Alemannia Fan-Forum WFB anschlusstor  

Zurück   Alemannia Fan-Forum WFB > Alemannia > Fan-Forum > Alemannia darf nicht untergehen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 28.12.2012, 21:14
Benutzerbild von Oswald Pfau
Oswald Pfau Oswald Pfau ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 21.09.2008
Beiträge: 1.232
Abgegebene Danke: 412
Erhielt 208 Danke für 121 Beiträge
Zitat:
Zitat von diewahrheit2012 Beitrag anzeigen
Nach dem die Insolvenz beantragt wurde, sollten wir jetzt zusammen mit der Staatsanwaltschaft die Schuldigen suchen.
Ist es das heutige Präsidium, oder aber die Planer des neuen Tivolis.
Was ist aus den Personen geworden, die 2008 den neuen Tivoli planten.
Herr Linden, Herr Hilgers, Herr Kraemer und viele mehr. Die haben sich rechtzeitig aus allen Gremien verabschiedet und tragen nunmehr keine Verantwortung mehr. Aber sind das nicht die Leute, die alles zu verantworten haben ?

Mich interessiert eure Meinung dazu !
Ich denke mal,es kommt eins zum anderen.Für mich entscheidend das kontinuierliche Ausbluten der Mannschaft.Ich frage mich deshalb jetzt,was das eigentlich soll,wenn jetzt noch die Insolvenz vermieden wird,aber wir keine wettbewerbsfähige Mannschaft mehr haben.Mal sehen was zum Trainingsauftakt noch da ist.
__________________
Jupp Martinelli:Warum pfeiffen die uns aus,obwohl wir gewonnen haben.
Mit Zitat antworten
Werbung
  #22  
Alt 28.12.2012, 21:47
wampie
Gast
 
Beiträge: n/a
AAFSFDSDSS > Casting bereits abgeschlossen.

(Alemannia Aachen FANS suchen für die Staatsanwaltschaft den Super Schuldigen )

Wer kommt in den Recall und wer direkt in die Live Show ?


Was ein Mega toller Thread
Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu für den nützlichen Beitrag:
Meachem (30.12.2012)
  #23  
Alt 28.12.2012, 22:27
Benutzerbild von Klenkes
Klenkes Klenkes ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 7.726
Abgegebene Danke: 765
Erhielt 1.478 Danke für 711 Beiträge
Hoffentlich macht sich beim suchen hierbei keiner strafbar ;-) Mein ja nur!
__________________
adieda und totziens sagt Klenkes www.diekartoffelkaefer.de

Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 28.12.2012, 23:23
franz-jupp franz-jupp ist offline
Experte
 
Registriert seit: 06.08.2007
Beiträge: 647
Abgegebene Danke: 9
Erhielt 137 Danke für 36 Beiträge
Zitat:
Zitat von wampie Beitrag anzeigen
Was ein Mega toller Thread
Nunja, klar könnte man sich auf den Standpunkt "kalter Kaffee" stellen. Das ist allerdings genau das, was die "Schuldigen" sich wünschen: Dass über die ganze Sch.., die sie gebaut haben, der Mantel des Vergessens gedeckt wird nach dem Motto: Wir haben jetzt andere (Überlebens-)Sorgen, als uns um die Vergangenheit zu kümmern. Deshalb sollte dieser Thread noch ganz lange und hoffentlich faktenreich diskutiert werden.
Es ist imo leider so, dass verdammt viele in den letzten 4 Jahren rund um die Alemannia Mist gebaut haben, und so bildet sich - bewusst oder unbewusst - eine Koalition von Vertuschern, die am liebsten sofort alles unter den Tisch kehren möchten. Auch die Herren Mönig und Mönning haben null Interesse, honorige Amtsinhaber, mögliche Geldgeber und andere einflussreiche Personen verprellen zu wollen. Ok., sie tun ihren Job und versuchen, uns wenigstens die 4. Liga zu retten (sollten wir tatsächlich dank ihrer Hilfe nächste Saison noch in der 3. spielen, benötigen wir ein neues Denkmal oder einen neuen Namen für einen Aachener Platz).
Trotzdem: Ein Neuanfang (und den brauchen wir - und zwar an Haupt und Gliedern!!) sollte immer auch einer der moralischen Art sein. Dazu gehört eine vernünftige Vergangenheitsbewältigung. Zunächst ist es mal wichtig, alle diejenigen vor den Kadi zu bringen, die sich rein juristisch schuldig gemacht, also gegen Gesetze verstoßen haben.
Gleichzeitig sollten aber - in welcher Form auch immer - Versäumnisse und grobe Fehler innerhalb der Vereinsführung aufgezeigt und öffentlich benannt werden (...eigentlich auch Aufgabe der Presse, Herr Pauli!!). Keiner ist fehlerlos, aber man kann eigenes Fehlverhalten ja auch einräumen und sich z.B. entschuldigen. Wer dazu nicht den Mumm hat, dessen Fehlverhalten sollte beschrieben werden. Weshalb sollte z.B. ein Herr Meijer nicht zugeben, dass er sowohl bei den Spielereinkäufen als auch bei der Vertragsgestaltung danebengegriffen hat? Weil man sowas heutzutage nicht mehr tut...? Gibt es z.B. bisher eine Art Entschuldigung bei Horst Rambau für seinen inszenierten Rausschmiss, weil er die Fakten benannte?
Ich hoffe jedenfalls sehr, dass nicht am Ende eines langen "Untersuchungsprozesses" viele dicke gelbschwarze Aktenordner wegen Verjährung/mangelnden öffentlichen Interesses/schwacher Beweislage/ Zahlung von 500 € an soziale Einrichtungen usw. usf. im tiefen Keller des Landgerichts verschwinden, sondern Ross und Reiter des Alemannianiedergangs benannt werden.
Mit Zitat antworten
Folgende 14 Benutzer sagen Danke zu franz-jupp für den nützlichen Beitrag:
Aix&Hopp (29.12.2012), balu (29.12.2012), BigBandi (29.12.2012), hodgepodge (29.12.2012), I LOV IT (02.01.2013), Kiki13 (29.12.2012), Kleeblatt4TSV (29.12.2012), Knolle (28.12.2012), Max (29.12.2012), mise (29.12.2012), mole (30.12.2012), Oberforstbacher (31.12.2012), Rolli Kucharski (28.12.2012)
  #25  
Alt 29.12.2012, 02:22
svenc
Gast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von a.tetzlaff Beitrag anzeigen
Das Thema VIP-Bereich ist insgesamt gesehen wichtig:

