Alemannia Fan-Forum WFB anschlusstor  

Zurück   Alemannia Fan-Forum WFB > Alemannia > Fan-Forum

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 30.08.2016, 21:12
Omma Noppeney än d´r Jupp Omma Noppeney än d´r Jupp ist offline
Neuling
 
Registriert seit: 27.08.2016
Beiträge: 4
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 19 Danke für 4 Beiträge
Omma Noppeney erklärt die (Alemannia-)Welt

Es klingelt bei Omma Noppeney. D´r Jupp steht mit Einkaufstaschen vor der Tür. Sie gehen in die Küche.

Omma Noppeney: „Hür ens Jupp, wi es et eijentlich met de Alemannia än deä Investor uus München-Leipzig of esue? Dova ha ich evvig nüüs jehürt.“

D´r Jupp: „Äh, ja, der Steinborn hat bei die Saisoneröffnung erzählt, dat in den nächsten zwei bis drei Wochen erste Ergebnisse bekanntgegeben werden und Informationen kommen.“

Omma Noppeney ist überrascht: „Du Mullejansmeäster! Beij wivööl Buußespeale woesch du Tuppes sent deä zitt?“

D´r Jupp: „Äh, mit Mattschö siegen in Siegen, hahaha, kapiert? .Dann met die Bus nach Oberhausen und dann letztes Wochenende natürlich Wiedenbrück.“

Omma Noppeney: „Än? Fällt dich jät op?“

D´r Jupp: „Waren nette Fahrten mit Bierchen und so.“

Omma Noppeney: „Nöjj, du Bleng! Wivööl Zitt litt da esue tösche zwej Buußespeale?”

D´r Jupp: „Normalerweise so zwei Wochen.“

Omma Noppeney: „Än? Bejriifste du dat ens jliich?“

D´r Jupp: „Wat denn?“

Omma Noppeney: „Du Knalkopp! Sit deä ieschde Spealdaach sönt nu at völmieh wi dreij Wejche verleä!“

D´r Jupp: „Au huur, dat stimmt! Der „Elektro-Steini“ hat da was vergessen. Der wollte doch mullen. Da muss ich eh mal fragen jehen. Dat interessiert mich jetzt auch.“

Omma Noppeney: „Elektro-Steini“?“

D´r Jupp: „Ja, der hat doch beruflich mit so Elektroautos zu tun, deshalb.“

Omma Noppeney: „Dich steäht du Mull nit stell! Vöölmoels merssi för deä Ekouf. Heij sönd fönnef Euro extra. Ävver net allemoel fuppdich uusjevve!“

D´r Jupp: „Dafür gibt es ein Bierchen, aber leider nicht mehr im Klömpchensklub. Eigentlich müsste ich mal in den Business-Bereich zu der Pro-Secco-Schickeria, um den „Elektro-Steini“ wirklich mal zu fragen, was denn jetzt Sache ist und wieso der nicht erzählt, dass es Verzögerungen gibt. Mit die Fans kann man ja so etwas machen, oder nicht? Selbst aus‘m Urlaub kann der sich doch mit die Smartphone melden, wenn er’s versprochen hat!

D´r Jupp geht.

Omma Noppeney bleibt irritiert zurück und murmelt: „Alemannia - dat is än blievv deä selve Klömpchensklub!“
Mit Zitat antworten
Folgende 8 Benutzer sagen Danke zu Omma Noppeney än d´r Jupp für den nützlichen Beitrag:
a.tetzlaff (09.09.2016), AIXtremist (22.09.2016), Braveheart (03.09.2016), Franz Wirtz (10.09.2016), Hawk-Eye (30.08.2016), Ritschi15 (11.09.2016), Rolli Kucharski (30.08.2016), smannia (30.08.2016)
Werbung
  #2  
Alt 09.09.2016, 21:11
Omma Noppeney än d´r Jupp Omma Noppeney än d´r Jupp ist offline
Neuling
 
Registriert seit: 27.08.2016
Beiträge: 4
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 19 Danke für 4 Beiträge
Omma Noppeney und die Invasoren, nee Investoren

Es klingelt bei Omma Noppeney. D´r Jupp steht mit einem Pömpel vor der Tür. Aus dem Klo dringt übler Geruch. Die Toilette ist verstopft. D´r Jupp wechselt die Farbe.

