verträge von Kraemer unterschrieben.

Jedoch heißt das Ganze doch AUFSICHTSRAT, und nicht Ignorierrat. Wozu gibts die denn? Insbesondere bei einem derart kostenintensiven Projekt. Sagte Linden nicht mehrfach öffentlich:"Ich habe alle Verhandlungen selbst geführt, um Vertrauen zu schaffen."?
Hier ging es um Millionen.
Kraemer muss Ihnen ja alles vorgelegt haben. Da muss ja aufgefallen sein, dass ein klitzekleines Detail fehlte, nämlich die Finanzierung!!!

Was sagen die Juristen hier denn dazu? Wie sieht es hier denn mit der Verjährung aus?

Bürgschaftsangaben zu den Eigenkapitalpositionen lt. Kraemer gesamt 15 Mio., Verkauf des Stadionnamens 5 Mio., nie realisiert... Anleihen 6 Mio., nicht erreicht... Bieterdarlehen Hellmich 4 Mio., das Einzige, was wirklich in geplanter Form kam...
Ergo an statt 15 Mio. nur 8,2 Mio....

Hinzu kamen urplötzlich am Abend vor dem ersten Spatenstich die Kosten für die Baureifmachung... Hierzu sagte Kraemer, dass ihm im Vorfeld gesagt wurde, dass diese Kosten die Stadt tragen würde... Wer war da nochmal damals zuständig???

Von Beginn an, war demnach das Stadionprojekt unter- bzw. gar nicht finanziert...

Alles was danach kam, war dann wohl diesem Umstand, bzw. der Vertuschung dessen geschuldet.

Und hiermit soll der damalige AR nichts zu tun haben???
Mit Zitat antworten
Folgende 3 Benutzer sagen Danke zu Kiki13 für den nützlichen Beitrag:
AIXtremist (07.07.2013), mise (06.07.2013), petrocelli (06.07.2013)
  #35  
Alt 06.07.2013, 09:26
Benutzerbild von petrocelli
petrocelli petrocelli ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 8.462
Abgegebene Danke: 1.662
Erhielt 3.194 Danke für 1.144 Beiträge
Zitat:
Zitat von Kiki13 Beitrag anzeigen
Na ja, ganz so draussen ist hier kein AR.

Wenn dem AR bekannt war, dass die Finanzierung des Projektes nicht gegeben war hätte er handeln müssen. Ich habe nicht gehört, dass ein Herr J. L. und die Übrigen irgend etwas stoppten, oder?
Klar wurden die Verträge von Kraemer unterschrieben.

Jedoch heißt das Ganze doch AUFSICHTSRAT, und nicht Ignorierrat. Wozu gibts die denn? Insbesondere bei einem derart kostenintensiven Projekt. Sagte Linden nicht mehrfach öffentlich:"Ich habe alle Verhandlungen selbst geführt, um Vertrauen zu schaffen."?
Hier ging es um Millionen.
Kraemer muss Ihnen ja alles vorgelegt haben. Da muss ja aufgefallen sein, dass ein klitzekleines Detail fehlte, nämlich die Finanzierung!!!

Was sagen die Juristen hier denn dazu? Wie sieht es hier denn mit der Verjährung aus?

Bürgschaftsangaben zu den Eigenkapitalpositionen lt. Kraemer gesamt 15 Mio., Verkauf des Stadionnamens 5 Mio., nie realisiert... Anleihen 6 Mio., nicht erreicht... Bieterdarlehen Hellmich 4 Mio., das Einzige, was wirklich in geplanter Form kam...
Ergo an statt 15 Mio. nur 8,2 Mio....

Hinzu kamen urplötzlich am Abend vor dem ersten Spatenstich die Kosten für die Baureifmachung... Hierzu sagte Kraemer, dass ihm im Vorfeld gesagt wurde, dass diese Kosten die Stadt tragen würde... Wer war da nochmal damals zuständig???

Von Beginn an, war demnach das Stadionprojekt unter- bzw. gar nicht finanziert...

Alles was danach kam, war dann wohl diesem Umstand, bzw. der Vertuschung dessen geschuldet.

Und hiermit soll der damalige AR nichts zu tun haben???
Natürlich sind sämtliche AR-Mitglieder nicht raus aus der Nummer! Zumindest was die Vernachlässigung der Aufsichtspflicht betrifft. Und hier liegt mE die Verjährung durch Insolvenzbeginn erstmal auf Eis.

Nichtsdestotrotz steht derjenige, welcher die Verträge, Erklärungen etc. rechtsverbindlich unterzeichnet hat, primär in der Haftung für zivil- und strafrechtliche Folgen.
__________________
In der Krise beweist sich der Charakter.
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 06.07.2013, 09:32
Benutzerbild von petrocelli
petrocelli petrocelli ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 8.462
Abgegebene Danke: 1.662
Erhielt 3.194 Danke für 1.144 Beiträge
Zitat:
Zitat von Aix Trawurst Beitrag anzeigen
Mal eine ganz naive Frage an die Juristen:

Müsste sich die Klage nicht eigentlich gegen die Geschäftsführung richten und nicht gegen jemanden aus dem Aufsichtsrat?

Schließlich sind die Einnahmen aus dem Högertransfer doch Sache des alltäglichen Geschäftsbetriebs.

Und über derartige Einnahmen hatte doch (zumindest formal) keineswegs er Aufsichtsrat wirklich zu verfügen, sondern eben der Geschäftsführer.