- er war der Hauptgrund für den Stadion-Neubau, weil man am alten Tivoli keinen adäquaten Bereich unter Bestandsschutz bauen konnte.
- er war ein wesentlicher Faktor bei der Höhe der Baukosten, ich schätze die Kosten auf insgesamt 10 Mio €.

aber ob die Ausstattung 500.000 € mehr oder weniger gekostet hat, ist uninteressant.
Es brauchte nicht alles von Matthes zu sein,
aber auch nicht von Pallen oder Ikea.

Das sind aber Peanuts in Relation zu den 60 Mio € + x echter Baukosten und der Wahnsinnsfinanzierung.
Danke.
Ich tippe zwar auf höhere Baukosten für diese Tribüne, bzw. Mehrkosten gegenüber den anderen Tribünen (diese wurde ja als einzige vor-Ort erstellt und nicht aus Fertigteilen montiert), aber selbst wenn es statt 10 Mio., 12 oder 13 Mio. Euro waren, Deine Begründung ist vollkommen korrekt.

Ich habe das hier schon x-mal geschrieben und bleibe auch dabei, das Stadion war nicht zu teuer. Ob 50 oder 60 Mio..., der Preis war in Ordnung (nur die erbrachte Leistung (Baumängel!!) nicht).
Ein Stadion in dieser Größe und Qualität kostet halt so viel.

Eine Alternative wäre ein Bau á la Offenbach gewesen: deren Stadion hat nur 10 Logen, 800 Business-Seats, 40 Rollstuhlplätze, allerdings auch nur eine Gesamtkapazität von 20.500 Zuschauer (wäre also kleiner gewesen, als der alte Tivoli zum Schluss).
Kostenpunkt: 25 Mio. Euro netto!
Allerdings steht das nicht in einer höheren Erdbebenzone, wie der Tivoli. Die Mehrkosten für die Pfahlgründung liegen bestimmt bei 2-3 Mio. Euro (Rolf möge mich korrigieren). Hätte man dieses Stadion-Modell gewählt und das z. B. auf 25.000 Zuschauer vergrößert, wären die Baukosten wohl dann insgesamt bei ca. 30-35 Mio. Euro gelandet.
Die Stadt wollte allerdings ja auch eine "repräsentative Front" zur Krefelder Str. (und hat ja deshalb in die Stadionplanung eingegriffen und die beiden Haupttribünen getauscht (der VIP-Bereich sollte ja ursprünglich zur Krefelder Str. zeigen)). Dies kostet dann halt auch schnell ein paar Euros mehr.... obwohl die Front der Offenbacher unserer ja recht ähnlich ist.

Allerdings haben wir selbst in der 3. Liga mehr als 10 Logen vermietet und wir erzielen aus der Nutzung des VIP/Business-Bereiches ausserhalb der Spieltage auch erkleckliche Einnahmen.

Knackpunkt bleibt die Finanzierung.... nur mal zum Vergleich: Offenbach zahlt 471.000 Euro an eine Tochtergesellschaft der Stadtwerke Offenbach...