Omma Noppeney: „Huuer ens Jupp. Et Leäve es jeänge Ponnihouf. Rangschier dat ens jefälligst. Wi es et met de Alemannia, han die zerzitt jenog Penneksje??“


D’r Jupp: „Äh, noch nicht! Aber die Investor kommt und dann geht es los. Dann holen wir in der Winterpause Super-Spieler und dann machen wir ne Serie in der Rückrunde und steigen auf.“

Außer ein paar stinkenden Blasen steigt aus dem Wasser in der Toilette erst einmal nicht viel auf.

Omma Noppeney fingert auf ihrem Tablet rum und mahnt: „Sach ens, Jong, jlöüvst du dat werklich?“

D’r Jupp: „Äh, nee, die Kohle kommt, dat steht fest.“

Omma Noppeney: „Han die van de Alemannia jeäng Scholde mih, die se retuur berappe mösse? Do stung doch jät van „echte“ Scholde ejje Blättche? Han ich suwiesue nit kapiert …“

D’r Jupp: „Alles egal. Das Geld von den Typen geht in Beine. Basta!“

Omma Noppeney: Äver däe Klömpchensklub müt zeiiesch Andeäle verkloppe, hej krijjt jo ouch e Höüfje Jeldschiin doför. Ejje Blättche stung, watt die Alemannia weät ess, wanns se in die eng of angere Lija speäle. ”

D’r Jupp: „Ist mir schnuppe. Die paar Volleyballer und Fussballkiddies brauchen nicht viel Kohle. Die müssen sich eventuell sogar opfern, für meine Alemannia.“

Omma Noppeney: „Tuppes, esoue eäfach jeäht datt och janit.“

Der Pömpel bewirkt kaum etwas. Jupp holt Abflussfrei und kippt es rein. Beide warten einträchtig im kleinen, miefenden Klo.

D’r Jupp: „Doch, wohl, der der kauft, der bezahlt alles und alles wird gut, so wie bei Hoffenheim der Hopp, wirste sehen Omma Noppeney.“

Omma Noppeney: „Jecke Doof! Dich es att klor, datt dat jeän Spendierer sönt.“

D’r Jupp: „Spendierer was? Die geben doch die Kohle, oder?“

Omma Noppeney: „Klor, äver dat sonnt keng jothazzige Lü, die Möppchere verschenke, wie et ne Spendierer maacht. D'r Hopp, exempelswis, jitt Möppchere - för nüüs...“

D’r Jupp: „Naja. Mähzehen sind die vielleicht dann doch nicht. Ich habe gehört, dass die irgendwas von uns wollen. War das nicht Image, oder so?“

Omma Noppeney: „Näe, du Bleng! Dat soönt Sponsore. Die jevve Möppchere för ze karessiere op et Tricko, a de Banden, een et Stadionblättchen än sue jät.“

D’r Jupp: „Nee, nee, dat stimmt, dat sind auch keine Sponsoren, dat sind doch In-va-so-ren.“

Die braune Brühe blubbt hoch und fließt ab. Erleichterung breitet sich aus.

Omma Noppeney überlegt schmunzelnd: „Bau haste reäht, äver du mengst "Investoren". Dat, wat heäj et Konzepp es, datt es kleng. Dat ies och witt fott va d'r Kind e Hannover än och vöel klenger als d'r Ismaik beij 1860. Dat es secher iehder esue wie d'r Schwetje bei Fortuna Köln of d'r Duchâtelet en Jena, mär esuejor met mieh Lü, dat han ich at all jejoojelt.“

D’r Jupp: Stimmt „In-ves-tor-en“. Ich wusste doch, dass das was mit Fußball zu tun hat, denn das steckt ja „Tor“ dring. Hihihi. Die pumpen Kohle rein, ohne Ende, das wird cool.“

Omma Noppeney: „Nä, wat has du en Klaatsch. Wenn d'r Investor vier Mellejuene Euro för fönnef Johr investiere well, da wöre datt 800.000 Euro för e Johr. Zeiisch d'r Koofprijs a dä TSV avduue en dernoeh och di Scholde latze, die op de Schöppe brenne. Mingst du, datt do en de ieschte Johr övverhaup jät övverig bliv? Secher weäd e Deäl mär avjeborgt, dat moss da och met Zense wierjejevve weäde, wie beij dingem Auto.“

