Einzelnen Beitrag anzeigen
  #34  
Alt 21.08.2017, 16:31
Benutzerbild von Black-Postit
Black-Postit Black-Postit ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 3.525
Abgegebene Danke: 1.975
Erhielt 912 Danke für 400 Beiträge
Zitat:
Zitat von tivolino Beitrag anzeigen
Okay, lassen wir das ganze "Tendenziöse" einfach mal weg und bringen die Kernfragen ohne jegliches Beiwerk sachlich auf den Punkt:

1. Hat Herr Trampen Herrn Gronen am 7.7. über die Gönner-Offerte informiert?
2. Hat Herr Gronen diese Information an Herrn Fröhlich und den Rest des Teams weitergeleitet?
3. Hat Team 1 die Information dann auch an Niering weitergeleitet?

Darf man solche Fragen als interessierter Fan noch stellen, oder sind das von vornherein politisch inkorrekte Pfui-Fragen, die gefälligst in der Schublade bleiben müssen? Egal, wie man sie formuliert, vor allem auf Frage 3 hätte ich gern eine plausible Antwort. Es ist klar, dass Team 1 dadurch vielleicht ein bisschen in die Zwickmühle gerät, aber dafür kann ich doch nix.
Lautet die Antwort "Ja, wir haben Niering informiert", steht der Insolvenzverwalter als mehrfacher Lügner dar.
Lautet die Antwort "Nein, wir haben Niering nicht informiert", stellt sich natürlich die Anschlussfrage nach dem Warum-nicht...

Was die Spende an den e.V. angeht, habe ich es so verstanden, dass es zum einen um die steuerliche Absetzbarkeit für den Gönner und zum anderem um den Schutz vor dem Zugriff durch den Insolvenzverwalter geht. Beides kann ich nachvollziehen.
Würde die Spende nach der Insolvenz an die GmbH weitergeleitet, bedeutet dies aber nicht, dass nur noch der GF Zugriff hat. Denn selbstverständlich muss der GF sich seinen Etat vom AR genehmigen lassen, und der AR wiederum ist dem Verein als Gesellschafter Rechenschaft schuldig.
Die Fragen sind vollkommen in Ordnung und sollten auch beantwortet werden. Ich kenne die Antworten nicht, vermute aber, dass da nachher Wort gegen Wort steht.

Wie du schon richtig schreibst, soll das Geld vor dem Insolvenzverwalter geschützt werden. Wo liegt dann der Sinn in einem Treffen selbigem, um über Geld zu reden, dass er nie bekommen wird?
Eine absetzbare Spende an einen gemeinnützigen Verein, der das Geld dann an eine Kapitalgesellschaft weiterreicht? Das soll dem Finanzamt egal sein?
__________________
Der Kluge lernt aus allem und von jedem,
der Normale aus seinen Erfahrungen und
der Dumme weiß alles besser. (Sokrates)
Mit Zitat antworten