Gruß

svenc
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu für den nützlichen Beitrag:
Eikinho (29.12.2012)
  #26  
Alt 29.12.2012, 02:40
svenc
Gast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von franz-jupp Beitrag anzeigen
Nunja, klar könnte man sich auf den Standpunkt "kalter Kaffee" stellen. Das ist allerdings genau das, was die "Schuldigen" sich wünschen: Dass über die ganze Sch.., die sie gebaut haben, der Mantel des Vergessens gedeckt wird nach dem Motto: Wir haben jetzt andere (Überlebens-)Sorgen, als uns um die Vergangenheit zu kümmern. Deshalb sollte dieser Thread noch ganz lange und hoffentlich faktenreich diskutiert werden.
Es ist imo leider so, dass verdammt viele in den letzten 4 Jahren rund um die Alemannia Mist gebaut haben, und so bildet sich - bewusst oder unbewusst - eine Koalition von Vertuschern, die am liebsten sofort alles unter den Tisch kehren möchten. Auch die Herren Mönig und Mönning haben null Interesse, honorige Amtsinhaber, mögliche Geldgeber und andere einflussreiche Personen verprellen zu wollen. Ok., sie tun ihren Job und versuchen, uns wenigstens die 4. Liga zu retten (sollten wir tatsächlich dank ihrer Hilfe nächste Saison noch in der 3. spielen, benötigen wir ein neues Denkmal oder einen neuen Namen für einen Aachener Platz).
Trotzdem: Ein Neuanfang (und den brauchen wir - und zwar an Haupt und Gliedern!!) sollte immer auch einer der moralischen Art sein. Dazu gehört eine vernünftige Vergangenheitsbewältigung. Zunächst ist es mal wichtig, alle diejenigen vor den Kadi zu bringen, die sich rein juristisch schuldig gemacht, also gegen Gesetze verstoßen haben.
Gleichzeitig sollten aber - in welcher Form auch immer - Versäumnisse und grobe Fehler innerhalb der Vereinsführung aufgezeigt und öffentlich benannt werden (...eigentlich auch Aufgabe der Presse, Herr Pauli!!). Keiner ist fehlerlos, aber man kann eigenes Fehlverhalten ja auch einräumen und sich z.B. entschuldigen. Wer dazu nicht den Mumm hat, dessen Fehlverhalten sollte beschrieben werden. Weshalb sollte z.B. ein Herr Meijer nicht zugeben, dass er sowohl bei den Spielereinkäufen als auch bei der Vertragsgestaltung danebengegriffen hat? Weil man sowas heutzutage nicht mehr tut...? Gibt es z.B. bisher eine Art Entschuldigung bei Horst Rambau für seinen inszenierten Rausschmiss, weil er die Fakten benannte?
Ich hoffe jedenfalls sehr, dass nicht am Ende eines langen "Untersuchungsprozesses" viele dicke gelbschwarze Aktenordner wegen Verjährung/mangelnden öffentlichen Interesses/schwacher Beweislage/ Zahlung von 500 € an soziale Einrichtungen usw. usf. im tiefen Keller des Landgerichts verschwinden, sondern Ross und Reiter des Alemannianiedergangs benannt werden.
natürlich müssen alle straf- und zivilrechtlichen Mittel ausgeschöpft werden.
Der luxuriöse Ausbau des VIP-Bereichs ist aber weder straf- noch zivilrechtlich relevant, ausser die ausführende Firma hat dafür "Bakschisch" an einen Verantwortlichen für die Vergabe dieses Auftrags gezahlt.
Somit ist der Thread, bzw. der Hintergrund des ersten Beitrags, mehr als unwichtig.

Es müssen die Fragen geklärt werden:
- wer haftet für die Baumängel am Stadion (in Millionenhöhe)?
- wer haftet für die unvollständige Vollständigkeitserklärung gegenüber der Stadt Aachen und allen daraus erwachsenen Konsequenzen (auch gegenüber der AM, dem Land NRW und anderen Gläubigern, die im Rahmen der Refinanzierung betrogen worden sind)?
- wer haftet für den Betrug bei der Lizenzvergabe für die aktuelle Saison?
- wer haftet für die Insolvenz, die eine Folge der oben genannten Punkte ist?

Aber die Klärung dieser Fragen wird noch längere Zeit brauchen, bis dahin müssen wir unsere Energie nicht damit verschwenden. Die Klärung dieser Fragen übernehmen Fachleute, die auch vollen Zugriff auf alle notwendigen Unterlagen haben (die uns fehlt!).

Unsere Energie muss dafür verwendet werden, Ideen zu entwickeln, wie wir überhaupt die aktuelle Saison zu Ende bringen können.
Der Thread dazu ist extrem ruhig...
Schuldzuweisungen sind deutlich einfacher zu machen, als selbstständig Ideen zu entwickeln und diese auf Machbarkeit zu überprüfen.

Was hilft es uns, wenn wir die Schuldigen zu oben genannten Fragen verklagen können und sogar hohe Schadenersatzzahlungen fordern können?
a) sind die Schuldigen dazu überhaupt in der Lage (diese zu zahlen)?
b) was bringt es uns, wenn wir (theoretisch) 10 Mio. Euro überwiesen bekommen, zu dem Zeitpunkt aber schon als TSV Alemannia Aachen 2013 e. V. in der Kreisliga D kicken? Trotz 10 Mio. Euro auf der hohen Kante, würden wir im besten Fall immer noch 13 Jahre brauchen um aus der Kreisliga D wieder in die 2. Bundesliga aufzusteigen!

Gruß

svenc
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 29.12.2012, 10:20
Benutzerbild von Aix&Hopp
Aix&Hopp Aix&Hopp ist offline
Experte
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 583
Abgegebene Danke: 97
Erhielt 274 Danke für 111 Beiträge
Zitat:
Zitat von svenc Beitrag anzeigen

b) was bringt es uns, wenn wir (theoretisch) 10 Mio. Euro überwiesen bekommen, zu dem Zeitpunkt aber schon als TSV Alemannia Aachen 2013 e. V. in der Kreisliga D kicken? Trotz 10 Mio. Euro auf der hohen Kante, würden wir im besten Fall immer noch 13 Jahre brauchen um aus der Kreisliga D wieder in die 2. Bundesliga aufzusteigen
Hallo,

die 10 Mio. lägen bestimmt nicht auf der hohen Kante sondern würden dazu benutzt, die von der Alemannia um ihr Geld gebrachten Gläubiger zu befriedigen - und das ist gut so; eine Frage der Ehre - für mich wichtig.