D’r Jupp sichtlich verunsichert: „Hoffentlich, bleibt da genug übrig.“

Omma Noppeney: „Dat wör at janz joot. Äver wenn net, da klappt dat net met die Super-Speäler.“

D’r Jupp: „Und Geld schießt sowieso keine Tore! Hähähä.“

Omma Noppeney: „Super Jupp, nu büllste dich jerad selvs.“

D’r Jupp: „Äh, stimmt, dat war doof. Das ist ja überhaupt kein Selbstläufer. Omma Noppeney, da muss aber dafür gesorgt werden, dass das klappt.“

Omma Noppeney: „Weäd schwor, wenn ma net meäh Chef e sing Fossballavdejlung es.“

D’r Jupp: „Da muss Alemannia aber gucken, dass sie weiterhin Mitbestimmen darf.“

Omma Noppeney: „Du Finge, dat weäd doch perzis vermejje, wenn 80% Porziünchere verkloppt wäde.“

D’r Jupp betätigt den Abfluss und das Wasser steigt wieder. Enttäuscht schaut er auf sein Spiegelbild auf der Wasseroberfläche.

Omma Noppeney: „Alemannia 2016 – dat is än blievv deä selve Klömpchensklub!“
Mit Zitat antworten
Folgende 3 Benutzer sagen Danke zu Omma Noppeney än d´r Jupp für den nützlichen Beitrag:
Braveheart (09.09.2016), Franz Wirtz (10.09.2016), Rolli Kucharski (09.09.2016)
  #3  
Alt 09.09.2016, 22:27
Benutzerbild von a.tetzlaff
a.tetzlaff a.tetzlaff ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 15.936
Abgegebene Danke: 2.535
Erhielt 4.964 Danke für 2.100 Beiträge
Zitat:
Zitat von Omma Noppeney än d´r Jupp Beitrag anzeigen
Es klingelt bei Omma Noppeney. D´r Jupp steht mit einem Pömpel vor der Tür. Aus dem Klo dringt übler Geruch. Die Toilette ist verstopft. D´r Jupp wechselt die Farbe.

Omma Noppeney: „Huuer ens Jupp. Et Leäve es jeänge Ponnihouf. Rangschier dat ens jefälligst. Wi es et met de Alemannia, han die zerzitt jenog Penneksje??“


D’r Jupp: „Äh, noch nicht! Aber die Investor kommt und dann geht es los. Dann holen wir in der Winterpause Super-Spieler und dann machen wir ne Serie in der Rückrunde und steigen auf.“

Außer ein paar stinkenden Blasen steigt aus dem Wasser in der Toilette erst einmal nicht viel auf.

Omma Noppeney fingert auf ihrem Tablet rum und mahnt: „Sach ens, Jong, jlöüvst du dat werklich?“

D’r Jupp: „Äh, nee, die Kohle kommt, dat steht fest.“

Omma Noppeney: „Han die van de Alemannia jeäng Scholde mih, die se retuur berappe mösse? Do stung doch jät van „echte“ Scholde ejje Blättche? Han ich suwiesue nit kapiert …“

D’r Jupp: „Alles egal. Das Geld von den Typen geht in Beine. Basta!“

Omma Noppeney: Äver däe Klömpchensklub müt zeiiesch Andeäle verkloppe, hej krijjt jo ouch e Höüfje Jeldschiin doför. Ejje Blättche stung, watt die Alemannia weät ess, wanns se in die eng of angere Lija speäle. ”

D’r Jupp: „Ist mir schnuppe. Die paar Volleyballer und Fussballkiddies brauchen nicht viel Kohle. Die müssen sich eventuell sogar opfern, für meine Alemannia.“

Omma Noppeney: „Tuppes, esoue eäfach jeäht datt och janit.“

Der Pömpel bewirkt kaum etwas. Jupp holt Abflussfrei und kippt es rein. Beide warten einträchtig im kleinen, miefenden Klo.