Wie kommt es also, dass da jetzt aber ein Aufsichtsratsmitglied wegen Veruntreuung angeklagt werden kann?
Hier handelt es sich ja nicht um eine Klage im zivilrechtlichen Sinne.
Jemand, der scheinbar gut im Haar liegt, hat Strafanzeige wegen Veruntreuung gestellt.
Damit soll die Straftat von den Strafverfolgungsbehörden ermittelt und festgestellt werden.
Etwaige Schadenersatzansprüche müssten in einem gesonderten Verfahren zivilrechtllicher Natur ermittelt werden.
__________________
In der Krise beweist sich der Charakter.
Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu petrocelli für den nützlichen Beitrag:
Aix Trawurst (06.07.2013), mise (06.07.2013)
  #37  
Alt 06.07.2013, 10:09
Kiki13 Kiki13 ist offline
Experte
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 636
Abgegebene Danke: 1.355
Erhielt 734 Danke für 260 Beiträge
Zitat:
Zitat von petrocelli Beitrag anzeigen
Natürlich sind sämtliche AR-Mitglieder nicht raus aus der Nummer! Zumindest was die Vernachlässigung der Aufsichtspflicht betrifft. Und hier liegt mE die Verjährung durch Insolvenzbeginn erstmal auf Eis.

Nichtsdestotrotz steht derjenige, welcher die Verträge, Erklärungen etc. rechtsverbindlich unterzeichnet hat, primär in der Haftung für zivil- und strafrechtliche Folgen.
Dass hier der unterzeichnende GF in erster Linie in der Haftung steht, ist denke ich, jedem klar.

Nachdem man ja nun durch die aktuelle Strafanzeige vermeintlich beweisen will, dass der Beschuldigte aktiv ins operative Geschäft eingriff, um ihn hier in die Haftung nehmen zu können.

Da liegt ja die Parallele zu J. L. auf der Hand, welcher ja selbst öffentlich für sich reklamierte, in alles involviert gewesen zu sein...
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 06.07.2013, 10:53
Benutzerbild von petrocelli
petrocelli petrocelli ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 8.462
Abgegebene Danke: 1.662
Erhielt 3.194 Danke für 1.144 Beiträge
Zitat:
Zitat von Kiki13 Beitrag anzeigen
Dass hier der unterzeichnende GF in erster Linie in der Haftung steht, ist denke ich, jedem klar.

Nachdem man ja nun durch die aktuelle Strafanzeige vermeintlich beweisen will, dass der Beschuldigte aktiv ins operative Geschäft eingriff, um ihn hier in die Haftung nehmen zu können.

Da liegt ja die Parallele zu J. L. auf der Hand, welcher ja selbst öffentlich für sich reklamierte, in alles involviert gewesen zu sein...
Meine Prognose: Man wird weder JL noch MH einen aktiven Eingriff ins operative Geschäft nachweisen können. Dahingehend bleibt der schwarze Peter wohl bei FK.
Unberührt davon bleiben natürlich eventuelle Versäumnisse der diversen Gremiker bzgl. ihrer (unterlassenen) Aufsichtspflicht.
__________________
In der Krise beweist sich der Charakter.

Geändert von petrocelli (06.07.2013 um 10:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu petrocelli für den nützlichen Beitrag:
Kiki13 (06.07.2013), mise (06.07.2013)
  #39  
Alt 06.07.2013, 11:19
Kiki13 Kiki13 ist offline
Experte
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 636
Abgegebene Danke: 1.355
Erhielt 734 Danke für 260 Beiträge
Zitat:
Zitat von petrocelli Beitrag anzeigen
Meine Prognose: Man wird weder JL noch MH einen aktiven Eingriff ins operative Geschäft nachweisen können. Dahingehend bleibt der schwarze Peter wohl bei FK.
Unberührt davon bleiben natürlich eventuelle Versäumnisse der diversen Gremiker bzgl. ihrer (unterlassenen) Aufsichtspflicht.
Ich gehe auch davon aus, dass Ersteres nicht nachzuweisen sein wird.

Im zweiten Punkt, weiß ich nicht, wie weit ein Insolvenzverwalter zeitlich zurück geht, bzw. vielleicht sogar gehen muss.
Gibt es hierzu Vorgaben im Insolvenzgesetz?

Inzwischen weiß ja wohl jeder, wo das Grundübel steckt, welches dann in einer vollkommen überteuerten Finanzierung, weiteren zinsträchtigen Darlehen, usw. steckt. Dies ist ja ein wesentlicher Teil des Alemannia-Fiaskos...
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 06.07.2013, 11:39
Benutzerbild von petrocelli
petrocelli petrocelli ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 8.462
Abgegebene Danke: 1.662
Erhielt 3.194 Danke für 1.144 Beiträge
Zitat:
Zitat von Kiki13 Beitrag anzeigen
Ich gehe auch davon aus, dass Ersteres nicht nachzuweisen sein wird.

Im zweiten Punkt, weiß ich nicht, wie weit ein Insolvenzverwalter zeitlich zurück geht, bzw. vielleicht sogar gehen muss.
Gibt es hierzu Vorgaben im Insolvenzgesetz?

Inzwischen weiß ja wohl jeder, wo das Grundübel steckt, welches dann in einer vollkommen überteuerten Finanzierung, weiteren zinsträchtigen Darlehen, usw. steckt. Dies ist ja ein wesentlicher Teil des Alemannia-Fiaskos...
Verjährung des Schadensersatzanspruchs in 5 Jahren (§ 116 S. 1 AktG i.V.m. § 93 Abs. 6 AktG; für GmbH analog). Ich denke, dies findet auch im Insolvenzfall Anwendung. Zumindest steht in der InsO nichts Gegenteiliges.
__________________
In der Krise beweist sich der Charakter.

Geändert von petrocelli (06.07.2013 um 14:16 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Werbung


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:37 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.

Werbung