Deshalb bedeutet mir die Aufarbeitung und die Heranziehung der Verantwortlichen viel.

Gruß
Aix&Hopp
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." (Albert Einstein)
Mit Zitat antworten
Folgende 5 Benutzer sagen Danke zu Aix&Hopp für den nützlichen Beitrag:
Blackthorne (29.12.2012), I LOV IT (02.01.2013), Kiki13 (29.12.2012), mise (29.12.2012), WoT (29.12.2012)
  #28  
Alt 29.12.2012, 10:52
wampie
Gast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von franz-jupp Beitrag anzeigen
Nunja, klar könnte man sich auf den Standpunkt "kalter Kaffee" stellen. Das ist allerdings genau das, was die "Schuldigen" sich wünschen: Dass über die ganze Sch.., die sie gebaut haben, der Mantel des Vergessens gedeckt wird nach dem Motto: Wir haben jetzt andere (Überlebens-)Sorgen, als uns um die Vergangenheit zu kümmern. Deshalb sollte dieser Thread noch ganz lange und hoffentlich faktenreich diskutiert werden.
Es ist imo leider so, dass verdammt viele in den letzten 4 Jahren rund um die Alemannia Mist gebaut haben, und so bildet sich - bewusst oder unbewusst - eine Koalition von Vertuschern, die am liebsten sofort alles unter den Tisch kehren möchten. Auch die Herren Mönig und Mönning haben null Interesse, honorige Amtsinhaber, mögliche Geldgeber und andere einflussreiche Personen verprellen zu wollen. Ok., sie tun ihren Job und versuchen, uns wenigstens die 4. Liga zu retten (sollten wir tatsächlich dank ihrer Hilfe nächste Saison noch in der 3. spielen, benötigen wir ein neues Denkmal oder einen neuen Namen für einen Aachener Platz).
Trotzdem: Ein Neuanfang (und den brauchen wir - und zwar an Haupt und Gliedern!!) sollte immer auch einer der moralischen Art sein. Dazu gehört eine vernünftige Vergangenheitsbewältigung. Zunächst ist es mal wichtig, alle diejenigen vor den Kadi zu bringen, die sich rein juristisch schuldig gemacht, also gegen Gesetze verstoßen haben.
Gleichzeitig sollten aber - in welcher Form auch immer - Versäumnisse und grobe Fehler innerhalb der Vereinsführung aufgezeigt und öffentlich benannt werden (...eigentlich auch Aufgabe der Presse, Herr Pauli!!). Keiner ist fehlerlos, aber man kann eigenes Fehlverhalten ja auch einräumen und sich z.B. entschuldigen. Wer dazu nicht den Mumm hat, dessen Fehlverhalten sollte beschrieben werden. Weshalb sollte z.B. ein Herr Meijer nicht zugeben, dass er sowohl bei den Spielereinkäufen als auch bei der Vertragsgestaltung danebengegriffen hat? Weil man sowas heutzutage nicht mehr tut...? Gibt es z.B. bisher eine Art Entschuldigung bei Horst Rambau für seinen inszenierten Rausschmiss, weil er die Fakten benannte?
Ich hoffe jedenfalls sehr, dass nicht am Ende eines langen "Untersuchungsprozesses" viele dicke gelbschwarze Aktenordner wegen Verjährung/mangelnden öffentlichen Interesses/schwacher Beweislage/ Zahlung von 500 € an soziale Einrichtungen usw. usf. im tiefen Keller des Landgerichts verschwinden, sondern Ross und Reiter des Alemannianiedergangs benannt werden.


Mir bedeutet die Aufarbeitung auch viel, nur hilft uns hierzu der 1000ste Thread nicht weiter. Die Staatsanwaltschaft ermittelt ja bereits.
In den letzten Jahren wurden hier im Forum soviele belastende Fakten diskutiert, da bin ich mir sicher & "Ja" da glaube ich an unseren Rechtsstaat, das diese bei Gericht aufgearbeitet werden.
Wem das als Fan nicht genügt, "kann" und das steht "Jedem" zu, sofern er etwas beweisen kann, Beweise hat , > Strafanzeige gegen Person o. Personen stellen.

Geändert von wampie (29.12.2012 um 10:55 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 29.12.2012, 10:56
Benutzerbild von Blackthorne
Blackthorne Blackthorne ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 07.08.2007
Beiträge: 6.423
Abgegebene Danke: 979
Erhielt 2.904 Danke für 1.031 Beiträge
Zitat:
Zitat von wampie Beitrag anzeigen
Wem das als Fan nicht genügt, "kann" und das steht "Jedem" zu, sofern er etwas beweisen kann, Beweise hat , > Strafanzeige gegen Person o. Personen < zu stellen.
Oder einen entsprechenden Hinweis an die Staatsanwaltschaft zu geben.

Man sollte bei all der Wut aber nicht vergessen, dass betriebswirtschaftlich dummes Handeln allein noch keine Straftat darstellt.

__________________
Ein „strukturelles Defizit“ ist betriebswirtschaftlicher Unfug
Prof. Dr. Mönning, AN vom 28.09.2016
Mit Zitat antworten
Folgende 10 Benutzer sagen Danke zu Blackthorne für den nützlichen Beitrag:
a.tetzlaff (29.12.2012), AIXtremist (29.12.2012), Dirk (29.12.2012), hodgepodge (29.12.2012), I LOV IT (02.01.2013), Kiki13 (29.12.2012), petrocelli (29.12.2012), WoT (29.12.2012)
  #30  
Alt 29.12.2012, 13:30
svenc
Gast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von Aix&Hopp Beitrag anzeigen
Hallo,

die 10 Mio. lägen bestimmt nicht auf der hohen Kante sondern würden dazu benutzt, die von der Alemannia um ihr Geld gebrachten Gläubiger zu befriedigen - und das ist gut so; eine Frage der Ehre - für mich wichtig.