D’r Jupp: „Doch, wohl, der der kauft, der bezahlt alles und alles wird gut, so wie bei Hoffenheim der Hopp, wirste sehen Omma Noppeney.“

Omma Noppeney: „Jecke Doof! Dich es att klor, datt dat jeän Spendierer sönt.“

D’r Jupp: „Spendierer was? Die geben doch die Kohle, oder?“

Omma Noppeney: „Klor, äver dat sonnt keng jothazzige Lü, die Möppchere verschenke, wie et ne Spendierer maacht. D'r Hopp, exempelswis, jitt Möppchere - för nüüs...“

D’r Jupp: „Naja. Mähzehen sind die vielleicht dann doch nicht. Ich habe gehört, dass die irgendwas von uns wollen. War das nicht Image, oder so?“

Omma Noppeney: „Näe, du Bleng! Dat soönt Sponsore. Die jevve Möppchere för ze karessiere op et Tricko, a de Banden, een et Stadionblättchen än sue jät.“

D’r Jupp: „Nee, nee, dat stimmt, dat sind auch keine Sponsoren, dat sind doch In-va-so-ren.“

Die braune Brühe blubbt hoch und fließt ab. Erleichterung breitet sich aus.

Omma Noppeney überlegt schmunzelnd: „Bau haste reäht, äver du mengst "Investoren". Dat, wat heäj et Konzepp es, datt es kleng. Dat ies och witt fott va d'r Kind e Hannover än och vöel klenger als d'r Ismaik beij 1860. Dat es secher iehder esue wie d'r Schwetje bei Fortuna Köln of d'r Duchâtelet en Jena, mär esuejor met mieh Lü, dat han ich at all jejoojelt.“

D’r Jupp: Stimmt „In-ves-tor-en“. Ich wusste doch, dass das was mit Fußball zu tun hat, denn das steckt ja „Tor“ dring. Hihihi. Die pumpen Kohle rein, ohne Ende, das wird cool.“

Omma Noppeney: „Nä, wat has du en Klaatsch. Wenn d'r Investor vier Mellejuene Euro för fönnef Johr investiere well, da wöre datt 800.000 Euro för e Johr. Zeiisch d'r Koofprijs a dä TSV avduue en dernoeh och di Scholde latze, die op de Schöppe brenne. Mingst du, datt do en de ieschte Johr övverhaup jät övverig bliv? Secher weäd e Deäl mär avjeborgt, dat moss da och met Zense wierjejevve weäde, wie beij dingem Auto.“

D’r Jupp sichtlich verunsichert: „Hoffentlich, bleibt da genug übrig.“

Omma Noppeney: „Dat wör at janz joot. Äver wenn net, da klappt dat net met die Super-Speäler.“

D’r Jupp: „Und Geld schießt sowieso keine Tore! Hähähä.“

Omma Noppeney: „Super Jupp, nu büllste dich jerad selvs.“

D’r Jupp: „Äh, stimmt, dat war doof. Das ist ja überhaupt kein Selbstläufer. Omma Noppeney, da muss aber dafür gesorgt werden, dass das klappt.“

Omma Noppeney: „Weäd schwor, wenn ma net meäh Chef e sing Fossballavdejlung es.“

D’r Jupp: „Da muss Alemannia aber gucken, dass sie weiterhin Mitbestimmen darf.“

Omma Noppeney: „Du Finge, dat weäd doch perzis vermejje, wenn 80% Porziünchere verkloppt wäde.“

D’r Jupp betätigt den Abfluss und das Wasser steigt wieder. Enttäuscht schaut er auf sein Spiegelbild auf der Wasseroberfläche.

Omma Noppeney: „Alemannia 2016 – dat is än blievv deä selve Klömpchensklub!“
Ich brauch eine Übersetzung, am besten von Pratschgelb oder von Franz Wirtz.
__________________
" Der Verein ist jetzt finanziell gut aufgestellt, dass ich ihn mit ruhigem Gewissen an meinen Nachfolger übergeben kann" F. Kraemer im Sommer 2012
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu a.tetzlaff für den nützlichen Beitrag:
arnonym (09.09.2016)
  #4  
Alt 10.09.2016, 22:29
Benutzerbild von zauberwert
zauberwert zauberwert ist offline
Vielschreiber
 
Registriert seit: 02.08.2007
Beiträge: 196
Abgegebene Danke: 72
Erhielt 30 Danke für 20 Beiträge
Da bist Du nicht der Einzige. Habe zwar große Teile verstanden, aber leider nicht alles.

Super geschrieben!

Gesendet von meinem XT1068 mit Tapatalk
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.09.2016, 23:48
Omma Noppeney än d´r Jupp Omma Noppeney än d´r Jupp ist offline
Neuling
 
Registriert seit: 27.08.2016
Beiträge: 4
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 19 Danke für 4 Beiträge
Omma Noppeney und Herr Baumgarten, der sich verabschiedet

Es klingelt. Oma Noppeney öffnet die Tür und Jupp steht mit einem Duschkopf vor ihr. Sie gehen ins Badezimmer, Jupp klettert in die Badewanne und schraubt am alten Duschkopf herum und Omma Noppeney setzt sich auf die geschlossene Toilette und fragt:
„Hüer ens Jupp, haste at jehuet, dat beij die Schröppköpp-Investoren at ene Weähßel aastooeh sou?


D’r Jupp: „Hä, nee, waa?“

Omma Noppeney: „Jowahl! Däh Baumgarten welt wahl nit mieh metzocke!“

D’r Jupp: „Ach, nee! Gerade der Baumgarten. Dat ist doch so’ne super Fußballfachmann von die arena 11. Der hätte das alles bestimmt alleine gewuppt. Kacke!“

Omma Noppeney googelt im Internet. „Wiets heäß dat Kömpche met Vöörnam?“

D’r Jupp: „Äh, Lars-Wilhelm, hähä!“

Omma Noppeney: „An däh maaht jät eijene Fossball? Heij stooht jeschrive, dat däh dat Angelique Kerber proteschiert.“

D’r Jupp: „Wie, ne Tennisspielerin? Seit dem Mronz hab ich von denen eigentlich die Nase voll. Wat soll die denn bei der Alemannia machen, Teppiche ausklopfen?“

Omma Noppeney: „Hä? Du Bleng! Dat hau de Australien än de US Open jewonne stooht heij. Die es vööl ze kossspeälig für die Alemannia, die sou heij ja nit hen. - Ävvel d`r Baumgarten rangschiert ouch jet met Peäd en Ponnis.“

D’r Jupp: „Da sieste Omma Noppeney, der hätte super zu Aachen gepasst. Dann hätten wir auch noch dat CHIO gewonnen.“

Omma Noppeney: „Du Herrjottsdöppe! Dä rackert met Jalopper.“

D’r Jupp guckt sich ein Foto auf Ommas Tablet an: „Cool, dat is ne Hooligan, die Frisur stimmt ja fast.“

Omma Noppeney: „Du scheäle Blengman! Net „Klopper“ - „Jalopper“! Dat es die Kavallerejj met die kleng Männche.“

D’r Jupp: „Wirklich?“

Omma Noppeney: „Dä schingt ouch en Päeds-Wett deerför erfonge ze han.“

D’r Jupp hebt die Rohrzange auf: „Da siehste mal, wie kreativ der Mann für uns gewesen wäre. Und Rechtsanwalt ist der auch, steht da unten.“

Omma Noppeney kloppt d’r Jupp auf die Griffel: „Natürlich, en dä det ouch beij a Ommelebusongernehme metmaache en hat nu Andeäle an en Päeds-Wett-Jesellschaf jejollde. Weähsst du eijentlich, wann sue ne Schönne Zitt för ze schloffe hät?“

D’r Jupp hebt die Rohrzange nochmals auf, nachdem die Omma ihm diese aus der Hand geschlagen hat und meint beleidigt: „Mir doch egal, dat mit ihm hat sich ja nun zerschlagen.“

Omma Noppeney: „Kick ens! Dä häu doch nie Zitt för os jehat. Dä hät doch zweij Ajenture, för die heä brasselt, hät eijene Päed met anderen Päed zesame. Dä kömmert sich öm et Angelique en öm anger Beteilijungen. Sue beijlöüfig hät he ouch noch en Familije. Do wör doch fast jeäng Zitt för de Alemannia övverig!“

D’r Jupp konzentriert sich, die Stirn fällt in Falten, er macht ein Schwepps-Gesicht.