Deshalb bedeutet mir die Aufarbeitung und die Heranziehung der Verantwortlichen viel.

Gruß
Aix&Hopp
mir auch, sie hilft uns aber im Moment nicht weiter, ausser wir damit unsere Rachegelüste stillen können.

Ergänzung: Wenn wir als TSV Alemannia Aachen 2013 e. V. auftreten, haben wir keine Schulden mehr, die GmbH wurde dann im Rahmen der Insolvenz liquidiert und auch der Verein wurde aus dem Vereinsregister gestrichen.
Eine Zahlung an ehemalige Gläubiger der GmbH(s) und des TSV 1900 e. V. wäre dann rein moralisch relevant, betriebswirtschaftlich nicht.

Gruß

svenc

Geändert von svenc (29.12.2012 um 13:34 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #31  
Alt 29.12.2012, 14:36
Benutzerbild von petrocelli
petrocelli petrocelli ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 8.462
Abgegebene Danke: 1.662
Erhielt 3.194 Danke für 1.144 Beiträge
Zitat:
Zitat von svenc Beitrag anzeigen
mir auch, sie hilft uns aber im Moment nicht weiter, ausser wir damit unsere Rachegelüste stillen können.

Ergänzung: Wenn wir als TSV Alemannia Aachen 2013 e. V. auftreten, haben wir keine Schulden mehr, die GmbH wurde dann im Rahmen der Insolvenz liquidiert und auch der Verein wurde aus dem Vereinsregister gestrichen.
Eine Zahlung an ehemalige Gläubiger der GmbH(s) und des TSV 1900 e. V. wäre dann rein moralisch relevant, betriebswirtschaftlich nicht.

Gruß

svenc
Eben! Rein rechtlich haben haben Gläubiger liquidierter GmbH's keinerlei Ansprüche auf des Vermögen des evtl. neugegründeten Vereins.

Ich weiß auch nicht, ob wir dann die Moralisten spielen sollten und die paar Kröten, die wir dann haben, zur Tilgung der GmbH-Altlasten einsetzen sollten.
Es klingt hart, aber der neugegründete e. V. ist ja nicht die Wohlfahrt und muss selbst auf einen grünen Zweig kommen. Wenn man dann irgendwann in der finanziellen Position ist, kann man sich ja mit den Dingen intensiv auseinandersetzen. Zudem würde eine anderweitige Handlung das Insolvenzverfahren und die Liquidation der Kapitalgesellschaft konterkarieren.
__________________
In der Krise beweist sich der Charakter.

Geändert von petrocelli (29.12.2012 um 14:46 Uhr)
Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu petrocelli für den nützlichen Beitrag:
a.tetzlaff (29.12.2012)
  #32  
Alt 29.12.2012, 14:50
Benutzerbild von Max
Max Max ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 4.144
Abgegebene Danke: 3.185
Erhielt 2.630 Danke für 789 Beiträge
Ich finde, dass wir ganz unabhängig vom strafrechtlichen Verfahren (und eventuell zivilrechtlichen Ansprüchen) nach Abschluss dieser Verfahren und nach der Insolvenz eine vereinsinterne Aufarbeitung vornehmen sollten. Dazu sollten Vertreter der beteiligten Gremien, einfache Mitglieder und Vereinsfremde von der Mitgliederversammlung befugt werden, alle Unterlagen des Vereins einzusehen - quasi wie ein Vereinsgerichtsverfahren. Dabei geht es gar nicht um Sanktionen, sondern es sollte eine Aufarbeitung geben, mit der man dann eben auch feststellen kann, welche Fehler man in der Zukunft besser nicht mehr macht.
__________________
"Man kann immer nach dem Negativen fragen." - Dr. Jürgen Linden
Mit Zitat antworten
Folgende 4 Benutzer sagen Danke zu Max für den nützlichen Beitrag:
Andreas (29.12.2012), Kiki13 (29.12.2012), mise (29.12.2012)
  #33  
Alt 29.12.2012, 14:58
Benutzerbild von petrocelli
petrocelli petrocelli ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 8.462
Abgegebene Danke: 1.662
Erhielt 3.194 Danke für 1.144 Beiträge
Zitat:
Zitat von Max Beitrag anzeigen
Ich finde, dass wir ganz unabhängig vom strafrechtlichen Verfahren (und eventuell zivilrechtlichen Ansprüchen) nach Abschluss dieser Verfahren und nach der Insolvenz eine vereinsinterne Aufarbeitung vornehmen sollten. Dazu sollten Vertreter der beteiligten Gremien, einfache Mitglieder und Vereinsfremde von der Mitgliederversammlung befugt werden, alle Unterlagen des Vereins einzusehen - quasi wie ein Vereinsgerichtsverfahren. Dabei geht es gar nicht um Sanktionen, sondern es sollte eine Aufarbeitung geben, mit der man dann eben auch feststellen kann, welche Fehler man in der Zukunft besser nicht mehr macht.
Die Idee ist sicher nicht verkehrt. Ich befürchte aber, dass die ganze Geschichte -aufgrund der ganzen Emotionalität- in einer Art Tribunal endet.
Ich vertraue da (trotz aller Unkenrufe und Verschwörungstheorien) ganz der Sachlichkeit und Nüchternheit der deutschen Justiz.