Omma Noppeney: „Maach et kot än jot, Jupp, streng dich nit ze siehr an, angesch kriegste wörrem Nasebloue.“

D’r Jupp: „Ich weiss et. Der ist so gut im Geschäft, der hat bestimmt total fähige Mitarbeiter. Und die Mitarbeiter sind doch bei dieser Area 11. Da sollen doch andere Typen auch noch ein Interesse an die Alemannia haben. Dann wird doch vielleicht alles gut.“

Omma Noppeney: „Met `leitende Anjestellte` hau Alemannia jo en de lejste Zitt suuuuper Erfahrungen jemaaht. Ich denk do a die gigantische Haltbarkeitsanjaben va dä Mronz än dä Klitzpera. Besongesch dä Klitze wor jo schings siehr jewaldig.“ Omma Noppeney immitiert mit den beiden Zeige- und Mittelfingern Anführungsstriche. „Et es at interessant, dat dat Jesellschaffsspällche met die Anteile at meng es, bevöör sech die Investore övverhoup iesch niersetzt han. Dat ka jo toll weärde, dat wijrd da „Alemanna huuch zwe“i, wenn suune Kokolores och noch bei die Invasoren oppküet. Jupp, da haste mich e Wöttche ejjene Kopp jesetzt.“ Omma Noppeney lacht.

D’r Jupp rutscht mit der Rohrzange ab. Ein Schwall Wasser trifft ihn, der daraufhin ausrutscht und nass in der Wanne landet.

D’r Jupp: „Mensch Omma Noppeney, jetzt hast Du mich aber irritiert. Ich dachte immer, dass die Käufer uns gern haben und immer zu den Spielen kommen und sich richtig auf uns freuen. So een auf und ab ist ja nervig. Dann geht noch einer und ein anderer kommt…“

Omma Noppeney: „…än da eht noch enge en ne Chines köent en geht ne wijjere en ne riiche Russ hat Interesse. Dat is än blievv deä selve Klömpchensklub!“
Mit Zitat antworten
Folgende 3 Benutzer sagen Danke zu Omma Noppeney än d´r Jupp für den nützlichen Beitrag:
a.tetzlaff (22.09.2016), Max (22.09.2016), Rolli Kucharski (22.09.2016)
  #6  
Alt 19.07.2017, 13:01
Omma Noppeney än d´r Jupp Omma Noppeney än d´r Jupp ist offline
Neuling
 
Registriert seit: 27.08.2016
Beiträge: 4
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 19 Danke für 4 Beiträge
Es klingelt. Oma Noppeney öffnet die Tür und Jupp steht vor ihr mit einem Staubsauger. Er bedankt sich für die Leihe und stellt ihn in die Kammer.

Omma Noppeney quatscht los: „Hörens Jupp, haste dat Alemannia-Gedöns mit den Präsidiums-Teams mitbekommen?“

D’r Jupp: „Klar, geil eh, zwei Teams, da kann ich jetzt wählen. Super, doch bin ich schwer unsicher, weil da in beide Teams Typen drinn sind, die isch nisch ganz so doll finde.“

Omma Noppeney schaut sich die Alemannia-Homepage auf ihrem Tablet an: „Schon drollig, dat sich da ein paar Männeleins tatsächlich selber erfunden han. Dat is fies, dat macht man net.“

D’r Jupp: „Aber die mussten doch weitermachen, als das Präsidium zurückgetreten ist. Und nun woll‘n hat der Spaß dran und will einfach weitermachen.“

Omma Noppeney: „Dat is der Jong, der da Häuptling werden will, doch selbst in Schuld. Hätte der mal dat Maul ufjemat und lamentiert, als die nächste Insolvenz immer lauter anklopfte. Kan isch niet verstaan!?“

D’r Jupp: „Hör Omma Noppeney, nee! Die haben ganz unten übernommen und nun geht es bergauf.“

Omma Noppeney: „Sonne Quatsch! Die machen doch nur den Dreck weg. Dat sind doch die Abwickler des Teams 2018. Dat is so wat wie die „SpuBe“, so wat wie der Tatortreiniger, den guckst Du doch so gerne. Die sagen doch selbst, dass erst das neue Präsidium auch den Geschäftsführer auswählt. Die Kaiserplatz-Kehre- kommt erst noch. Dann geht es erst wieder los. ”

D’r Jupp: „Omma Noppeney, da biste aber ziemlich hart…“

Omma Noppeney fällt ihm brüsk ins Wort: „.. wat? Hart? Du hasse nich alle! Sind wir wieder pleite oder nicht? Hat die Pfeife, oder war dat gar kein Schiedsrichter, vom DFB nicht gesaagt, dat dat völlig inakzeptabel is und sogar Negativwerbung für den Fussball?“ Omma ist ganz rot und ringt nach Luft. „Pleite, schon wieder pleite! Und dat waren nicht die Fans, wie Du, sonne Type wie Du schafft dat gar net. Dat waren hauptsächlich die feinen Leute aus dem Aufsichtsrat, die den Geschäftsführer nicht so gut kontrolliert haben oder der Geschäftsführer hat deren Ansagen nicht so ganz kapiert. Egal, und wer sass die ganze Zeit dabei und hat nichts gesagt, aber alles mitbekommen?“