Das sollte dann aber in der Summe (nach straf-, zivil und insolvenzrechtlichen Abschluss der Prozesse) auch reichen, um als Warnung und Mahnung für die Zukunft zu gelten.
__________________
In der Krise beweist sich der Charakter.
Mit Zitat antworten
Folgende 3 Benutzer sagen Danke zu petrocelli für den nützlichen Beitrag:
Black-Postit (01.01.2013), carlos98 (29.12.2012), WoT (30.12.2012)
  #34  
Alt 29.12.2012, 15:17
Benutzerbild von Max
Max Max ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 4.144
Abgegebene Danke: 3.185
Erhielt 2.630 Danke für 789 Beiträge
Zitat:
Zitat von petrocelli Beitrag anzeigen
Die Idee ist sicher nicht verkehrt. Ich befürchte aber, dass die ganze Geschichte -aufgrund der ganzen Emotionalität- in einer Art Tribunal endet.
Ich vertraue da (trotz aller Unkenrufe und Verschwörungstheorien) ganz der Sachlichkeit und Nüchternheit der deutschen Justiz.

Das sollte dann aber in der Summe (nach straf-, zivil und insolvenzrechtlichen Abschluss der Prozesse) auch reichen, um als Warnung und Mahnung für die Zukunft zu gelten.
Die Furcht kann ich nachvollziehen; darum sollte es eben eine zusammengesetzte Gruppe sein, die unter Beteiligung aller "Seiten" (die es dann hoffentlich endgültig nicht mehr gibt) von einer breiten Mehrheit der Mitgliederversammlung beauftragt wird. Dabei traue ich den Mitgliedern und Fans schon zu, das Ergebnis dieser Arbeit sachlich zur Kenntnis zu nehmen - wir sollten nicht vergessen, dass das erst in ein paar Jahren würde sein können.

Gerade, weil prozessuale und (allgemein) juristische Ergebnisse oft nicht sehr verständlich für den "Normalbürger" sind, hielte ich darum eine - faktisch historische - Aufarbeitung für sehr gut und wichtig. Da gibt es dann einen ausführlichen Abschlussbericht, der von allen Beteiligten gegengezeichnet wird.
__________________
"Man kann immer nach dem Negativen fragen." - Dr. Jürgen Linden
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Max für den nützlichen Beitrag:
I LOV IT (02.01.2013)
  #35  
Alt 29.12.2012, 15:42
Benutzerbild von Stadionuhr
Stadionuhr Stadionuhr ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 1.737
Abgegebene Danke: 325
Erhielt 1.158 Danke für 413 Beiträge
Zitat:
Zitat von svenc Beitrag anzeigen
Danke.

Die Stadt wollte allerdings ja auch eine "repräsentative Front" zur Krefelder Str. (und hat ja deshalb in die Stadionplanung eingegriffen und die beiden Haupttribünen getauscht (der VIP-Bereich sollte ja ursprünglich zur Krefelder Str. zeigen)). Dies kostet dann halt auch schnell ein paar Euros mehr.... obwohl die Front der Offenbacher unserer ja recht ähnlich ist.

svenc
Das stimmt aber so nicht. Eine repräsentativere Front als die der Haupttribüne gibt es ja nicht und die war von Anfang an so geplant. Auch die Lage an der Stelle an der sie jetzt gebaut wurde, war wegen der Anfahrt der Mannschaftsbusse und der kurzen Anbindung des VIP-Parkhauses von Anfang an so vorgesehen.

Der Eingriff der Stadt betraf den Shop/Kneipenbereich der von der ursprünglichen Südseite - aus repräsentativen Gründen - auf die Ostseite verlegt wurde.
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 29.12.2012, 16:29
Benutzerbild von a.tetzlaff
a.tetzlaff a.tetzlaff ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 16.557
Abgegebene Danke: 2.805
Erhielt 5.404 Danke für 2.317 Beiträge
Zitat:
Zitat von Stadionuhr Beitrag anzeigen
Das stimmt aber so nicht. Eine repräsentativere Front als die der Haupttribüne gibt es ja nicht und die war von Anfang an so geplant. Auch die Lage an der Stelle an der sie jetzt gebaut wurde, war wegen der Anfahrt der Mannschaftsbusse und der kurzen Anbindung des VIP-Parkhauses von Anfang an so vorgesehen.Der Eingriff der Stadt betraf den Shop/Kneipenbereich der von der ursprünglichen Südseite - aus repräsentativen Gründen - auf die Ostseite verlegt wurde.
Richtig.
Der Eingriff der Stadt betraf die Fassade Krefelderstrasse.
Diese Strassenseite sollte aufgewertet werden durch Kneipe + Shop.

Städtebaulich war das richtig, sonst hätte das Stadion sich von der Strasse nicht angemessen repräsentiert. ( "*****" zur Strasse habe ich das damals hier genannt.)