D’r Jupp überlegt kurz und meint: „Ja, aber er durfte ja och nisch entscheiden. Er war nur Gast.“

Omma Noppeney: „Mein kleiner Wahnsinniger! Wenn ich noch Autofahren dürfte und ich mit Dir auf eine Schlucht zurasen würde, würdest Du dann entspannt neben mir sitzen und freudig auf die Flugphase warten oder wie oder wat?“

D’r Jupp: „Äh nee, überhaupt nisch! Ich würde rausspringen oder Dich von dem Scheiß abhalten.“

Für die Fäkalsprache bekommt d’r Jupp eine Kopfnuss von der Omma. Omma Noppeney: „Guter Junge! Rausspringen wäre wie ein Rücktritt, weil man etwas nicht mehr mittragen kann und abhalten, wäre so etwas wie Einfluss zum Guten nehmen. Haste mal gehört, dass es in den Reihen dicke Luft gab?“

D’r Jupp legt die Stirn in Falten: „Nee, Omma Noppeney, hab isch nicht gehört, aber isch weiß auch nicht, ob isch da etwas gehört hätte. Der Pauli schreibt ja auch nicht über alles.“

Omma Noppeney: „Du Lämmchen! Und was war, als diese Pratschjecken berichtet haben, dass der Verwaltungsrat nicht dem Investoren-Angebot zustimmen würde? Da war schon spürbar Zunder am Lodern.“

D’r Jupp: „Stimmt, da wurde mal so für sich alleine gedacht. Omma, was Du nicht all liest und weißt?“

Jupp macht die Türe der Kammer zu.

Omma Noppeney: „Tja, von nix küt nix. Ganz so unkritisch ist die ganze Kandidiererei nicht zu sehen. Und dat is ja nur der Punkt mit der Insolvenz. Da können wir noch über janz viel anderen Kokolores quatschen.“

D’r Jupp sichtlich verunsichert: „Oh weia, dann muss isch wohl das andere Team wählen?“

Omma Noppeney: „Nee, so einfach ist das auch nicht!“

---------------------------------------------------------------

D’r Jupp
: „Aber das ist doch der Steuerberater drinn, der war doch auch beteiligt bei dem „Club der 100ter“.


Omma Noppeney: „Ja, aber da waren auch Andere dabei - und den erhofften Effekt konnte das auch nicht so bringen. Immerhin: Eine großeSpende für die Jugend kam dabei raus. Aber der Herr hat ja auch eine Alemannia-Vergangenheit. Er wurde sogar aus dem Aufsichtsrat damals eleminiert und hat sich dann zurückgeklagt. Ob das ein Empfehlungsschreiben ist, ist mir nun auch überhaupt nicht klar.“

D’r Jupp: „Oh, ja, stimmt, ich erinnere mich. Und dann ist da auch noch der „Ex“-Hauptsponsor.“

Omma Noppeney: „Jenau! Dat is auch so ne Spezialist. Verträge sind Verträge. Bis jez hat dä sich nit in de Öffentlichkeit jemeldet – deswejen muss man davon ausgehen, dass die Alemannia Recht hat. Ganz komische Geschichte.“

D’r Jupp: „Naja, bei den Top-Kandidaten bin ich mir gar nicht mehr so sicher, und bei dem anderen Team bin isch auch mehr als unsicher. Ist ein Politiker besser als ne Karnevalsspezialist? Omma, da müssen wir irgendwann noch eenmal drüber quatschen.“

Als d’r Jupp sich umdreht, verdreht die Omma die Augen und murmelt:-„Dat is än blievv deä selve Klömpchensklub!“
Mit Zitat antworten
Folgende 5 Benutzer sagen Danke zu Omma Noppeney än d´r Jupp für den nützlichen Beitrag:
a.tetzlaff (19.07.2017), Braveheart (22.07.2017), heijo (19.07.2017), Herzogenrather (19.07.2017), Ritschi15 (19.07.2017)
Antwort

Lesezeichen

Werbung


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:51 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.

Werbung