Die Anregung kam aus dem Architektenbeirat und dem Planungsausschuss.
Sie zu ignorieren hätte das Baurecht gefährdet oder verzögert.
Dass die Stadt Einfluß auf Planungen nimmt, ist normal.
Wie Alemannia damit umgegangen ist, also der Anregung zu folgen, war richtig.
__________________
" Der Verein ist jetzt finanziell gut aufgestellt, dass ich ihn mit ruhigem Gewissen an meinen Nachfolger übergeben kann" F. Kraemer im Sommer 2012
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 29.12.2012, 16:33
Benutzerbild von a.tetzlaff
a.tetzlaff a.tetzlaff ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 16.557
Abgegebene Danke: 2.805
Erhielt 5.404 Danke für 2.317 Beiträge
Zitat:
Zitat von svenc Beitrag anzeigen
mir auch, sie hilft uns aber im Moment nicht weiter, ausser wir damit unsere Rachegelüste stillen können.

Ergänzung: Wenn wir als TSV Alemannia Aachen 2013 e. V. auftreten, haben wir keine Schulden mehr, die GmbH wurde dann im Rahmen der Insolvenz liquidiert und auch der Verein wurde aus dem Vereinsregister gestrichen.
Eine Zahlung an ehemalige Gläubiger der GmbH(s) und des TSV 1900 e. V. wäre dann rein moralisch relevant, betriebswirtschaftlich nicht.Gruß

svenc
und nicht legal.
Es entspricht nicht dem Sinn des Insolvenzverfahrens, dass sich so einzelne Gläubiger Geld nehmen , während andere leer ausgehen.
__________________
" Der Verein ist jetzt finanziell gut aufgestellt, dass ich ihn mit ruhigem Gewissen an meinen Nachfolger übergeben kann" F. Kraemer im Sommer 2012
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu a.tetzlaff für den nützlichen Beitrag:
  #38  
Alt 29.12.2012, 18:33
WoT WoT ist offline
Foren-Ikone
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 2.341
Abgegebene Danke: 1.611
Erhielt 599 Danke für 232 Beiträge
Ganz am Rande zu
Zitat:
Zitat von svenc Beitrag anzeigen
[...] b) was bringt es uns, wenn wir (theoretisch) 10 Mio. Euro überwiesen bekommen, zu dem Zeitpunkt aber schon als TSV Alemannia Aachen 2013 e. V. [...]
"Wir" sind der TSV von 1900. Wer auch immer wann auch immer einen "TSV 2013" gründen möchte, hat mit unserem TSV schlicht nichts am Hut, _überhaupt nichts_, insbesondere nicht mit dessen Vermögen, auch nicht mit dem Vermögen dessen Tochtergesellschaften.

Das ist im Grunde selbst für Kleinerna sehr leicht zu verstehen: Gerade um mit solchem Vermögen (zB Forderungen und aber vor allem jene nach aktueller Prognose im Wert übersteigende Verbindlichkeiten) nichts am Hut zu haben, macht er den ganzen Quatsch ja.

Dann soll er -bitte- auch nicht lamentieren, wenn unter allem, wovon er so dringend loskommen wollte, doch noch ein Zückerchen sein sollte. Und zu dem, wovon der "TSV 2013" loskommen wollte, gehört natürlich auch alles, was wer auch immer, wann auch immer, warum auch immer, wie auch immer noch beschnuppern wollte, sollte es überhaupt jemals aus der Asservatenkammer freigegeben werden. Kurz: Ein erheblicher Teil der Deiner Spekulation folgenden Diskussion ist bereits "für'n Eimer", weil er ganz offensichtlich der "für mich immer nur das Beste, für die anderen den Dreck"-Denke unterliegt, erstaunlicherweise, ohne daß das jemanden überhaupt zu befremden erscheint.

Was Aix&Hopp sagte, ist doch nur völlig selbstverständlich. Sollte im Trümmerhaufen noch etwas zu finden sein, zB SE-Forderungen des Unternehmens*, wird damit selbstverständlich (das Verfahren bezahlt und) ausschließlich die Quote aufgehübscht, sonst nichts.

Wenn es aber selbst unseren Verein erwischen sollte, erweist sich das ganze Geschwätz ohnehin als solches. Sicher.

Wer also überhaupt noch Interesse an irgendetwas hat, soll zuerst und vor allem den Verein erhalten. Das ist natürlich auch aus anderen Gründen ziemlich sinnvoll und nur gerecht. Für die ganzen Stadionfuzzis -gleich welcher Couleur und welcher Preisklasse- kann -wenn überhaupt- nur noch etwas abfallen, wenn sie den Verein eben doch nicht auch noch zerlegt haben sollten, bzw jedenfalls das wieder gerade bekommen.

*wahrscheinlicher sind aber SE-Forderungen der Gläubiger an das Unternehmen oder sogar seinen Gesellschafter. Das wird aber der einen oder anderen Faselbirne hier schon längst nicht mehr einzutrichtern sein.
Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu WoT für den nützlichen Beitrag:
I LOV IT (02.01.2013), Max (30.12.2012)
  #39  
Alt 29.12.2012, 19:45
franz-jupp franz-jupp ist offline
Experte
 
Registriert seit: 06.08.2007
Beiträge: 647
Abgegebene Danke: 9
Erhielt 137 Danke für 36 Beiträge
Zitat:
Zitat von Max Beitrag anzeigen
Ich finde, dass wir ganz unabhängig vom strafrechtlichen Verfahren (und eventuell zivilrechtlichen Ansprüchen) nach Abschluss dieser Verfahren und nach der Insolvenz eine vereinsinterne Aufarbeitung vornehmen sollten. Dazu sollten Vertreter der beteiligten Gremien, einfache Mitglieder und Vereinsfremde von der Mitgliederversammlung befugt werden, alle Unterlagen des Vereins einzusehen - quasi wie ein Vereinsgerichtsverfahren. Dabei geht es gar nicht um Sanktionen, sondern es sollte eine Aufarbeitung geben, mit der man dann eben auch feststellen kann, welche Fehler man in der Zukunft besser nicht mehr macht.
Genau sowas in der Art hatte ich mir vorgestellt. Verlautbarungen von Justizorganen, im berüchtigten Beamtendeutsch gehalten, werden den "normalen Fan" wohl weder wirklich aufklären noch inhaltlich befriedigen.
Deshalb sollte meiner Ansicht nach ein Gremium her, dass z.B. auch Minderheitsmeinungen Raum gibt und vor allem einen verständlichen Normalo-Klartext an den Tag legt. Hier könnte z.B. auch Platz sein für all die möglichen Schlussfolgerungen, die aus Fakten, Zahlen, Zitaten und Zeiträumen zwar ableitbar, aber letztlich eben nicht beweisbar sind.
Dann kann sich jeder selbst ein Bild machen und entscheiden, welcher Interpretation er zuneigt.
Vertrauen in unsere Justiz habe ich durchaus - aber leider auch in die Fähigkeit einiger Herrschaften, Beweisstücke ihres Fehlverhaltens verschwinden zu lassen (wurde nicht z.B. einem Herrn Kraemer auch nach seiner Entlassung noch Zugang zu seinem Arbeitsplatz gewährt?). Den justiziablen Rest erledigen (gegen entsprechende Penunse) einige hochdotierte "Spezialisten" aus dem Anwaltsbereich sicher gern.
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 29.12.2012, 20:24
Benutzerbild von a.tetzlaff
a.tetzlaff a.tetzlaff ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 16.557
Abgegebene Danke: 2.805
Erhielt 5.404 Danke für 2.317 Beiträge
Zitat:
Zitat von WoT Beitrag anzeigen
Ganz am Rande zu"Wir" sind der TSV von 1900. Wer auch immer wann auch immer einen "TSV 2013" gründen möchte, hat mit unserem TSV schlicht nichts am Hut, _überhaupt nichts_, insbesondere nicht mit dessen Vermögen, auch nicht mit dem Vermögen dessen Tochtergesellschaften.

Das ist im Grunde selbst für Kleinerna sehr leicht zu verstehen: Gerade um mit solchem Vermögen (zB Forderungen und aber vor allem jene nach aktueller Prognose im Wert übersteigende Verbindlichkeiten) nichts am Hut zu haben, macht er den ganzen Quatsch ja.

Dann soll er -bitte- auch nicht lamentieren, wenn unter allem, wovon er so dringend loskommen wollte, doch noch ein Zückerchen sein sollte. Und zu dem, wovon der "TSV 2013" loskommen wollte, gehört natürlich auch alles, was wer auch immer, wann auch immer, warum auch immer, wie auch immer noch beschnuppern wollte, sollte es überhaupt jemals aus der Asservatenkammer freigegeben werden. Kurz: Ein erheblicher Teil der Deiner Spekulation folgenden Diskussion ist bereits "für'n Eimer", weil er ganz offensichtlich der "für mich immer nur das Beste, für die anderen den Dreck"-Denke unterliegt, erstaunlicherweise, ohne daß das jemanden überhaupt zu befremden erscheint.

Was Aix&Hopp sagte, ist doch nur völlig selbstverständlich. Sollte im Trümmerhaufen noch etwas zu finden sein, zB SE-Forderungen des Unternehmens*, wird damit selbstverständlich (das Verfahren bezahlt und) ausschließlich die Quote aufgehübscht, sonst nichts.

Wenn es aber selbst unseren Verein erwischen sollte, erweist sich das ganze Geschwätz ohnehin als solches. Sicher.

Wer also überhaupt noch Interesse an irgendetwas hat, soll zuerst und vor allem den Verein erhalten. Das ist natürlich auch aus anderen Gründen ziemlich sinnvoll und nur gerecht. Für die ganzen Stadionfuzzis -gleich welcher Couleur und welcher Preisklasse- kann -wenn überhaupt- nur noch etwas abfallen, wenn sie den Verein eben doch nicht auch noch zerlegt haben sollten, bzw jedenfalls das wieder gerade bekommen.

*wahrscheinlicher sind aber SE-Forderungen der Gläubiger an das Unternehmen oder sogar seinen Gesellschafter. Das wird aber der einen oder anderen Faselbirne hier schon längst nicht mehr einzutrichtern sein.
Kannst Du das bitte mal auf ein Niveau bringen, dass auch ein Forum - Normalverbraucher versteht, der kein promovierter jurist ist und kein Fan Deiner verklausulierten Schreibweise.

Ich finde , dass es Dein Beitrag wert ist , dass Dich der Plebs versteht.
__________________
" Der Verein ist jetzt finanziell gut aufgestellt, dass ich ihn mit ruhigem Gewissen an meinen Nachfolger übergeben kann" F. Kraemer im Sommer 2012
Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu a.tetzlaff für den nützlichen Beitrag:
Achim F. (29.12.2012), I LOV IT (02.01.2013)
Antwort

Werbung


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:23 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.

Werbung